GS Music e7 Synth

ACA

|||||||
Also hier geht es um den GS Music e7, ein analoger 7 stimmiger polyphoner Synthesizer aus Argentinien.

Der Link zum Hersteller:
gsmusic.com.ar

Die Beschreibung von der GS Music Webseite:
The GS e7 is a subtractive synthesis polyphonic analog synthesizer. The sound generation is carried out in a total analog way. Each voice has two voltage controlled oscillators (VCO), a noise source, a mixer, a voltage controlled filter (VCF) and a voltage controlled amplifier (VCA). The control signals are digitally generated by a microcontroller, which is capable of processing three low frequency oscillators (LFO) and two envelopes (EG) of the ADSR type. In addition, it incorporates an effects processor with chorus and delay.
The GS e7 interface was designed to be simple and intuitive.
It also has MIDI connections, USB, balanced stereo audio outputs, headphone output and CV inputs.

Specs​

Polyphony: 7
Multitimbral: 4 parts
Oscillators: 2 voltage controlled analog oscillators (VCO) with sub-oscillators. Hard sync.
Oscillator Waveforms: Triangular, Saw-Tri, Sawtooth, Pulse with PWM. It is possible to mix the pulse with the other waveforms.
Filter (VCF): 24dB / Oct low pass filter (4 poles) with resonance control.
Envolventes: 2 (Attack, Decay, Sustain, Release), Velocity to Attack
LFO: 3
LFO waveforms: Triangular, Ascending ramp, Descending ramp, Square, Sample and Hold
Effects: Chorus, Delay
Presets: 512 programas, 128 multi
Conennections: MIDI IN, MIDI OUT, MIDI Thru, USB, Pitch CV, Cutoff CV, Gain CV, Ext input, Audio Out (L/Mono, R, 1/4″ TRS balanced), Headphones
Power supply: DC 12V 3A
Dimensions: 520mm x 190mm x 108mm
Dimensions (with packaging): 620mm x 290mm x 230mm
Weight: 4.6 kg (estimated)

Kostet 1400 US$ (erste Charge 2021)


Hier ein Foto des Prototypen (Rendering):
Render8.jpg


Hier ein Foto von meinem e7: (Bei der ersten Charge hatte man die Möglichkeit die Farbgebung vom Case, Potis, Taster und Leds individuell zu bestimmen.)
GS Music e7 Bild.jpg

Hier noch einen kleinen Testbericht:
Geliefert wurde er in einem gut gepolsterten Karton. Ein externes Netzgerät mit passendem CH-Stecker gab es dazu. Auch dabei ist eine Bedienungsanleitung in englisch.

Die Hardware ist sehr gut verarbeitet. Alle Potis sitzen fest und sind auf dem Gehäuse verschraubt. Taster haben einen hörbaren Klick. Die LEDs sind nicht zu grell. Das kleine Display ist OK, teils Infos sind da sehr klein dargestellt, aber es sind keine wichtigen Sachen. Das Menusystem ist OK. Der Shift Taster haltet die Shift-Funktion, da muss man aufpassen den wieder aus zuschalten, sonst verändert man unbeabsichtigt die falschen Parameter.

Klanglich ist es schön analog. Die Filter "schmatzen" schön. Also mir gefällt das schon mal sehr gut.
Im Moment läuft er stimmstabil, auch direkt nach dem Einschalten. Muss das aber noch im Zusammenspiel mit anderen Synth testen.
Bässe kommen gut mit den Subs und wenig Filter-Resonanz, denn bei hoher Resonanz dünnt er aus. Die Eigenresonanz des Filters kann man nicht tonal spielen, da die Filter untereinander driften.
Verzerrung im Signal (durch sättigung im Mixer z.B.) gibt es eher nicht.
Er kann gut einen breiten Sound erzeugen dank Stereo Spread und Auto Panning.
Die Effekt sind sehr einfach, wobei der Chorus eher gefällt. Es ist leider kein Tapedelay mit Pitcheffekt.
Der Modulationshub bei den LFOs ist ziemlich hoch einstellbar, was gefällt. LFO maximal Frequenz ist 100Hz. Sie (LFO 1 + 2) haben noch spezielle Einstellung wie Poly oder Mono, Key Sync, Clock Sync, Keyfollow.
Die Envelopes sind schnell und sehr gut einzustellen.
Einige Parameter erzeugen beim verstellen digitale HF-Geräusche, also man hört die Auflösung der Parameter. Gut zu höhren beim Main Level, Effekt Parametern (ausser dem Mix), Autopanning und Mixer.
Also für Live sehe ich den Synth deswegen unteranderem eher weniger. Im Studioeinsatz stört mich sowas aber nicht.
Den Multimode muss ich noch testen.
So, das wären mal meine Eindrücke soweit.

