Elektronische Musikproduktion mit Ableton Live 10. Anfänger braucht Kaufberatung bzgl Hardware :)

Carina

Carina

...
Liebe DJ-Kollegen unter euch, die schon elektronische Musik produzieren. Ich bin dabei, mein erstes Home-Studio zu kaufen und dafür hätte ich gern eure Tipps, persönliche Meinungen und Erfahrungen, da ich von absolut 0 anfangen werde und keinerlei Erfahrung in der Musikproduktion mitbringe. Wer Lust und Zeit hat, sein Wissen zu teilen, darf sich gern angesprochen fühlen ;-)

Erstmal Entschuldigung für den seeehr langen Text, aber ich dachte, es ist für euch hilfreich die Gegebenheiten zu kennen.

Kurz zu mir:
Ich habe gerade wieder nach einer längeren Pause mit dem DJing angefangen.
Da es schwierig ist, mit der Musik ohne Produktionen weiterzukommen, habe ich beschlossen, mit Producing anzufangen. Anfangs Techno, später wenn ich es drauf habe, auch House und Trance, vorausgesetzt es läuft wie ich es mir vorstelle.

Da ich noch nichts an Equipment für mein Home-Studio habe, brauche ich jetzt euren Rat. Ich muss also vor allem Computer, Audio-Interface und Keyboard kaufen.
Fest steht nur, dass ich mit ABLETON LIVE 10 SUITE produzieren werde, was ich übrigens auch erst kaufen muss.

Um zu lernen wie man produziert, will ich nicht nur die Software lernen, sondern auch Kenntnisse in Musik (Klangsynthese, Harmonielehre usw) erlangen. Daher nehme ich gerade ein paar Tage an einem Seminar teil, wo ich diesbezüglich mehr erfahre, inklusive Tipps darüber welche Hardware ich am besten kaufen könnte.


Folgende Hardware wurde mir beim Seminar empfohlen:

#COMPUTER: Nur Mac

#MISCHPULT: Allen & Heath ZED-24 Mixer
Kostenpunkt 630 EUR

#AUDIO-INTERFACE: Focusrite Liquid Saffire 56
Ausstattung:
Focusrite Liquid Saffire 56
Kostenpunkt 550 EUR
Alternativ Focusrite Scarlett Audio-Interface

#KEYBOARD: UltraNova Novation Synthesiser/Keyboard mit folgender Ausstattung:
Integriertes Audio-Interface mit 2 Ein- und 4 Ausgängen
37 Tasten-Keyboard
Vocoder

#Dann wurde mir auch das hier empfohlen: Eventide Space Reverb Pedal
Eventide Space
Was ist das überhaupt? Soundeffekte mit Hall kreieren? Brauche ich als blutiger Anfänger sowas sofort? Kostenpunkt immerhin über 500 EUR.


Eigentlich ist es schon mehr als ich ausgeben wollte, vor allem, weil ich noch nicht einschätzen kann, ob mir das Produzieren überhaupt liegt, ob ich dafür Talent habe und vor allem die Geduld, um etwas so zeitintensives und ganz Neues zu erlernen, das kann ich noch nicht einschätzen. Daher wäre die Investition gut zu überlegen. Mir wurde aber gesagt, dass man gleich mit qualitativen Produkten anfangen soll, sonst kommt nichts Gescheites dabei raus, und das stimmt wohl.

Nun meine Fragen:
FRAGE 1: Soll, bzw muss ich ein Mac kaufen und WENN JA; WELCHES? BUDGET ca 1000 für den PC.

Dazu muss ich sagen, dass ich noch nie mit Apple Produkten gearbeitet habe.
Auch erwähnen möchte ich, dass ich geplant habe, den neuen PC nur für die Musik zu benutzen, da ich gelesen habe, dass es sonst Probleme bei der Menge an Daten geben kann.
Wenn auch ein MICROSOFT WINDOWS für Musikproduktion reicht - was muss ich beachten? Ich habe schon rausgefunden, dass 8 GB RAM Arbeitsspeicher minimum ist, und dass SSD und S-ATA Festplatte ideal/wichtig wäre.
WAS GIBT ES NOCH ZU BEACHTEN BEIM PC?

