Meine Musik unter die Leute bringen, aber wie???

LowFreq
LowFreq
....
Hallo Zusammen

Wie geht ihr vor wenn Ihr Eure Musik unter die Leute bringen wollt.
Ich bin ja nun doch schon ne Weile dabei und habe auch schon einiges veröffentlicht, doch leider nicht so erfolgreich da einfach überall die Reichweite fehlt.
Ich mache mir oft viel Arbeit in dem ich Labels, Blogs, Radios und private Personen oder Websites anschreibe um ihnen meine Musik vorzustellen, doch das wurde mit der Zeit dermassen schwierig von denen überhaupt nur eine Antwort zu erhalten, mal abgesehen von einer positiven.
Es scheint als wäre die Arbeit nicht gerade für viel was und wie ich es mache.
Ich habe bei Insta, YouTube, Soundcloud und wie sie alle heissen sehr wenige Follower und schaffe es auch nicht neu zu kriegen da diese Leute einfach grundsätzlich nicht folgen wollen. Früher als diese Websites relativ neu waren folgten die Leute noch eher.

Habt Ihr passende Lösungsvorschläge oder wie geht Ihr vor resp. wie geht man richtig vor?

Danke
 
ZH
ZH
|||||
es fängt ja schon an das Du weder in deinem Profil noch jetzt hier mal die Gelegenheit nutzt deine Musik zu promoten
...und wuerde er sein Zeug hier verlinken wuerde man ihm vorwerfen hier Werbung machen zu wollen...

ich glaube dass man das Thema ganz bestimmt auch diskutieren kann ohne dass man fehlenden Links als nicht erfuellte Grundvoraussetzung betrachten kann
 
fanwander
fanwander
*****
Ich habe bei Insta, YouTube, Soundcloud und wie sie alle heissen sehr wenige Follower und schaffe es auch nicht neu zu kriegen da diese Leute einfach grundsätzlich nicht folgen wollen. Früher als diese Websites relativ neu waren folgten die Leute noch eher.
Die Frage ist: was willst Du mit "unter die Leute bringen" bewirken? Geld verdienen? Persönliches Erfolgserlebnis auch ohne Verdienst?

Wenn Du Geld verdienen willst, dann wende dich an jemanden der damit Geldverdient Dir Leute zu beschaffen (und hoffe, dass er Dich nicht bescheißt)

Wenn es "nur" um das persönliche Erfolgserlebnis geht:
1.) mache viel(!) Musik und veröffentliche sie. Mache das regelmäßig (wichtig!).
2.) verteile es an andere. Ich kann an den Zugriffs-Logs innert einem Tag die Erwähnung eines Tracks bei einem Blogger oder in einem Forum wie hier feststellen. Deswegen ist der Kommentar von @verstaerker sehr berechtigt. Mache überall Reklame für Dich. Mit Bescheidenheit kommst Du in diesem(!) Fall nicht weit.
3.) aus dem Beispiel siehst du auch: beschäftige Dich mit Deinen Zugriffszahlen. Das kann erquicklicher sein, als man denkt.
 
Otterl
Otterl
zwangserleuchtet
Evtl. wäre es von Vorteil zu wissen, welche Musik Du machst.
Dies dürfte mitentscheidend sein, über welche Kanäle das laufen sollte.

Wenn Du Country machst, würde ich z. B. alles, was mit Kunst zu tun
hat aussen vor lassen ;-)
 
LowFreq
LowFreq
....
Aber ich mache auch viel denke ich nur ist es so, dass wenn ich z.B. auf den social Media Portalen Sachen Hochlade der Algorithmus gegen mich spielt und meine Posts niemanden präsentiert.
So kann ich machen was ich will, es kommt einfach nicht bei den Leuten an, es wird ihnen nicht präsentiert.
 
LowFreq
LowFreq
....
Evtl. wäre es von Vorteil zu wissen, welche Musik Du machst.
Dies dürfte mitentscheidend sein, über welche Kanäle das laufen sollte.

Wenn Du Country machst, würde ich z. B. alles, was mit Kunst zu tun
hat aussen vor lassen ;-)
Ich konzentriere mich natürlich auf die Portale und Leute die sich für meine Musik eignen.
 
LowFreq
LowFreq
....
Auch wenn ich die Personen direkt anschreibe via Mail oder Nachricht kommt keine Antwort zurück.
Das online Verhalten der Menschen hat sich in den letzten Jahren enorm verändert finde ich, sie schreiben nur noch wenn sie etwas von einem wollen.
 
K
Klangbasis
||
Für Marketing und Reichweite muss man heute Geld in die Hand nehmen, unterstützt durch Live-Präsenz. Trittst du live auf?
 
Otterl
Otterl
zwangserleuchtet
Auch wenn ich die Personen direkt anschreibe via Mail oder Nachricht kommt keine Antwort zurück.
Das online Verhalten der Menschen hat sich in den letzten Jahren enorm verändert finde ich, sie schreiben nur noch wenn sie etwas von einem wollen.
"Problem" ist, dass es einfach zu viel Musik gibt. Musik ist zur Massenware geworden.
Jeder kann heute daheim seine Musik in ansprechbarer Klang-Qualität produzieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
ZH
ZH
|||||
Das online Verhalten der Menschen hat sich in den letzten Jahren enorm verändert finde ich, sie schreiben nur noch wenn sie etwas von einem wollen.
Naja das liegt vermutlich auch mit daran dass sich einfach immer viel mehr Bereiche des Lebens online abspielen. Frueher war man vielleicht nur mal 1-2 Stunden "IM INTERNET", und hatte seine handvoll Kontakte mit denen man dann vielleicht ausschliesslich ueber solche Dinge wie Musik usw kommunizierte. Zudem war es damals noch was neues. Heute konkurriert einfach der gesamte Online-Alltag mit allem und jedem und seine Aufmerksamkeit muss man dementsprechend einteilen. Wenn man schon zum 100. mal eine Mail erhalten hat mit "hoer Dir mal meinen neuen Track an", dann ist das nicht mehr so spannend wie wenn man solch eine Nachricht zum ersten oder zweiten Mal bekommt, nachdem man gerade die Vorzuege des Internet fuer sich entdeckt hat, anno 2003 oder so.
 
intercorni
intercorni
||||||||||||
Suche dir einen Multiplikator. Das kann eine gut besuchte Spotify Playlist sein, oder ein Film, etc.
 
GeoTeknique
GeoTeknique
||||||||
NE Antwort muss nicht gleich unmittelbar kommen. Ich hab auch schon mal 10 Monate auf eine Antwort gewartet.
Ja, es gibt mehr Produziertes, als gehört werden will. Gleiches Problem wie in den Wissenschaften. Nur da verdienen die Verlage komischerweise fette 20-30% Marge.
 
LowFreq
LowFreq
....
Corona bedingt tritt ich zur Zeit nicht auf, aber es ist mir klar dass das viel hilft.
Für Marketing und Reichweite muss man heute Geld in die Hand nehmen
Mache ich bei jedem meiner Veröffentlichungen, bringt aber nur begrenzt etwas.
Da ich vorwiegend auf Vinyl veröffentliche brauche ich natürlich so eine Agentur die halt auch wiederum viel kostet.

Problem ist, dass es einfach zu viel Musik gibt. Musik ist zur Massenware geworden.
Jeder kann heute daheim seine Musik in ansprechbarer Klang-Qualität produzieren.
Ja leider :sad:
 
Sons of Microwave
Sons of Microwave
||||||||||
Bevor du an die Öffentlichkeit gehst, überlege dir mal, für was du stehst. Welche Musik machst du? (Und bitte nicht: Ich pass ein keine Schublade, da übergibt sich das Musikjournalistenherz. Also: gehst du eher in Richtung Burial oder Villalobs, wie in deinem Profil steht?) Welche Zielgruppe möchtest du? Wo ist deine Zielgruppe? Wie erreiche ich diese? Knüpfe Kontakte, helfe anderen, unterstütze sie und auch du wirst irgendwann unterstützt. Hast du ein Logo, ein optisches Erscheinungsbild? Dann nutze das auch als Profilbild. Hast du ein Label, ne Website, Soundcloud? Bitte verlinken. Spiele, wenn möglich live (auch im Netz).

Ich kann dir aus langjähriger Erfahrung als Musikjournalist sagen, dass wenn du hunderte Promos pro Monat bekommst, skippst du die halt durch und wenn was gut ist, hörst du dir das an. Verschickst du nur Links? Warum soll da jemand draufklicken? Mache es den Leuten einfach, brenne ne CD, verschicke ein Vinyl oder nen Stick, bastel ne schöne Karte dazu, ein persönliches Anschreiben, warum du möchtest, dass Person XY dich in Sendung XY spielt. Suche dir vorher genau aus, wo du präsent sein möchtest und ob deine Musik da hinpasst. Bloß kein Gießkannenprinzip. Es gibt definitiv gute Promoter, die auch Kontakte haben und die auch mal unbekanntere Künstler persönlich empfehlen und nicht nur die VÖs der Stars, aber wenn deine Musik nicht herausragend ist, wirst du auch dort nur normal promotet. Und wie immer im Leben: es gehört auch Glück und noch mehr Geduld dazu.