Zwei Videos sind jedenfalls noch in Arbeit. Die gibt es dann später.
 
Zuletzt bearbeitet:

Es gibt ihn wieder zu kaufen.
 
Ich finde den E7 einen unheimlich tollen Synthesizer, die Demos gefallen mir bisher alle sehr gut und dass dieses Projekt quasi eine oneMenShow aus Argentinien ist, macht es obendrein noch sympathischer. Endlich mal wieder ein Synthesizer der zum Chorus noch einen Ensemble Modus an Bord hat.

Da ich meinen P6 Desktop ersetzen möchte, stehen der E7 oder der OB6 zur Auswahl... gerne würde ich dem E7 eine Chance geben!

Ein paar Fragen habe ich aber noch zum Gerät...

Zu den gefragten 1499$ kommen vermutlich noch Versand + Steuern + Zoll, so dass man mit ca. 2000€ Endpreis rechnen muss?

Ist FM zwischen den beiden OSC möglich (nicht zwingend nötig, da die LFO's Key Tracking können...)?

Lassen sich die einzelnen Stimmen unter der Haube tunen?

Wie lassen sich im Multimode die Stimmen verteilen, dass konnte ich dem Manual nicht wirklich genau entnehmen, besonders im Hinblick auf drei oder vier Parts?

gibt es Updates, die evtl. das HF Problem lösen, bei den Demos könnte ich jetzt nichts unangenehmes hören (evtl. lässt sich sowas auch nur mit einem Hardware Update beheben)?

Hat jemand schon mal reingeschaut, welche CPU bzw. welcher Mikrocontroller werkelt im Inneren?

Delay und Chorus sind wahrscheinlich digital implementiert?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich glaube der Preis war inklusive Versand bei mir. Steuern + Zoll kommt sowieso noch dazu. Frage ihn am Besten an.

Nein, FM mit OSCs ist nicht möglich, nur über die LFOs, die so bis 100Hz gehen.

Stimmentuning hast du normal Semitone und Finetune per OSC. Die OSC sind sehr stimmstabil. Von Trimmern im Gehäuse weiss ich nichts.
Im Hauptmenu gibt es noch ein globales Transpose. Autotune geht ziemlich schnell, aber habe den bis jetzt eher selten gebraucht.
Irgend einen Vintage Knob, so wie bei den Dave Smith Synths, gibt es nicht.

Im Multimode kannst du den 4 Parts einen eigenen Midikanal, Transpose, ON/OFF für Pitchbend/Aftertouch/CC, einen Part Volumen, Keyzone, Velocityzone und Voice Verteilung im Mono sowie Poly-Mode einstellen.
Beim Mono Mode geht entweder Free oder eine fixe Voice.
Beim Poly Mode geht All, Even, Odd, 1>7 (Zuteilung von Links nach Rechts), 7>1 (Zuteilung von Rechts nach Links). Die Zuteilungen machen nur Sinn wenn man den Stereospread aktiv hat.
Die 4 Parts haben keine Einzelausgänge. Der Synth hat nur einen Stereo Out. Bin nicht mehr sicher ob bei extrem Stereospread die zwei äusseren Stimmen (1+7) dann nur auf einem Stereo-Kanal liegen. Wenn ja wäre es möglich im Multimode zwei Parts getrennt Mono auszugeben, aber auch nur ohne Effekte, weil die wieder Stereo sind.

Das HF-Problem kann man nicht über ein Update lösen. Habe ihn angefragt. Er wird das bei der nächsten Synth Entwicklung jedoch beachten.
Und meist hat es mich beim Aufnehmen nicht gestört. Siehe mein drittes Video, da drehe ich live an den Parametern und man hört kein Störsignal.

Geöffnet habe ich den Synth nicht. Beim GS Music Facebook Channel hat es ein paar Bilder wie sie den Synth zusammen bauen, da sieht man ein wenig was drauf ist.

Ich vermute stark das die FX digital sind.
 
Ich glaube der Preis war inklusive Versand bei mir. Steuern + Zoll kommt sowieso noch dazu. Frage ihn am Besten an.

Nein, FM mit OSCs ist nicht möglich, nur über die LFOs, die so bis 100Hz gehen.