FRAGE 2: Da ich vor habe, Klavierunterricht zu nehmen, wollte ich eigentlich gleich ein Keyboard mit mindestens 49 Tasten.
Kann jemand ein Keyboard empfehlen, das genau so gut ist wie das „UltraNova Novation“ und auch Synthesiser und Midi-Keyboard in einem ist, aber mit mindestens 49 Tasten und ca 500 - 700 EUR?

FRAGE 3: Kann man Ableton Live 10 Suite eigentlich irgendwo (natürlich legal) vergünstigt kaufen?

FRAGE 4: Kennt jemand gute günstige Kurse in Großraum Frankfurt wo Musik unterrichtet wird (Klangsynthese, Harmonielehre) und oder Klavierunterricht für elektronische Musik? Oder hat jemand hier aus Frankfurt Lust mir Unterricht zu geben in Produktion mit Ableton Live (natürlich bezahlt)?


WEITERE TIPPS sind natürlich willkommen :)

Wer sich jetzt die Mühe gemacht hat und bis hierher gelesen hat und Lust hat, mir ein paar Tipps und persönliche Meinungen auf den Weg zu geben, dem danke ich schonmal sehr im Voraus.

Mir ist klar, dass es Jahre dauern wird, bis ich als Anfänger etwas mit der Musikproduktion erreichen werde, und dass es mir sehr viel Geduld und Zeit kosten wird, daher ist es mir so wichtig zu wissen, ob ich wirklich gleich so viel Geld ausgeben muss.

Mein Plan war eigentlich erstmal nur DAW, Keyboard/Synth und Audio-Interface zu kaufen und dann rausfinden, ob es überhaupt was für mich ist, Musik zu produzieren.

Herzliche Grüße
Carina
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Wenn du nur im Rechner arbeitest, brauchst du kein Mischpult dafür, erst wenn weitere Hardware dazu kommt, ist das nötig und dann wäre es meist besser ein Audiointerface stattdessen zu verwenden, dh du sparst schonmal Geld.

Empfehlen ist immer so eine Sache und es gibt genug gute Sachen, dass du damit einfach starten kannst - bei dem Synth würde ich eher raten - hör ihn dir an, wenn du kannst und entscheide dann. Der Grundsound ist etwas, was wichtig ist für die Beurteilung und dem Wohlfühlen damit.
Es gibt so viel, dass es nahezu unsinnig wäre sie alle zu nennen, aber Alternativen gibt es viele. Speziell für bestimmte Stile gibt es jetzt nicht so viel zu beachten, eher dass du deine Arbeitsweise findest und offen ran gehst.

Du musst keinen Mac kaufen - auch wenn ich selbst damit arbeite - es geht auch mit Windows, allerdings ist Windows noch immer etwas schwieriger aber - idR billiger zu haben.
Ich wäre der letzte, der Windows 10 empfehlen würde, aber ich möchte sagen - es geht schon auch.

Ja, eine SSD würde ich auf jeden Fall verwenden, aber bei jedem Rechner, die Zeit von mechanischen Platten ist vorbei. Sie kosten auch nicht unendlich viel.
512GB mind. - bei RAM geht 8GB, 16 ist besser, RAM ist nicht wirklich teuer.

Mit nem Mac gibt es keinerlei Probleme das Teil auch für alle anderen Dinge zu nutzen, ich tue selbst nichts anderes seit 1994.
Das klappt sehr gut. Man hat auch nicht viel mit Viren oder sowas zu tun. Das ist alles schon gut, so man einigermaßen aufgeklärt ist über was man klicken sollte und so weiter..

