Juno 6 klingt besser als Juno 60 ?!

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von TROJAX, 4. November 2014.

  1. TROJAX

    TROJAX aktiviert

    Habe seit einiger Zeit einen Juno 6 hier stehen, und irgendwie klingt der besser als mein alter 60er den ich damals verkauft hatte. Ich weiss das durch die analog-technik bedingt es immer zu minmalen Klangabweichungen kommen kann, das hatte ich bei zwei 60ern damals schon erfahren, aber dieser 6er hier klingt mit Abstand besser, sind doch eigentlich die gleichen Bauteile verarbeitet worden ?! Ok die Parameter sind nicht digital gerastert aufgrund des fehlenden Patch-Speichers, aber ob es daran liegt.. Kann einer das bestätigen oder erklären, oder bilde ich mir das nur ein !? :dunno:
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Digital: Die Rasterung der Parameter der Junos ist natürlich wegen der Speicherung und beim 106er natürlich auch um SysEx zu senden/empfangen.
    Der Juno 6 ist der erste der Serie, da er aber weder Speicher noch Verschickung von Daten hat, hat er auch keine Rasterung nötig.

    Das allerdings bezieht sich nur auf die Treppenspannung, also 64 Schritte, wenn ich mich recht erinnere bei den Junos pro Fader.

    Der Klang hat sich wohl eher als "Abfallprodukt" geändert, nicht extrem, aber es gibt diese Änderung. Und deshalb gilt auch der kleine Juno als klanglich besserer, weil es da durchaus Nuancen gibt. Ich hab schon einige Zeit die nicht mehr nebeneinander gehört, aber es ist schon auch eine andere Konstruktion, da der ganze Speicherkram auch eine andere Struktur erfordert. So gesehen ist der Juno 60 ein totales Redesign. DAS ist am Ende verantwortlich für den anderen Klang.

    Juno 106 (ich weiss, um den geht es jetzt nicht, aber er ist der letzte in der Juno Kette und klang auch anders als der 60)
    [​IMG]
    vs Juno 6 und 60
    https://www.gearslutz.com/board/electro ... hread.html

    Nur so als Vergleich.. J60 Board
    [​IMG]

    und vom 6er

    [​IMG]

    Im 60 und 6 gibt es ein Board, was ähnlich oder sogar identisch ist, beim 106er ist noch mehr "Computerkram" dazu gekommen, welcher sichtlich im 6er fehlt, aber das BOARD SELBST wo die analogen Sachen drauf sind sind ebenfalls neu - deshalb ist der Sprung zum 106er größer als der zwischen 6 und 60. Nur rein optisch auch schon zu erkennen.
    Aber du kannst sicher auch erkennen - das 60er Board ist anders als das des 6ers, da hat sich also ebenfalls noch einiges geändert, es ist eine andere Platine, anderer Fluss und das reicht um einen anderen Sounds zu erhalten. Genau deshalb scheinen auch Euro-Modulars anders zu klingen als große - ich zB hab noch kein anständiges Moog oder sonstwas-Filter im Eurorack gehört. Es ist Platz und Fläche scheinbar entscheidend, richtig gemessen und untersucht hat das noch keiner so richitg. Wäre aber mal gut zu wissen, ggf. bilden sich auch andere kapazitive Unterschiede oder sowas.
    Das ist aber jetzt nur so in den Raum gesagt, das würde ich auch für alle anderen Synths sagen - die nicht identisch aufgebaut sind klingen auch etwas anders, weshalb neue Versionen eben auch gern damit zu kämpfen haben oder hatten. Und heute ist das auch noch so.

    Wäre mal zu prüfen, ob großräumiges Design offenbar auch zu anderem Klang führt, es scheint aber so zu sein. AUCH, nicht allein als Grund.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    im prinzip egal...


    hatte diveres 60er und die klingen zu 99,5% identisch
    und den 6er den ich habe könnte ich auch nicht unterscheiden - der einzige unterschied könnte dann gegeben sein wenn man direkt am gerät schraubt, aber beim spielen wohl nicht.

    ausserdem: gerastert ist doch lediglich die abfrage für die speicherung - die werte der fader sind es nicht.

    vielleicht weiss ja kollege anwander wie das aufgebaut ist - also ob die weitergabe der werte per se immer durch den wandler geht oder ob da 2 verbindungen bestehen (mal direkt und mal über die wandler)

    mfg

    ...wie auch immer: ich höre keinen sonderlichen unterschied
     
  4. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    Ja das stimmt, der JU-6 klingt ein klein bisschen anders als der JU-60 aber das sind wirklich nur feine Nuancen im Klangbild. Wir haben den Direktvergleich auch mal gemacht. Von besser oder schlechter würde ich aber hier nicht reden.
    Nur der JU-106 klingt dagegen ganz anders.
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest


    witzig finde ich dass 60 und 106 bei dynamischen spielen (also geschraube - da ja sonst nichts vorhanden an dynamik) komplett anders klingen - man aber statische sounds machen kann die kaum unterscheidbar sind.
     