Auch wichtig: Lass dir deine Musik auch von anderen begutachten und nehme ehrliches Feedback an.

Noch wichtiger: Ich habe deinen Thread hier gelesen und weiß weder wie du heißt, noch, unter welchem Namen du veröffentlichst und wo ich deine Musik hören kann. Bitte hier auch mal Beispiele posten.

Edit: Mein Text ist sehr direkt formuliert, bitte nicht persönlich nehmen. Gerade keine Zeit, das als Aufsatz auszuführen.
 
Zuletzt bearbeitet:
MFakaNemo
MFakaNemo
|||||
ich schlage Bandcamp vor, um die Musik virtuell unter die Leute zu bringen. Wenn du physische Items hast, und auf Livesets bist, dann ist es immer gut ein paar davon zum Verkauf mitzunehmen. In der Anfangszeit von Forest Roots haben wir bei uns immer ein kleines "Gedeck" mitgenommen und angeboten, oft wollten die Leute es sogar signiert haben (passiert auch mal beim Verkauf über Bandcamp)

Distrokid einschalten, dadurch veröffentlichst du auf einen Schlag in allen Musikstores die es gibt und du kommst auch in Spotify rein, es kann aber einige Jahre dauern bis du im richtigen Algorithmus drin bist wo dich mehr und mehr verbreitest.

auf Twitter, FV und Insta gehen, es ist leider so. dort ab und an was posten, Aktionen mit Sales und Discount, News posten blablabla. Regelmäßig Musik machen (hatte @fanwander schon als sehr wichtig hervorgehoben) - also dran bleiben.

Wir machen es als Hobby, also natürlich Geldverdienst ohne Zwang, die zusätzlichen Einkünfte sind quasi ein nice to have und steuerlich abgeklärt (auch wichtig!). Du musst wissen wofür du es mit der Musik alles machst und daraus dann ableiten wie weit du gehen willst und wie viel und wie lang, dann ergeben sich die Möglichkeiten eigentlich selbst. Twitch + Youtube Streams wären noch ne Sache, hab ich selbst aber noch nie gemacht um zu checken, wie das Feedback der Leute da ist und ob die dann gleich im Livechat nach CDs und Tapes etc fragen würden. Mangels Liveauftritte die ja derzeit eher nicht stattfinden dürfen oder beschränkt, sehe ich die Verteilung eher über das Internet. Und da muss man (leider) auf vielen Plattformen gleichzeitig präsent sein. Das ist als Neuer bischen schwierig - nicht aufgrund der vielen Möglichkeiten - sondern weil es einen heute einfach erschlägt und man nie fertig wird. Ich hatte damals nur Soundcloud und das tolle Gruppen Feature wo man als Artist reinposten konnte war genial, für jeden Stil gabs ne Gruppe die von tausenden ständig besucht und genutzt wurde und dadurch kam man auch quasi zu einem gewissen Bekanntheits/Wiedererkennungswert und folgte den Links zu Labels und Shops und das lief super. Ich vermisse diese gute alte Zeit (2008 - 2012), Netlabelism usw. aber heute ist das alles anders.

naja ich schweife ab.
 
  • Daumen hoch
Reaktionen: oli
verstaerker
verstaerker
*****
ich glaube dass man das Thema ganz bestimmt auch diskutieren kann ohne dass man fehlenden Links als nicht erfuellte Grundvoraussetzung betrachten kann
Natürlich kann man das, mich hätte aber interessiert worum es geht und schließlich hat der Musikstil , Qualität , Präsentation und die Zielgruppe Einfluß auf das bisher nicht zufriedenstellende Feedback.
So wird das eine eher theoretische Diskussion.

Außerdem hatte ich die Vermutung, wenn er bei seiner Vorstellung hier so zurückhaltend ist , vielleicht ist er das auch bisher bei seiner Präsentation?
 
Zuletzt bearbeitet:
LowFreq
LowFreq
....
Danke für die guten Ratschläge.
Naja mittlerweile tendiere ich in Richtung electronic jazz, experimental und ambient. Das ist natürlich eine ganz kleine Ecke, das ist mir bewusst. Dennoch gibt es auch für dieses Gerne Leute die das feiern, sind aber dünn gesät.
Ich weiss noch als Soundcloud neu war, hatte mich damals dort angemeldet und die Leute sind mir einfach gefolgt und haben meine Musik gehört, geteilt und kommentiert. Diese Zeiten sind dort definitiv vorbei, leider.
Bandcamp und Co. habe ich alles auch, doch leider sticht man dort auch nicht mehr raus da es so viele haben.
Geld verdienen ist nicht meine Motivation, sonst würde ich auch kein Vinyl produzieren. Ich mache es aus Leidenschaft und für die Liebe zur Musik.
Das Problem ist nur wenn ich im Netz recherchieren und mir die Websites und Blogs raussuche die sich für meine Musk eigenen, schreiben die auf meine Anfrage nicht einmal zurück. Bei Insta ab und an mal was posten geht auch in die Hose wegen dem Algorithmus, dort sollte man dauernd was hochladen sonst wird man zurückgestuft und die Reichweite sinkt.
 
ollo
ollo
||||||||||
Ich weiss noch als Soundcloud neu war, hatte mich damals dort angemeldet und die Leute sind mir einfach gefolgt und haben meine Musik gehört, geteilt und kommentiert.

Ja, das war eine geile Zeit, Soundcloud hat definitiv was gebracht, der Wegfall der Gruppen hat dann quasi alles kaputt gemacht. Aber da sollten dir doch trotzdem immer noch Leute folgen und wenn du was neues hochlädst, sollte es dort bei denen auftauchen.

Ansonsten Youtube mit mindestens einem interessanten Foto aber natürlich noch besser toll gemachten Video. Bei Ambeint sollte ja was ruhiges ohne zu großen Aufwand machbar sein.

TikTok wäre natürlich aktuell mit der heißteste Scheiß, da geht dann eber eher HipHop, Trap oder vielleicht auch EDM, electronic Jazz wohl eher nicht.
 
fanwander
fanwander
*****
Bei Insta ab und an mal was posten geht auch in die Hose wegen dem Algorithmus, dort sollte man dauernd was hochladen sonst wird man zurückgestuft und die Reichweite sinkt.
Das beschreibt aber letztlich den Kern dessen, was Du leisten kannst: dran bleiben und kontinuierlich output liefern. Und mit Output meine ich sowohl musikalischen Output wie auch Marketing-Output.

Egal ob instagram oder privater Mailverteiler, wenn Du aktiv bist, dann wirst Du auch Deine Rezipienten aktivieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
verstaerker
verstaerker
*****
ohne zu großen Aufwand
ja , das spürt man aber als Zuschauer...

Ich mage diese 1 Foto "videos" überhaupt nicht. Videos die einfach so mit der Kamera aufgenommen sind und kaum bis gar nicht an die Musik angepasst sind , wirken auch nicht.
Logisch das man auf YT auffindbar sein möchte, aber insbesondere wenn man bekannt werden möchte sollte man alles tun die Aufmerksamkeit potentieller Fans zu ergattern.

Ganz wichtig sind Liveauftritte .. und in der aktuellen Lage eben Livestreams. Kombiniert man die mit ein bisschen Werbung für seine Produktionen, könnte man so langsam bekannter werden und auch ein paar virtuelle Tonträger verkaufen.

Aber egal was man tut, regelmäßige Präsenz ist enorm wichtig. Kaum jemand interessiert sich für euch, wenn ihr nach 5 Jahren ein toll ausgefeiltes Album im Forum vorstellt aber sonst nie präsent wart.
Dann lieber 5 kurze videos von den Albumaufnahmen präsentieren .. . Das ist n ziemlicher Aufwand. Aber so ist das heutzutage.. jeder aus der ganzen Welt kann überall sein Zeug präsentieren, unter dieser Menge aufzufallen ist nicht leicht.
 
noir
noir
( ͡° ͜ʖ ͡°)
Deine Frage bewegt so ziemlich jeden der mit irgendetwas Geld verdienen will. Gewinnen tun jene die am meisten Aufwand rein stecken und/oder Glück haben. Hat wenig mit Talent und Qualität der Ware zu tun. Willkommen im Krieg um die Aufmerksamkeit der Konsumenten ;-)