Aber - wirklich wichtig ist es, deine Arbeitsweise zu finden und deine wirklichen Vorlieben - dahin kommst du aber auch nur durchs machen. Daher - geht es auch so.
SATA3 ist eigentlich die langsamste Schnittstelle für Platten, aber sie reicht aus, heute geht auch M2 Anschluss und PCI für SSDs, es ist aber für Audio nicht total zwingend nötig, dh - da kann man auch sparen.

Tastaturen - gibt es massig, solang sie anschlagdynamisch sind und so - kannst du damit auch was machen - Klavier ist aber anders, die Leute die das machen sind idR gegen "Plastik" und lieben Hammermechanik - das ist aber nicht, wie man Techno und Co macht und man kann auch anders spielen mit solchen Tasten, daher - das geht schon und du brauchst nicht generell zu einem Synth noch eine Tastatur, es reicht irgendeine die nicht zu fippsig ist, die meisten Synths sind ok was das an geht.
Ich mag lustigerweise sogar gern die kleinen dynamischen Tasten - besonders live - aber das ist eine andere Frage und Sache. Normale Tasten kosten nicht viel..
5 Oktaven sind für's Studio gut, muss aber nicht.

Ableton kann man sonst nur als Edu Version mit Uni und passendem Fachbereich günstiger bekommen, ansonsten ist es einfach recht teuer - 400€ muss man schon ausgeben.
Empfehle nicht da zu sparen, das ist nicht so hilfreich. Das Ding ist dein Hauptwerkzeug, es ist wichtig.
Aber es gibt andere DAWs, auch günstigere.

FFM - weiss ich nicht.
ich hab selbst nur Unterricht gegeben aber nie genommen, daher keine Ahnung. Vorsicht nur vor der anderen Seite - es gibt noch konservative Klavierlehrer, die hassen alles, was nicht Klavier und nicht gewichtet ist und Elektronik ist eh nur Lebensgefühl, nur Klassik ist wahr etc.. *G*

Du kannst aber auch ohne Hardwaresynth arbeiten, Ableton hat genug Bordmittel - wenn du dann weiter bist, kannst du dir ja noch Zeug kaufen, denn das kostet ja alles Geld - und das WAS dir fehlt kannst du dir ja DANN holen, zB Softsynth oder Hardware-Synth oder sowas.

Effekte sind alle in Ableton, brauchst du erstmal nicht extra, das ist später für Performance und Co ganz interessant, aber erstmal würde ich lernen und machen und wenn das dann läuft kaufen, was nötig ist. Aktuell brauchst du wirklich nur DAW, eine Tastatur zum einspielen und ein Audiointerface - und ggf. Boxen (aktiv). Dann ist das autark und funktioniert.

Steuerkeyboards kosten wenig. Wenn das Ding ein Synth ISt, so ist das natürlich total ok, das passt schon.

:hallo:
 
R

Rastkovic

Guest
Da es schwierig ist, mit der Musik ohne Produktionen weiterzukommen, habe ich beschlossen, mit Producing anzufangen. Anfangs Techno, später wenn ich es drauf habe, auch House und Trance, vorausgesetzt es läuft wie ich es mir vorstelle.
Willkommen!

Eins vorweg: Gerade Techno ist seeehr soundlastige Musik. Heißt: Wenn man nicht gerade mit fertigen Loops arbeitet, dann sollte man audiotechnisch leider ganz schön was auf dem Kasten haben um amtliche Resultate zu produzieren.

Ich würde dir wirklich empfehlen erstmal nur mit Ableton Live Suite zu arbeiten, davon gibt es auch eine vierwöchige Testversion. Im Grunde bringt die Software alles mit was du brauchst. Zumindest auf dem Mac läuft die Software auch mit der internen Audio Ausgabe. Das heißt, du brauchst dir um ein Audio Interface erstmal keine Gedanken machen.....
 
Carina

Carina

...
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Das habe ich mir auch gedacht, dass ich nicht gleich so viel an Hardware kaufen muss. Dann erstmal einen Mac und Ableton Live und Audio Interface und Boxen. Das ist ja auch einiges an Geld für den Anfang.
 
Carina

Carina

...
Ich würde dir wirklich empfehlen erstmal nur mit Ableton Live Suite zu arbeiten, davon gibt es auch eine vierwöchige Testversion. Im Grunde bringt die Software alles mit was du brauchst. Zumindest auf dem Mac läuft die Software auch mit der internen Audio Ausgabe. Das heißt, du brauchst dir um ein Audio Interface erstmal keine Gedanken machen.....

Danke für die Tipps, sie helfen mir sehr weiter. Dann - weil wirklich alle mir zu Mac raten - wird es ein Mac und Ableton Live Suite. Du meinst, es reicht sogar mit der internen Soundkarte des Mac? Kannst du (oder jemand) mir ein Modell um die 1000 EUR oder knapp drüber empfehlen?
 
S

spk

|||||||||||
Ich benutze Ableton mit einem Windows PC, funktioniert auch super. Der Grund für meine Wahl ein Windows PC für Musikproduktion zu nutzen, war ganz einfach, ich bin Windows PCs gewöhnt, beruflich wie privat. Mac PC ist kein "muss" für Musikmachen, geht genauso mit Win PC. Ansonsten würde ich auch erstmal bei Software bleiben, falls du eine Klaviatur brauchst, um die Sound von Ableton live einzuspielen, noch ein günstiges Kontroller Keyboard. Ich würde ein Audiointerface empfehlen, weil einfach der Sound besser ist.
 
Carina

Carina

...
Ich benutze Ableton mit einem Windows PC, funktioniert auch super. Der Grund für meine Wahl ein Windows PC für Musikproduktion zu nutzen, war ganz einfach, ich bin Windows PCs gewöhnt, beruflich wie privat. Mac PC ist kein "muss" für Musikmachen, geht genauso mit Win PC. Ansonsten würde ich auch erstmal bei Software bleiben, falls du eine Klaviatur brauchst, um die Sound von Ableton live einzuspielen, noch ein günstiges Kontroller Keyboard. Ich würde ein Audiointerface empfehlen, weil einfach der Sound besser ist.
Ich bin auch Windows PC gewohnt, habe nie mit Apple Produkten gearbeitet. Und Windows wäre für dieselbe Leistung auch viel günstiger. Ja mit einem Windows PC würde ich auf jeden Fall Audio Interface kaufen.
 
Xpander-Kumpel

Xpander-Kumpel

||||||||||
Danke für die Tipps, sie helfen mir sehr weiter. Dann - weil wirklich alle mir zu Mac raten - wird es ein Mac und Ableton Live Suite. Du meinst, es reicht sogar mit der internen Soundkarte des Mac? Kannst du (oder jemand) mir ein Modell um die 1000 EUR oder knapp drüber empfehlen?
Bei Apple selber unten auf der Webseite des Store bekommt man refurbished/Auslaufmodelle/generalüberholt. Da lässt sich auch einges sparen ich habe da seit ca.15 Jahren meine Macs gekauft und hab teilweise noch 10 Jahre alte Geräte problemlos in Betrieb. Teilweise laufen diese Geräte bei mir auch ohne Internetanschluss nur für ihren jeweiligen Einsatzzweck.
 
verstaerker

verstaerker

*****
Vor allem möchte ich eins klar sagen: kauf dir nicht zuviel auf einmal! Erstmal herantasten.
Viele Leute produzieren auch mit Ableton Live allein - für mich selbst ist das nicht das richtige. Aber wem das liegt, dem bietet es wirklich alles was man zum produzieren braucht.
Für den Anfang kann man auch mit dem internen Mac Audiointerface arbeiten. Aber für später ist ein externes schon empfehlenswert. Aber selbst das ist abhängig von der Arbeitsweise nicht zwingend notwendig.
Wenn Du DJ bist wirst du aber vermutlich sowieso ein Mehrkanal-Interface am Computer haben wollen. Oder?

Einen Mac für 1000€ wirst du nicht bekommen - zumindest keinen neuen,den ich empfehlen würde.
Die günstigsten halbwegs sinnvollen Optionen:
1. iMac 21,5" - 1419€ incl Fusion Drive
2. MacBook Air - 1599€ incl 256GB SSD
3. macMini - 1139€ incl 256 GB SSD (du benötigst noch einen Monitor)

bei Amazon gibt es die Geräte u.U. günstiger

sonst würde ich wohl zu einem Gebrauchtkauf raten und auf ne größere SSD und evtl 16GB Ram achten

im übrigen wurde dir nur ein Mac empfohlen, weil das macOS Audiosystem Core-Audio und Core-Midi schlicht besser und performanter ist als das Windows eigene und z.B. das gleichzeitige verwenden der Schnittstellen mit mehren Apps ermöglicht , das kann schon sehr nervig sein unter Windows.
Was nicht heisst das man mit nem Windows-PC nicht auch sehr gut im Audio-Bereich arbeiten kann, es erfordert aber für gewöhnlich mehr externe Treiber und die damit verbundenen Probleme und Mehraufwand beim konfigurieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

spk

|||||||||||
Ich bin auch Windows PC gewohnt, habe nie mit Apple Produkten gearbeitet. Und Windows wäre für dieselbe Leistung auch viel günstiger. Ja mit einem Windows PC würde ich auf jeden Fall Audio Interface kaufen.
Falls du den Kauf eines Win PCs ins Auge fasst, kann ich folgende Seite empfehlen:
Die beraten dich auch telefonisch, wenn du nicht weisst, welches Modell für dich am besten geeignet ist. Ich hab erst letztes Jahr dort ein Laptop für meine Musik gekauft. Ansonsten sind Gaming Laptops noch zu empfehlen, weil sie eine hohe Perfomance haben und die untere Preisgruppe sehr günstig ist, weil die sich an Schüler richtet.
 
R

Rastkovic

Guest
Ich bin auch Windows PC gewohnt, habe nie mit Apple Produkten gearbeitet.
Mac ist grundsätzlich keine Pflicht, Windows geht auch.

Mac ist teilweise halt nur etwas unproblematischer. Anschalten und es läuft.... :mrgreen:

Also bevor du dir einen schwachen Mac kaufst, dann lieber einen leistungsfähigen (fertigen) Windows Rechner. Da solltest du dich aber gut beraten lassen....
 
Starnebula

Starnebula

|
Neben DAW und Lautsprechern kannst Du Dich auch schon mal mit Raumakustikelementen auseinandersetzen, wenn Du magst, um Deinen Raum später akustisch zu optimieren. Mache ich auch derzeit.
 
ossi-lator

ossi-lator

||||||||
als anfänger würde ich auch zu ableton live 10 raten und da es um den beginn geht auch auf windoof bleiben - ein lenovo t410 oder t420 notebook i7 prozessor mit 8-16 gb ram und einer 256 ssd oder höher gibts bis max. 500 euro, je nach ausstattung. refurbished vom händler sogar mit garantie.

warum ein lenovo? weil diese notebooks einen pcmcia oder expresscard slot haben und ich eine rme hammerfall mit pcmcia card oder expresscard als soundkarte empfehlen kann. dann hast du für jahre ruhe und ein sicheres system mit niedrigster latenz für den audiobereich. diese kombi gibts allerdings nur gebraucht. aber das läuft auch noch in 10 jahren sicher.

als abhöre kann man erstmal die hifi anlage nehmen oder investiert in ein paar gebrauchte aktivmonitore bis 500 euro.

dann sinds in summe zwischen 1000 und 1200 euro erstinvestition.
 
Niki

Niki

||||||||||
Hallo @Carina
Die letzten 2 Jahre hatte mein Kumpel Workshops zu den Themen Dj'ing und Elektronische Musik Produktion geführt. Das war immer Donnerstags abends in der Raumstation in Rödelheim.
Die damaligen Besucher haben was aus sich gemacht und sind mittlerweile alle in der Frankfurter Dj-Szene unergetaucht. Deswegen weis ich nicht ob da noch was gemacht wird oder nur gechillt und gejammt.
Ich kann aber meinen Kollegen fragen ob der noch was macht.

Ansonsten gibt es meines Wissens eine Facebook gruppe "Frankfurt Ableton Gruppe" oder so. Da kann dir glaube ich der @borg029un03 weiter helfen.


Was die rechner frage betrifft. Ich würde dir raten einen normalen windows laptop zu holen und gute kopfhörer. Alles andere ist nice to have. Wenn du doch mal Lust haben solltest an der hardware etwas zu schrauben dann kannst du zu den Phonofon Treffen kommen. Da sind viele aus dem Forum und aus der Gegend.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Daumen hoch
Reaktionen: spk
betadecay

betadecay

Dronemaster Flash
Auch sinnvoll: Kopfhörer. Nicht für dich, aber für deine Umwelt :phones:

Wenn du schon einen Windows-PC hast, würde ich erstmal den nehmen. Ich hab noch ne alte Krücke ohne SSD (aber immerhin mit Win 10), der geht auch noch. Einen Laptop habe ich mir mal von https://www.da-x.de gekauft, der ist super. Irgendwann wird auch mal ein neuer PC fällig, ich überlege, ob ich mir den dann bei denen holen soll. Nicht ganz billig, aber zukunftssicher.

Dazu auf jeden Fall ein USB-Audiointerface.

Mach dir auch Gedanken über dein Keyboard - das ist für den Musiker wie Schuhe für den Läufer. Ich habe mit einem MIDI-Keyboard angefangen und sehr lange gebraucht, mich an ein Klavier (egal ob digital oder echt) zu gewöhnen, mittlerweile steht das MIDI-Keyboard aber in der Ecke und ich mache alles mit dem Digitalpiano. Und wenn es nur 3 Akkorde sind. Die Mechanik dieser Dinger ist sehr unterschiedlich, und man muss sich damit wohl fühlen. 4 Oktaven reichen für den Anfang aus, damit geht "Alle meine Entchen" genauso wie Stücke von Bach (die Tastaturen waren damals nämlich eher kein, die wurden erst ab Beethoven nacheinander um diverse Oktaven erweitert).
 
verstaerker

verstaerker

*****
weil diese notebooks einen pcmcia oder expresscard slot haben
eine uralte, tote Technologie empfehlen? Find ich suboptimal.. mag heute noch funktionieren, sollte zumindest klar gesagt werden , das dies keine Investition mit Zukunft wäre. Die Treiber könnten mit jedem OS update obsolet werden.
 
Xpander-Kumpel

Xpander-Kumpel

||||||||||
Da Du auch eine Miditastatur/Keyboard zum Noteneingeben(Noten nur mit der Maus setzen macht keinen Spaß) würde ich auch zum Anfang schon einen gebrauchten Synthesizer mit Reglern als Bedienoberfläche empfehlen. Warum? Weil Du ja auch etwas über Synthese/Sounderstellung lernen mußt, das geht direkt am Gerät mit Bedienelementen am Schnellsten.
Da empfehlen sich z.B.:
Nord Lead
Korg MS2000
Yamaha AN1x
Novation X-Station
Behringer Deepmind
usw...

Sind auch alle recht günstig!
 
ossi-lator

ossi-lator

||||||||
eine uralte, tote Technologie empfehlen? Find ich suboptimal.. mag heute noch funktionieren, sollte zumindest klar gesagt werden , das dies keine Investition mit Zukunft wäre. Die Treiber könnten mit jedem OS update obsolet werden.

mit dem vorteil dass dieser uraltrotz besser läuft als mancher usb-shit. aber war ja nur eine empfehlung......ignoriers einfach und empfehle blingbling applestuff...
 
Starnebula

Starnebula

|
@verstaerker: Ich finde halt, diese Investition sollte an den Anfängen stehn, neben DAW, Interface und Monitoren. Ich habe mich mit Raumakustik viel zu spät beschäftigt. So würde ich das sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
betadecay

betadecay

Dronemaster Flash
Da Du auch eine Miditastatur/Keyboard zum Noteneingeben(Noten nur mit der Maus setzen macht keinen Spaß) würde ich auch zum Anfang schon einen gebrauchten Synthesizer mit Reglern als Bedienoberfläche empfehlen. Warum? Weil Du ja auch etwas über Synthese/Sounderstellung lernen mußt, das geht direkt am Gerät mit Bedienelementen am Schnellsten.
Da empfehlen sich z.B.:
Nord Lead
Korg MS2000
Yamaha AN1x
Novation X-Station
Behringer Deepmind
usw...

Sind auch alle recht günstig!

Das ist jetzt natürlich die allerschönste Gelegenheit, den guten alten Hardware/Software-Streit endlich mal wieder anzufachen ;-)

Ich empfehle immer, mit kostenlosen VSTi-Plugins anzufangen, die stehen nicht im Weg rum und so... (ja, ja, ich weiß: die Haptik...) Aber das ist, wie beim Essen, eine Geschmacksfrage. Es soll ja Leute geben, die mögen sogar Vollkornnudeln mit Lachssoße... :wuerg:

@Moogulator hat oben schon erwähnt, dass bei Ableton genug mit an Bord sei.
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
also ich halte ja ableton live für vollkommen ungeeignet um als anfänger die basics zu lernen.

ich bin weder purist noch in den achtzigern hängengeblieben, aber um überhaupt mal irgendwie reinzukommen in das thema braucht man einfach ein bischen linearität und überschaubare einzelkomponenten.

das analoge mischpult wäre auch das erste, was ich empfohlen hätte. ob man dann auf kassettenrecorder aufnimmt oder auf einern 1000 kanal DAW ist erst mal egal.

es ist auch für leute mit übung und fachwissen nicht einfach mit software-emulationen UND hardware einen workflow zu finden.
 
einseinsnull

einseinsnull

[nur noch musik]
eine uralte, tote Technologie empfehlen? Find ich suboptimal.. mag heute noch funktionieren, sollte zumindest klar gesagt werden , das dies keine Investition mit Zukunft wäre. Die Treiber könnten mit jedem OS update obsolet werden.

ein rechner ist nie eine investition in die zukunft. den kauft man, und schon ist er nichts mehr wert. :)
 
klangsulfat

klangsulfat

format c: /y
Danke für die Tipps, sie helfen mir sehr weiter. Dann - weil wirklich alle mir zu Mac raten - wird es ein Mac und Ableton Live Suite. Du meinst, es reicht sogar mit der internen Soundkarte des Mac?

Beim Mac reicht das interne Audiointerface auf jeden Fall für den Anfang, bei Windows solltest du dir ein externes Audiointerface gönnen. Ich empfehle das Zoom U24, das hat 24 Bit, 2 Stereoausgänge (falls du mal DJen willst), kostet unter 100 EUR und hat sogar MIDI-Anschlüsse. Sollte irgendwann mal ein externer Synth dazukommen.

Die Kohle für Suite kannst du dir übrigens sparen. Da ist viel Ballast drin, der nur ablenkt. Mit der Standardversion und ein paar Freeware-Synths kommst du schon sehr sehr weit. Ich würde sogar mit der Lite- (kostenlos) oder Intro-Variante (79 EUR) starten. Die haben alles, was man für den Start braucht. Upgraden auf Suite kannst du später immer noch.

Wichtig sind vernünftige Lautsprecher, hier solltest du zwischen 300 und 400 EUR für das Paar einkalkulieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
mnb

mnb

-
an live fuehrt bei den genannten musikrichtungen kaum ein weg vorbei. auf mac oder win laeuft das etwa gleich gut, system ist also egal.
meine empfehlung waere aber, den rechner nur (oder fast nur) zum musikmachen zu benutzen. und fuer internet uns sonstiges einen anderen zu nehmen.
dann muss da auch nicht nortenkaspersky-antivirus-gedoens die halbe rechenleistung klauen...

wenn du mit dem rechner auch auflegen willst, dann waere vielleicht eine "dj-soundkarte" (mit vorhoermoeglichkeit) sinnvoll.

keyboard ist sehr geschmackssache, und wenn es da pianistenambitionen gibt, ist eventuell ein grosses und gewichtetes sinnvoll.
eine eigene klangerzeugung muss das nicht haben, da gibts mehr als genug software.

ein guter weg guenstig an live dranzukommen waere eine mit dem controllerkeyboard mitgelieferte "light"-version.
fuer den ersten anfang reicht die, und beim upgraden auf die suite kann man ein bischen sparen.

"vernuenftige lautsprecher" wuerde ich voll unterschreiben.
 
Carina

Carina

...
Ich möchte euch erstmal sehr sehr danken für eure sehr hilfreiche Tipps und Erfahrungen und da es sehr viel Info ist, und ich keine Fehlinvestition machen will, werde ich mir alles genau durchlesen und anhand eurer Empfehlungen eine Entscheidung treffen.
Fest steht nur, dass es ein PC nur für die Musik sein wird, ohne Internet, ein Audio-Interface werde ich mir auch gleich holen und ein Midi-Keyboard, wieviele Tasten und Funktionen weiß ich noch nicht, aber Synth inklusive wäre schon cool, also halb analog, damit ich spontan drauflosspielen kann, wenn mir was einfällt, und auch um spielen zu lernen, worauf ich große Lust habe. Mir ist klar, dass ein guter Synthesizer sehr teuer ist, das kann ich mir für den Anfang nicht leisten.

Die schwerste Entscheidung für mich ist ob Windows oder Mac. Da muss ich eure Empfehlungen pro und contra noch mal durchlesen und abwegen :denk:
 
Zuletzt bearbeitet:
Moogulator

Moogulator

Admin
Windows nervt gern mal, aber es ist viel günstiger und freier, dafür musst du beim Kauf dann auf viel mehr Dinge achten. Es ist also anders schlimm - Man kann natürlich damit arbeiten, besonders weil du es schon kennst könnte es sinnvoll sein dabei zu bleiben. Apple liebt seine Kunden nicht, MS hasst seine Kunden allerdings auch *G* - Die einen brauchen Adapter, die anderen nerven mit wilden 100 Sachen, die man alle einstellen sollte und muss..

Audiointerface am besten mit mehreren Eingängen, dann reicht es auch für später noch und macht den Job des Mischpults. Gut ist bei Synths nicht automatisch teuer - es gibt auch tolle Sachen für 400€. Deshalb - erstmal die Bordsynths von Ableton verwenden, alles andere kommt dann - losspielen wird so grob dann gehen, wenn du die grundlegende Bedienung der DAW kennst, wird aber - ist nicht so komplex..
Analog ist nicht wichtig, das ist nur eine Technik, zumal der Novation nicht analog ist - das sind Fragen, die du dir später stellen kannst.
Wenn du mehr weisst über Synthese und Synths ist das auch besser zu beurteilen, was du suchst und so weiter..
 
Niki

Niki

||||||||||
Wenn du Techno oder House machen willst dann brauchst du sicher keinen großen keyboard. Wenn überhaupt reicht da ein keystep.
Guck dir mal den Microfreak an. Damit kannst du echt viel abdecken und die tastatur ist genau was für percussive musik.
 
 


News

Oben