Gotharman Little Deformer 3

  • Themenstarter Moogulator
  • Datum Start
  • Schlagworte
    gotharman little deformer
bonanzabiker

bonanzabiker

|
Ich verstehe nicht, warum der VCF8 so interessant für euch(alle) ist?
Stört euch die für alle vier Filter nur gemeinsam einstellbare Resonanz nicht?
Über ne Audio-Demo an der Stelle wäre ich nicht undankbar. :)

Anyway @bonanzabiker Viel Spaß mit der Kiste. Bin schon sehr auf Erfahrungsberichte bzw Audio-/Video-Content von dir gespannt.
Bei mir ist es so: Der Tubefilter ist zu krass, Sp1200 erstmal zu teuer, zweimal den gleichen wollte ich jetzt auch nicht nehmen. Der mit Distortion wäre noch interessant gewesen, so ist es eben jetzt erstmal der 8er geworden. Dachte mir man muss ja nicht alle vier Filter gleichzeitig nutzen und hatte gehofft dass man sie mit Space dann noch so weit auseinanderbekommt um dann nur nen normalen lowpass zu haben. Und Interessant zum experimentieren isser hoffentlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Night Machines

Night Machines

|||||
Ja, den VCF8 kann man auch als normalen lowpass nutzen. Die Resonanz verdrängt bei dem Filter aber sehr stark die tiefen Frequenzen, d.h. man kann damit nicht so gut bassige Resonanzssounds erzeugen. Die Resonanz ist glaube ich eher gedacht um die vier Filter noch “schmaler” zu machen, was sich für Effekte eignet. Nasale Formanten Sounds gehen damit zum Beispiel.
 
Night Machines

Night Machines

|||||
Bin in letzter Zeit viel unterwegs und erfreue mich am Tiny LD mkII in Zügen und Hotelzimmern. Ich glaub zu Weihnachten gibt es dann das Dual SSI2140 Filterboard für den Tiny LD.

Die Harley Benton PowerBank hält echt ewig. Muss mal die Zeit stoppen, aber es sind gefühlt gerade über sechs Stunden.

Als DIY Projekt werde ich, wenn es demnächst etwas ruhiger wird, mal probieren einen Arduino Pro Micro mit ein paar Potis als mini MIDI Controller in das Gehäuse zu hacken. Vermisse ein paar mehr Potis, wie beim LD3, die man zum Performen belegen kann. Man hat ja beim Tiny LD nur einen solchen Poti und nicht acht, wie beim großen Bruder.

Unter dem Produktschriftzug ist im Gehäuse auch noch genug Platz für so einen Hack. Werde die Frontplatte dafür bohren müssen, aber das würde ich riskieren.

Blick von rechts in den Tiny LD:
73035-b96336d9fde44b23c3f96b60f187ad60.jpg

Mögliche Poti Positionen:
73036-bb26ffeceab5da96823032ceb8821e02.jpg

Evtl. schaffe ich sogar sechs Potis dort hin zu basteln. Den Arduino würde ich intern mit der MIDI In Buchse des Tiny‘s verbinden und noch einen Schalter installieren, um den Hack auszuschalten, sollte ich mal ein externes MIDI Gerät anschließen wollen. 9V Strom bekommt der Arduino auch direkt über die Strombuchse des Tiny LD.

Man könnte natürlich auch noch weiter gehen und die MIDI In Buchse an den Arduino löten, dort externe und interne MIDI Daten mergen und dann das Resultat an den Tiny intern weiterleiten. Aber das ist mir evtl. zu viel Aufwand. Aber spannend! Habe das Gefühl das ist generell kein großes Unterfangen, wenn das mit dem Bohren klappt. Der Touchscreen ist nämlich mit dem Panel verklebt, d.h. der muss wohl während des Bohrens installiert bleiben. Flemming meinte schon es geht sicher gut, wenn man mit 2-3mm Metallbohrspitzen vorbohrt und dann schrittweise weiter aufbohrt. Mal sehen :mrgreen:
 
Zuletzt bearbeitet:
bonanzabiker

bonanzabiker

|
Sollte kein großes Problem sein mit dem Bohren, ich würde die Potis alle ausbauen und dann ein Holzbrett unterlegen (aber nur an die Stelle und nicht unter das Display, das steht ja ein bisschen weiter raus so wie das aussieht) und von innen nach außen bohren. Vorher Ankörnern. Danach noch ein bisschen entgraten.