Um etwas inhaltlich beizutragen: Kontakte. Kenne andere Musiker aus Deinem Bereich und Leute aus der Branche persönlich. Im Internet geht man im Rauschen unter ohne Multiplikatoren ("Influencer") oder ordentlich Geld in die Hand zu nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
um die bisherige diskussion mal zusammenzufassen: ich denke wir müssen wirklich erst mal kläre, was "unter die leute bringen" (für ihn) bedeutet.

wenn es um das tradionelle verkaufen von tonträgern (und/oder mp3, streaming) geht, vom grundsatz her gibt es da heute 2 wege, die beide jeweils ihre berechtigung haben.

du kannst erst "produkt" promoten und auf feedback warten, oder du veröffentlichst und vervielfältigst selbst und machst erst dann werbung dafür, wenn das etwas auch tatsächlich gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sons of Microwave
Sons of Microwave
||||||||||
CD Player hat heutzutage kaum noch jemand und einen USB Stick wird keiner der auf Datensicherheit bedacht ist, einstecken. Vinyl, selbst Kleinauflagen, sind viel zu teuer um sie zu verschenken.
Musikredakteure haben idR noch nen CD-Player, Datensicherheit ist natürlich ein guter Punkt! Und Vinyl sollte man schon gezielt verschicken. Ich habe das immer honoriert, gerade weil man auch merkt, dass dem Künstler das wichtig ist. Wenn ich eine Bewerbung schreibe und sitze da drei Stunden dran, wären die 5-10 Euro der Platte noch die geringsten Kosten. Aber ja, je nach monetärer Situation kann sowas schmerzen. Es ist aber halt wie die Investition in einen guten Anzug für ein Bewerbungsgespräch. Der gibt keine Garantie, aber es zeigt halt auch eine gewisse Haltung.
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
es sind immer noch 50 millionen. die frage ist nur, wer dabei ist und wer nicht.

1638285421016.png

und wann schluss ist. :)
 
Sons of Microwave
Sons of Microwave
||||||||||
Danke für die guten Ratschläge.
Naja mittlerweile tendiere ich in Richtung electronic jazz, experimental und ambient. Das ist natürlich eine ganz kleine Ecke, das ist mir bewusst. Dennoch gibt es auch für dieses Gerne Leute die das feiern, sind aber dünn gesät.
Ich weiss noch als Soundcloud neu war, hatte mich damals dort angemeldet und die Leute sind mir einfach gefolgt und haben meine Musik gehört, geteilt und kommentiert. Diese Zeiten sind dort definitiv vorbei, leider.
Bandcamp und Co. habe ich alles auch, doch leider sticht man dort auch nicht mehr raus da es so viele haben.
Geld verdienen ist nicht meine Motivation, sonst würde ich auch kein Vinyl produzieren. Ich mache es aus Leidenschaft und für die Liebe zur Musik.
Das Problem ist nur wenn ich im Netz recherchieren und mir die Websites und Blogs raussuche die sich für meine Musk eigenen, schreiben die auf meine Anfrage nicht einmal zurück. Bei Insta ab und an mal was posten geht auch in die Hose wegen dem Algorithmus, dort sollte man dauernd was hochladen sonst wird man zurückgestuft und die Reichweite sinkt.
Von Außen betrachtet, klingt das doch genau richtig, was du machst. Marketing ist ein hartes Geschäft und du möchtest einen Nischenmarkt bedienen. Einfach dranbleiben und weitermachen. Da es dein Hobby ist, kannst du das entspannt sehen und hast zudem die Freiheit, das zu machen, was du willst. Vielleicht hast du ja irgendwas, was bei dir außer der Musik heraussticht. Ich weiß nicht, wie lange z. B. eine Helene Vogelsinger aktiv Musik macht, aber irgendwann wurde sie mir angezeigt und mit Ihren Ruinen-Modularsessions auf Youtube sticht sie einfach heraus.

Mich würde trotzdem mal deine Musik interessieren, gerne auch ein Link per PM, ohne dass ich diese Info teile, falls du das hier nicht zeigen möchtest.
 
darkstar679
darkstar679
Wood fertiliser
Hallo Zusammen

Wie geht ihr vor wenn Ihr Eure Musik unter die Leute bringen wollt.
ich hab da so einen fiesen trick.
ich brenne ein paar CDs von meiner musik, steige in die S-bahn oder den bus....warte unschuldig, bis sich ein fahrgast setzen möchte....und lege kurz vorher eine dieser CDs unter seinen po. schon habe ich meine musik unter die leute gebracht.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben