Ich habe mich verliebt ... / M5

Scaramouchè

||||||||
Da geht man harmlos

Da geht man harmlos über die Musikmesse und an den Stand vom alten Kuppler Schneider. Da stand er. Vielleicht hat er einen eigentümlichen Namen, aber wie schön ist er. Die ersten Berührungen offenbaren es, ich habe noch nie an so einen intutiven und hervorragenden Synth gestanden. M5!!!! Ich gebe alles für Dich.
Der Klang der anderen Synthesizer hatte für mich dagegen immer etwas unangenehmes. Eigentlich komisch. Der S1 oder der Cuetronic klangen im allgemeinen Messelärm immer ein bißchen nach digitalen Verzerrungen. Sie besaßen nicht diesen schönen, immer sauberen und erdigen Sound des M5.
 

island

Modelleisenbahner
Also die Liebe zum M5 kann ich verstehen :P geht mir auch s

Also die Liebe zum M5 kann ich verstehen :P geht mir auch so :!:
Aber der Kostenfaktor verhindert die Ehe :cry:
 

serenadi

||||||||||||
... nicht nur der Kostenfaktor :
f


... nicht nur der Kostenfaktor :
für das gleich Geld bekommt man von Synthesizers.Com o.ä. ein ausgewachsenes Modulsystem, bei welchem man sich die Module auch noch selber zusammenstellen kann.

Ich denke, den Soundvergleich brauchte ein Dotcom auch nicht zu scheuen (wenn ich die Demos auf http://www.macbethstudiosystems.com/ höre.

Was ich beschämend finde ist, daß McBeth so einfach ein "klassisches" Design klaut. Ich bin absolut kein "Rechtstreiter", in diesem Fall aber schade, daß es da wohl niemanden mehr gibt, der die verklagen kann.



@ island : übrigens schön, daß sich hier jemand an den "seligen" Frank erinnert.
 

C0r€

|||||||||||
hmm. apropos dem *digitalen Klang*, ich fand der M5 kang etw

hmm. apropos dem "digitalen Klang", ich fand der M5 kang etwas dumpf, recht rund, bisschen moog-ähnlich.
Ich habe aber nicht besonders lange dran gearbeitet, nur
ein paar minuten.

Ich fand die Kiste allerdings unpraktisch groß,
davon abgesehen war er wirklich gut verarbeitet.
Potis und fader sind so wie man es sich vorstellt.
Es ist auch ein netter Federhall mit eingebaut.
Hört man auch gut, wenn man an im wackelt.:)

Wenn ich die Wahl hätte (und gerade zuviel geld über),
würde ich den Cwejman vorziehen.
Der ist schön kompakt und vom design her schlüssig und
frisch. Nicht abgekupfert. Allerdings gibts da nur kleine buchsen und kleine Potis. Aber eben ultrakompakt.
Ist eben Geschmackssache.
Der klang war auch ordentlich, und recht "neuartig".
Also ich fand vom grundsound klang er nicht wie eine
Kopie von einem anderen Synthesizer.
Das Teil hat brilliante Höhen die ich so nur selten gehört habe.
 
[quote:81597e6288=*serenadi*]... nicht nur der Kostenfaktor

serenadi schrieb:
... nicht nur der Kostenfaktor :
für das gleich Geld bekommt man von Synthesizers.Com o.ä. ein ausgewachsenes Modulsystem, bei welchem man sich die Module auch noch selber zusammenstellen kann.

Ich denke, den Soundvergleich brauchte ein Dotcom auch nicht zu scheuen (wenn ich die Demos auf http://www.macbethstudiosystems.com/ höre.

Was ich beschämend finde ist, daß McBeth so einfach ein "klassisches" Design klaut. Ich bin absolut kein "Rechtstreiter", in diesem Fall aber schade, daß es da wohl niemanden mehr gibt, der die verklagen kann.



@ island : übrigens schön, daß sich hier jemand an den "seligen" Frank erinnert.

welcher frank?

ehm, www.sequencer.de/syns/arp Arpegiator ist seid den frühen 80ern Platt und damit gibts da keinen Kläger und "die" ist nur einer: Ken McBeth.. Wieso sollte man ein Design, was man mag nicht verwenden können?