Hab jetzt gerade mal nach Bildern gesucht weil mir der gar nicht so viel kleiner vorkam wie der normale LD3, aber der ist ja echt winzig.
 
Night Machines

Night Machines

|||||
Sohooo! Hier gibt es nun endlich mein Tiny LD Reise-Album:

https://nightmachines.bandcamp.com/album/portal

LINK

Über 40 Minuten digitale Granularsynth Sounds, die komplett im Tiny LD ohne Analogfilterboards und externe Samples gebastelt wurden, während ich mit dem Ding in Zügen und Hotelzimmern saß. Ein kleines bisschen Cubasis 2 mastering EQ und Kompression ist noch drauf, aber ganz transparent, sodass der original Little Deformer 3 Sound bestehen bleibt ;-)

Viel Spaß :huepfling:
 
bonanzabiker

bonanzabiker

|
Jo cool was du da gemacht hast. Mein Deformer ist auch seit ein paar Tagen da, paar lustige Sachen habe ich schon damit angestellt, da gibt es einiges auszuprobieren, oft haben die Parameter einen Bereich von Stumm bis Ultrakrass, vor allem bei den Effekten.
Bis jetzt kratze ich nur an der Oberfläche mit zwei drei Parts. Die ganzen Modulationen hab ich lange noch nicht durch.

Aber es gibt auch was was ich nicht so ganz kapiere, und zwar das kopieren. Kann ich nur den Sound ohne Sequencer nach Morphlayer kopieren? Was muss man beim kopieren überhaupt genau ankreuzen bei dem A B Morph? Kann man Parts kopieren?
 
Night Machines

Night Machines

|||||
Aber es gibt auch was was ich nicht so ganz kapiere, und zwar das kopieren. Kann ich nur den Sound ohne Sequencer nach Morphlayer kopieren? Was muss man beim kopieren überhaupt genau ankreuzen bei dem A B Morph? Kann man Parts kopieren?
Man kopiert quasi immer die Daten von dem Menü in dem man sich befindet. Ist man auf dem Preset Screen (mit den großen Keyboard Tasten) kopiert man das gesamte Preset in die Zwischenablage. Ist man auf dem SYN Screen kopiert man nur die Sound Settings des aktuellen Parts. Ist man im Filter Menü kopiert man nur die Filter Settings. Usw.

Paste fügt die Daten dann auch nur dort ein wo man sich befindet.

A und B kopieren beide oder nur einen Layer in die Zwischenablage. Diese werden dann auch durch Paste eingefügt. Sind also A und B ausgewählt kopierst du beide Layer und fügst sie auch ein. Wählst du nur einen Layer, fügst du auch nur den ein.

Beispiel 1: Part Sound von A nach B kopieren.
Drücke Copy auf dem SYN Screen des Parts. Wähle A. Copy. Wechsel mit der Morph Taste auf Layer B. Paste.

Beispiel 2: Kompletten Part 1 Sound auf Part 2 kopieren.
Drücke Copy auf Part 1 SYN Screen. Wähle A und B. Wechsel zu Part 2 SYN Screen. Paste.


Sequencer Daten muss man glaube ich immer separat kopieren. Also im SEQ Menü Copy drücken.

Man kann auch „von groß nach klein“ kopieren. Also Copy auf dem SYN Screen kopiert den kompletten Part Sound. Dann rein ins Filter Menü und auf Paste drücken, fügt nur die Filter Settings aus dem kopierten Part ein.

„Morph“ im Copy Screen kopiert die aktuellen Zwischenwerte, die durch die Morph Potis eingestellt sind. Wenn man also den Sound bei 50% Morph cool findet und speichern will, kann man den kopieren und auf einen Layer A oder B einfügen.
 
Zuletzt bearbeitet:
bonanzabiker

bonanzabiker

|
Danke, muss ich mal probieren, denn bis jetzt hab ich mir dabei leider mal was überspeichert... Klingt ja ziemlich ausgefuchst das ganze, in der Anleitung hab ich da nicht so viel gefunden und hab es auch nicht so ganz kapiert.
 
 


News

Oben