ISO Dateien lassen sich nicht öffnen

Hallo,
hab ein paar ISO Dateien mit Samples für Ensoniq von jemand gebrannt bekommen und die krieg ich an meinem WIN10 Rechner nicht geöffnet/gebrannt.
Der Verkäufer hat das ganze wohl a) miteinem MAC gemacht und b) scheint auch der Translator von Chicken Sys beteiligt gewesen zu sein - so jedenfalls "Disk Investigator", das einzige Programm mit dem ich überhaupt irgendwas aus den ISO's rauskriege.

würd mich freuen, wenn einer mitknobelt...:frolic:
 

Ron Dell

Dir gefällt das.
Ensoniq CD's und deren Images sind im Ensoniq Format. Dass diese nicht ohne Weiteres auf einem Mac oder PC gelesen werden können ist völlig normal. Die weitere Vorgehensweise ist abhängig von dem angestrebten Verwendungszweck. Wenn du ein SCSI-Laufwerk an deinem Ensoniq hast, dann kannst du die ISOs einfach auf CD brennen und dann mit dem Laufwerk nutzen. Ansonsten muss ein Spezialtool her...
 

tom f

*****
Ensoniq CD's und deren Images sind im Ensoniq Format. Dass diese nicht ohne Weiteres auf einem Mac oder PC gelesen werden können ist völlig normal. Die weitere Vorgehensweise ist abhängig von dem angestrebten Verwendungszweck. Wenn du ein SCSI-Laufwerk an deinem Ensoniq hast, dann kannst du die ISOs einfach auf CD brennen und dann mit dem Laufwerk nutzen. Ansonsten muss ein Spezialtool her...
Ja das ist alles ein - wie sagt man so schön auf Englisch - Schmerz in Arsch, denn das Handling der Daten am Rechner ist tatsächlich mühsam.

Erstens gibt es kaum Software dazu und dann sind die Produkte von Chicken Systems WIRKLICH grottig - dabei bereue ich selten eine Softwarekauf.

Ausserdem - wenn man Disketten arbeitet will - muss es dann ein internes - also IDE Laufwerk sein und man muss sich spezielle Treiber für Formatemulationen checken die man bei Windows auch nur in dem Testmodus installiert bekommet

USB Diskettenlaufwerke werden gar nicht unterstützt.
 

fanwander

*****
Ensoniq CD's und deren Images sind im Ensoniq Format
Achso, Du meinst, dass das direkt Ensoniq-CDs für einen ASR sind, also nicht Files mit für Sound-Dumps vom Mac-Filesystem. (Leichter OT: gabs eigentlich außer dem ASR auch andere Ensoniq-Sampler, die SCSI-Laufwerke anbinden konnten?)

@Eddy V. kannst Du das mal klären ob es Mac-Files oder CDs direkt für einen ASR sind?
 

Ron Dell

Dir gefällt das.
Achso, Du meinst, dass das direkt Ensoniq-CDs für einen ASR sind, also nicht Files mit für Sound-Dumps vom Mac-Filesystem.
So habe ich es zumindest mal den Threadstarter interpretiert... wissen tu ichs natürlich nicht.
(Leichter OT: gabs eigentlich außer dem ASR auch andere Ensoniq-Sampler, die SCSI-Laufwerke anbinden konnten?)
Bis auf den Mirage eigentlich alle. Bei EPS und EPS16 waren das optionale upgrades. Beim ASR10 zwar auch, aber da waren die viel verbreiteter. Macht ja auch Sinn bei 16MB. Den ASR-X konnte man neben 8-fach Ausgang und die einbaubaren Erweiterungskarten mit Sounds auch mit SCSI bestücken. Mit irgendwas um die 60MB an RAM auch sehr sinnvoll.
 

Ron Dell

Dir gefällt das.
Absolut. Wegen dem von dir angesprochenen IDE-Problem bei Diskettenlaufwerken hatte ich mir mal günstig ein altes Windows XP Laptop besorgt. Während es für viele ältere E-mus mit EMXP eine elegante Lösung gibt, fehlt für Ensoniq leider ein Äquivalent. Ich habe selbst etliches an Ensoniq-Samplematerial hier: als CD und auch als Floppyimages. Am Ende war mir dann immer der Aufwand zu hoch, die Sache systematisch anzugehen. Bislang habe ich dann am Ende doch lieber selbst schnell gesampled.
 
Hallo, vielen Dank erstmal für die freundliche Anteilnahme bei diesem grausigen Unterfangen:
Es handelt sich um ein ISO Abbild von "The Art of Transwaves" und ein weiteres von "Dance Tools"

immerhin kann ich sie mittlerweile in "Translator"(free) sichtbar machen als virtuelle Laufwerke.
Die Soundfiles werden dort als EPS/ASR Wavesamples angezeigt und sind auf dem Laptop auch hörbar.
Meine SCSI2SD Laufwerke vom ASRX (der rote) werden dort auch angezeigt aber es ist im freien Translator nicht möglich was dorthin zu kopieren.
Versuche mit "Extreme Sample Converter3" scheiterten am Öffnen der ISO's.
 

Cyclotron

||||||||||
TotalCommander kann solche Images öffnen und durchforsten, wenn das EnsoniqFS Plugin installiert ist. Auch Disketten lassen sich damit ohne DOS Akrobatik und / oder buggy Hühnerkacke lesen und schreiben.

Funktioniert hier zumindest auf einem XP - Rechner. Ob es mit Win10 noch geht weiß ich aber nicht.

Link: https://sourceforge.net/projects/ensoniqfs/
 
Jawollski...der gute alte "Total Commander" ...macht seinem Namen mal wieder alle Ehre: Tatsächlich hab ich jetzt Samples auf dem ASRX....spitze!!

...aber immer noch kein "Transwave" Feeling :sad:
 

swissdoc

back on duty
USB Diskettenlaufwerke werden gar nicht unterstützt.
Böse, böse. Das muss technisch so sein, weil es mit den USB Diskettenlaufwerken einfach nicht geht. Die Software muss den Floppy-Controller direkt ansprechen können, so dass dieser die speziellen Formate der Sampler verwenden kann. Und dann muss manchmal (z.B. Casio FZ1 Format) auch noch das Floppylaufwerk genau das Format können.

Wie immer im Leben gibt es keine einfachen Lösungen für komplexe technische Anforderungen.
 

tom f

*****
Böse, böse. Das muss technisch so sein, weil es mit den USB Diskettenlaufwerken einfach nicht geht. Die Software muss den Floppy-Controller direkt ansprechen können, so dass dieser die speziellen Formate der Sampler verwenden kann. Und dann muss manchmal (z.B. Casio FZ1 Format) auch noch das Floppylaufwerk genau das Format können.

Wie immer im Leben gibt es keine einfachen Lösungen für komplexe technische Anforderungen.
Ja, das ist die detaillierte Version - danke.

Böse finde ich das nicht - nur mühsam :harhar:
 

tom f

*****
Böse, böse. Das muss technisch so sein, weil es mit den USB Diskettenlaufwerken einfach nicht geht. Die Software muss den Floppy-Controller direkt ansprechen können, so dass dieser die speziellen Formate der Sampler verwenden kann. Und dann muss manchmal (z.B. Casio FZ1 Format) auch noch das Floppylaufwerk genau das Format können.

Wie immer im Leben gibt es keine einfachen Lösungen für komplexe technische Anforderungen.
Übrigens sind nicht mal all die Floppy Drives die man in Ensoniq Geräten verwenden kann in Folge innerhalb der Gerätefamilie wirklich kompatibel im Resultat.

Nur als Tip für jene die mal ein Laufwerk tauschen und dann denken - kein Problem - die Disks von dem ASR-10 nutze ich auch auf meinem anderen ASR-10, einem TS-10/12 - oder halt innerhalb der VFX bis SD-1 Geräte.

Kann gehen - kann auch gar nicht gehen, obwohl sie jeweils mir dem spezifischen Gerät tadellos arbeiten.
 

sushiluv

|||||||||||
Nicht sicher ob das hier passt, ich hab gerade einen Gotek USB Floppy (HxC) Emulator in den EPS 16+ eingebaut und es funktioniert hervorragend.
 

Ron Dell

Dir gefällt das.
Mit dem 'normalen' HxC oder vielleicht doch FlashFloppy? Hatte da mit FlashFloppy echt Probleme und würde eine funktionierende Configdatei sehr zu schätzen wissen...
 

einseinsnull

ich weiß eh alles besser.
zum bloßen brennen brauchst du ein image file nicht mounten, egal was dein brennprogramm auch zu dem thema behaupten mag. einfach ok drücken und gut is. :)
 

tom f

*****
Ich habe hier auch EPS-Disketten die mein ASR für defekt hält, aber am EPS problemlos funktionieren.
Kann das von den Betriebsystemversionen abhängen ?

Ich meine ja direkt dass ein Diskette in

ASR-10 mit OS A mit Laufwerk X funktioniert

aber die selbe Disk in einem anderen

ASR-10 mit OS A und Laufwerk Y nicht mal als Ensoniq Disk erkannt wird.
 