  6. snowcrash

    snowcrash aktiviert

    Kann man beim Juno60 überhaupt Patches editieren? Oder kann man nur aus dem Manual Mode raus neu speichern? Kenn den Juno60 nur per Manualmode (durfte auf dem Gerät nix speichern) und dort hatte ich nicht den Eindruck, dass etwas gerastert wäre.
     
  7. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    du jeder empfindet das etwas anders.
    ich finde die "alten" Junos klingen rauher und ungehobelter, während der 106er und die alpha Junos klanglich schon in Richtung JX-8P gehen. glattgebügelter eben, man kann auch steriler sagen.
    das ist aber immer auch geschmackssache. ich bin ja roland fan ;-) und für mich klingt fast jeder roland toll :lol:

    @snowcrash
    man kann jeden abgespeicherten sound editieren und wieder abspeichern
     
  8. TROJAX

    TROJAX aktiviert

    Ja kann man.
     
  9. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das ist nur beim Jupiter 4 und Promars so, übrigens auch bei der CS Serie bei Yamaha.
     
  10. snowcrash

    snowcrash aktiviert

    Sorry für OT, aber wenn wir schon beim Thema sind: Prophet 5 auch?
     
  11. Pepe

    Pepe aktiviert

    Und beim KORG Trident in der ersten Version.
     
  12. citric acid

    citric acid eingearbeitet

    ja beim prophet 5 natürlich auch. nur ist es natürlich so das die potis auch digital ausgelesen werden. so hat man parameter sprünge beim drehen des pots. kann aber wie bei jedem anderen synth auf dem selben patch oder anderen schreiben / saven.
     
  13. Die Rasterung beim 60 ist meines Erachtens völlig irrelevant für den absoluten Klang. Es sind ja nur Spünge beim Wechsel zwischen den statischen Einstellungen, aber nicht bei den Modulationen (wie das beim 106er der Fall ist). Der einzige vermutlich relevante Unterschied zwischen den beiden sind die unterschiedlichen Settings der beiden Chorus Einstellungen. Der Juno6 hat in beiden Einstellungen einen leicht schnelleren Chorus als der 60er, und wenn man beide Knöpfe drückt, wird der Juno6 sehr viel schneller, während der Juno60 langsamer wird.
     
  14. mink99

    mink99 aktiviert

    Nee, der cs70m kann auch gespeicherte patches ändern ....
     
  15. Moogulator

    Moogulator Admin


    ja beim prophet 5 natürlich auch. nur ist es natürlich so das die potis auch digital ausgelesen werden. so hat man parameter sprünge beim drehen des pots. kann aber wie bei jedem anderen synth auf dem selben patch oder anderen schreiben / saven.[/quote]

    Nein, nicht bei allen - nur die alten ersten P5 konnte man nicht nachträglich editieren, die meisten im Umlauf sind Rev 3.X und die kann man normal verändern und editieren. Ist eine Frage der VERSION!

    Stimmt, nicht ALLE CS, aber die meisten. Das war nicht präzis'.
    __
    Ja - es ist nicht klanglich anders wenn etwas stufig ist - das ist einfach ein anderes technisches Problem und natürlich sind alle Stufungen eben nur dies, haben aber keine Auswirkungen sonst auf den Sound. Dh - ein V'ger OS klingt auch nicht anders als der normale, jedoch ist er stufenlos angelegt. Also - Zeit und Alter sind egal.

    Klang wird durch die ganze Elektronik bestimmt, um es sehr grob zu sagen - Lage, Form, Schirmung, Größe und vieles mehr. Diese ist beim Juno verschieden, der Alpha Juno ist hier nicht gemeint, der hat eh ein anderes Design als die alten **6 Junos. Nur falls jemand fragen sollte ;-)
     

Diese Seite empfehlen