MIDI Interface / Windows 10

intercorni
intercorni
*****
Hallo Leute,
gibt es ein auf dem Markt ein MIDI Interface, welches Windows 10 unterstützt?
Hintergrund: es sollen alte Motu Interfaces ersetzt werden.

Freue mich über Tipps.

Cornel
 
MacroDX
MacroDX
Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Hängt natürlich von deinen Anforderungen insgesamt ab, aber ich nutze seit Jahren und auch unter Win10 ein MIDISPORT 4x4.
 
intercorni
intercorni
*****
Also es sollte ein Interface sein, welches es ganz regulär zu kaufen gibt und eher für ein größeres Set geeignet sein, womit ich 8 In/Outs schon ganz vernünftig fände.
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Iconnect MIO10. Classcompliant. Kann routen, filtern, mappen, und ist über deren USB Host Port erweiterbar, zB mit anderen Classcompliant MIDI Interfaces.

An den Host Port kannst einen aktiven Hub klemmen und bis zu 8 solcher Geräte anschließen.

Siehe meinen Thread zu den MIOs und dem MIDI2+/4+.
 
intercorni
intercorni
*****
Bist du zufrieden mit dem Iconnect. Ich habe gelesen, dass es unter Win gerne rumzickt und auch das die Software alles andere als einfach und übersichtlich sein soll.
Motu unterstützt auch Win10. Hat jemand damit Erfahrungen machen können?
 
n@utilus
n@utilus
|||||
also ich hab n mio10 unter win7 am laufen.
wenns mal richtig eingestellt ist dann ist das echt n super teil und an funktionsumfang glaub ich schwer zu überbieten !?
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Die Software ist so schlimm jetzt nicht, und ich hab drei dieser Dinger, alle an beiden Plattformen im Einsatz. Die Windowsssoftware hatte zwischenzeitlich mal Peobleme mit den Runtime libraries (hatte ich auch mal irgendwo geschrieben), inzwischen läuft es wieder rund.

Die Software soll eh neu gemacht werden.

Die beschriebenen Zickereien hängen aber gerne auch mal an Windows, dessen Limits bei USB und Classcompliant Geräten in Verbindung mit deren Nutzern. Da Windows ja das gleiche Gerät an verschiednen Ports angesteckt als neues Gerät anlegt, hat man die Limits unter Umständen schnell voll, da sollte man, wenn man öfter was umsteckt, regelmäßig aufräumen. Hierzu hat sich das Tool "USB Deview" absolut bewährt, damit kann man alle USB-Leichen aus dem System entfernen, sollte aber schon genauer hinschauen, um keinen Schaden anzurichten.

Bei MIDI Interfaces empfehle ich inzwischen nichts anderes mehr. Habe das MIDI4+ seit seinem Erscheinen, ebenso das davon abgeleitete MIO4 und auch das einfache MIO, und alle schon in Kombination zusammengesteckt gehabt. Gerade das mit dem kaskadieren ist eine feine Sache, und der USB Host Port Gold wert. Geht natürlich nur für Classcompliant Geräte.

Der Funktionsumfang wird nur noch durch die MIDITemps aus der MP88-Serie überboten, die aber keine Interfaces sind, dafür aber jede Menge Speicher für Routings, Fikter, Mappings etc haben, bei den MIOs hat man halt nur ein festes Setup.

Wer nicht immer mit dem Rechner arbeitet und nur die Ports, aber nicht die ganzen Kanäle braucht, ist mit einer Kombi aus einem MIO2/4 und 2-3 MIDITemps oft besser bedient, für ein rein rechnerbasiertes Setup ist das MIO10, evtl auch mit nachgeschlagenem MIO2/4, die bessere Wahl.
 
Zuletzt bearbeitet:
intercorni
intercorni
*****
Mag sein, dass es Zuhause ok ist, wenn das Interface ab und an mal zickt, aber für einen professionellen Einsatz - worum es mir geht - kann man es darum nicht empfehlen!
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Mag sein, dass es Zuhause ok ist, wenn das Interface ab und an mal zickt, aber für einen professionellen Einsatz - worum es mir geht - kann man es darum nicht empfehlen!

Du hast mich da falsch verstanden: Die iconnectivity Interfaces laufen bei etlichen Profis rund um den Globus seit vielen Jahren problemlos. Die hätten dem Hersteller die Teile schon um die Ohren gehauen, wäre dem nicht so. Das Gemaule wg. angeblichem Gezicke kommt in 90% der Fälle von WinDAUs, die ihr System verkonfiguriert haben und dann ist natürlich das Interface schuld, wenns nicht geht. Oder die Helden hängen das Ding über USB only und anderen Geräten, die ebenfalls Strom ziehen, an einen passiven Hub. No comment.

Ich würde zudem bei den großen Modellen wie MIO4 und MIO10 immer das Netzteil benutzen, USB Power ist ja auch nicht immer zuverlässig.

Einem Interface wie dem MOTU MIDI Express 128, welches nur über USB versorgt wird, stehe ich da genauso skeptisch gegenüber. MOTU hat zB beim ersten Microbook auch nur USB power gehabt, und das hat sich sehr gerne weggehängt, was mich nicht wundert.
Solange überall noch USB2 mit seinen maximal 500mA verbaut wird, sollte man da auch skeptisch bleiben, insbesondere bei größeren Interfaces.
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Keine Ursache. Ich empfehle nur Geräte, von denen ich überzeugt bin und von denen ich auch weiß, daß sie ordentlich funktionieren. Sollte sich in den 7 Jahren meiner aktiven Anwesenheit hier eigentlich inzwischen rumgesprochen haben :)
 
n@utilus
n@utilus
|||||
Danke für deine Einschätzung!

kann ich bestätigen,wenn es richtig eingerichtet ist läuft es ohne zicken :)
bin vor ein paar monaten von motu umgestiegen und kann das teil nur empfehlen !
eine verbesserung der routing software (gui) so wie angekündigt wäre aber trotz allem ne feine sache...
 
duplobaustein
duplobaustein
||||||||||
Hab ein Midi4+ unter W10 und kanns auch nur empfehlen. Hat noch nie Probleme gemacht. Funktionell perfekt.

Nicht so gut ist die wirklich eher unübersichtliche Software und dass man keine Konfigurationen per Midi laden kann. Das geht nur über die Software per Laden von Files von der Festplatte.

Grundsätzlich würde ich iConnectivity immer als erstes empfehlen und werde wohl auf das Mio10 „upgraden“.
 


Neueste Beiträge

Oben