Ron Dell

Dir gefällt das.
Kann das von den Betriebsystemversionen abhängen ?
Wenn das ein Faktor ist, dann aber wahrscheinlich nicht der einzige. Denn ich habe gerade neulich folgendes probiert:
- Vorhandene und funktionierende Diskette (DD) vom EPS versucht mit dem ASR zu lesen, ging nicht (Abbruch relativ spät, gefühlt relativ am Ende der Formatierungsprozedur).
- Dann habe ich mal versucht diese Diskette mit dem ASR neu zu formatieren, ging auch nicht.
- Dann habe ich die Diskette wieder in den EPS reingemacht, natürlich nicht lesbar wegen Formatierungsversuch mit dem ASR. Also habe ich sie wieder mit dem EPS formatiert. Funktionierte problemlos.
Das einzige logische, was mir da noch einfällt: der ASR mag vielleicht generell keine DD-Disketten formatieren?
 

sushiluv

|||||||||||
Mit dem 'normalen' HxC oder vielleicht doch FlashFloppy? Hatte da mit FlashFloppy echt Probleme und würde eine funktionierende Configdatei sehr zu schätzen wissen...
Ähm, ich glaube zuerst das "normale" Floppy, war aber der Meinung ein HxC geflashtes gekauft zu haben. Da ich damit große Probleme hatte und es nicht wirklich funktioniert hat, habe ich mich an HxC gewandt, der mir einfach mal so Support gab und auch unbezahlt das Flashfile schickte, tatsächlich war mein Gotek nämlich nicht HxC enabled. Jetzt funktioniert es perfekt und zuverlässig, ist die 10 Euro für die Software wirklich wert, Config File habe ich jetzt keines.

Es hat auch vorher funktioniert, aber interessanterweise nur wenn ich ein beliebiges file von der virtuellen Bootdisk geladen habe, dann gingen auch andere Disketten zu laden, aber nicht zuverlässig, auch speichern nicht, das hat so nichts gebracht.

@tom f Mein EPS hat leider kein SCSI.
 
Zuletzt bearbeitet:

tom f

*****
Wenn das ein Faktor ist, dann aber wahrscheinlich nicht der einzige. Denn ich habe gerade neulich folgendes probiert:
- Vorhandene und funktionierende Diskette (DD) vom EPS versucht mit dem ASR zu lesen, ging nicht (Abbruch relativ spät, gefühlt relativ am Ende der Formatierungsprozedur).
- Dann habe ich mal versucht diese Diskette mit dem ASR neu zu formatieren, ging auch nicht.
- Dann habe ich die Diskette wieder in den EPS reingemacht, natürlich nicht lesbar wegen Formatierungsversuch mit dem ASR. Also habe ich sie wieder mit dem EPS formatiert. Funktionierte problemlos.
Das einzige logische, was mir da noch einfällt: der ASR mag vielleicht generell keine DD-Disketten formatieren?
Ok - das ist dann aber tatsächlich eine andere Baustelle.

Ich habe da mal vor längerer Zeit auch experimentiert, habe aber die Ergebnisse vergessen weil ich ja beschlossen hatte die Ensoniq Sammlung bis auf die Sampler aufzulassen :)

Sind denn die aktuellsten :sowhat: Floppydrives alle komplett Rückwertskompatibel zu den ältesten Diskettentypen und deren Formattierung ? Und wenn ja nutzt dann ein Ensoniq Gerät automatisch den höchstmöglichen Standard den es selber kann ?
Da könnte sich eventuell seltsame Kombinationen an Unlesbarkeiten ergeben wenn man in zwei gleichen Geräten verschieden Drives verbaut hat.

Mein Plan ist es ja sowieso 2 scsi2sd Adapter zu kaufen - nur hat das keine Eile weil ich die Dinger eh kaum Spiele.

Neulich habe ich etwa 150 Disketten weggeworfen - ich hatte angefangen das auf ZIPs zu ziehen aber dann ging es mir auf den Sack und es durfte Alles in den Müll.

Retro ist schön und gut - aber lahm und Datenfehler brauch ich nicht :) Und das gGeratter der Zip Laufwerke - ich habe wohl immer noch 10 Stück wird mir dann auch nicht abgehen :harhar:

Dabei hatte ich das Gerödel erst mühsam zusammengekauft um auch noch nach dem Zusammenbruch des Westens versorgt zu sein :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ron Dell

Dir gefällt das.
Es hat auch vorher funktioniert, aber interessanterweise nur wenn ich ein beliebiges file von der virtuellen Bootdisk geladen habe, dann gingen auch andere Disketten zu laden, aber nicht zuverlässig, auch speichern nicht, das hat so nichts gebracht.
Ja, bei mir verhält sich das ähnlich. Werde auch auf hxc flashen. Besser ist das.


Neulich habe ich etwa 150 Disketten weggeworfen - ich hatte angefangen das auf ZIPs zu ziehen aber dann ging es mir auf den Sack und es durfte Alles in den Müll.
Ich kann sowas ja nicht, ohne vorher alles zu sichern. Nicht, dass ich jemals die Daten gebraucht hätte, aber gut.
Ich habe bspw. dieses Frühjahr eine 250 Disketten umfassende EPS - Library gerippt. Blöderweise mit Omniflop und kriege die nicht richtig konvertiert für den Floppy emulator. So blöd muss man erst mal sein... :selfhammer:
Zu den anderen Überlegungen bzgl. Der Kompatibilität von Disketten bei ensoniq kann ich nichts beitragen. Habe irgendwie nie wirklich sounds von einem Gerät in einem anderen genutzt.
SCSI2SD steht bei meinen ensoniqs auch noch an. Aber nur eines für alle Sampler. Wird mir reichen.
 

tom f

*****
SCSI2SD steht bei meinen ensoniqs auch noch an. Aber nur eines für alle Sampler. Wird mir reichen.
Gut - extern geht natürlich auch - stimmt :)


Dachtest Du an das:


Irgendwie geil und doof gleichzeitig.


Die Apothekerpreise hier kommen für mich nicht in Frage:

 
Zuletzt bearbeitet:

tom f

*****
Weiss hier eventuell ob die Ensonoq Sampler über den SCSI Anschluss auch Strom liefern - die SCSI2SD Teile kann man ja mit sowas betreiben.

Dann würde ich mir das ohne Gehäuse kaufen aber installiertem DB25 F Stecker
 

tom f

*****
hab mir beim ASRX den Strom vom Floppy genommen, der ja rausgeflogen ist
Ja das ginge bei einem Ersatz, aber ich würde lieber - nach Anregung von RonDell - ein externes Gehäuse nehmen um einen Adapter für mehrere Geräte nutzen zu können und um nicht das Floppylaufwerk ausbauen zu müssen - immerhin kann der ASR-10 selber das Betriebsystem immer nur von Disk auf andere Medien kopieren und ich möchte mit dem Chicken Systes Zeug einfach nichts mehr zu tun haben :)

Es wäre halt Praktisch wenn man keine zusätzliche Stromzufuhr bräuchte und die SCSI2SD Teile selber können das ja.

Leider bin ich mit den Details der SCSI Standards auch nicht vertraut - es ist ja ein weites Feld - und kann so nicht beurteilen ob der ASR-10 über den Port auch Strom schickt.
 

Ron Dell

Dir gefällt das.
Dachtest Du an das:

Irgendwie geil und doof gleichzeitig.
Würde ich sicherlich, aber ich habe hier noch ein scsi2sd über, das ich dafür nutzen wollte. Zugegeben: Heimlich denke ich schon drüber nach, weil irgendwie praktisch, so mit Case und so. Habe kurzzeitig gedacht, dass das evtl nicht so cool ist wegen der Hebelwirkung durch das Gewicht (ist schon recht tief), aber so schwer wird das nicht sein und so ein SCSI Kabel kann auch schon eine ganz schöne Hebelwirkung erzeugen...

zu der SCSI Stromversorgung an den Ensoniqs kann ich bislang nichts sagen. Habe da aus Faulheit noch das ZIP in Benutzung. Aber ich kanns ja mal am WOchende testen und dann berichten...
 

tom f

*****
Würde ich sicherlich, aber ich habe hier noch ein scsi2sd über, das ich dafür nutzen wollte. Zugegeben: Heimlich denke ich schon drüber nach, weil irgendwie praktisch, so mit Case und so. Habe kurzzeitig gedacht, dass das evtl nicht so cool ist wegen der Hebelwirkung durch das Gewicht (ist schon recht tief), aber so schwer wird das nicht sein und so ein SCSI Kabel kann auch schon eine ganz schöne Hebelwirkung erzeugen...

zu der SCSI Stromversorgung an den Ensoniqs kann ich bislang nichts sagen. Habe da aus Faulheit noch das ZIP in Benutzung. Aber ich kanns ja mal am WOchende testen und dann berichten...
Das wäre nett :)
 


News

Oben