Jupiter 8, Memorymoog, Prophet 5, OB-Xa ...

swissdoc
swissdoc
back on duty
(*) Oberheim OB-8 - Ausgefuchster Arpeggiator. Page 2 Modulation
(*) Roland Jupiter 8 - CrossMod
(*) Yamaha CS 80 - Spezieller Filtersound, LPF/HPF mit Resonanz parallel modulieren, Sinus hinter Filter
(*) Elka Synthex - DCO Sounds, HPF/BPF Sounds, Stereo Modus, Chorus-Sounds
 
ppg360
ppg360
fummdich-fummdich-ratata
[...] (*) Yamaha CS 80 - Spezieller Filtersound, LPF/HPF mit Resonanz parallel modulieren, Sinus hinter Filter [...]

Ringmodulator als Performance-Tool, polyphoner Aftertouch und Anschlagsdynamik, ausbalancierte und gewichtete Tastatur -- all das wirkt sich ebenfalls auf den Klang aus bzw. auf die Art und Weise, wie man mit ihm umgeht und ihn gestaltet.

100 Kilogramm Gewicht wirken sich da eher auf die Bandscheiben oder den Leistenbruch aus.

Stephen
 
R
Rastkovic
Guest
Dann denk dir den 3. Oszillator vom Memorymoog doch einfach mal weg, du wirst ja wohl nicht bei jeden Sound den benötigen.....
 
intercorni
intercorni
||||||||||||
Nee warum sollte ich das. Dann könntest du den MM auch durch einen Korg Poly 800 ersetzen. Denke dir einfach die zwei fehlenden Oszillatoren weg ;-) Will damit sagen, dass die drei Osz ganz einfach zum Konzept des MM gehören.
 
Sunwave
Sunwave
||||||||||
Manche Leute brauchen bei 90% ihrer Sounds drei Oszillatoren, für die kommt demnächst auch der Memorymoog-Nachfolger Moog One raus. ;-)
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Mit einem Casio geht aber alles.

Mit einem Casio geht aber alles. :)

Der Poly 800 ist schon was sehr eigenes, so verwandelt sich z.B der Stringbell Sound von weiter vorne in Bass + Lead sobald man ein Akkord spielt, wenn man währenddessen mit dem eingebauten Step Sequencer eine Sequenz abspielt.
 
6Slash9
6Slash9
|||||
Nur mal so, als Idee, das es noch mehr Optionen für 3 VCo´s gibt...kann ja auch sein, daß man den 3. OSC nicht mit leichtem Detune als Saw für´s fette Brett nutzen möchte,
sondern den anderen beiden OSC´s z.B. eine ganz fein, nur subtil wahrnehmbar nuancierte Quinte hinzufügt...

Der genannte Sequential P 6 ist sicher ein wirklich toller Synth... was er jedoch auch nur ansatzweise mit ´nem (ausgerechnet :) Memorymoog (!!!) gemein haben sollte, ist mir
komplett schleierhaft.
Damit will ich keinesfalls sagen, daß der Moog grundsätzlich der bessere oder geeignete Poly wäre, eher sogar nicht, die Klangfacetten können jedoch meiner Meinung nach
kaum unterschiedlicher sein...
 
R
Rastkovic
Guest
Der genannte Sequential P 6 ist sicher ein wirklich toller Synth... was er jedoch auch nur ansatzweise mit ´nem (ausgerechnet :) Memorymoog (!!!) gemein haben sollte, ist mir
komplett schleierhaft.
Damit will ich keinesfalls sagen, daß der Moog grundsätzlich der bessere oder geeignete Poly wäre, eher sogar nicht, die Klangfacetten können jedoch meiner Meinung nach
kaum unterschiedlicher sein...
Ich hab mich auf die Audiobeispiele bezogen, hör es dir einfach an. Ich hab keinen von beiden in echt unter den Fingern gehabt. Gemein haben sie mit Sicherheit ein 24dB Filter, und dass ist schonmal was.....

Wer meint das der dritte Oszillator vom Memorymoog es rausreißt, der soll was hören lassen. Ich verspreche auch bei der Bewertung fair zu sein..... :)
 
R
Rastkovic
Guest
Kommt wieder nix, hab ich mir gedacht. Welle machen, aber dann kein lumpiges Audiobeispiel auf die Reihe kriegen was das belegt..... :mrgreen:

Für die die noch was zu k#cken haben: Ich bin lediglich der Ansicht das man auf den dritten Oszillator zum anfetten verzichten kann, weil es dass Arrangement meistens eh einen dankt! Oder man legt für das Fundament noch nen anderen Synth/Sound drunter, hat auch den Vorteil das man davon die Laustärke/Dynamik besser unter Kontrolle hat.

Ihr wisst aber auch das mit Sicherheit alles viel besser, ich bin nur Hobby Schrauber..... :):supi:
 
R
Rastkovic
Guest
Auf jeden Fall, typisches Foren blah-blah halt. Es wird was behauptet, aber keiner liefert.... :mrgreen:
 
6Slash9
6Slash9
|||||
Kommt wieder nix, hab ich mir gedacht. Welle machen, aber dann kein lumpiges Audiobeispiel auf die Reihe kriegen was das belegt..... :mrgreen:

Für die die noch was zu k#cken haben: Ich bin lediglich der Ansicht das man auf den dritten Oszillator zum anfetten verzichten kann, weil es dass Arrangement meistens eh einen dankt! Oder man legt für das Fundament noch nen anderen Synth/Sound drunter, hat auch den Vorteil das man davon die Laustärke/Dynamik besser unter Kontrolle hat.

Ihr wisst aber auch das mit Sicherheit alles viel besser, ich bin nur Hobby Schrauber..... :):supi:


Nochmal :

" Nur mal so, als Idee, das es noch mehr Optionen für 3 VCo´s gibt...kann ja auch sein, daß man den 3. OSC nicht mit leichtem Detune als Saw für´s fette Brett nutzen möchte,
sondern den anderen beiden OSC´s z.B. eine ganz fein, nur subtil wahrnehmbar nuancierte Quinte hinzufügt... "

Ich besitze keinen Memorymoog, leider, sonst würde ich was dazu rübergeben.

Aber Du solltest wirklich nicht alles an den 3 VCO festmachen. Einfach der Grundklang, der Charakter, das Ambiente, die Weite, der Grounge oder whatever kann bei zwei Synths, selbst ohne
Filtereinfluß und ohne Modulation, nur durch den Charakter eines VCO schon sehr unterschiedlich sein...
 
6Slash9
6Slash9
|||||
Auf jeden Fall, typisches Foren blah-blah halt. Es wird was behauptet, aber keiner liefert.... :mrgreen:
Ob das übrigens die richtige Gesprächsgrundlage ist, das Empfinden und Auseinandersetzen von verschiedenen Interessierten zu bestimmten Soundnuancen
als Bla-Bla-Bla zu bezeichnen sei dann Dir überlassen...
 
intercorni
intercorni
||||||||||||
Ich wüsste jetzt nicht, warum ich etwas liefern sollte nur weil ich einige der Instrumente im Studio stehen habe. Ich arbeite lieber an meinen Songs als Klangbeispiele zusammenzutragen. Ich muss auch niemanden etwas beweisen. Meine Aussagen beruhen auf meinen Erfahrungen mit den Instrumenten die ich gerne teile. Aber es ist keine Religion und sicher auch keine Wissenschaft. Darum gibt es auch keine Beweise.
 
R
Rastkovic
Guest
Ich sach dazu nix mehr, jedenfalls fast nichts.

Ich finde es merkwürdig, dass wenn man ein Gerät - aufgrund vorhandener Audiobeispiele - dessen Heiligen Gral Status in Frage stellt, man dafür erstens als komplett bescheuert hingestellt wird, und zweitens ohne dass irgendjemand auch nur einen klitzekleinen Audio Gegenbeleg liefert. So geht das nicht. Wenn Audios auf dem Tisch liegen, dann kann man selbstverständlich seine Gegenmeinung dazu kundtun, aber nicht mehrfach Behauptungen aufstellen und die gesamte Diskussion aufgrund von persönlichen "Erfahrungen" fortführen. Dann gibt es keine Diskussion, auch gut. Aber nicht so....
 
tom f
tom f
||||||||||||
Kommt wieder nix, hab ich mir gedacht. Welle machen, aber dann kein lumpiges Audiobeispiel auf die Reihe kriegen was das belegt..... :mrgreen:

Für die die noch was zu k#cken haben: Ich bin lediglich der Ansicht das man auf den dritten Oszillator zum anfetten verzichten kann, weil es dass Arrangement meistens eh einen dankt! Oder man legt für das Fundament noch nen anderen Synth/Sound drunter, hat auch den Vorteil das man davon die Laustärke/Dynamik besser unter Kontrolle hat.

Ihr wisst aber auch das mit Sicherheit alles viel besser, ich bin nur Hobby Schrauber..... :):supi:


das ist für dich eine nicht ganz folgerichtige argumentation:

ein feature ist ein feature - wenn es sich nicht grade um goldpotis und um bananenholzgehäuse handelt - und muss sich nicht vor etwas mit weniger features rechtfertigen.

es gibt 4, 5, 8 oder zig-saitige bässe - na und ?

every horse has its course und ein dritter oszillator eröffnet einfach andere möglichkeiten.

im prinzip ist für den neugierigen und versierten user mehr immer besser wenn mehr nicht auf kosten anderer qualitäten geht.

ich hätte durchaus gerne einen synth mit der klanglichen präszision eines jupiter 8, mit dem charme eine ssm filters, mehr als 2 oscis, etc.. und einem modulare bedienkonzept wie bei enem matrix 12.


und natürlich kann man bei einem komplexen routing auch super 3 oscis nützen - wenn denn genügend hüllkurven und lfos, bzw. andere modifier vorhanden sind.

was spricht dagegen ?
 
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
goldpotis und bananenholzgehäuse



Check.


10th_Anniversary_Full.jpg





...und 'schüss... :wegrenn:
 
R
Rastkovic
Guest
was spricht dagegen ?
Nichts. :)

Ein dritter Oszillator gehört zu einen umfangreich ausgestatteten Polysynth einfach dazu, ansonsten fehlt was. Mich wundert's das der REV2 nur zwei hat, vielleicht wird es ja beim REV3 was. Nichtsdestotrotz ist das die Kirsche auf der Torte, ich würde bei ehr bodenständig ausgestatteten POLYsynths das nicht als ein ausschlaggebendes Merkmal bezeichnen. Darum ging's, mehr nicht.

Und sollte der Memorymoog unfassbar tolle polyphone FM Sounds fabrizieren können, dann hätte ich mich gerne überzeugen lassen und meine Meinung ggf. geändert. Dann hätte es vielleicht auch von meiner Seite aus geheißen: Go Memorymoog, go!! Oder so in etwa.... :)
 
hairmetal_81
hairmetal_81
Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Und sollte der Memorymoog unfassbar tolle polyphone FM Sounds fabrizieren können, dann hätte ich mich gerne überzeugen lassen und meine Meinung ggf. geändert.


Das schafft der dritte Oszillator des Prologue.

...schöne Layersounds.





 
R
Rastkovic
Guest
Das schafft der dritte Oszillator des Prologue.

...schöne Layersounds.
Nicht im Ernst? Da muss ich mich schon wieder zurückhalten..... :lol:

*ichdarfnichtimmersobösesein*
*ichdarfnichtimmersobösesein*
*ichdarfnichtimmersobösesein*
*ichdarfnicht.....


Hab mir vorgestern AAS Chromaphone gekauft. Mein Bedarf in Sachen qualitativer (ansatzweise) realistisch klingende Klänge ist die nächsten Jahre erstmal vollständig gedeckt. Da gehen Sachen mit, die so in der Realität nicht möglich sind, ohne das es dabei so quäkig klingt wie in den Korg Beispiele. Was hält einen davon ab vernünftige Software Sounds mit einen Analog Synth zu layern.....
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben