Korg Electribe 2 Sampler "Fiept" - But why?

Astrokraut
Astrokraut
Magier, Lvl >30
Die exportierten Audio-Spuren sind aber ganz normale WAV-Dateien
Ahso. Umso besser :)

Ah, den Track "Agbara..." kannte ich sogar schon. Den fand ich fett und der Bass gefiel mir mega gut. Wie kommen die Leute bei YouTube dazu bei Mucke Daumen nach unten zu vergeben. Es zwingt die doch niemand zu hören was sie nicht mögen. Ich raff einfach die Peoples nicht mehr :sad: Kein Wunder, dass sich so jemand wie ich dann so sehr verkriecht.

So ein paar Effektgeräte mehr hätte ich auch gerne. Toll wie Du das machst. Also hast DU bisher auch keine Aux-Wege eines Mixers zur Verfügung und nutzt daher direkt? das erklärt dann auch die Anzahl der Lexikons. Ich werde auf DuckDuckGo mal Testberichte suchen. Komisch, dass Thomann gar keine preiswerten Lexicons mehr anbietet, sondern nur TC. Ich hätte auch so unheimlich gerne ein Mischpult. Habe aber keinen einzigen Zentimeter Platz mehr dafür. Wenn sich das mal ändert will ich unbedingt eins. Eigentlich nur wegen den Effektanbindungen und wegen Lowcuts.

Wobei, wenn es darum geht, einen kompletten Song auszuarbeiten, es mit Software schon komfortabler und übersichtlicher geht. Und wenn auch Klangerzeugung und Effekte in der DAW-Software erzeugt werden, dann wird auch alles zusammen gespeichert.
Stimmt. Aber eine Art Vor-Arrangement will ich einfach live erstellen. Vor allem die Kombinationsmöglichkeiten diverser Spuren und wann sie erscheinen, wann nicht und wie lange. Da ergeben sich Sachen, da braucht man tausend Klicks mit der Maus das zu testen und das dann völlig außerhalb eines Flows. Wenn ich Glück habe, habe ich im neuen Jahr genug gespart um endlich meine Spuranzahl zu bekommen und hier alles fertig zu machen. Hoffe es gibt dann nicht wieder ungeahnte Probleme, oder n Blitzeinschlag (*auf-Holz-klopf*)
:D

Ich mag orientalische Einflüsse
Oh, das ist gut. Ich hatte eine lange orientalische Zeit damals - nicht nur musikalisch. Aber die Mucke hat sich in diesen Jahren enorm in mein Hirn gebrannt, als wäre ich dort aufgewachsen, vielleicht weil ich noch so jung war. Früher konnte man damit immer die meisten Leute in die Flucht schlagen.
Der Song von Dir ist witzig. Die Melodie richtig klassischer Oldschool-Arab. Fein :) Ich glaube die habe ich auch schon in etwa ein paarmal geplayed :) Gefällt mir sehr. Vor allem diese kurzen Samples oder Töne, die Du dann einsetzt, die machen das ganze so unglaublich spaßig. Irgendwie witzig und dennoch genial und ernsthaft. Toll! Wie kommt man auf die Idee dieser kurzen Einschläge. Das wird so trippig dadurch. genial :)

Ich kann ja morgen mal die Percussion-Dateien senden. ist aber ohne Klick und wie gesagt spontan aufgenommen und ohne Übung. Bissen indische Akzente sind eventuell auch drin. hab da so meinen eigenen Stil irgendwie. Kann aber auch auf Klick spielen. Konnte ich zumindest mal gut und sollte auch wieder machbar sein :D

Bis dann, Ciao :)
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Wie kommen die Leute bei YouTube dazu bei Mucke Daumen nach unten zu vergeben. Es zwingt die doch niemand zu hören was sie nicht mögen. Ich raff einfach die Peoples nicht mehr :sad: Kein Wunder, dass sich so jemand wie ich dann so sehr verkriecht.
Das sind sicherlich Leute aus diesem Forum. Die haben das Stück halt nicht gemocht. ;-)
Ich hab's im Rahmen eines Acid-Battels hier im Forum gemacht. Zunächst als Audio, und später dann Video dazu. Und es gibt hier ein paar Leute, die gern negativ bewerten. Ich denke schon, weil es ihnen nicht gefallen hat. ;-)
Einer aus dem Musiker Board hat positiv bewertet und mir auch Bescheid gesagt, dass es ihm gefallen hat. :)

Also hast DU bisher auch keine Aux-Wege eines Mixers zur Verfügung und nutzt daher direkt? das erklärt dann auch die Anzahl der Lexikons.
Im Prinzip brauche ich sowieso mehrere verschiedene Effekte parallel. Das mit einem größeren Mixer habe ich bisher noch nicht gelöst. Mein kleines analoges Mackie hat nur zwei Mono-Sends. Ansonsten habe ich im alten Rechner noch eine Creamware Pulsar drin stecken, die als digitaler Mixer fungieren kann, und wo es auch 16 I/O per ADAT gibt. Und die MPC5000 hat sogar 8 Outs per ADAT, und einmal S/PDIF für nochmal Stereo haben auch beide.
Aber ich habe die Pulsar bisher nicht in den aktuell genutzten Rechner eingebaut. Ich müsste eine neue Software dazu kaufen (ist zwar nicht sehr teuer, aber trotzdem), und externe Wandler, um die Lexicons einzubinden. Das habe ich bisher nicht gemacht.
So direkt angeschlossen lasse ich die Lexicons intern mit 48 kHz laufen, und sie sind analog eingebunden und werden auch analog über das Mackie 1202-VLZ summiert.
Es sieht momentan so aus:
190715_960x540_80.jpg

Komisch, dass Thomann gar keine preiswerten Lexicons mehr anbietet, sondern nur TC.
Harman wurde, soweit mir bekannt ist, von Samsung aufgekauft. Wahrscheinlich haben sie entschieden diese MX-Serie einzustellen.
TC wurde, soweit mir bekannt ist, von Behringer aufgekauft, bzw. von seiner "Music Group", bzw. "Music Tribe Global Brands Ltd." hat er es jetzt genannt.

Ich hätte auch so unheimlich gerne ein Mischpult. Habe aber keinen einzigen Zentimeter Platz mehr dafür. Wenn sich das mal ändert will ich unbedingt eins. Eigentlich nur wegen den Effektanbindungen und wegen Lowcuts.
Digitale Mischpulte gibt es auch in kompakt, z.B. auch zum Steuern per Software.
Aber ich habe mir überlegt, bevor ich ein neues Mischpult kaufe – ich würde günstiger weg kommen, wenn ich einfach noch mehr von diesen Lexicon MX400 einsetze. ;-)
Naja, gut, ein Mischpult hätte zudem EQ's usw. Aber meine MPC5000 kann parametrische EQ's und Kompressoren auf bis zu 5 Stereo-Bussen. D.h., sie ersetzt teilweise ein Mischpult. Und Filter gibt es sogar pro Stimme. Zwar nur ein Filter pro Stimme und nicht als EQ, aber immerhin.

Gefällt mir sehr. Vor allem diese kurzen Samples oder Töne, die Du dann einsetzt, die machen das ganze so unglaublich spaßig. Irgendwie witzig und dennoch genial und ernsthaft. Toll! Wie kommt man auf die Idee dieser kurzen Einschläge. Das wird so trippig dadurch. genial :)
Die Samples sind als Werk-Samples im E2S drin und haben sich dafür einfach angeboten. ;-)
Und zum Spielen auf den Pads kann man sogar Skalen einstellen. Also auch diese spanische/arabische oder wie sie heißt. Eigentlich stelle ich meist chromatisch ein. Aber bei spezifischen Skalen steigt dann auch der Tonumfang ohne jedesmal Oktaven umschalten zu müssen. Und es werden Töne ausgeblendet, die nicht gebraucht werden. Außer man braucht doch Chromatik.

Ich kann ja morgen mal die Percussion-Dateien senden. ist aber ohne Klick und wie gesagt spontan aufgenommen und ohne Übung. Bissen indische Akzente sind eventuell auch drin. hab da so meinen eigenen Stil irgendwie. Kann aber auch auf Klick spielen. Konnte ich zumindest mal gut und sollte auch wieder machbar sein :D
Ich übe ja jetzt seit ein paar Monaten Geige. Da habe ich noch ganz wenig Übung, aber ich probiere schon auch so arabisch/phrygisch-dominant. Wird auch in "jüdischer" Musik verwendet – sowohl in Klezmer als auch in moderner israelischer Musik. Arabische Einflüsse gab es da schon immer. So ähnlich wie in spanischer Musik. Klar gibt es in jedem Land verschiedene Musikrichtungen, und Rock und Metall wird sowohl in Spanien als auch in Israel gespielt. Aber es gibt eben auch Musik mit traditionellen Einflüssen aus dem Arabischen oder Orientalischen ... Auch Musikinstrumente selbst. Meine Tante hat lange in Israel gelebt – sie ist Musikerin, und sie hat mir etwas darüber erzählt. Z.B. dieses Zupfinstrument "Oud" oder so Flöten-artige Instrumente. Aber selber habe ich so gut wie nichts in dieser Richtung gemacht. Würde ich in Israel leben und dort Musik machen, würde ich bestimmt in diese Richtung gehen bzw. Funk/Funky mit solchen arabischen / orientalischen Einflüssen vermischen. Ich habe was Ähnliches auch aus der Türkei gehört. Noch Musik aus den 70er, wo Funk populär wurde. Das hat man dann sowohl in der Türkei als auch in der Ukraine usw. gespielt. Nicht überwiegend, aber teilweise. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Was übrigens auch geht, wo man sich einen Mixer und Effekt-Geräte im Prinzip sparen kann:

So ein Gerät wie Yamaha MOXF oder MODX, oder natürlich auch Motif XF oder Montage.

Da hat man dann für mindestens 8 Parts (im MODX, glaube ich, für 12 Parts, und im Montage sogar für 16 Parts) jeweils zwei Insert-Effekte und EQ. Und es gibt zwei Send-Effekte. Aber in den Inserts kann man auch Reverbs einsetzen, wenn auch nicht die tollsten Algorithmen.

Ich habe einen MOX, und dort gibt es Insert-Effekte nur für 3 Parts. Und selbst das kann man schon kreativ ausnutzen, weil es ja noch zwei Send-Effekte gibt. Als Sends stellt man z.B. Reverb und Chorus oder Reverb und Delay ein, und in den Part-Inserts kann man nochmal individuelle Reverbs etc. einstellen. Z.B. habe ich für diesen Track den Toms, die in den Übergängen spielen, individuell über Insert-Effekte Compressor und Reverb gegeben:

https://www.youtube.com/watch?v=tVf15wqeTFk

Allerdings fand ich den gekauften MOX6 im Jahr 2012 nach 3 Monaten irgendwie nicht so toll und habe dann eine MPC5000 und anschließend mehrere Lexicon MX400 gekauft. In meiner Wahrnehmung klingt das auch besser als der MOX. Vorausgesetzt, man hat gute Samples und bastelt daraus spielbare Instrumente. Aber mit dem MOX lassen sich trotzdem komplette Songs in passabler Qualität und schneller machen, und die neueren Geräte von Yamaha sind noch besser. Zwar kein Hi-End im Klang meiner Meinung nach, aber viele Mischpult-Funktionen inkl. Effekte schon dabei quasi in Hardware-Form. Zwar kein flexibles Routing und nur zwei Insert-Effekte pro Part, dafür aber alles in einer Kiste integriert.
 
Zuletzt bearbeitet:
 


Neueste Beiträge

News

Oben