Machinedrum sps1 mk2 uw - midi latenzen zu ableton

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von Mickey_Charon, 8. November 2010.

  1. Mickey_Charon

    Mickey_Charon bin angekommen

    Hallo zusammen.

    Mal wieder eine ganz "praktische" Frage.
    Ich möchte meine MD in Ableton 8 einbinden. Einzel outs durchs audio interface in einzelne Spuren geroutet und das alles über midi im takt.

    Schön gedacht, ABER:

    wie schaffe ich es das die midi mit ableton exakt grade läuft?
    Wenn ich Ableton als master nehme klappts einigermassen, nur bekomm ich die latenz üder midi nicht in den Griff... habs schon mit Track-Delay versucht, aber so richtig "grade" krieg ich das nicht hin

    Und die MD als host geht total unter... :sad: wenn ich 120bpm will schwankt live von 119 - 121bpm... grade ist das nicht.

    Verwende allerdings nicht das Turbomidi von elektron, sondern das Midi Interace von meines audio interfaces. Bringt das Turbomidi hier Vorteile... sollte doch auch so grade laufen, ich will ja nur syncen.

    Ich hatte ansich vor parallel an der MD und Ableton zu basteln... allerdings siehts jetzt eher nach absampeln der einzelnen spuren aus.

    Gibts nen trick ?

    Grüße
     
  2. roechel

    roechel Tach

    ich denke nicht!
    latenzen wirst du immer haben, vorallem wenn du audio in echtzeit prozessieren willst...

    ev. würde ich eher die md als masterclock verwenden um ezwas stabiler zu sein...aber der signaleingang wird immer verzögert hörbar sein...und wenn du dann noch vst-effekte oder-synths verwendest steigt die prozessorleistung und somit auch die latenz...

    was genau willst du den machen? gehts um live auftritt oder eher nur um studiojams?
     
  3. Mickey_Charon

    Mickey_Charon bin angekommen

    Erstmal studiojams ;-)
    Live will ich dann irgndwie mal darauf aufbauen.

    Das mit der Latenz ist leider anders herum viel deutlicher. Wenn die MD als master läuft gibts immense schwankunen, bei ableton als master eher ne latenz von ca. 50 - 80ms.

    Ich hab keinen midi verteiler dazwischen oder so. Hängt direkt am AI.
     
  4. roechel

    roechel Tach

    naja ableton wird sicher wegen den cpu auslastungsschwankungen ständig nachkorrigieren...und natürlich spielt das midiinterface auch ne rolle...und der rechner sowieso...

    wie hoch, respektive tief hast du den samplebuffer in live eingestellt?! und hast du dann auch die latenzkompensation auf null ausgeglichen?!

    hab dich aber schon richtig verstanden...du willst die audioausgänge der md über die soundkarte direkt vom rechner in echtzeit abhören?!...weil da wird das problem mit der verzögerung bleiben...

    ps: übrigens funktioniert der trackdelay nur bei bereits aufgenommenen spuren...
     
  5. Mickey_Charon

    Mickey_Charon bin angekommen

  6. aliced25

    aliced25 C64

    danke für den artikel, die waren sehr gut... ich habe seit ewigkeiten das gleiche problem und habe bisher auch nur die methoden verwendet die in dem artikel vorgeschlagen werden... (die beste lösung alle plugins bei der aufnahme löschen und über das midiclock delay die verzögerung ausgleichen, ist zwar blöd und nervig aber andere lösungen sind mir nicht bekannt (frührer unter cubase hatte ich aber ähnliche probleme mit anderer hardware, ist also kein elektron / ableton problem)
    wie sieht das ganze den unter protools aus? funktioniert da die latenzkompensation besser?
     
  7. freidimensional

    freidimensional Tastenirrtuose

    Das war für mich damals genau der Grund, die wunderbare MD wiedern zu verkaufen. Sound und Spaßfaktor war allerbestens, aber wollte weder mit Ableton noch mit meinem Evolver so richtig im Takt laufen. Und als Spielzeug für alleine war sie dann doch zu teuer...
     
  8. Mickey_Charon

    Mickey_Charon bin angekommen

    Ich hab noch ne andere idee gehabt. Ich lass Ableton durch die MD laufen. Dann entlaste ich Ableton weils nicht streamen muss und die MD UW kann das ja.

    Ich probiers heute abend mal aus... jetzt arbeit.

    Ich erzähl dann obs so auch geklappt hat.

    Das mit dem teuren Spielzeug stimmt leider. :sad: Ich hab nicht vor alles erst abzusampeln und dann in ableton wieder zusammenzubauen :sad:

    Das muss doch irgendwie gehen...
     
  9. roechel

    roechel Tach

    ?!? und warum willst du das...hast du kein mischpult oder wie oder was... :lol:

    ich verstehe nicht ganz was du machen willst...gehts um recording in echtzeit oder einfach nur um ein möglichst kompliziertes setup auftzstellen?! :mrgreen:

     
  10. Zolo

    Zolo Tach

    Hab jetzt nur die Beiträge überflogen...

    Du musst unbedingt ein External Instrument Plugin reinhauen damit Ableton die Latenzen ausgleicht. :nihao:
    Ansonsten mal den automatischen Latenzausgleich kalibrieren. Ist in den ABleton Tutorials dabei. Midi kann man noch von DirectX auf MME umstellen was machmal große Auswirkungen auf die Midiclock hat.

    Gruß Zolo
     
  11. roechel

    roechel Tach

    aha...das ist mir neu!...danke für den tipp...

    ...aber...

    external instrument als IN's nutzen...und da ist die latenz dann weg?! kann ich mir nicht vorstellen...
    wie ist das dann bei ziemlicher CPU-auslastung?!

    hast du schon verlgleiche gemacht?

    muss das mal anschauen...
     
  12. soo schwer ist das doch nicht (in meinem Beispiel läuft Md als Slave zu Live):

    1. Audio-Latenz des Interface richtig ausmessen und einstellen - gibts n Tutorial in der Live-Anleitung (mein RME Ff400 hat übrigens 0ms Treiberfehlerkomp.)
    2. Audio Kanal erstellen - External Effect reinhauehn - dort unter "Audio From" Audioinputs wo Sound der Md ankommt auswählen
    3. Midi-Latenz einstellen - ne Probeaufnahme machen (Monitor muss auf off stehen) und schauen wieviele samples oder ms der Beat versetzt ist - das trägst du dann in die Midilatenz ein
    3.1 wenn man jetzt den Ext.Audio Effect ein/ausschaltet bzw. den Dry/Wet Regler benutzt kann man zwischen Ext. Monitoring und Abhören der Aufnahme umschalten
    4. Fertig - man sollte jetzt ohne Versatz und nennenswerte schwankungen aufzeichnen können - wenn es doch starke Schwankungen gibt - liegt das mit große Wahrscheinlichkeit an nem schlechten Audio/Midi-Interface oder irgendeinem Systemproblem -> Mac und Fireface400 kaufen
     
  13. roechel

    roechel Tach

    ...wie das geht ist mir auch klar...danke trotzdem...

    wusste nur nicht dass die latenz da auch kompensiert/justiert werden kann...(habs noch nie so genutzt...nur für Effects von aussen einzuspeisen)

    die frage ist aber immer noch im raum...wie siehts bei cpu auslastung aus?!? dass ich das einigermassen in Time oder so hinkriege ist klar...das problem ist doch mehr, je mehr ich in live aufmache umso mehr wird der rechner ausgelastet und die Latenzen müssen immer wieder nach korrigiert werden...

    allerdings ist mir auch nich klar, was der Fred-starter genau machen möchte...aufnehmen in echtzeit (jammen) oder einfach nur aufnehmen und anschliessend korrekturen der latenz vornehmen (ohne in echtzeit abhören)
     
  14. Zolo

    Zolo Tach

    Ableton korrigiert die Latenz ohne nennenswerten CPU verbrauch und auch unter volldampf. Wenn die CPU richtig am Limit läuft fängt jedes System im Rechner generell an untight zu werden (außer vielleicht PT HD).

    Es gibt nur 2 unsichere Punkte in der Rechnung:
    1. DIe Soundkarte hat tatsächlich eine andere Latenz als im Treiber angegeben. Das kann man wie oben 2 mal erwähnt nachmessen.
    2. Plugins (besonders welche mit riesenlatenz wie Multiband Kompressoren, MasteringFX usw.) haben in der Praxis manchmal andere Werte als vom Hersteller "einprogrammiert" bzw. angegeben.
     
  15. roechel

    roechel Tach

    sehr gut zu wissen...das mit dem external zeugs... :supi:
    :nihao:
     
  16. Zolo

    Zolo Tach

    Als Nachtrag zum Verständniss wie das Funktioniert:

    Ableton errechnet "Ok das Plugin mit der höchsten Latenz erzeugt 50 ms verzögerung. Die Soundkarte mit insgesammt 8 ms Latenz , also spiele ich einfach alles 58 ms später verzögert ab" :cool:
     
  17. roechel

    roechel Tach

    ...du meinst früher oder?!?

    ...schliesslich willst du auf 58 milisekunden nicht nochmal 58 milisekunden drauflegen?!?...und am ende mit 116 milisekunden abhören...

    oder versteh ich da was falsch...?!
     
  18. nein - das geht physikalisch nicht, man müsste ja den ext.stream früher abspielen als er egtl losgeht - also wird das gesamt material von live verzögert abgespielt
     
  19. Mickey_Charon

    Mickey_Charon bin angekommen

    Das mit dem external Instrument in Live ist noch ne gute sache. Ich hatte die MD bis jetzt einfach über audio laufen lassen. Werde ich auch noch versuchen.

    Allerdings möchte ich weiterhin den sequencer der MD nutzen und sie nur gesynct mitlaufen lassen.

    Noch mal zum thema setup:

    MD + Macbook pro + Ableton + USB AI.

    Idee... Ableton dient mit synthies und samples, den Rest macht die MD.

    MD läuft durch eine/mehrere Ableton spuren um Master-Effekte nutzen zu können.

    Wollte mir damit das Mischpult sparen und "kompakt" bleiben.

    Grüße
     
  20. roechel

    roechel Tach

    na ja...das ist mir ja doch irgendwie alles ein bisschen wirr da...

    ich bin einfach auch der meinung dass etwas nicht on-time mit Live-audio-stream funktioniert...desewegen war ich jetzt auch ganz erstaunt dass das mit dem external Instrument zeugs angeblich funktioniert...

    ach, das latenzen zeugs war mir schon immer irgendwie unverständlich...

    zuhause fahre ich entweder alles Audio...dann ist die latzenz überall gleich oder dann verzögere ich das, wie verstärker meint, was aus Ableton gemacht wird...letztendlich ist es mir dann egal ob ich die Spuren wieder vorverzögeren muss...

    ach...genug tread zu gelabbert...sorry...
     
  21. Mickey_Charon

    Mickey_Charon bin angekommen

    Ich habs-

    Absolut latenzfrei :)

    Isst aber nen bisschen "hintenrum" und funktionier auch nur mit der MD UW.

    Ich habs als externes Instrument verscuht. Keine Besserung :sad:

    Aber so gehts:

    Audio out (summe) von Ableton ab ins audio in von der MD UW, da ne RAM Record machine setzen, cue auf max und mlev auf -64, Volume von Abelton mit nem Limiter limitieren und das master out auf 0db (100%).

    So wird praktisch das Audio von Ableton direkt durch die MD gestreamt und kommt hinten als Summe raus.

    Musste so nicht mal nen Trackdelay anpassen bzw. Midi oder Treiber Latenzen.

    Müsste also genauso gut mit nem Mixer gehen, nur so hab ichs direkt. :)

    Grüße
     
  22. du weisst das die Md in 12 bit arbeitet?

    und wie kann das latenzfrei sein? dein AI hat ja Latenz und die Md an sich, sicher auch (wenn auch gering)
     
  23. Zolo

    Zolo Tach

    Ja die Logik ist n bischen andersrumm, aber wenn erstmal der Groschen gefallen ist. Wie Verstärker schon sagt: es kann externes Audio nicht vorziehen, also wird der komplette Rest einfach später abgespielt und der Audiostream quasi in Echtzeit. Also kommt dieser an und 58 ms später werden die Computerspuren gespielt und das klingt dann am Ende synchron :cool:
     
  24. sushiluv

    sushiluv bin angekommen


    ich glaub audio-in ist schon in normalqualität, erst wenns ans samplen geht wird mit 12bit gearbeitet.
     
  25. hm stimmt wäre möglich - nuja meine Lösung wäre es so oder so nicht - aber jeder wie er mag
     
  26. Mickey_Charon

    Mickey_Charon bin angekommen

    Ich glaube auch, das audio direkt durchgeleitet wird ohne erst einmal durch nen a/d wandler und dann nochmal durch nen d/a wandler gejagt zu werden. Hört sich auf jedenfall genauso an. Von 12bit höre ich da nix. Irgendwann demnächst kommt dann eh noch nen kleiner mixer und dann ist das problem ein für alle mal gelöst.

    Grüße
     
  27. Genau so ergings mir auch. Exaktes setup übrigens.
     

Diese Seite empfehlen