DSI Prophet Rev2 16stimm. Analog-Synth Prophet 08 Nachfolger

reznor

reznor

||
polyfon wo? noch schlimmer? :) der reglerbereich ich ist vor allem wenn du viele modulationen hast entscheidend wichtig. der rev2 ist ja eine modulationorgel also gerade da. wo auch deine lösung sitzt. mach einen patch mit einem fixen modulationswert der den cutoff weiter runter setzt. dann denke ich aber stehts woanders an. DS baut seit öhm 40 jahren synths also der hat das problem sicher im auge.

ich bin ein mitnichten experte für den rev2 weil das schon komlexes gerät ist und ich den erst seit 6 monaten habe. das und der beri pro1 sind meine lieblingsteile im moment.

das meinte ich, unter der Sparte "Polyphon" hier im Forum.
Vielleicht kannst du mal hören, ob das bei dir auch so klingt.... dieses Noise bei tiefen tönen stört mich schon.
 
lilak

lilak

|||||
das ist mir auch noch nicht aufgefallen aber das klingt für mich ziemlich eindeutig nach vca saturation.

wenn du dir die wellenformen anschaust haben die oben einen gipfel. je spitzer desto mehr knackts je nach wellenform. das kommt daher dass ein vca ein analoger verstärker ist und die verzerren bei hohem gain. vor allem die curtis chips was aber gerade geil ist. hör dir mal einen alten pro one an, das sind die gleichen chips und gerade deshalb ist der ein traum für schnelle sequenzen. der beri auch ...

dreh den gain im mixer und vca auf 50% und gut ist, ich fahr den eigentlich nie auf 100%. oder nimm ein plugin :)

ich kann dir nur empfehlen mit dem rev 2 einfach musik zu produzieren und dir um solche haarspaltereien keine gedanken zu machen. jedes instrument hat einen sweetspot und den muss man erst mal finden. ich kenn das von mir selbst wenn ich neues kaufe habe ich auch immer erst mal wochenlang nach problemen gesucht. man will ja sicher gehen dass man nicht betrogen wurde usw. deutscher perfektionismus wird gerade hier im forum gut gepflegt und ist ansteckend.

oder qandersrum gesehen, je mehr du rumnerdest oder kaufst desto weniger bist du kreativ, das ist ein ehernes gesetz der elektronikmusikproduktion LOL

die musik von steve moore ist pro one orginal / polysix und ein paar gewürze. der ist für mich der amtierend weltmeister für den sound. da hörst du wie ein pro one knackt äh knallt.

ok habs gerade an meinem beri pro1 ausporbiert., da sind auch curtis chips drin aber made by beri. ein saw oszi, keine hüllkurven oder filter auf drone gestellt, alle gain regeler voll auf, low freq. setting dh lfo speed.. knackt ganz genauso nur mehr. der rev2 ist im moment nicht da aber bis auf dass der pro1 echte vcos hat sehr ähnlich.

https://kompakt.bandcamp.com/album/frame-dragging
 
Zuletzt bearbeitet:
lilak

lilak

|||||
in dem ersten video hört man auch dass der rev2 ziemlich genau wie ein pro5 klingen kann. je nach gainstaging mit mehr und weniger saturation. wenn sich hier jetzt noch jemand darüber beschwert dass es da mehr knackt als beim plugin wird ihm der rev 2 entzogen.
 
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
Für einen Neu-Analogen finde ich den REV2 auch in Preis/Leistung richtig klasse, man kann die Geräte der letzten 10 Jahre auch nicht mit den Alt-Analogen, die seit 40 Jahren ihr Eigenleben entwickelt haben, 1:1 vergleichen.

Durch die gut ausgestattete Modulationstiefe kann der REV2 schon sehr lebendig klingen.
 
Scenturio

Scenturio

d̢͜e̶͟v̕i̢͟͠l̢̕’s̵ a҉̡͏dv̸̢͘o҉c̨͟͠ate̴̕
Wirklich ein sehr schöner Synth
Wobei ich im ersten Video ziemlich sicher bin, dass da externe Effekte dran hängen.
(falls nicht, hätte ich gerne die verwendeten Patches. :) )

Da fällt mir eine Sache ein, die ich bisher noch nicht lösen konnte:

Wenn ich den Arpeggiator des Rev2 als Slave synchronisiert zur Midi-Clock der DAW spielen möchte, startet immer der interne Sequencer, sobald ich Logic mit Midi-Clock Signal starte.

Bisher behelfe ich mir damit, genug Vorlaufzeit zu wählen, und schnell den Sequencer zu deaktivieren und dafür den Arpeggiator einzuschalten.
Das ist aber (gerade bei lang ausklingenden Patches) nicht die schönste Lösung ...

Kennt jemand eine Einstellung, bei der der Sequencer bei startender Midi-Clock stumm bleibt, und nur der Arpeggiator aktiv ist? Oder muss ich bestimmte Aspekte des Clock-Signals des Masters weglassen (was wäre das bei Logic Pro X für eine Einstellung)?
 
Rolo

Rolo

i give some soul into the tracks
Ich bin auch ein Riesenfan vom Klang, Design und der grabtik des Rev2. Habe ihn seit ein paar Wochen und habe schon so einige Maßgeschneiderte Sounds gebastelt.
Balsam für meine Lauscher. Es macht wirklich Spaß mit ihm zu basteln. Man vertieft sich rein ,hat viel Freude und es fehlt irgendwie an nichts.
Ich war leider so blöd und hab nur die 8Stimmen Version gekauft, werde aber bald nachrüsten...unbedingt.
 
lilak

lilak

|||||
Ich war leider so blöd und hab nur die 8Stimmen Version gekauft, werde aber bald nachrüsten...unbedingt.
"blöd" haben jetz aber sie gesagt. 8 ist schon ok aber wenn du auf einem 16er patches mit langer release spielst geht die sonne auf. in verbindung mit genauen zb. "just" tunings wo die wellenformen exakt aufeinanderpassen ohne zu phasen kann du stapeln bis der arzt kommt. das kann kein anderer synth, digitale können das aber da klingt es vergleichsweise langweilig.
 
wellenbad

wellenbad

|||
Ich habe beim Bax-Shop sehr günstig ein B-Ware rev2 Modul erstanden. Beim ersten Ausprobieren habe ich erst einmal einen Riesenschreck bekommen. Bei zwei Drittel aller Patches gab es den komischen Effekt, dass immer (ca. 1 Oktabe höher als der Grundton) ein "scheppernder" Klang mitschwang. Ich habe dann einfach mal die Kallibrierungsfunktion laufen lassen und jetzt scheint alles in Ordnung zu sein.

Mein Frage an die Besitzer wäre: Gibt es noch irgendwelche Dinge, die ich testen sollte, um herauszufinden ob das Gerät ok ist?
 
 


News

Oben