JD800 breiter machen

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Zolo, 19. Dezember 2009.

  1. Zolo

    Zolo Tach

    Servus

    letztens ist mir mal bewußt geworden, daß der Jd800 zwar ganz gut Dampf hat (z.B. für Bässe) aber die Streicher aufgrund ihrer fehlender Breite nicht mithalten können. Mit schrecken musste ich feststellen, daß man die einzelne Layer nicht im Panorama verteilen kann. Oder etwa doch ?
    Mehrfach recording und dann layern ist mir zu umständlich. Mit dem Chorus komm ich auch nicht weit. Jemand eine Idee ? Macht ihr da auch was oder laßt ihr den JD800 Sound so ?

    Gruß Zolo
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Stereo Delay ist immer ne gute Idee für schön breite Pads. Mein JD-800 ist aber mittlerweile schon länger im Urlaub (d.h. im Case verstaut), von daher kann ich jetzt gar nicht nachschauen was da so geht.
     
  3. Urinstinkt

    Urinstinkt Tach

    Im Patch Modus gibt es keinen Pan Parameter. Das ist das was ich immer am JD800 bemängelt habe. Möglich, dass es im Multimode geht. Dann musst du halt die Patches stacken.
     
  4. ossi-lator

    ossi-lator bin angekommen

    probiers mal mit einem stereo-delay, wie schon vorgeschlagen. oder einen schicken stereo chorus - electro harmonix stereo polychorus oder polyphase - breiter gehts nimmer...da löschts schon mal die phase aus und man muss die pan pots am mixer etwas zusammendrehen.....und die internen effekte des jd800 abschalten, dann gibts nicht so einen klangbrei.
     
  5. Zolo

    Zolo Tach

    Mmmh schade... Dann müsste ich mich vielleicht doch tatsächlich mit dem Multimode beschäftigen und Layern. Oder vom Ableton aus gleich 2 Kanäle anspielen - mit ähnlichen Patches und starkem Panning unterschied.
    Hab ja gehoft das ich nur nicht weiß wie es geht.

    Danke soweit ;-)

    Gruß Zolo
     
  6. Rallef

    Rallef Tach

    Jau, die fehlende Panorama-Verteilbarkeit der Stimmen ist ein Manko. Der JD990 kanns. ;-)

    EIn paar Tipps, anzuwenden alle zusammen:
    - Chorus, etwa UAD Dimension-D
    - Tape-Delay (-Simulation), etwa das Analogic delay von http://www.echochamber.ch/analogicdelay.htm
    - Reverb mit langer Hallfahne, Lexicon Random Hall Algo etwa kommt immer gut. ;-)
    - EQ im Hall-Return und Höhen gerne deutlich bedämpfen

    Gruß,
    Rallef
     
  7. micromoog

    micromoog bin angekommen

    multimode und internes FX (imho zu plastik-mäßig) abschalten hätte ich auch vorgeschlagen...

    allgemein für Flächen kann man neben den bereits gesagten Tipps auch folgendes:
    - zwei minimal veränderte (nicht detunte) Sounds hart L/R layern und den DCO leicht und "low speed" modulieren lassen, dabei pro Sound unterschiedliche LFO-Geschwindigkeiten wählen +/- 2 bis 10% :arrow: erzeugt sehr schöne Schwebungen im Panorama.
    - Rallef hat den Hall erwähnt, diesen aber bevorzugt mit Pre-Delay > 100ms und frequenzmäßig beschneiden (HPF/BPF), d.h. der Sound kommt relativ trocken und markant während der Hall nicht störend in einer "dünnbandigen" Soße ins "Nirivana" verwischt
     
  8. monozelle

    monozelle Tach

    Stereo-Pitch-Shifter geht auch, rechts/links nur ein paar Cent, damit vermeidet man Phasenschweinereien auch, oder? Phil Collins machte das gerne mit seinen Vocals... ;-)
     
  9. Urinstinkt

    Urinstinkt Tach

    Mit manchen EQs oder Delays kann man auch einzelne Frequenzbänder unterschiedlich im Pan verteilen.
     
  10. Zolo

    Zolo Tach

    Ich glaub ich hab ein Weg gefunden: da das Panorama sich auf die Parts bezieht und nicht auf die Presets (oder beides möglich ist ?) und man 2 Parts opfern indem man ihnen den gleichen Midikanal zuweist und pannt diese jeweils ziemlich hart Rechts oder Links. Dann sollte das Panning auch nach dem Laden anderen Presets erhalten bleiben und man muss nur zusehen das man das gleiche Preset lädt - was aber kein Problem sein sollte wenn man Programchange schickt. Manko wäre dann, daß man nach dem Editieren abspeichern muss damit beide Seiten den gleichen Sound haben. Oder man müsste mit Local Off über den Rechner routen sodaß beide Parts die Reglerbewegungen empfangen. Aber ist bestimmt auch interessant wenn beide Parts nicht genau gleich klingen.

    Gruß Zolo
     
  11. BBC

    BBC Tach

    dann spielst Du zwei Patches gleichzeitig. Könnte bei Patches mit 4 Tones eng werden bei einem Pad. Dann wäre er nur noch 3 stimmig oder ?
     
  12. Zolo

    Zolo Tach

    Ja genau - gute Frage. Soweit hab ich gar nicht gedacht. Auf Amazona steht:
    1 Tones= 24 Stimmen
    2 Tones= 12 Stimmen
    3 Tones= 8 Stimmen
    4 Tones= 6 Stimmen

    wenn man dann noch die Rhytm Sektion nutzten will...
     
  13. Monokompatibilität? Nein Danke! Das ist die absolute Phasenschweinerei, und klingt mono wie ein Synth mit Schnupfen.

    Das gleiche gilt für Delays (klingt mono alsob man einen Lautsprecher in die Mülltonne gestellt hätte). Ich nehme für sowas nur Pitchshifter her (wenn er gut ist, genügt Original links, Effekt rechts).

    Florian
     
  14. Feinstrom

    Feinstrom aktiv

    JD-800 nicht breit genug?
    Was kommt als nachstes: Marshall nicht laut genug? Drummer nicht besoffen genug?

    Mal ernsthaft: Mit dem internen Reverse-Hall kann man einen Sound ganz schön in die Runde schicken. Ein bisschen Delay dazu, und die Pads werden sehr schön breit.

    Mich haben die internen JD-800-Effekte nie gestört; die klingen halt etwas künstlich, aber das ist ja auch ein Synthesizer, oder? Synthetische Effekte für synthetische Instrumente! Zoom 1201 anyone?

    Im Multimode hab ich meinen JD-800 in all den Jahren nie benutzt, da kann ich nichts dazu sagen. Die Stimmenzahl finde ich daher auch nicht problematisch - mehr als zwei Tones benutze ich so gut wie nie (ich habe aber meist alle Tones passend editiert, sodass ich bei Bedarf mal kurz noch ein Zückerchen dazuschalten kann).

    Ach ja: Für Pads ist die Strings-Ensemble-Karte sehr zu empfehlen - teuer, aber jeden Euro wert!

    Schöne Grüße,
    Bert
     
  15. micromoog

    micromoog bin angekommen

    FX: Also mit einem externen Delay mache ich das lieber als intern, diese Grobrasterung in 20er ms-Schritten ab ca. 300ms finde ich oft musikalisch aus dem groove - ok, bei Flächen weniger störend
    Ein Billig-Alesis Ping-Pong-Delay mit z.B. 1/4 Notenwert Delay-Zeit "verwäscht" den Sound schön in die Breite (als mono-send auf nur einem der beiden Kanäle dazugeregelt)
     
  16. Zolo

    Zolo Tach

    Nagut ich meide halt die (vorallem internen) Effekte und versuche generell recht trocken zu bleiben weil ich eher einen transparenten und druckvollen Mix anstrebe als warmklingende zumatschende Effekte. Ist ja auch ne persönliche sache wo man hin will vom Sound. Bin mit dem hart Pannen und leicht unterschiedliche Sounds ziemlich zufrieden vom Sound.

    Die String Karte war übrigens bei mir dabei :supi:
     
  17. Urinstinkt

    Urinstinkt Tach

    Gerade meine Beispiele erzeugen absolut phasensaubere Breite. Zumindest geht es nicht sauberer.
     

Diese Seite empfehlen