Einsteiger Groovebox für Sohnemann gesucht

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Ich hab in solchen Threads auch oft die Electribe 2 empfohlen, seitdem ich des Gerät nun selber habe, würde ich es wirklich Niemanden empfehlen!
Jo, einen Synthesizer für den Einstieg, der quasi keine Hüllkurven hat, kann man, denke ich, schlecht empfehlen. :twisted:
Außerdem, wenn man Drums programmiert hat, reicht die Polyphonie ja kaum für die Drums, geschweige denn für Synth-Parts aus. :twisted:
Leider ist die Kiste Power-mäßig extrem unterdimensioniert. Die Bedienung könnte auch übersichtlicher sein.
Zum Werk-Patterns abrufen kann man das Ding gebrauchen. Die wurden ja so programmiert, dass die Rechenleistung ausreicht. :cool:
Aber selber als User machen die Restriktionen keinen Spaß. :agent:

Leider kann ich auch nix anderes empfehlen, weil Restriktionen der einen oder anderen Art findet man überall.

Evtl. mit einem Kronos oder mit dem Kurzweil PC4 könnte man was anfangen. Da gibt's Polyphonie, Effekte, Sequencer.
Oder der aktuelle Fantom – da wurde, wie ich verstanden habe, ein Sequencer nachgeliefert.
Oder in etwas kleiner: FA-06. Der noch kleinere JD-Xi wurde bereits erwähnt. Zwar wenige Parts, dafür aber günstig.
 
Ich würde eine 'One knob per function' Kiste nehmen wie z.b . von Arturia die Drum Brute Impact. Kann zwar nicht alles was Du geschrieben hast aber vieles davon. Und selbst 'neu' kostet die 'nur' 299 Euro. Also damit sollte das Thema 'lernen' und 'Spaßfaktor' samt 'schnellem' Ergebnis erreicht sein. Warum ich das sage? Weil mein Sohn mit 12 erst eine zum Geburtstag bekommen hat und der hat unendlich viel Spaß mit.
 

JovE

morph
Hi @tiefenrausch2 ich stehe gerade vor einer ähnlichen Frage. Für mich schließt sich aber da noch zusätzlich das Problem an, in welche Umgebung (Abhöre) man das einbindet. Ich will meine Jungs jetzt nicht dauernd im Studio stehen haben ... Kopfhörer finde ich auf Dauer nicht so dolle, weil Kinder die Lautstärken darüber nicht gut einschätzen können. Rechner, Interface, ... ist irgendwie aber ein bisschen drüber. Einfach zwei günstige Monitore? Wie machst du das?
 
Hi @tiefenrausch2 ich stehe gerade vor einer ähnlichen Frage. Für mich schließt sich aber da noch zusätzlich das Problem an, in welche Umgebung (Abhöre) man das einbindet. Ich will meine Jungs jetzt nicht dauernd im Studio stehen haben ... Kopfhörer finde ich auf Dauer nicht so dolle, weil Kinder die Lautstärken darüber nicht gut einschätzen können. Rechner, Interface, ... ist irgendwie aber ein bisschen drüber. Einfach zwei günstige Monitore? Wie machst du das?
Ich hab dafür ein MOTU 828mk3 fungiert Standalone als voreingestellter Mischer mit DSP Effekten und sobald der Rechner an ist, als Interface. Muss halt fürn Betrieb mit Rechner noch nen anderen Mix auswählen, da ich dann ja kein Direct Monitoring haben will. Wenn jez keine Aufnahmen am Rechner gemacht werden müssen, bzw dafür einfach in dein Studio gegangen wird, ist’s natürlich völlig Overkill, da würde es dann wohl jedes kleine Mischpult tun, bzw wenn’s wirklich nur eine Groovebox ist einfach direkt Anschluss an die Monitore.
 

Crabman

|||||
DIE beste Einsteigergroovebox ist für mich immer noch der Circuit.Weiter muss ich da garnicht denken :)

Man muss da nicht gross drüber nachdenken sondern macht einfach,sehr intuitiv.Das Senso unter den Musikinstumenten ;-)
 

ganje

Fiktiver User
Echt? Ich stand mal vor einem Circuit im Betrieb und war überfordert. Alles leuchtete und ich traute mich nichts anzufassen :guckstdu:
 

Budel_303

|||||
DIE beste Einsteigergroovebox ist für mich immer noch der Circuit.Weiter muss ich da garnicht denken :)

Man muss da nicht gross drüber nachdenken sondern macht einfach,sehr intuitiv.Das Senso unter den Musikinstumenten ;-)
Hat außerdem einen eingebauten Lautsprecher..
Zum daddeln reicht der alle Male und wenn Papa dann Zeit hat, wird im Studio angestöpselt.
 
@Alle: Vielen, herzlichen Dank soweit. Das waren ja echt ne ganze Menge Tipps.
Einziges Manko: Bisher hat sich nicht wirklich ein Gerät herauskristallisiert. Sind ja doch ne Menge Vorschläge.
Darum eine Zusatzfrage: Hab mit dem Sohnemann geredet, der findet die Idee gut und hat einen Freund der mit Ableton Live und Push arbeitet, was ihm gefällt. Ist jetzt zwar wieder ein ganz anderes Konzept, wäre aber vielleicht auch eine Idee. Was haltet ihr davon? Geht Push 1 auch oder muss es der neue sein?

tr
 

Budel_303

|||||
@Alle: Vielen, herzlichen Dank soweit. Das waren ja echt ne ganze Menge Tipps.
Einziges Manko: Bisher hat sich nicht wirklich ein Gerät herauskristallisiert. Sind ja doch ne Menge Vorschläge.
Darum eine Zusatzfrage: Hab mit dem Sohnemann geredet, der findet die Idee gut und hat einen Freund der mit Ableton Live und Push arbeitet, was ihm gefällt. Ist jetzt zwar wieder ein ganz anderes Konzept, wäre aber vielleicht auch eine Idee. Was haltet ihr davon? Geht Push 1 auch oder muss es der neue sein?

tr
Push 1 bekommste um 150€, das reicht erstmal.
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Zumal man Computer auch gebraucht kaufen kann. Allerdings muss man da schauen, dass er für Low-Latency geeignet ist. Wie bei einem neuen Computer aber auch.
 


News

Oben