MRCC - MIDI Router Control Center - Kickstarter Kampagne

Green Dino

In an octopus' garden in the shade
Eben zufällig entdeckt:

"A modern reinvention of the MIDI router by CONDUCTIVE LABS"

MRCC Provisional TECH SPECs

  • I/O - 11 in x 21 out routable and filtered MIDI ports
  • Message filters - clock, note on/off, CC, prog change, & Stop/Start/Continue
  • Mappings - velocity scaling, channel, & 16 PC virtual cables
  • Tools - save/load presets, MIDI routing tests for all ports and channels, & Visual MIDI monitors
  • And more - MIDI CC control for MRCC, CV Clock Out, CC LFOs, “Light Show” mode & algorithmic MIDI note modifiers. Details to follow as development progresses.

Sie schreiben auch, dass sie Midi 2.0 im Auge behalten werden und ggf. dann Features per Firmware Update implementiert werden.

Conductive Labs kennen einige von euch vielleicht vom NLDR Arp.


https://www.kickstarter.com/projects/thendlr/mrcc
 
Zuletzt bearbeitet:

spk

|||||||||||

 

microbug

*****
Ich bin schon versucht zu sagen: endlich.


Aaaber:

- blödeste Plazierung der Buchsen überhaupt, vor allem für eine geplante Rackversion
- viel zu breit für eine Desktopvariante
- kein RTP MIDI
- die Frage bleibt, ob die USB Ports entkoppelt wurden

Vom Funktionsumfang kommt es beinahe an die MIDITemps ran und hat USB, was schonmal sehr gut ist.
 

micromoog

Rhabarber Barbara
Das ist (mechanisch) eine typische Bastellösung, so wie abgebildet kann das keine professionellen Ansprüche erfüllen.

Mein Vorschlag (analog den kleinen 16er Mackie Pulten)
- Front 2 HE mit Bedienelementen/Display, ggf. ein (Schnell-) I/O mit drauf.
- Hinten abklappbares I/O Buchsenfeld. Bei Desktopanwendung sind die Buchsen wie bei fast allen Desktop Geräten hinten, Bedienfeld parallel zum Tisch/Auflage.
- Bei Rackeinbau Bedienfeld parallel zu Buchsen klappbar, benötigt insgesamt dann nur 2HE, also Bedienfeld vorne/Buchsen hinten.
- stabiles Blechgehäuse mit integriertem Netzteil (müssen sie halt ein/zwei Richtlinien mehr einhalten)
 

microbug

*****
Exakt, alleine die direkt von oben eingelöteten MIDI Buchsen werden sehr schnell ausreißen. Die normalen kann man nämlich mit der Platine verschrauben, was zB bei den MIDITemps gemacht wurde, und selbst die Synth-Hersteller verschrauben Ihre MIDI Buchsen nochmal extra.

Wenn man beim Netzteil ein fertiges Gekapseltes nimmt, hat man mit den Vorschriften weniger Probleme, siehe Waldorf und Access Keyboard Synths.

Ich würde auch das Bedienteil vom Rack abtrennen, das ist echt eine feine Sache, Kenton hat das auch nicht kapiert, leider. Macht nämlich sowohl live als auch im Studio Sinn, die Zentraleinheit im Rack zu verstecken und das Bedienteil dort zu platzieren, wo es gebraucht wird.
 

noir

( ͡° ͜ʖ ͡°)
Ich dachte ehr das Gehäuse sei ein Prototyp und die Endversion ist dann solide in nem Metalgehäuse.

