Hilfe Hardware Sequenzer? Midi Controller? Ableton Lite ausreichend?

B

b3nn1

..
Huhu,

ich bin erst seit kurzem dabei elektronisch Musik zu machen und habe mein Equipment etwas aufgestockt.
Musik mache ich schon etwas länger, bzw. vor längerer Zeit mal Klavierunterricht genommen.
Zuhause steht auch noch so ein digitales Monster aus den 80ern von Kawai.
Am Ende war ich an einem Level angelangt, dass mir die Dynamik und Klaviatur nicht mehr gefallen hat.
In den Musikstunden hatte ich ein Steinway 210b, zuhause ein einfaches Kawai. Irgendwann ist man auf einem Level, dass der Beethoven einfach auf dem Steinway besser klingt und
zuhause so nicht machbar ist. Man wird dann einfach zu laut, oder Pedal reagiert nicht so schön analog usw.
Abitur kam und ich habe dann aus Zeitmangel und fehlendem Budget für ein eigenes Steinway das Hobby beiseite geschoben.

Zwischendrin hatte ich mal mehrere Erlebnisse in Produktion elektronischer Musik mit Musikmaker.
Hat auch gut funktioniert, bis ich wieder an die Grenzen der Software gestoßen bin.
Das Ausschnibbeln anderer Beats und zusammenfügen war nix für mich....


Nun seit 2-3 Monaten habe ich wieder richtig Lust auf Produktion elektronischer Musik.
Novation Circuit hat hier den Anfang gemacht.
20-30 verschiedene Patterns habe ich inzwischen durch.
Bei den Synthesizern bin ich aber doch deutlich an die Grenzen gestoßen. Gerade sehr tiefe Töne hat der kleine doch seine Schwierigkeiten mit.
Zudem bin ich als alter Klavierspieler es irgendwie nicht gewohnt Noten mit den kleinen Pads einzutippen.

Nun steht neben dem kleinen Circuit inzwischen eine Bass Station 2 und eine Mininova.
Beide für sich genommen eine super Ergänzung.

Da alles irgendwie zusammengemischt werden muss, kam ein soundcraft 12 MTK dazu.

Wie gehe ich nun am geschicktesten vor für das Basteln?

Novation circuit
Novation Bass Station
Novation Mininova
Soundcraft 12 MTK
+
guter Rechner...

In ableton arbeite ich mich gerade ein, kann auch schon kleine Sequenzen erstellen mit den Softwaresynth und Drum Machines usw.

Ich würde nur gerne wenn möglich offline bzw. mit Knöpfen arbeiten.
Ich hab mir schon analoge Bass Station geholt, weil ich keine Lust habe 100erte Knöpfe am Bildschirm durchzuprobieren, zu verändern usw.

Gibt es die Möglichkeit ein Gerät vor der Bass Station, dem Circuit und der Mini Nova zu schalten und damit zu verwalten?
also Beispiel ich nutze die Circuit als Drum Computer, Bass wir mit der Bass Station eingespielt, Lead Synth mit der Mininova. Am Ende ich bringe ich am besten verschiedene Patterns aller 3 Komponenten zusammen.

Wie kann ich Midi von allen gleich ansteuern, also dass der Beat der circuit startet, wenn ich bei der Bass Station loslege usw. Kann das Ableton wenn ich alle Geräte per USB an den PC bringe?
Gibt es offline bzw. ohne PC Aufnahmegeräte für mehrere Spuren bzw. Pattern und Sequenzen?

Bin am überlegen wie ich alles etwas koordiniert bekomme.
entweder Hardware die das kann, oder Ableton mit einem Hardwarecontroller aufbohren?
 
xenosapien

xenosapien

unbekannt verzogen
gleich vorneweg:

ein existierender PC mit Software+ Controller wird günstiger werden.

Hardware-Sequenzer sind zwar geil und toll und hip und trendy und man kann ohne PC auch auf die Bühne, aber die kosten durch die Bank weg sicher das Doppelte von einer PC- oder Mac-basierten Lösung mit MIDI-Interface und einem Controller.

In dem Kontext also von mir 2 Empfehlungen:

1.) PC/MAC-Lösung:
alle Deine Synths (Bass Station 2, Mininova, Circuit) müssten MIDI via USB können, d.h. Du bräuchtest nicht mal unbedingt in MIDI-Interface.
Audio kommt ja dann via dem Soundcraft MTK in den PC, passt also auch.

Dann würde Dir quasi nur eine Version von Ableton und ein geeigneter Controller fehlen... auch da hat Novation was passendes, die "Launchpads".

2.) Hardware-Sequenzer:
Hier gibt es kaum Geräte, die "nur" Sequenzen können, aber klassisch wäre hier eine Empfehlung ein älteres MPC-Gerät (z.B. MPC 1000 oder MPC 2000).
Dann hast Du da halt noch eine weitere Drum-Machine mit Sampler dazu.

Aber kann nicht der CIRCUIT evtl. sogar schon externe Geräte sequenzen? Hat der einen MIDI-Modus?!
Solltest Du mal checken.

(Ich persönlich nutze den Elektron Octatrack als Sequenzer, aber das ist schon so ein Biest mit einer Lernkurve die sich gewaschen hat... würde ich Dir (noch) nicht empfehlen wollen ;-) )
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Wie gehe ich nun am geschicktesten vor für das Basteln?

Novation circuit
Novation Bass Station
Novation Mininova
Soundcraft 12 MTK
+
guter Rechner...
Ist das nicht ein wenig redundant, so viel von Novation, auch wenn ich die Mini/Ultra Nova Teile mag?

Ich würde nur gerne wenn möglich offline bzw. mit Knöpfen arbeiten.
Dann wäre die Ultranova vielleicht die bessere Wahl gewesen.

In ableton arbeite ich mich gerade ein, kann auch schon kleine Sequenzen erstellen mit den Softwaresynth und Drum Machines usw.
Alternativ könntest du Cakewalk probieren, ist eine kostenlose Voll-Version.

https://www.bandlab.com/products/cakewalk
 
mnb

mnb

-
also ableton kann sicher alles gewuenschte, und die kleinste version sollte schon reichen, und es gibt natuerlich auch noch andere sequenzerprogramme.
und es ist eine frage der gewuenschten arbeitsweise, was da sinnvoll ist: pattern- oder trackorientiert, stepsequenzer oder rekorder, oder beides...
geht es darum ein ausgefeiltes arrangement zu erstellen, oder eher darum aufgenommene oder programmierte pattern in echtzeit am mischpult
zu einem song zu arrangieren.

und verstehen kann ich es gut, wenn man mal nicht vorm bildschirm sitzen will...

aktuelle hardware(midi)sequenzer gibts aber tatsaechlich eher wenig, und eher teuer.
pyramid, killpatrick,cirklon,...
oder was altes, gebrauchtes. mpc wurde schon genannt. mmt-8. yamaha qy, rm1x.
 
microbug

microbug

|||||||||||
oder was altes, gebrauchtes. mpc wurde schon genannt. mmt-8. yamaha qy, rm1x.
Wenn schon, dann eine MPC, idealerweise eine 1000 oder 2500, am Besten mit JJOS. Da mußt Du Dich auch nicht mit alten Speichermedien wie Disketten rumärgern und erst recht nicht mit einem Dateisystem aus der Vorsteinzeit wie bei RS7000 und RM1x. Wenn schon sowas, dann gleich einen Kawai Q-80EX, der kann in dieser Version DOS Disketten und Standard MIDI Files lesen/schreiben, was das Grundmodell nicht beherrscht.

Was bei Einsatz eines Hardwaresequenzers aber unbedingt dazugehört, ist eine MIDI Patchbay, siehe mein Beispiel in der Signatur. Nein, keine Kawai, sondern eine Richtige, Programmierbare.
Thruboxen behandeln ja immer nur eine Seite, man kann zwar auch die mehreren Ports der MPC nutzen, nur werden die leider, außer bei, großen JJOS, zusammengeworfen, denn man kann nur das Ziel wählen, nicht aber, welche Quelle welches Ziel steuert und das dann auch so aufzeichnen.
Einfach mal meinen Artikel lesen.
 
B

b3nn1

..
@xenosapien
die können alle Midi per USB, meinte nur ob man da nicht nen kleinen Controller zwischen schalten sollte, oder eben
direkt von Ableton verwalten...
Ton bekomme ich direkt über die Soundcraft rein, war mit einer der Gründe für das Pult. Theoretisch würde sogar Return gehen, also das ich mit nem Midi Keyboard und 20-30ms Verlust und
Softwaresynth arbeite.

Die Circuit schau ich mir mal näher an, also mit dem Midi Modus, hatte bis jetzt nur lose mal alles verkabelt und auch noch nicht am Rechner.
Wollte die kleine Circuit aber auch nicht als Controller missbrauchen. Gefällt mir ganz gut, dass ich sie jeder Zeit mal mitnehmen kann.
Zu Freunden, ins Wohnzimmer oder in den Garten....

@Summa
ja die große Nova wäre wahrscheinlich besser gewesen, bin aber günstig über ebay Kl rangekommen und hab zugeschlagen.
Hab mit der kleinen circuit angefangen. Die macht auch Spaß, wollte dann was Analoges und dann kam die Bass Station 2.
Dann die kleine Nova günstig entdeckt und zugeschlagen.

@mnb
Glaube auch, so viel brauche ich gar nicht, da ich die Synth Analog einstelle und Abmische. Da reicht mir erst mal sogar die lite Variante.
Hab ja eh nur aktuell 3 Geräte, passen die 4 Spuren noch.

Bisher habe ich immer direkt am Track gearbeitet.
Jetzt mit Ableton und der Spielerei mit der Circuit bin ich eher Richtung Pattern gegangen.
Ableton fand ich so zum einstieg auch ganz gut. Mit der normalen Ansicht war ich erst mal überfordert.
Die letzte Woche fast komplett in der Patternansicht verbracht und das gefällt mir ganz gut.
Wahrscheinlich wird aus den vielen einzelnen Segmenten aber hinterher auch mal ein Mix werden ;-)
Heißt beide Ansichten werden wahrscheinlich wichtig sein.


@microbug
Die Akai MPC ist mir nun schon mehrfach in verschiedenen Videos usw. über den Weg gestolpert.
Die werde ich definitiv mal im Auge behalten, neu zu teuer aktuell, aber wenn mal ne schöne gebrauchte in der Nähe ist....
Ich muss mich mal in das Thema Midi weiter einlesen.
Vor ner stunde auch erfahren mein Klaviier hinter mir könnte ich Stummschalten und per Midi abgreifen.
Werde das mal durchtesten. Dann hätte ich 88 Tasten mit Anschlagsdynamik und Hammeranschlag zum Nulltarif.


Werde mir nochmal 2-3 alternativen zu Ableton ansehen, bis jetzt schein das aber ganz gut zu sein.
Reaper hatte ich vorgestern nochmal installiert, 1.Blick war nicht so positiv, lasse es aber nochmal installiert.

Heute hin und her überlegt. So nen MPC wäre glaube ich ganz nett, aber fürs erste werde ich erst mal weiter mit DAW am PC arbeiten.
Macht einfach Sinn, da ich so nen Monster stehen habe.

So ein kleiner APC Mini würde dann ja als Ergänzung schon fast reichen.

Ich versuche die Woche mal alles neu zu Verkabeln.
Aktuell hängen meine Abhörmonitore noch am PC, Bisher nur Kopfhörer am Mischpult.
Bei der Gegelnheit wollte ich alles einmal neu verkabeln.
 
xenosapien

xenosapien

unbekannt verzogen
@b3nn1 Reaper ist meine DAW der Wahl, die ist schon ziemlich geil - ABER: gerade die MIDI-Anbindung ist da leider nicht so zu 100% gelungen.

Ich benutze Reaper eher als klassische Audio-DAW. MIDI nur wenn ich es direkt im Programm programmieren und nach außen schicken kann, MIDI-Sync mit anderen Sequenzern ist eher fummelig, würde ich für den Einstieg nicht empfehlen.
 
microbug

microbug

|||||||||||
Die Akai MPC ist mir nun schon mehrfach in verschiedenen Videos usw. über den Weg gestolpert.
Die werde ich definitiv mal im Auge behalten, neu zu teuer aktuell, aber wenn mal ne schöne gebrauchte in der Nähe ist....
Ich muss mich mal in das Thema Midi weiter einlesen.
Vor ner stunde auch erfahren mein Klaviier hinter mir könnte ich Stummschalten und per Midi abgreifen.
Werde das mal durchtesten. Dann hätte ich 88 Tasten mit Anschlagsdynamik und Hammeranschlag zum Nulltarif.
Als DAW für MIDI würde ich eher auf Studio One gehen, Cubase ist seit Version 6 eine Großbaustelle und bei Tracktion habe ich den MIDI Teil noch nie probiert. Cakewalk Sonar, jetzt als Freeware zu haben, wäre vielleicht noch etwas, kenne ich aber nicht näher.
Studio One Artist bekommt man zu jedem Presonus-Interface dazu, und damit kann man schon sehr gut arbeiten, auch wenn man die VST Option für fremde Plugins extra zukaufen muß.

Wenn Du einen stationären PC hast, der noch PCI hat, kannst Dir für wenig Geld ein altes MOTU 2408 mit PCI Karte schießen, Treiber werden noch gepflegt und die Dinger sind auch aktuell noch sehr gut, war mal sehr teuer, aber inzwischen durch die AVB Interfaces ersetzt worden, daher billig zu haben. Ist auch kein rausgeschmissendes Geld, denn wenn man sich was Anderes anschafft, kann man das 2408 immer noch als Standalone ADAT Wandler benutzen.
 
B

b3nn1

..
So nach mehreren Demos verschiedener Produkte bin ich bei Ableton hängen geblieben.
Einiges sah sehr interessant aus, wurde dann aber unübersichtlich.
Die Mischung aus Patternbasierter Arbeitsweise mit der Verbindung zu den normalen Spuren ist schon ganz gut gemacht.
(Reaper, Fl Studio, Studio on 4, cubase, .... hatte ich installiert)
Aufgrund der Spurenbeschränkungen und der grenzenlosen Erweiterbarkeit habe ich mir die normale Version von Ableton 10 gegönnt.

Aktuell bin ich eher dabei mich mit der Circuit + Circuit Monostation richtig anzufreunden.
Kleines Midikeyboard hängt da auch schon dran.

Hab die kleine Circuit echt lieb gewonnen.
Im Grunde kann das Teil schon 90% von dem was ich gerne haben möchte.
Der Synth der Monostation ist noch etwas besser zu steuern, zudem bietet er mir 16 Patches am Stück.
Restliche Synth sind gerade dabei verkauft zu werden. Brauche ich was anders kann ich das auch per Midikeyboard und Ableton abrufen, dann sogar als Samples bei der Circuit einspielen
und theoretisch schön am Strand mit Kopfhörer Musik komponieren :)
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben