MPC Padbelegung/JJ OS

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von jane doe, 22. Januar 2009.

  1. jane doe

    jane doe Tach

    hallo, gibt es einen standard, wie die pads zu belegen sind? also was hat sich bewährt, gibt es dabei schon ein eingeführtes layout?

    zum jj os:
    geht das aufsplitten in n-parts auch mit stereo-samples?
     
  2. Bolzi Luppmann

    Bolzi Luppmann bin angekommen

    Hallo,

    ein eingeführtes Layout zur Padbelegung gibt es nicht! Ich bastel mir immer wieder verschiedene Kits mit Hilfe eines Editors am Mac (MPC Pad 187).
    Das geht sehr schnell und einfach.
    Beispiel:
    1 Bank: Drumsounds
    2.Bank: Basssounds
    3.Bank: Leadsounds
    4.Bank: FXSounds
    Danach passe ich die Bänke an (Einzelausgänge zuweisen, Filter, FX usw.)

    Wichtig>>Samples müssen 16Bit Wav, 44khz (Mono/Stereo) sein.
    Du kannst auch Stereo Samples mit dem jjos splitten...du meinst doch
    die Chopping Funktion, oder?
     
  3. more house

    more house Tach

    hmm mpc pad 187 hab ich nicht gekannt (hab auch keinen mac)
    sieht zumindest mal gut aus
    wie funktioniert das, mit drag und drop aus nem andren fenster oder so?
    hatte mal bluebox probiert aber das ist meines erachtens zum wegschmeissen!

    gesagt sollte aber sein dass bei jjos2 die padbelegung sehr schnell und effizient ist

    jjos2xl noch besser!!! aber nur fuer die padbelegung
    ...die q slider sind hier track gebunden und nicht programm gebunden, das kann gut im studio sein, aber live ne qual fuer mich
     
  4. Bolzi Luppmann

    Bolzi Luppmann bin angekommen

    MpcPad187 läuft recht stabil! Drag &Drop aus anderen Fenstern funktioniert
    problemlos. Die ersten Versionen von Bluebox waren sehr fehlerhaft.
    Vielleicht hat sich da ja noch was getan...
    jjos2xl installiere ich mir mal die tage...liest sich gut!

    http://www7a.biglobe.ne.jp/~mpc1000/os2xl/manual.htm
     
  5. more house

    more house Tach

    ja probiers xl mal aus,
    ich bin da ziemlich notgeil drauf gestiegen doch jetzt wieder auf os2
    das normale 2 reicht mir vollkommen
     
  6. denbug

    denbug Tach

    Keine Ahnung ob Euch das interessiert weil es nicht JJOS-bezogen ist aber ich lege meine Bänke immer einheitlich an, d.h. Pad1 = Bassdrum, Pad2 = CHH, Pad3 = OHH, Pad4 = Snare usw... So kann man z.B. testen wie sich ein Track mit 808 set anhört, mit 909 oder doch lieber mit was ganz anderem.


    Es gibt aber auch noch ne sinnvollere Belegung, die sich am GM Standard orientiert. Aber ich hab' mich nun an mein System gewöhnt.
     
  7. more house

    more house Tach

    jo das ist in der tat ne gute idee, ich machs auch so aber nach dem standart
     
  8. jane doe

    jane doe Tach

    die frage nach der padbelegung war unabhängig vom betriebssystem.

    die belegung nach gm [1, 2] beansprucht entsprechend viel platz. soviel verwendet man ja üblicherweise nicht, bzw nur einige werden gebraucht.

    was die belegung nach sets betrifft, also in der art

    Code:
    BON1 BON2  RD1  RD2
    
    TOM1 TOM2 TOM3 TOM4
    
     RS   CLP  CYM  COW
    
     BD   SD   CH   OH
    finde ich gut. aber was wäre das optimum?

    @Bolzi Luppmann,
    ja, das meinte ich. beim akai os geht nur mono (der linke kanal bei stereo) chopping.

    __________
    1 https://www.midi-hits.com/GM_Drums.html
    2 http://www.gitarre.renesenn.de/midi-gm. ... ound-Liste
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    liegt wohl an deiner fingerfertigkeit.

    ob du lieber mit dem daumen die bassdrum,oder mit dem zeigefinger spielen willst.

    ist ne indiviuelle sache .


    aber auch witzig,wenn du für pgm unterschiedliche belegungen hast,und das pgm wechselst,kommen oft überraschende rythmische figuren heraus.

    ich jedenfalls belege immer gleich.
     
  10. more house

    more house Tach

    das optimum ist ganz klar der standart

    weil:
    nehmen wir an du hast ein paar coole trax programmiert und willst die jetzt benutzen um nen drummodul oder nen softwaredrummodul anzusteuern

    chaotische belegung ist aber auch manchmal von nutzen wenn man etwas unerwartetes machen will
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    was ich auch mache song orientiert belegen.

    pro song ein pgm.
    mit allen relevanten sounds,drums,bass,loops,vocals,je nach dem.

    die sounds werden schon beim samplen aufeinander abgestimmt,besonders die bassloops/slices ,lead loops/slices im rechner gefiltert..

    nach jahren kannst du die songs ohne orginalsequenzen fast problemlos remixen,sofern das pgm archiviert wurde.
    kein zusammensuchen von mehreren pgm. ;-)
     

Diese Seite empfehlen