@micromoog Haste das dem Hersteller geschrieben?
 

microbug

*****
Zumindest die Rackversion soll ein Metallgehäuse haben, aber dummerweise mit den gleichen Buchsen, und die gehen nach vorne, was völliger Unsinn ist.
 

microbug

*****
Das muss gar kein Unsinn sein - viele Leute haben heute mobile Setups mit vielen kleinen Geräten und da passt dann so eine Desktopversion auch gut.
Ich formuliere es mal anders: Für eine Desktopversion mag die Anordnung ok sein, diese aber unverändert ins Rack einzubauen, sodaß die Buchsen nach vorne zeigen, ist Unsinn. Jetzt verstanden?
 

tichoid

Maschinist
bedienen zwischen runterhängenden Kabeln ist wie Fensterputzen bei zugezogenem Vorhang.
das kennt ja jeder Modularfreak.. :mrgreen:
Aber ich finde auch, Buchsen sollten nach hinten und vorne Knöpfe und Display..
einerseits wird MIDI gepflegt was löblich ist, aber 19" wird benachteiligt.. irgendwas ist ja immer... immer ist was..
 
Zuletzt bearbeitet:

micromoog

Rhabarber Barbara
Klar, Modular lebt von der ständigen Veränderung. Eine MIDI Grundverkabelung sollte im Schwerpunkt fix sein, natürlich ist auch hier Flexibilität willkommen.
 

tompisa

|||||
Für mich passt das super. Nachdem ich mir das Video angeschaut habe, dachte ich nur "endlich !" die Platzierung aller Buchsen und Schalter ist nur konsequent, wie soll man ein solches Konzept sonst verwirklichen (?) Mag sein , dass das nicht für jeden passt, aber für mich wie gesagt schein es perfekt. Ich freu mich auf jeden Fall drauf.
 

noir

( ͡° ͜ʖ ͡°)
Wie schon geschrieben: Andere Buchsen nehmen, die nach hinten zeigen und die man mechanisch an der Platine befestigen kann, jedenfalls dür die Rackversion.
Würde das Verschrauben mit dem Gehäuse nicht ggf. reichen? Im Zweifelsfall dem Hersteller schreiben.

Ich finde das Projekt begrüßenswert, ich bin mir bzgl. der Hardware/Verarbeitung auch noch unsicher.
 
Wie schon erwähnt, wäre ein Kompaktes Desktop Teil für Live nützlich.
Und auch ein Haltbares. Vielleicht die Hälfte von dem Teil?


Wobei die MIDI Stecker schauen wie die von Tobi aus.
Aber der hat es mit dem Aluminium Panel verbunden.
Dadurch Stabil. Aber mit Acryl?


Kann irgend jemand erkennen ob es CC Routing kann?


Guter Ansatz, aber "Light Show" sehe ich jetzt auch das
Unwichtigste Feature an.
 

noir

( ͡° ͜ʖ ͡°)
Vielleicht wird das Gehäuse hinten abgeschrägt, sodass man es dann um ~45 Grad geneigt auf den Tisch stellen kann. Das wäre ein akzeptabler Mittelweg find ich.
 

tompisa

|||||
@microbug, ist die Verschraubung auch bei den i ConnectivityMIO10 gegeben ? ....falls Du das auch aufgeschraubt hast.

Aber wie gesagt, ich stöpsel nicht viel rum, und bin das Risiko einfach mal eingegangen. Muss nicht alles gebaut sein wie die Midi Temps ;-)
 

microbug

*****
ist die Verschraubung auch bei den i ConnectivityMIO10 gegeben ?
Ich hatte eins davon zwar mal offen, aber die Platine nicht rausgenommen, sodaß ich zur Verschraubung nichts sagen kann.

Nein, es muß nicht alles so gebaut sein wie eine MIDITemp, aber die anderen Patchbays damals waren ja alle genauso robust.

Ein solches Desktopgerät bietet sich ja für den Liveeinsatz an, und da wird schon mehr Gestöpselt, wenn man es nicht fest in einem Koffer verbaut hat, und dazu sind diese Buchsen einfach nicht geeignet, das zeigt die Langzeiterfahrung mit allen Buchsen, die nicht auf der Platine odet mit dem Gehäuse verschraubt sind.
 

tompisa

|||||
update:

"We are now leaning towards using an extruded aluminum enclosure. The enclosure will support rack ears so we can make it work for desktop and rack.2
 


Neueste Beiträge

News

Oben