Stimmentuning hast du normal Semitone und Finetune per OSC. Die OSC sind sehr stimmstabil. Von Trimmern im Gehäuse weiss ich nichts.
Im Hauptmenu gibt es noch ein globales Transpose. Autotune geht ziemlich schnell, aber habe den bis jetzt eher selten gebraucht.
Irgend einen Vintage Knob, so wie bei den Dave Smith Synths, gibt es nicht.

Im Multimode kannst du den 4 Parts einen eigenen Midikanal, Transpose, ON/OFF für Pitchbend/Aftertouch/CC, einen Part Volumen, Keyzone, Velocityzone und Voice Verteilung im Mono sowie Poly-Mode einstellen.
Beim Mono Mode geht entweder Free oder eine fixe Voice.
Beim Poly Mode geht All, Even, Odd, 1>7 (Zuteilung von Links nach Rechts), 7>1 (Zuteilung von Rechts nach Links). Die Zuteilungen machen nur Sinn wenn man den Stereospread aktiv hat.
Die 4 Parts haben keine Einzelausgänge. Der Synth hat nur einen Stereo Out. Bin nicht mehr sicher ob bei extrem Stereospread die zwei äusseren Stimmen (1+7) dann nur auf einem Stereo-Kanal liegen. Wenn ja wäre es möglich im Multimode zwei Parts getrennt Mono auszugeben, aber auch nur ohne Effekte, weil die wieder Stereo sind.

Das HF-Problem kann man nicht über ein Update lösen. Habe ihn angefragt. Er wird das bei der nächsten Synth Entwicklung jedoch beachten.
Und meist hat es mich beim Aufnehmen nicht gestört. Siehe mein drittes Video, da drehe ich live an den Parametern und man hört kein Störsignal.

Geöffnet habe ich den Synth nicht. Beim GS Music Facebook Channel hat es ein paar Bilder wie sie den Synth zusammen bauen, da sieht man ein wenig was drauf ist.

Ich vermute stark das die FX digital sind.
Portamento oder Glide sind Fehlanzeige?
 
Matt Johnson hat seit Neuesten einen, konnte man im Hintergrund seines OB-X8 Videos sehen, da kommt demnächst auch eine Demo (und garantiert auch Patches) von ihm.

In diesem Video wird am Schluß gesagt, man solle den Chorus besser nicht benutzen:


https://youtu.be/uXzNJEbrZqE
 
Wäre 'ne gute Entscheidung!
Erstmal einen Kaffee und dann die E-Mails nach Post von Guido checken! Vielleicht kann er dir auch sagen, welche Farbe du bestellt hast...

Schöne Grüße und viel Spaß damit!
Bert
 
Ich habe gestern auch einen bestellt. …freu‘ mich riesig drauf!
 
Ich habe mich gestern Abend mal richtig in Ruhe mit dem e7 auseinandergesetzt.

Klanglich sind meine Ersteindrücke grundsätzlich bestätigt worden: Der e7 ist eher ein unauffälliger, aber sehr hochwertiger Teamplayer als eine Charaktersau, die man überall heraushört.
Druckvoll, auch wegen der sehr musikalischen und dynamisierbaren Hüllkurven, aber bei Bedarf auch weich und sämig. Bloß aggressiv geht halt nicht so richtig. Oder ich kann's noch nicht.

Die Bedienung finde ich teilweise ungewohnt, die Zuweisungen und Einstellungen der Modulationen und Amounts sind unnötig kompliziert über die Bedienoberfläche verteilt, und die Funktion der Shift-Taste hättemüsstesollte optimiert werden können (z. B. Drücken und Halten: temporäre Shiftfunktion, und Doppelklick: permanente Shiftfunktion).
Hier wird man sich langfristig ein paar personalisierte Init-Sounds zurechtbasteln und dann nur noch an die gewünschte Spielweise anpassen.

Die Effekte sind tatsächlich eher enttäuschend, aber hier und da schon einsetzbar - aber dass sechs Regler dafür ver(sch)wendet werden, finde ich schmerzhaft.
Eine dritte Hüllkurve (für Pitch) hätte ich wichtiger gefunden, oder getrennte LFO-Modulation der PWM der beiden Oszillatoren (geht nur mit LFO1).

Aber jedem fehlt wohl etwas anderes zu seinem Glück, und es kann eh keiner was dran ändern, und deshalb nimmt man ihn dann halt so, wie er ist - und das ist ein ganz hervorragender Synthesizer mit einem extrem edlen Klang.
Und gut aussehen tut er auch, finde ich (nein, der schwebt nicht, sondern steht ergonomisch sehr günstig auf einem Regalbrett).

DSCF8183.JPG

Schöne Grüße
Bert
 
Meiner müsste heute erst verschickt werden. Müsste ein Grauer werden.
Darf ich fragen was Du noch an Extrakosten (Zoll? 19%MwSt.?) hattest? Wie ist das mit FedEx abgelaufen?
 
Wie das genau abgelaufen ist, weiß ich nicht mehr. Aber problemlos auf jeden Fall.
Die Gebühren kann man üblicherweise online, beim Zoll oder beim Zusteller vor der Haustür zahlen, der Modus ist vom Versanddienstleister abhängig.

Und es kommen zu jeder Nicht-EU-Auslandsbestellung, egal aus welchem Land, ungefähr ein gutes Viertel des Kaufpreises obendrauf, seit Anbeginn der Zeiten.

Schöne Grüße
Bert
 
Das mit dem Zuschlag und Zoll kann sehr unterschiedlich sein. Habe früher öfters aus China bestellt. Mal musste ich dafür zum Zoll, mal wollte DLS einen Luxustarif für "Serviceleistungen" die ich nicht wollte, mal kam das ohne Zusatzkosten zu mir. Wusste man vorher nie so genau. Je nachdem wer das in D übernommen hat und wie der Zoll gerade unterwegs war. Über den Daumen gepeilt habe ich erst mal 19% Steuer eingeplant plus X. Zollbestimmungen gehen da von ein paar Prozent bis garnix, je nachdem in welche Kategorie ein Synthesizer fällt. Ich habe online nicht zweifelsfrei herausfinde können wie der einsortiert wird. Ein Musikinstrument ist was anderes als ein Laptop oder Unterhaltungselektronik wie ein DVD Player.
 
Die Zollgebühr ist ziemlich zu vernachlässigen, egal in welche Kategorie das einsortiert wird (das wissen die Zöllner selbst oft nicht).
Und wenn man für ein Paket nichts bezahlen muss, dann nicht, weil es nichts kostet, sondern weil es aus irgendwelchen Gründen (Überlastung, nicht bemerkt, was weiß ich) nicht bearbeitet wird.
Gut 25% insgesamt (die Versandkosten müssen ja mit versteuert werden), meist ein bisschen mehr, ist schon ein guter Ansatz bei der Berechnung, ob man ein Gerät importieren möchte oder nicht.

Schöne Grüße
Bert
 
Nach zwei weiteren Abenden mit dem e7 bin ich noch begeisterter als vorher.

Die Effekte sind immer noch ziemlicher Murks (bzw. sie nehmen dem Synth komplett den Druck - da kann man besser etwas Externes dahinterklemmen), aber manchmal ist ein kleiner Klacks Chorus für leichte Plingelsounds doch nicht verkehrt; passt also schon.

Die Shift-Settings fangen so langsam an, in Fleisch und Blut überzugehen, das Abspeichern wird auch immer selbstverständlicher.
Aber wenn man mal vergisst, die Shift-Taste nach Benutzung wieder zurückzusetzen und sich wundert, warum manche Regler nicht tun, was sie sollen, dann hat man eben oft schon ein bisschen was verdreht, und zwar meistens genau die Modulationszuordnungen, deren optimale Tiefe man erst lange wieder ausprobieren muss, grmbl.

Bislang habe ich nur Grundsätzliches programmiert: Pads, Sequencersounds, Bässe, Bläser (ich LIEBE fette Brassgeschichten, obwohl ich sie fast nie brauche - außer um völlig sinnlos 80er-mäßig damit herumzubratzen), Pluckiges und sowas. Geht alles ganz prima und in edelster Klangqualität. Man muss oft ziemlich am Sound herumkneten, auch weil ein paar Parameterkombinationen und Modulationen manchmal unerwartet reagieren.
Aber die Geduld wird absolut immer mit erlesenen Sounds belohnt - wirklich edel und classy.

Jetzt müssen wir den Guido bloß noch zu einem reglerlosen Stimmenerweiterungskasten zum Drunterstellen überreden - sieben Stimmen sind schon manchmal nicht viel.
Ich hab ihn schon gefragt - geplant ist das bislang nicht.

Schöne Grüße
Bert
 
Ich habe meinen e7 mit der Seriennummer 93 heute bekommen. Der Versand aus Argentinien nach Deutschland ging innerhalb von drei Tagen mit Zwischenstopps in Chile, Brasilien und den USA. Krass.

Für die, die mit dem Gedanken spielen einen zu bestellen: Bezahlt habe ich 1.486€ für das Gerät mit Versand (es gab 100USD Black Friday discount). Sämtliche Importkosten waren zusammen 362€ und wurden in bar vom FedEx Menschen vereinnahmt.

Erster Eindruck: Fett und weitestgehend intuitiv.

Gruß Christian
 
Ist Euch schon mal aufgefallen...
dass die Filterdrift gar keine ist? Die Abweichungen folgen einer festgelegten Sequenz. Dreht Reso voll auf, OSC auf null, kein Tracking, keine Anschlagdynamik. Wenn man jetzt den Filter "spielt" auf immer derselben Note, hört man eine immer gleiche Tonabfolge.
Es liegt nahe dass das bei den OSCs genauso ist, ich habe das aber noch nicht getestet. Da sind die Abweichungen schmaler und vermutlich nur mit einem Stimmgerät feststellbar, oder irgendwas anderes was die Frequenz anzeigt. Fakedrift sozusagen.
Wenn das mit Software gemacht ist, müsste das doch auch an- und abschaltbar sein. Ich würde gerne mal Sounds machen wo ich den Filter als OSC benutze. So geht das aber nicht.
Die fehlende Präzision ist für alles Weiche an Sounds super aber nicht so wenn es mal knackiger kommen soll.

Die Envelopes finde ich nicht ganz so super. Decay auf null ist nicht ganz so snappy, eher ein bisschen langsam, dafür ist die Fadingzeit voll aufgedreht gar nicht mal so lang. Könnte auf Null ein bisschen weniger und Vollgas ein bisschen mehr sein. Möglicherweise sind das Limits durch nicht so leistungsfähige digitale Technik. Ist aber geraten, weil ich jetzt gar nicht weiss ob die analog sind oder digital.
Einen der LFOs kann man mit dem ENV1 verbinden, das betrifft dann aber offenbar nur die Schwingungsgeschwindigkeit. Voll aufgedreht höre ich da aber fast gar keine oder nur marginale Veränderungen im Verlauf (ich glaube da stand 15Hz Differenz). Das könnte auch ein bisschen mehr sein.
Und, gibts es eine Möglichkeit wenigstens einen der LFOs mit einer Verzögerung einschwingen zu lassen? Ich hab da bisher nix gefunden.

Ansonsten soundmäßig klingt der schon geschmeidig. Ich finde die FX jetzt auch nicht so schlecht. Der Chorus nimmt Direktheit, wenn man aber nur langsame Modulationsraten nimmt und nicht voll aufdreht ist er gut einsetzbar. Oder volle Pulle mit Absicht verschwurbelt klingt der doch auch nicht übel? Das Delay geht in Ordnung. Könnte ein bisschen ausgeprägter PingPong sein und noch ein Parameter für LP und HP-Filterung der Echos wäre nett gewesen. Aber hilft schon ganz gut Sachen zu verbreitern, auch als Taps für Sequenzen oder kleine Slapbacks gut geeignet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Filterdrift: Meiner lies sich nicht tonal spielen weil die Stimmen untereinander daneben waren. Ich glaube das Autotune korrigiert nicht die Filter, somit geht das nicht. Ev. gibt es Trimmer innen um das abzugleichen.
Die festgelegte Sequenz sind einfach die 7 Stimmen die in Rotation angespielt werden und unterschiedlich daneben sind.
Bei einem Monophonen Sound sollte das keine Rolle spielen. Vielleicht muss man noch den Stimmzuweisung-Modus wechseln, sollte was dazu im Menu sein.

Osc-Drift: Der Hersteller hat mir geschrieben das die OSCs speziell Stimmstabil sind und das kann ich bestätigen.

Ja, der Chorus klingt nur gut bis 50% Wet Anteil.

Zum Rest kann ich jetzt nichts sagen, meiner ist im Moment nicht angeschlossen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lustig, ihm sind fast dieselben Dinge aufgefallen wie mir - positiv wie negativ. Scheint wohl was dran zu sein.
Und unterm Strich ist er ja genauso begeistert vom e7 wie ich.

Osmose und e7 sind für 2022/23 definitiv meine persönlichen Highlights.

Schöne Grüße
Bert
 
Dat Dingens ist im Moment der Best Bang for the Buck "Ich will einen cremigen ButterPolyAnalog ohne Gedöns, aber modern"-Synth am Markt. Wenn so eine kleine Firma in Argentinien zu dem Preis herstellen kann, muss ich mich schon fragen ob die "großen" nicht einfach nur "ein bisschen" zu teuer sind.
Viele von den teureren können nicht mal FX mitbringen, ganz zu schweigen von Multitimbralität.
Das Teil ist für mich schon jetzt ein Keeper. Der kommt nie weg von mir, bis ich abkratze.
 


Neueste Beiträge

News

Zurück
Oben