Korg KRONOS ist da - Speedy Spains

C

changeling

Guest
Rookie2 schrieb:
Da müssen sich Fantome und Motife m. E. aber warm anziehen...
Täusche ich mich oder werden Workstations der Oberklasse (abgesehen vom Oasys) immer teurer. Wenn jetzt schon die 61-Tasten-Version 3000 Euro kostet,
wirkt der Solaris schon fast wieder wie ein Schnäppchen. :shock:

Ja, die blöde Preis-Diskussion wieder ... :roll:
 

Rallef

|||||
Cool: Wavesequncing is back!
War ja viel zu lang eine vergessene Synthese...

Muss sagen, der erste Eindruck gefällt mir!

Grüße
Rallef
 
Es fehlt ja nur noch der MonoPoly in der Liste der ansich schon vorhandenen Technologie und für diese Geräteklasse. Übrigens wäre es auch denkbar, dass man zB einen MS20 oder einen MOD7 "auskoppelt" und als eigenes handliches Gerät baut. Womöglich noch zeitgemäß, was Korg durchaus zuzutrauen ist. Das Handling oder die Philosophie der meisten Engines wäre zudem in einer anderen "Verpackung" ggf. auch noch ein weiteres Segment, wo man noch ein paar Extramaschinen loswürde? Oder es ist Wunschdenken™.
 

Jörg

*****
Moogulator schrieb:
Das Handling oder die Philosophie der meisten Engines wäre zudem in einer anderen "Verpackung" ggf. auch noch ein weiteres Segment, wo man noch ein paar Extramaschinen loswürde?
Könnte ich mir gut vorstellen!
 

Tischhupe

|||||||
Es gibt Leute die behaupten, es wäre eine Oasys in neuer Verpackung. Gibt es irgendwo Informationen, ob man die SSD auf bohren bzw austauschen kann?
 

Scaramouchè

||||||||
Tischhupe schrieb:
Es gibt Leute die behaupten, es wäre eine Oasys in neuer Verpackung. Gibt es irgendwo Informationen, ob man die SSD auf bohren bzw austauschen kann?
Ich glaube die Behauptung ist mehr als zutreffend. Was fehlt dem Kronos zum Oasys? Ich glaube nur ein paar Ausstattungsmerkmale - LEDs um Potis und Fader - die Drumpads. Für Synthesizerenthusiasten ein tolles Spielfeld!!!!!
 
Als Oasysbesitzer bin ich über den Kronos und Korgs Produktpolitik enttäuscht und da bin ich nicht der einzige wenn man die Kommentare im Internet verfolgt. Denn wo sind denn die Innovationen oder der "Amazing" - Faktor??

Der in seiner bedienung und Editierung veraltete Sequencer der Oasys wurde 1:1 auf dem Kronos portiert und das nach all den
Jahren berechtigter Kritik der User an die Korgleute die in dem einschlägigen Forum Rede und antwort standen, die wissen das. Ein Update des Sequencers war immer Nummer eins in der Wishlist. Die M3 hat das Sequencerupdate bekommen sprich Pianoroll-editor, Cue-List und solche Sachen http://www.korg.co.uk/products/workstat ... P_Pic2.png .Die Oasys erschien 2005, der Kronos ist von 2011 und da hat man keine Zeit gehabt das zu ändern??

Karma war ja immer das Zugpferd für Korg , jetzt nicht mehr da die neuste Version 3.0 an Openlabs und Yamaha geht , während der Kronos auf der M3 Version 2.2.8 verharrt und laut Stephen Kay soll sich das auch nicht so schnell ändern da derzeit keine Zusammenarbeit mit Korg geplant ist. Man hat sich die Butter wegnehmen lassen.

Keine Syntheseerweiterung im Sinne modulares Konzept. Ms-20 und Mod7 FM Engine sind zwar semimodular aber richtig Modular im Sinne von Filter und Oszillatorenmodelle untereinander austauschen geht nicht und dabei wäre es doch so schön den Ms-20 Filter zB.in dem Mod-7 Fm Tool zu verwenden. Es gibt zwar ein workarround um das flexible interne Audiorouting der Oasys zu nutzen um den Audioausgang eines Programms in den Audioeingang eines anderen Programms zu routen um die
Engines miteinander zu verknüpfen so wie hier: http://karma-lab.wikidot.com/korg-oasys ... de-program , es ist aber nicht sicher ob das auch bei polyphonen Sounds funktioniert. So ein vollmodulares Konzept wie der
Arturia Origin es hat , wäre doch nicht schlecht gewesen und wir reden hier beim Kronos über ein Softwaresystem und keine festverdrahtete Hardware. Warum hat man wieder den Polysix eingebaut ?? Zwischen dem erweiterten MS-20 und dem AL-1
ist der irgendwie überflüssig. Warum kein AL-2 mit Sample oder Wavetableintegration oder neuen Filtermodellen ?? Und wenn dann Vintageemulation warum nicht der Monopoly oder 800DV die wären doch viel interressanter. Keine neuen interessanten Syntheseformen wie KYMAs realtime Audiomorph und sein Crossfilter. Also auch hier Stagnation und das nach sooo langer Zeit. Damit wir uns nicht falsch verstehen man kann mit der Oasys tolle Klänge und alle Arten von Effektsounds erzeugen, aber man kann doch nicht ewig immer gleiche Engines recyclen.

Kein Polyphones Aftertouch mit dem eingebauten Keyboard warum ging das in den 70er(Cs-80)?? Keine Möglichkeit das Touchscreen als X/Y Kaospad zu verwenden wie bei der M3.

Keine Möglichkeit aus dem Kombi und Sequencermodus die Sounds komplett zu editieren und das würde das Arbeiten mit gestackten Sounds erheblich vereinfachen , siehe dazu Access Virus und Yamaha Motif. Man kann sich zwar die Parameter
im Toneadjust Menü selber zusammenstellen es ist aber nicht das gleiche. Warum kann das Gerät nicht generell im
Multimode arbeiten??

Veraltete Prozessortechnik, Intel Atom im Jahre 2011....

Tja und dann natürlich der berechtigte Zorn der Oasys User die gemerkt haben das "Futureproof" nur Marketinggerede war.
Was soll denn jetzt passieren?? Stellt euch vor der Kronos bekommt das Sequencerupdate und die Oasysbesitzer bleiben außen vor , das wäre dann auch nicht fair....

Das Konzept des Kronos wirkt irgendwie unfertig und nicht so schlüssig wie bei der M3 und den Yamaha Workstations.
 
Im Bereich Synthesizer ist es quasi üblich alte Prozessoren zu verwenden. Billiger und älter als der Stand bei den Rechnern in jedem Falle. Das mit der Anbindung der Sounds und Sequencer ist allerdings sehr berechtigt und wirklich Altschule. Es ist deshalb auch so krass, weil Korg das an anderen Stellen ja schon viel besser gemacht hat.
Aber es ist auch zu erwarten gewesen, dass man quasi den Oasys als fertig entwickelt ohne wirklich großen Aufwand in ein günstigeres Kleid steckt, damit der Bräutigam schneller anbeißt.
 

Jörg

*****
Karmaloge schrieb:
Tja und dann natürlich der berechtigte Zorn der Oasys User die gemerkt haben das "Futureproof" nur Marketinggerede war.
Ach.
Schon die M1 sollte "futureproof" sein, konnte man doch mittels Karten immer wieder neue und aktuelle Samples nutzen. :gay:
 
Korg hat auch damals extrem gespart. Wavestation ohne Filter, M1 und Co lange mit 32kHz Samples, Kollegen witzelten immer um die Bandbreite - und für 5kDM extra gibts den SuperEQ, damit das Teil auch klingt… Sparfüchse, sinds. Das war erst mit Trinity zuende. Und wie man sieht, bedeutet sparen einen Preis von 6k auf 3k€ und heute bezahlt man schon das nur noch ungern.

Geld ist die Welt am regieren dran, sagt der Rheinländer.
 
Jörg schrieb:
Karmaloge schrieb:
Tja und dann natürlich der berechtigte Zorn der Oasys User die gemerkt haben das "Futureproof" nur Marketinggerede war.
Ach.
Schon die M1 sollte "futureproof" sein, konnte man doch mittels Karten immer wieder neue und aktuelle Samples nutzen. :gay:
Es gab ja einige Updates für die Oasys aber die wichtigsten Sachen( Sequencer) wurden nicht verändert wohl aber bei der M3.
 

huber

....
KORG KRONOS

Ein phantastisches neues Tasteninstrument,das wohl im April auf den Markt kommt :

http://www.google.de/search?q=kronos%2Bk…LL_deDE382DE382


Die technischen Daten :

http://www.musik-produktiv.de/korg-kronos-61.aspx

Das Gerät kommt dann auch mit 73 und 88 Tasten.


Eine sehr informative Demo :

http://www.youtube.com/watch?v=UHV3rnkGt3E

Tip:

Steigen Sie doch mal bei 2:30,4:30 und 43:30 ein.

Und dies :

http://www.youtube.com/watch?v=l16dhkURDbg&feature=fvw

http://www.youtube.com/watch?v=LtNeyDpp ... re=related


Preis wohl so ab 2900 €.

Das KRONOS hat 9 tolle UND kombinierbare (!!!!) Klangerzeugungs-Methoden aus der KORG-Geschichte drin.

Kaufen Sie bitte NIE einen KORG M 50.Den hab ich ausprobiert.


Gut zu sein scheint mir hingegen dies Teil :

http://www.musik-produktiv.de/korg-korg-ps60.aspx


Der Text ist aus diesem Thread mit viel Musik und Motivation zum Synthesizerkauf :

http://kidmed.de/forum/board1-allgemein ... ei-kidmed/
 

kl~ak

*****
Re: KORG KRONOS

bei 7; 30 und 48min finde ich gute sounds _ alles in allem scheint der kronos sehr ethnische sounds zu haben = die sitar gefiehl mir schon ganz gut.
 

electric guillaume

keine Information
Re: KORG KRONOS

Leider scheint es auch beim Kronos - wie schon bei der M3 - wieder keine vernünftige DAW-Einbindung zu geben. Oder nur rudimentär mit 48kHz als einzig mögliche Samplingrate. Und die Trigger-Pads sind weggefallen. Die gibts zwar über den Touchscreen, aber dann kann man das nicht gleichzeitig als XY Controller verwenden.
Bedientechnisch scheint mir das ein Rückschritt gegenüber der M3 zu sein.
 

huber

....
Re: KORG KRONOS

Wie soll ich wissen was ich denke,
bevor ich höre was ich sage.


Zu dem Thema steht was im aktuellen ZEIT-Magazin auf Seite 2.
 
A

Anonymous

Guest
Re: KORG KRONOS

Ich würde einfach aufhören Drogen zu nehmen. Hilft dem Denken ungemein auf die Sprünge. Auch dem Sprechen übrigens. Und dem Schreiben sowieso.
 
Re: KORG KRONOS

Tipp: Wir haben hier über den Kronos zur NAMM einen Thread gehabt dazu:
viewtopic.php?f=3&t=52820
Und nutze mal die Suchfunktion und poste nach Möglichkeit in passende Threads, wenn sie schon existieren und das Thema passt: ..

Der PS60 wurde im SynMag gecheckt - Der ist nicht mal ANSATZweise irgendwo in der Nähe des Kronos, der eher eine günstige Version des Oasys ist.
Wirklich - Äpfel vs Birnekompott.

:hallo:

Du kannst Youtube Videos hier als Player einbauen, einfach YoutubeURL klicken oben im Editor (gelb) - URL reinkopieren! Siehe AdminShoutbox - Thread (ganz oben in jedem Subforum)

(Verschoben nach digital, da eindeutig.) -
 

Elektro_Lurch

||||||||||
Moogulator schrieb:
Im Bereich Synthesizer ist es quasi üblich alte Prozessoren zu verwenden. Billiger und älter als der Stand bei den Rechnern in jedem Falle.
Das ist eine sehr gewagte These, die auf keinen Fall auf alle Hersteller zutrifft. Für manche Anbieter mag das ja durchaus stimmen. Ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten, dass wir immer auf der Suche nach dem nächsten DSP Überflieger sind. Deswegen entwickeln wir in der Regel immer auf Vorserien-DSPs die den künftigen Performance Level schon mal für die Entwicklung zur Verfügung stellen. Bei TI fangen die in der Bezeichnung mit "TMX320XXXX" an - später in der Serie gibt es dann die regulären "TMS320CXXXX". Kurz vor der Fertigung des Accelerators kamen von TI noch DSPs mit höherer Taktung aber voller Kompatibilität heraus. Da sind wir jetzt kurzfristig noch umgestiegen und haben 30% mehr Performance, die wir gerne in Form von ausgefalleneren Effekten an die Kunden weitergeben.
 

electric guillaume

keine Information
Hab meinen Beitrag aus dem anderen Thread mal hierher verfrachtet.

electric guillaume schrieb:
Leider scheint es auch beim Kronos - wie schon bei der M3 - wieder keine vernünftige DAW-Einbindung zu geben. Oder nur rudimentär mit 48kHz als einzig mögliche Samplingrate. Und die Trigger-Pads sind weggefallen. Die gibts zwar über den Touchscreen, aber dann kann man das nicht gleichzeitig als XY Controller verwenden.
Bedientechnisch scheint mir das ein Rückschritt gegenüber der M3 zu sein.
Inzwischen denke ich, dass der 2. Vectorstick wohl die Modulationsfunktion des Touchscreen in der M3 übernommen hat.
Zur DAW Einbindung hat sich gegenüber der M3 doch was verbessert: man kann jetzt einfach über USB bis zu 16 Kronos Parts im Lieblingssequencer irgendwie als Plug In betreiben.
Vielleicht hat ja jemand dazu schon genauere Informationen? Denn eine vernüftige DAW-Anbindung wäre für mich eine Mindestvorraussetzung um irgendeine moderne Workstation zu erwerben.

P.S. sehe gerade, dass die Kronos Threads zusammengelegt wurden
 
Elektro_Lurch schrieb:
Moogulator schrieb:
Im Bereich Synthesizer ist es quasi üblich alte Prozessoren zu verwenden. Billiger und älter als der Stand bei den Rechnern in jedem Falle.
Das ist eine sehr gewagte These, die auf keinen Fall auf alle Hersteller zutrifft. Für manche Anbieter mag das ja durchaus stimmen. Ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten, dass wir immer auf der Suche nach dem nächsten DSP Überflieger sind. Deswegen entwickeln wir in der Regel immer auf Vorserien-DSPs die den künftigen Performance Level schon mal für die Entwicklung zur Verfügung stellen. Bei TI fangen die in der Bezeichnung mit "TMX320XXXX" an - später in der Serie gibt es dann die regulären "TMS320CXXXX". Kurz vor der Fertigung des Accelerators kamen von TI noch DSPs mit höherer Taktung aber voller Kompatibilität heraus. Da sind wir jetzt kurzfristig noch umgestiegen und haben 30% mehr Performance, die wir gerne in Form von ausgefalleneren Effekten an die Kunden weitergeben.
Ja, stimmt. Aber es fällt schon auf, dass es eben auch solche gibt wo es kaum billiger geht. Danke fürs Differenzieren. Die "Großen" scheinen hier anders zu arbeiten?
 

Computerliebe

|||||||||
Ich denke das man da einfach das Ding nimmt wo der C Compiler den Code so generiert das es gerade mal so läuft wie es soll. Sehe das eher positiv wenn etwas mit weniger Rechenleistung auskommt. Und wenn man dann plant die Software so zu lassen macht das irgendwie auch Sinn.
 


News

Oben