Midi Implementation Chart

swissdoc

back on duty

tholan

|||||
Wenn ich das richtig sehe, kannst du nur ein paar einfache CCs ansteuern:
CC1: Modulationsrad, CC2: Breath Controller -da hängts vom Soundprogramm ab, worauf der geroutet ist,
CC5: Portamento, CC7: Lautstärke -wohl nur in 16 Schritten
und nochein paar Uninteressante mehr.
Direkt an die Klangparameter wirst Du mit dem BCR2000 nicht kommen,
da der DX7 wohl nur SYSEX Bulk Dumps versteht und das auch nur mit Checksumme
-die wird die BCR sicher nicht erstellen können :).
Nachdem was mir hier vorliegt, versteht der DX7 auch keine RPN/NRPN.
 

tholan

|||||
Swissdoc schrieb:
Der DX7 unterstützt Parameter Changes mittels SysEx.
In der Tat, jetzt seh ichs auch und da steht sogar ein Beispielstring:
"F0:43:10:00:00:[7-Bitwert]:F7"
Das ändert Rate1 des EG von OP6.
Wert 4 und 5 im String bestimmen den Parameter (2x7-Bit),
dann kommt der zu ändernde Wert.
 

DJAJ62

|||
Hallo und vielen Dank für eure rege Teilname!
Endschulkit wenn ich jetzt erst antworte musste erst noch was Online stellen.
play: http://djaj.eu/Cinderella
Durchblicken du ich zwar immer noch nicht aber ich habe jetzt genug zu lesen.
Herzlichen Dank Andreas
 

tholan

|||||
Durchblicken du ich zwar immer noch nicht
Ich ahne, daß Dir das hier auch keiner in zwei Sätzen beibringen kann.
Sonen String in den Editor für das BCR einzugeben sollte nicht so schwer sein,
aber falls Du noch keine Ahnung von der FM-Klangerzeugung im DX7 hast,
hast Du schon noch nen ziemlichen Weg vor Dir.
Beim DX7 im Sound "was zu ändern", wie Du sagst, ist sicher akademischer,
als Du denkst.
Um da ein bischen weiter zu kommen, empfiehlt sich ein grafischer Editor
für PC. Da kannst Du dann z.B. Operatoren/Modulatoren ein und ausschalten
und hören, was das macht, Algorithmen ausprobieren usw.
Die Parametrisierung bei FM-Synthesizern bezüglich dessen, was man da raus haben möchte,
scheint zunächst nicht sehr intuitiv oder ergonomisch und hat mit der
subtraktiven "Schraub-Synthese" analoger Synths bis auf die Hüllkurven fast nichts zutun,
zudem hast Du bei 6-OP FM eine unglaubliche Parameterflut.
Das sind sicher zu viele, um sie alle in der BCR,selbst bei Mehrfachbelegung der Knöppe,
unterzubringen. Sinnvoll ist es da sicher, mehrere Parameter für einen Regler zusammenzufassen
(wenn das überhaupt geht mit der BCR).
Na jedenfalls scheint mir Dein Vorhaben doch eher schon die Kür,
als für einen Anfänger geeignet.
Wesentlich besser geeignet, um erstmal mit MIDI und dem BCR klar zu kommen,
ist da sowas, wie die Volca Keys z.B. oder ein Six-Trak.
Etwas jedenfalls, wo man weiß was die Parameter am Sound machen
und die sich über einfache CC-Ansprache steuern lassen.
Ein Yamaha XG-Klangerzeuger wäre auch noch ein schönes Übungsobjekt,
da lassen sich z.B. Filterresonanz und Eckfrequenz über CC71 und CC74 steuern.

Was MIDI betrifft, solltest Du Dir einen MIDI-Monitor, wie "MIDI OX"
installieren und erstmal gucken, wie man über MIDI einem Synth sagt,
welchen Ton er wie laut und auf welchem Kanal wiedergibt
und dann wieder ausmacht. Sehr ähnlich läßt sich dann auch ein
einfaches Control Change konstruieren.
 

NickLimegrove

MIDI for the masses
Ich würde auch sagen: wenn du mit dem DX7, seiner Klangerzeugung und deren Stellschrauben noch ganz am Anfang stehst, ist es vielleicht besser, du wartest mit SysEx & Co. noch ein bisschen, bis du ein Gefühl hast für die größeren Zusammenhänge zwischen Parametern und konkretem Sound.

Zu diesem Zweck würde ich dir Dexed empfehlen.
https://asb2m10.github.io/dexed/

Das ist sowohl ein grafischer Editor, mit dem du deine DX7-Patches bearbeiten kannst, als auch gleichzeitig ein unabhängiger VST-Tonerzeuger. Die Oberfläche ist extrem übersichtlich, die Bedienung ziemlich narrensicher. Und vor allem: durch den unabhängigen Betrieb mit der eigenen Klangerzeugung kannst du deine Patches auch ›unterwegs‹ machen und dann zuhause auf den DX7 übertragen (ggf. mit etwas Nachbearbeitung, falls es per VST anders geklungen hat als mit dem echten DX7).

Ich mache alle meine Patches (TX802) mit Dexed und bin nachhaltig begeistert. Hoffe nur, dass ein paar fehlende Parameter noch nachgereicht werden (Portamento...).
 

fanwander

*****
tholan schrieb:
[...]
Sonen String in den Editor für das BCR einzugeben sollte nicht so schwer sein,
aber falls Du noch keine Ahnung von der FM-Klangerzeugung im DX7 hast,
hast Du schon noch nen ziemlichen Weg vor Dir.
Ich gestehe, dass ich zwar sehr wohl Ahnung vom DX-7 habe, aber der BCR-2000 Sysex für den DX beizubringen ... sorry, daran bin ich verzweifelt. Ich habe bis heute keine Ahnung, was ich falsch gemacht habe, aber ich konnte die BCR nie dazu bewegen, das auszugeben, was ich wollte. Wurde dann wieder verkauft.

Ich fand auch die Anleitung der BCR und ebenso die Anleitungen für die BCR-Editoren absolut grottig - 10000 Worte, und nichts erklärt. Struktur? Nein Danke. Beispiele? Brauchts nicht.... Irgendwie gingen die alle von einer Arbeitsweise (und Denkweise) aus, die so dermaßen nicht meinem Herangehen entspricht. Mag natürlich ein persönliches Problem sein.
 

DJAJ62

|||
Soly zäme
Habe gerade ein zweistündiges Video bei Youtube gefunden
The Yamaha DX7 II FD D Video Manual, leider DX7 II FD
https://www.youtube.com/watch?v=1r8WfV8qpXM
Ich Denke aber da könnte einiges gleich oder ähnlich sein.
Gerade ist mein zweiter DX7 hier eingetroffen und stellt mich gleich vor ein Neues Problem:
Sämtliche Internsounds sind weg und die auf der Cartridge laufen aber das Keyboard verändert nur den Filter :roll:
Ich nehme an es könnte mit der Batterie zu tun haben, laut Anzeige hat sie 4,7 Volt beim anderen Dx7 zeigt sie 3,0 Volt an.
Ich frage mich jetzt ob man ihn irgend wie zurücksetzen kann so was wie Werkseinstellungen oder so.

Das mit dem Anfänger sehe ich nicht ganz so.
Ich habe 1981 meinen ersten Synt gekauft ein Korg MS 20, dadurch bin ich in Sachen Analoger Klangerzeugung und was so dazu gehört informiert genug. Es geb dann immer wider Zeiten in denen ich Synss hatte je nach Geldbeutel, dazwischen aber längere Zeiten ohne. Midi ist soweit auch klar nur mit Midi Übertragungen habe ich so meine Probleme. Was nun die FM Klangerzeugung anbetrifft bin ich wirklich ein Anfänger.
Jetzt ist es über 20Jahre her das ich meinen Letzten Synt verkauft habe und bin Selbständig und Besitzer von 5 Mietwohnungen.
Jetzt wird wahrscheinlich mancher denken:
lies doch mal das Manual durch und haben natürlich völlig Recht nur meine Legasthenie lädst leider das Lesen von größeren abschnitten nicht zu, das heißt ich kann es schon Lesen aber ein Manual ist zäh und dauert 1 bis 2 Tage. Deshalb bin sehr Froh das es dieses Forum gibt und Leute wie euch.
Gruß Andreas
 

NickLimegrove

MIDI for the masses
Hallo Andreas,

1981, nicht schlecht... da war mein erster Kontakt mit einem DX7 noch knapp 33 Jahre entfernt. :opa:

Jedenfalls, zu deinen verschiedenen Punkten:

Wo DX7 draufsteht, ist auch immer irgendwie DX7 drin. Egal ob FD oder nicht FD, ob II oder nicht II -- die alle sind so weit gleich, dass du dich um die winzigen Unterschiede nicht kümmern brauchst. Die Patches sind untereinander absolut kompatibel. Das heißt: wenn du eine Erklärung fürs Programmieren z.B. des DX7 II FD findest, wird das immer auch für die anderen Modelle gelten. Da brauchst du dich also nicht sorgen.

Die Schwierigkeiten, wenn man mit FM noch ganz am Anfang steht, liegen woanders.

Wenn du die ›gute alte‹ subtraktive Synthese schon beherrschst, wirst du für FM komplett umdenken müssen. FM funktioniert ja genau andersrum. Du nimmst nicht einen ›reichen‹ Klang (Rechteck, Säge...) und filterst ›von oben‹ was weg. Sondern du baust ›von unten‹ Schritt für Schritt was auf, aus dem einfachsten, was man sich denken kann: einer Sinuswelle (im DX7 ein ›Operator‹), der du andere Wellen hinzufügen -- oder deren Frequenz du mit anderen Wellen modulieren kannst.

Wenn man z.B. vom MS20 kommt, ist die FM-Welt furchtbar abstrakt und wenig greifbar. Sowohl in der Theorie, weil die sehr mathematisch ist, als auch in der Praxis, weil man am DX7 leider nicht mehr für alles einen eigenen Regler hat, und auf einen Blick sehen kann, sondern sich alles in numerischer Form in irgendwelchen Menüs verbirgt. Ist kein Gerät, das einen einlädt, einfach mal drauf los zu probieren.

Daher hätte ich dir eigentlich empfohlen, dass du mal schaust, ob du ein Exemplar des (dicken, englischen) Buches ›The Complete DX7‹ von Massey auftreiben kannst, und, zur Vertiefung, John Chownings ›FM Theory & Applications‹. Aber klar, wenn dir andere Lernmedien besser liegen, dann ist das mit den Videos sicher nicht verkehrt. Zum Glück ist der DX7 so populär, dass da kein Mangel herrschen dürfte.

Und: gerade wenn es dir mit Handbüchern schwerfällt (du bist da übrigens hier nicht der einzige) -- dann würde ich meinen Rat von oben mit Dexed nochmal bekräftigen. Denn da hättest du dann wieder alles auf einen Blick, und es wird dir viel leichter fallen, die Verbindungen zu erfassen zwischen jedem einzelnen Regler und den Veränderungen im Sound. Klar, das war ja dein ursprünglicher Plan mit dem MIDI-Controller. Problem: ein DX7-Patch hat viel mehr Parameter als man auf einem BCR2000 ›auf einen Blick‹ unterbringen kann. Selbst wenn du für jeden der sechs Operatoren nur die Envelope-Parameter auf den BCR legen wolltest, wärst du schon bei 6 x 8 = 48 nötigen Reglern. Hinzu kommt, dass der DX7 eben nur SysEx nimmt statt ›moderner‹ CCs. Einen solchen Hardware-Programmer zu programmieren, das ist ein Projekt, das man sich vielleicht für später aufheben sollte -- und erstmal auf anderem Wege Spaß haben mit dieser großartigen Syntheseform namens FM.

Zu den Problemen mit deinem konkreten Gerät kann vielleicht jemand anderes was hilfreiches sagen...

viel Erfolg
Nils
 

tholan

|||||
Fanwander schrieb:
Ich gestehe, dass ich zwar sehr wohl Ahnung vom DX-7 habe, aber der BCR-2000 Sysex für den DX beizubringen ... sorry, daran bin ich verzweifelt. Ich habe bis heute keine Ahnung, was ich falsch gemacht habe, aber ich konnte die BCR nie dazu bewegen, das auszugeben, was ich wollte. Wurde dann wieder verkauft.
Hi,
ich kämpfe schon ne Weile mit mir bez. Anschaffung der BCR2000.
Scheinbar ist es so, daß die wirklich nicht in der Lage sind, einen vernünftigen Editor dazu liefern,
bzw. dafür zu sorgen, daß das Ding richtig mit SYSEXen umgehen kann.
Wenn ich sowas hier lese:
http://www.sonicsystem.de/behringer-rot ... di-ox.html
...vergeht mir schon alles.
Zitat aus dem Link:
"
Dann habe ich mich mit dem BC Editor von Behringer in der aktuellsten Version “BC-Edit_02beta3″ ausseinandergesetzt.
Allerdings hat das Überspielen von Presets bzw. Sysex Daten auf das BCR Rotary nicht funktioniert.
Es wurde stetig die Fehlermelung: “Timeout Error while sending: “$rev R1″ We are currently working on “$rev R1″ ” angezeigt.
"
Das ist ja wohl lächerlich.

Naja, ich weiß nicht, wie weit die jetzt mit ihren Softwarerevisionen sind,
vlt. ist das ja schon Schnee von gestern.
Bock hab ich allerdings nicht mehr, mich mit sonem Teil, was viel könnte,
aber scheinbar doch nicht kann, auseinanderzusetzen.

p.s.:
Gerade ist mein zweiter DX7 hier eingetroffen und stellt mich gleich vor ein Neues Problem:
Sämtliche Internsounds sind weg und die auf der Cartridge laufen aber das Keyboard verändert nur den Filter :roll:
Der DX7 hat keine Filter.
Falls Du das Ding als gebrauchstüchtig gekauft hast,
einfach wieder zurück, ohne vorher selbst aufschrauben!
 

DJAJ62

|||
Soly nomol
@tholan Ne ne den habe ich für 50€ als defekt gekauft.
Ich habe mir die Demo von Midi Quest Essentials11.0.3 runder geladen sieht gut aus aber da steht dann wenn ich Daten vom DX7 laden will
"If necessary, go to your Yamaha DX7/TX7
and manually dump the Voice Bank data.
Was die wollen ist klar aber wie mache ich nun beim DY7 ein Voice-Bank-Daten-Dump.
Gruß Andreas
 

tholan

|||||
Ich kann Dir da nur prinzipiell antworten, weil ich das Ding nicht habe,
aber normalerweise besorgt man sich die Preset-Sounds als einfaches SYSEX-File.
Hier z.B. :
http://www.sysexdb.com/synth_detail.aspx?dv=34
Hier würde ich es erstmal mit dieser Datei versuchen, die nennt sich:
"DX7-ROM 1a"
http://www.sysexdb.com/binaryview.aspx? ... ssage=1824
Da stehen wirklich nur byteweise die Rohdaten drin, mit denen der DX7 über MIDI auch was anfangen kann.
Dann kann es noch sein, daß es im oder am DX7 einen "memory protection" Schalter gibt, der erstmal auf "off"
geschaltet sein muß. Im einfachsten Falle könnte man nun schon die Daten mit einem Programm, wie z.B. MIDIOX
in den DX7 Pusten. Kann aber auch sein, daß man den erst auf Empfang stellen muß,
das steht in der Anleitung und da mußt Du schonmal einen Blick reinwerfen.
 

DJAJ62

|||
Soli un mercy fiel mol an alli (hallo und vielen Dank an alle)
Ehrlich gesagt resigniere ich im Moment ein bisschen was die DX7 Sache anbelangt
braucht viel Zeit die ich gerade nicht habe. Aber Motiviert habt ihr mich schon also das muss ich noch machen,
bekomme demnächst ein Gutes Oszilloskop dan kann ich auch noch sehen was sich verändert hab ich damals mit dem MS 20 auch gemacht.
Entwischen Beschäftigen ich mich mit meinem "AJLATTOR" näheres folgt, ab Donnerstag bin ich dann auf der Prolight and Sound.
Danke nochmal BB
Andreas
 

MacroDX

Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Ich möchte nicht wiedersprechen, dass die Editorsoftware von Behringer zu wünschen übrig lässt, allerdings lässt sich der BCR mit dem BCManager von Mountain Utilities super konfigurieren!
Ein SysEx Mapping für den DX7 zu erstellen ist eigentlich auch nicht so schwer, da die Parameter Change Requests doch recht simpel sind. Da gibt es kein Nibbling oder Checksumming das man beachten müsste. Ich habe das für den SY99 gemacht und dabei 7 BCR Presets verbraucht. 6 Stück für je einen Operator plus eines für Common Parameter.
Zu sehen hier.
Das ginge so quasi auch für den DX7, allerdings muss man bedenken, dass die früheren Modelle SyEx nicht in Echtzeit verarbeiten können!
 

DJAJ62

|||
Soli nomol (Hallo nochmal)
Der DXManager erfühlt meine momentanen Wünsche in Sachen Bearbeitung.
Der bzw. die DX7 wachsen mir immer mehr ans Herz (einfach Fett)!!!
Also suche weiter nach einer Möglichkeit mit dem Behringer BCR 2000 wehrend ich meine Presets "live" spiele
zum Beispiel Portamendo, Wheels oder LFO usw verändern zu können.
Herzlichi Gris usem zur Zit morz Sunige Südä.
(Herzliche Grüße aus dem zur Zeit sehr Sonnigen Süden.)
Zu beachten, die Alemannische Version hat wie immer viel weniger Buchstaben als die Schriftdeutsche :shock:.
Andreas
 


News

Oben