Hardware Sequencer für Midi Files / Import

Acidnoid

Acidnoid

.
Hi,
suche einen Hardware Sequencer, zum abfeuern von Midisequencen - dachte etwas in Richtug Roland MC-80.
Was gibt es für gute alternativen?

Ein einfacher import vom PC ist dringend erforderlich.
 
Scherer

Scherer

..
Jupp, was besseres als den RM1x gibt's nicht. Midi Import, 16 Spuren, die einzelnen Spuren können unterschiedliche Längen haben und was in den Speicher geladen ist, bleibt auch nach dem Ausschalten noch drin.

Wenn's ohne Floppy sein soll, nimm ne neuere MPC (500, 1000, 2500, 5000), die haben USB.
 
Front_by_Front

Front_by_Front

Im Rhythmus bleiben!
Wenn es nur die reine Wiedergabe von Midi-Files sein soll reicht auch ein Yamaha MDF3.
Den kriegt man auch schon für ganz schmales Geld.
 
zylone69

zylone69

|
Ha, da hammer doch was gefunden :mrgreen:
...ich bräuchte nun auch sowas in der Art des Yamaha MDF3s, was würde man mir denn heute, im Jahr 2020, empfehlen ?! :nihao:
 
zylone69

zylone69

|
Tatsächlich eigentlich nur um Midi Files. Die Idee ist, die Midi Files die ich von Bitwig (nutze Bitwig als reinen Midisequenzer für längere Sequenzen, als mein Novation SL61MK3 kann) exportiere, da wieder importieren zu können. So muß ich nicht immer mein Notebook ranschleifen.
 
spurkopf

spurkopf

...
Hm, mir ist da momentan keine spezielle Hardware bekannt, also würde ich in Richtung Microcomputer, Arduino oder Raspberry suchen.
 
zylone69

zylone69

|
Danke, hatte mir auch schon nen Wolf gegoogled und war mir nicht sicher, ob ich einfach nur nach was Falschem suche.
Wieso eigentlich ?
Mit dem Kyra macht es mir grade tierisch Laune z.B. schöne Beatlessong vom Notenblatt Mehrspurig in Bitwig zuhacken und
dann am Kyra & Peak coole Patches dazu zubasteln. Dann merkte ich, dass es mich eigentlich nervt, dass mein Notebook da immer mit rumstehn muß.
So kam ich drauf mir "einfach" so ein Midi-Daten-Player zuzulegen und war überrascht da nix zu finden.
Und diese Akai MPCs können auch keine Midifiles laden ? Aber ich sehe schon, die Annahme das es sich bei nem Midifile um einen Standard handelt war zu gewagt !
Dachte wenn ich bei den Basics alla: Noten an/aus, Tonhöhe, Gatelänge usw bleibe, wäre das mehr oder weniger genormt.
 
spurkopf

spurkopf

...
Ja, funktioniert mit der MPC Software, muß mal ausprobieren ob es Standalone auch funktioniert.
 
TopperHarley

TopperHarley

Überdilettant
Ich vermute, dass es auf der Force zumindest nicht standalone geht, ich habe gerade im Manual nachgesehen. Alles was man in der Force selbst als Pattern laden kann, sind andere Dateiformate (.mpcpattern).

Bei näherer Betrachtung frage ich mich aber schon, weshalb man das nicht können sollte / es nicht funktioniert :)
 
spurkopf

spurkopf

...
Hab´s nun an der MPC One Standalone ausprobiert und hat funktioniert. Bei mehreren Midi Kanälen werden diese aber nicht auf die Tracks aufgeteilt, also schnell einen Song von einer anderen DAW rüber schieben geht nicht. Trotzdem besser als nichts. Zu Midi Import habe ich auch in der One Anleitung keinen Hinweis gefunden. Scheint ein "hidden feature" zu sein
 
laux

laux

_laux
Hab´s nun an der MPC One Standalone ausprobiert und hat funktioniert. Bei mehreren Midi Kanälen werden diese aber nicht auf die Tracks aufgeteilt, also schnell einen Song von einer anderen DAW rüber schieben geht nicht. Trotzdem besser als nichts. Zu Midi Import habe ich auch in der One Anleitung keinen Hinweis gefunden. Scheint ein "hidden feature" zu sein
Und wie geht das? Findet man das File dann so im Browser?
 
spurkopf

spurkopf

...
Ja, das File wird im Browser mit Endung .mid angezeigt. Falls bereits Daten in der aktuellen Sequenz sind wird angeboten das File in die nächste leere Sequenz zu laden. Die Midi Daten landen alle im Track 1.
 
Thomasch

Thomasch

MIDISynthianer
Hab´s nun an der MPC One Standalone ausprobiert und hat funktioniert. Bei mehreren Midi Kanälen werden diese aber nicht auf die Tracks aufgeteilt, also schnell einen Song von einer anderen DAW rüber schieben geht nicht. Trotzdem besser als nichts. Zu Midi Import habe ich auch in der One Anleitung keinen Hinweis gefunden. Scheint ein "hidden feature" zu sein
Das kann unter Umständen daran liegen, daß dein MIDI File im Format 0 vorliegt.
Da werden alle Kanäle in einer Spur gespeichert.
Im MIDI Format 1 bekommt jeder MIDI Kanal seine eigene Spur.
Musst du mal gucken, ob du da beim Export aus der DAW was einstellen kannst, ich kenne Bitwig nicht, keine Ahnung ob das das geht.
Alternativ gibts auch MIDI Format Converter Apps.
 
zylone69

zylone69

|
Also ich find da bei Bitwig nur den Menupunkt: "Export Midi" ...in den Settings gibt's keine Einstellungen dazu.
Wenn ich das exportierte Bitwig-Midifile wieder in Bitwig laden will, gibt es keine Import Möglichkeit.
Normal als File/Projekt zu laden geht natürlich nicht. da kommt: Could not open Projekt - Invalid Character with code 0 found in ASCII hex string
Wenn ich das mid file mal mit nem editor öffne steht da:
MThd ÀMTrk Õ ÿMelodie

Hmm...es sollten zwei Tracks, also Channels sein 1 und 2...Bass & Melodie. Kann man erkennen ob es Format 0 oder 1 ist ?
Oder bietet sich dann ev. so ein Tool an:
http://www.gnmidi.com/

PS: Hab grad mal nen Bitwig exportiertes midi File in Audacity importiert. Alles in Spur 1...also Format 0!
Während man z.B. bei midiworld.com Format 1 bekommt. Hmm...shit..Audacity kann nicht alla Bitwig via USB to Midi ausgeben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thomasch

Thomasch

MIDISynthianer
Der MIDI Format Konverter von gmmidi kostet 12 Öcken, da gibts alternativ auch zig kostenlose Konverter im Netz.
Einfach mal googlen.
 
OutOfTune

OutOfTune

|
Hallo,

Der Sqarp Pyramid kann Midi "nativ": Die Spuren der Projekte werden dort als Midi (Type 0) gespeichert.
Somit kann man einfach die SD-Karte rausnehmen in den PC Stecken und die Spuren direkt am PC bearbeiten bzw neue hinzufügen in dem man neue Midi Dateien erstellt.
Einfacher geht's nicht.


Hier ein auszug aus dem Manual
It’s easy to import and export MIDI files (notes and CC
automation) because Pyramid store these files as standard
*.mid data (type 0 MIDI file: single track). All popular
DAWs can play and edit MIDI files.
You can import or export from short patterns up to long linear
tracks. For example, you can drag-and-drop a *.mid
file from the SD card project directory to your favorite software
sequencer (e.g. Ableton) and play and edit this pattern
on the DAW:

You can also create a MIDI track from scratch on your
DAW and export it to an existing SD card project directory,
with a valid name. If you want to export the *.mid file
(filled with notes) to the Pyramid TR08A, name the file
track08.mid. For TR01B, name the file track17.mid. For
TR16D, name the file track64.mid...

lg
Gerhard
 
Zuletzt bearbeitet:
zylone69

zylone69

|
"Nein" [Homer J.S.]...jetzt hatte ich grad die Faxen dicke und hatte zum Weihnachtsgeld mit dem 2.8 update den Akai MPC One eingelogged.
Jetzt kommst du mit diesem Sqarp Pyramid ums Eck ! :mrgreen:
Hmm....aber ich bin sicher das mit dem Midi Export/Import auch beim MPC gelesen zu haben. Und vonwegen "All popular DAWs can play and edit Midi", bei Bitwig
such ich das bis heute. :wft: Bei der Freeversion vom Magix MusicMaker klappte das hingegen sofort.
Beim MPC gefällt mir eben auch grade die Pianoroll-Darstellung...das suggeriert, das alles fein ist/wird.
 
Front_by_Front

Front_by_Front

Im Rhythmus bleiben!
Soll ich Dir ein How-to-Video zur MPC One und Midi machen? Ich benutze die sehr oft einfach als Midifile-Player.
 
Zuletzt bearbeitet:
zylone69

zylone69

|
Auja...geil, wenn du Zeit hast klar (da gibt's doch bestimmt schon was auf YT ?!). Ich dachte nach schnellem Manualüberliegens, das geht z.B. indem man einfach über den Browser das mid-File lädt. Oder so ähnlich, ne Software gibt's ja auch noch dazu :mrgreen:
Aber ne andere Frage: Wenn ich z.B. anfange die Pianoroll zu drehen...dann könnte ich, theoretisch, soviel Takte wie Speicher da is eingeben, oder ?! Ich find da nix dazu.
 
Thomasch

Thomasch

MIDISynthianer
... Und vonwegen "All popular DAWs can play and edit Midi", bei Bitwig
such ich das bis heute. :wft: Bei der Freeversion vom Magix MusicMaker klappte das hingegen sofort.
Muß man aufpassen, Ableton hat beispielsweise einen sehr grobschlächtigen MIDI Export.
Die mit Ableton exportierten MIDI Files haben beispielsweise nur eine Auflösung von 96 ppq.
Import ist in höherer Auflösung möglich, aber beim Export hat man halt immer eine Zwangsquantisierung auf 96ppq.
Das fällt nicht ins Gewicht, wenn man die Noten hart aufm Raster liegen hat.
Aber bspw wenn man was Live eingespielt hat und spielt da was laid back oder mit swing, dann geht die original Performance flöten.
 
 


News

Oben