Das der M5 kein www.sequencer.de/syns/arp Arpegiator ist sieht man und wird auch nicht behauptet, denn er klingt anders, das optische vom www.sequencer.de/syns/arp Arpegiator ist aber übersichtlich..

tja, ich würde zzt wegen das ganz anderen Sounds und der Hüllkurven sicher auch den S1 interessant finden, wenn man ihn nicht bezahlen müsste..
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
[quote:69ae1c7fca=*Scaramouch

Scaramouchè schrieb:
M5!!!! Ich gebe alles für Dich
Was eine phatte Kiste...
Ich kannte den M5 vorher auch nur von Bildern und dachte das er im üblichen 19"-Format mit 3,5er Miniklinken daherkommt. Und dann sehe ich diesen Dreiviertel Quadratmeter Frontplatte vor mir...
Hammer!!!

Nun ja, ich hab nun an den zwei Messetagen insgesamt ein paar Stunden am M5 verbracht und bin hellauf begeistert. Der kann einerseits sooooo schön ölig und glatt klingen aber ebenso auch total krank und knarzig. Das Design ist absolut stimmig und übersichtlich, die Kiste erklärt sich von selbst.
Natürlich hat Ken hier wieder nur die besten Teile verwendet, die Fader sind die gleichen, wie sie in guten Mischpulten verwendet werden, sie sind alle voll gekapselt (von Alps), die Klinkenbuchsen von Switchcraft usw., wie beim M3X auch.
Es gibt nur wenige davon, aber dies ist ganz bestimmt einer von der Sorte: "Ein Synthesizer fürs Leben".
Sowas tolles kauft man sich wirklich nur einmal und freut sich darüber 20 Jahre später immer noch.
Ein Schnäppchen ist er mit rund 3.500 Eurönchen sicherlich nicht, aber es lohnt sich darauf zu sparen. Ich werde mir die nächsten 10 Monate "Erstmalnix" kaufen und ganz fleißig sparen. Mit dem Flieger in Urlaub in die Sonne iss nich drin, die Kohle wird auch gespart.
Und wenn alles klappt, hab ich nächstes Jahr um die Zeit meinen M5, dann könnt Ihr mal gucken :shock: ...
 

C0r€

|||||||||||
ja, der F

ja, der Fällt in die Rubrik "synthesizer fürs leben",
so wie daran rumgerüttelt wurde...der hält was ab.
Ich habe aber nicht lange genug daran gesessen
um den Klang wirklich beurteilen zu können.
Ich fand das Routing etwas ungewöhnlich und hab erst
einmal ne weile gebraucht um da durchzublicken,
hatte ja noch nie was mit einem Arp zu tun.
Davon abgesehen ist das Teil SO GROSS, dass man
erstmal ganzschön gucken muss um alles Funktionsgemäß
erfassen zu können :)
Der hall ist auch sehr gut für den sound, das verschmilzt gut.
Der Hall klingt irgenwie nicht wie: jetzt mal nen hall reingeklatscht, sondern er bildet eine Einheit mit dem Sound, fand ich.
 
hmm, der ist auch nur optisch *www.sequencer.de/syns/arp Arpegiator*, denn die Regler sind g

hmm, der ist auch nur optisch "www.sequencer.de/syns/arp Arpegiator", denn die Regler sind grösstenteils bidirektional ausgelegt, sodass man schnell mal übersehen konnte, das in der Mitte der Nullpunkt ist..

Die Grösse ist natürlich auch ein Faktor ;-)
Da gewöhnt man sich aber sicher schnell dran. Ansonsten ist es schon www.sequencer.de/syns/arp Arpegiator - nahe..
 

tomcat

*****
Mir war der M5 zu gross, ausserdem bin ich kein Fan von Slid

Mir war der M5 zu gross, ausserdem bin ich kein Fan von Slidern. Also hab ich einen Sprachkurs belegt. Schwe.. Shei.. Swiii..... :)
 

tomcat

*****
Hab noch letztes Jahr einen Blitzkurs in cwejmanismus absolv

Hab noch letztes Jahr einen Blitzkurs in cwejmanismus absolviert 8)
 
Spricht sich: Swww

Spricht sich: Swwwäiiimän!
Ist nicht schwer, nur ungewöhnlich.

Den Nørdischen Synthesizeren und Sequenceren.
 

Rastkovic

PUNiSHER
Ich dachte das 'Cwej' spricht sich ehr wie ein englisches Q,

Ich dachte das 'Cwej' spricht sich ehr wie ein englisches Q, also 'Qman'... für mich wird er der Qman bleiben. :)
 

tomcat

*****
Die Q ... mann die ist von waldorf

Auf englisch: Shwayma


Die Q ... mann die ist von waldorf

Auf englisch: Shwayman

mit schAudio + Synthesizer Workshop (www.synthesizers.de muss auf jeden fall beginnen aber bitte nicht mit q ;-)
 
wenn wir dabei sind:

nochmal die aufkl


wenn wir dabei sind:

nochmal die aufklärungsstunde

moog spricht man mooooohhhg nicht muuuuhg..
fragt ihn! ;-)

übrigens auch moooogulator nicht muuuhgjuläiter.. aber das sind kleinfuchsereien.. solange man weis was gemeint iss.. ;-)
 

island

Modelleisenbahner
*Ein Synthesizer f

"Ein Synthesizer fürs Leben".
Sowas tolles kauft man sich wirklich nur einmal und freut sich darüber 20 Jahre später immer noch.

Ein für's leben hab ich schon :P auf den Zweiten spar ich tja und für'n Driten bich zu alt
 

EinTon

||||||||||||
Ja - der M5 gefiel mir auch sehr gut - hab ihn ja ganz am Sc

Ja - der M5 gefiel mir auch sehr gut - hab ihn ja ganz am Schluss dann noch angetestet und dabei zusammen mit einem anderen deutschen Messebesucher gerätselt, wie man LFO dazu bringt, nicht mehr die Tonhöhe zu modulieren (der Vorbesucher hatte da ein sehr extremes Gejaule eingestellt) - es war ein unscheinbarer Knopf ganz links...
Ken Macbeth, der dann kam und mir weiterhalf, das Gerät einzustellen wie ich es haben wollte, ist nebenbei auch ein sehr sympathischer Mensch!
 
die regler sind bidirektional, vermutlich hast du sie nach u

die regler sind bidirektional, vermutlich hast du sie nach unten geschoben und somit max. negativschub auf die frontdüsen gemacht..

LFO auf VCO max neg ist auch modulation..

Ken ist der Typ Mensch , mit dem man um die Häuser zieht ;-)


besser: ehm, also das ist schwer zu sagen, jedenfalls klingt er nicht schlechter.
 

EinTon

||||||||||||
nene, das mit den bidirektionalen Reglern hatte ich schon ge

nene, das mit den bidirektionalen Reglern hatte ich schon gemerkt ;-) ich habe nur einfach grundsätzlich den Knopf nicht gefunden der den Amount der LFO-Tonhöhenmodulation regelte - es hörte ja auch nicht auf, nachdem wir alle Kabel aus den LFO1-Outs und den OSC-Ins rausgezogen hatten - das war nämlich intern verdrahtet, der M5 ist ja nur teilmodular...
 

EinTon

||||||||||||
PS.: Es war der *LFO1 Modulation*-Drehknopf gewesen, links u

PS.: Es war der "LFO1 Modulation"-Drehknopf gewesen, links unter dem großen Mastertuningknopf... 8)
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
[quote:842c10fbcd=*EinTon*]@Bernie: Klingt der M5 f

EinTon schrieb:
@Bernie: Klingt der M5 für Deinen Begriff eigentlich besser als der M3X?
Ja schon. Der Sound ist jedoch ganz anders, er hat eine viel bessere Filterkonzeption.
Den M3X und den M5 kann man so nicht direkt vergleichen, denn der M5 ein völlig anderes Schaltungslayout.
Das macht sich z. B. in den viel schnelleren Hüllkurven bemerkbar, er ist auch viel offener in der gesamten Modulationsmatrix, dazu noch der semimodulare Aufbau...
 

Scaramouchè

||||||||
Mein Bezug auf den digitalen Klang ist auf die Gegebenheiten

Mein Bezug auf den digitalen Klang ist auf die Gegebenheiten der Messe gemeint. Überall dudelten irgendwelche Klänge irgendwoher. Wenn man die Synths anfing richtig brutal und laut werden zu lassen, hat der M5 immer noch diesen schönen erdigen und (positiv gemeint) cleanen Sound - auch wenn ich crossmosulierte VCOs durch einen Ringmodulator jage. Der Cwejman ging mir dann auf die Nerven, wie digitale Verzerrungen bzw. in dem ganzen Lärm war es für mich wie digitale Verzerrungen. Wenn man ihn einzelnen hört kann der Klangeindurck völlig anders sein.
 

11ish

|||||
Was ich beschämend finde ist, daß McBeth so einfach ein "klassisches" Design klaut. Ich bin absolut kein "Rechtstreiter", in diesem Fall aber schade, daß es da wohl niemanden mehr gibt, der die verklagen kann.
vielleicht ist das ja auch eine respektvolle Reverenz? Das bewusste Zitat eines unverwechselbaren, schon historischen Designs? Eine Verbeugung vor den Pionieren? So würde ich das eher sehen.
 


News

Oben