Mein Akkordprogramm

Dieses Thema im Forum "Linux" wurde erstellt von PySeq, 7. Oktober 2014.

  1. PySeq

    PySeq bin angekommen

    Hallo,

    allmählich habe ich ganz brauchbare Instrumente und komme auch mit der DAW ganz gut klar. Fehlt noch ein guter Song. Tja, Songwriting, keine leichte Aufgabe. Dazu muß man auch Talent haben.
    Sicher kann man das nicht mechanisch angehen, aber ich dachte mir, wenn man erstmal eine gute Akkordfolge hätte, wäre das schonmal ein Anfang.
    Oft hab' ich meine Lieblingspopsongs am Klavier nachgespielt, also auch versucht, herauszufinden, wie die so aufgebaut sind. Dabei fallen manche Akkordfolgen auf. Denn nicht alle Akkorde passen zusammen. Die einfachsten Akkordfolgen sind
    C-Dur -> G-Dur und
    C-Dur -> F-Dur.
    Klar, das ergibt sich aus dem Quintenzirkel ("Geh' Du alter Esel, hol' Fisch." und "Feine Brote essen Assistenten des Gesetzes."). Dann gibt es
    C-Dur -> A-Moll.
    Das ist sehr häufig, nicht ganz so offensichtlich und gibt einen schönen Effekt. Beispiel: "Lullaby" von "The Cure".
    Aber was, wenn man gerade nicht in C-Dur ist, sondern in Gis-Dur oder so? Dann würde man (manchmal) Zeit brauchen, um die oben genannten Konstellationen zu finden. Ich dachte, das wäre vielleicht eine interessante Aufgabe für ein Computerprogramm. Also Akkorde spielen und dazu passende Akkorde vorschlagen, daneben Folgen von Akkorden speichern und spielen. Muß ja nicht so toll klingen, ist ja für den ersten Rohentwurf eines Stücks.
    Ich programmiere gern in Python. Mit einem Python-Skript kann man grafische Oberflächen bauen. Und man kann damit Fluidsynth, einen sf2-Player ansteuern.
    Also bin ich die Sache mit den Akkorden mal angegangen. Dabei habe ich noch herausgefunden, daß es nötig ist, den jeweiligen Akkord drehen zu können (statt C-E-G also E-G-C und G-C-E) und ihn in der Oktave verschieben zu können.
    Jetzt, nach ca. 2 Wochen sieht mein Programm so aus (Screenshot) und funktioniert soweit auch:

    [​IMG]

    Frage ist, interessiert euch sowas?
    Ich hab' auch noch einen sf2-Soundfont dafür gebaut (mit ZynAddSubFx und dem sf2-Editor Polyphone), um den mitliefern zu können und nicht auf andere angewiesen zu sein. Python, Fluidsynth und die pyFluidsynth-Brücke sind ansonsten ja (L)GPL-Software.

    Windows-Version: Ich konnte auch (mit py2exe) eine (32-bit-) Windows-Version machen, die auch dann läuft, wenn auf dem Rechner kein Python-Interpreter installiert ist.
    Wäre also alles dabei, nur "dreiklang.exe" anklicken, und diese Windows-Version (ca. 6,2 MB) müßte starten. (Wobei mir schon lieber wäre, wenn einfach der Python-Interpreter für Windows (Python 2.7!, Auf der Seite also Version 2.7.8.10) installiert würde, dann wäre mein Programm wesentlich kleiner, ca. 1 MB.) Würde das jemanden interessieren?
     
  2. freidimensional

    freidimensional Tastenirrtuose

    Hm...grundsätzlich nicht schlecht die Idee...Da Du die 7er mit hinzugenommen hast, würde ich das ganze noch erweitern und 7/9, Maj7, Maj7/9 sowie die sus-Akkorde hinzunehmen.
    Ohne die würde mir persönlich was fehlen...

    Falls Du noch Input brauchst:

    http://ultrachord.ultrafex.de/
     
  3. PySeq

    PySeq bin angekommen

    Ok, ich kann natürlich nur den Teil der Akkordtheorie einbauen, den ich bisher selbst verstanden hab'. Das kann im Prinzip ja sehr tiefgehen. Irgendwo im Schrank liegt bei mir noch Motte, "Harmonielehre", war für mich seinerzeit nicht zu verstehen.
    Es soll ja auch übersichtlich bleiben. Z.B. die Akkordfolge von Crockett's Theme, die ich immer schon recht komplex fand, kann ich immerhin darstellen:
    G-Moll -> B-Dur -> F-Dur -> C-Moll -> Gis-Dur -> Es-Dur .... G-Moll -> usw.
    Ich konnte wohl nicht davon ausgehen, daß ich der einzige war, der sowas in der Art geschrieben hatte. Macht das Programm auch Vorschläge für den nächsten Akkord? Darauf kommt es mir ja vor allem an.
    Das muß ich noch berichtigen: Bei "Lullaby" ist es nicht C->A, sondern Cis->A, genauer Cis-Moll7 -> A-Dur (was ebenfalls einen besonderen Effekt ergibt).
    Aber C-Dur->A-Moll ist sonst wirklich sehr gebräuchlich.
     
  4. freidimensional

    freidimensional Tastenirrtuose

    Hi,

    nein das Programm bietet keine Akkordvorschläge. Es ist einfach nur ein netter Quintenzirkel,
    und zeigt nur die Tonika, Subdominante und Dominante an. Es war einfach als weiterer Input für die Harmonielehre gedacht.
    Da hast Du eine Übersicht über viele Akkordvarianten, und die dazugehörigen Tonleitern wenn ich mich recht erinnere...

    A propos recht erinnern: War Crockets Theme nicht in D-Moll? :floet:
     
  5. ikonoklast

    ikonoklast Tach

    Ja, mich ...

    Servus,
    Alex
     
  6. PySeq

    PySeq bin angekommen

    @Ikonoklast: Siehe PN und Email.
    --------
    Ich stelle fest: Meine Idee war gar nicht so blöd. Warum?
    Weil das auch in Cubase eingebaut ist, dort gibt es nämlich den "Chord-Assistenten"!!!

    Das ist mir deshalb nicht aufgefallen, weil ich "Cubase LE (6)" verwende, die günstigste und am meisten eingeschränkte Cubase-Version, die dieses Feature nicht hat.

    Aber es ist doch gut zu sehen, daß sich auch die Profis über diese Dinge Gedanken machen.
     
  7. studio-kiel

    studio-kiel bin angekommen

    klasse arbeit...weitermachen - auf jeden fall interessant :supi:
     
  8. When you are juggling with notes and chords in Python, this package might come in handy:

    https://pypi.python.org/pypi/mingus

    Ups, sorry, wenn ich mich mit Programmierung beschäftige, schaltet mein Gehirn automatisch auf Englisch.
     

Diese Seite empfehlen