Nord Modular 1+2: CV ausgeben auf den Outs

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von Anonymous, 14. Juli 2006.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Bin da über nen interessanten Thread gestolpert bei electro-music.com .
    Da nutz jemand den G2 mit nem Moogerfooger filter und hat den einen Out des G2 etwas modifiziert, so dass der nun ne CV Spannung ausgeben kann.

    Hier der Link zum thread: http://www.electro-music.com/forum/viewtopic.php?t=12266

    Das wichtigste aus dem ersten post:
    noch ne Äusserung:
    Würde mich interessieren ob sowas schwierig zu machen ist, und ob das ne problematiche Angelegenheit ist.
    Tue mich leider schwer mit dem englischen, grad wenns dann noch technisch wird.
     
  2. "varice" hat einerseits den Ausgang des G2 modifiziert, andererseits den Moogerfooger, damt die Spannungen passen.
    Ich versuch es mal mit meinen Worten:

    Der G2 hat einen Kondensator im Ausgang, der den Gleichspannungsanteil (DC) des Signals herausfiltert (nennt man AC-Coupling).

    Er hat mit seinem Scope nun den Punkt vor dem Kondensator gesucht, wo die Gleichspannung noch vorhanden ist. An diesen Punkt hat er einen Draht gelötet, den er zum CV-Eingang des Moogerfooger führt.

    Im 2. post bemerkt er, daß es besser wäre, diesen neuen Ausgang des G2 mit einem kurzschlussicheren Pufferverstärker zu versehen und auf eine Buchse zu löten, für die er allerdings ein Loch in den G2 bohren müsste, dazu ist er aber zu faul.

    [Anmerkung: Es ist der sicherere Weg.
    Der Pufferverstärker ist einfach ein OP-Amp in Spannungsfolgerschaltung. D.h. Signaleingang ist der nicht-invertierende Eingang (Pin3, "+") des OP-Amps (du erinnerst dich an den Kopfhörerverstärker ?), der invertierende Eingang (Pin2, "-") wird mit dem Ausgang des OPamps (Pin6 bei single OP, z.B. TL071) verbunden und dieser Ausgang dann über einen Widerstand (100 bis 470Ohm, unkritisch) auf die Ausgangsbuchse geführt]

    "varice" erwähnt weiterhin die Signalgröße. Der G2 gibt fast +/- 4V heraus, der Moogerfooger braucht aber 0-5V. Also paßt er dessen Schaltung auch etwas an.

    [Anmerkung: man kann statt des Puffers auch einen OPamp in verstärkender Schaltung benutzen, dann brauchts noch 2 Widerstände mehr, und damit das Signal direkt auf +/- 5 V bringen - was für Modulare ja ein gewöhnliches Modulationssignal ist.]

    Wie kompliziert das ist, hängt von dem G2 ab (den ich nicht kenne), d.h. wie gut kommt man an die Platine heran, wie leicht läßt sich der Kondensator finden.
    Der Rest (wenn man es vernünftig machen will - mit dem Puffer) ist eigentlich eine Kleinigkeit für jemand, der ein bischen löten kann.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    sehr nett das du das so ausfühlich erklärst, das mit dem Draht den er zum Mf führt hatte ich nicht mitbekommen.
    Wenn ich das aber richtig verstehe ist es so dass wenn man 4 neue Buchsen nur für die VCs einbauen würde, man die regulären Ausgänge weiterhin normal nutzen könnte.
    Klar, halt im entweder/oder modus, aber es wäre kein Ausgang verloren.

    Das ganze ist wirklich sehr interessant, grad da ich doch langsam an den Verkauf des NM1 dachte.
    Wenn man denn noch die Preise für nen CV Sequenzer mit 4CVs/Spuren rechnet ................

    Wenn ich so überlege, dann müsste sich ein 16Stepp Sequenzer realisieren lassen indem man jeden stepp nem Poti zuordnet.
    Das in 4slots geöffnet, und man hat nen 4Spurigen CV Sequenzer mit 16 Stepps.
    Als TriggerSequenzer mit 16 stepps ists ja noch simpler.
    So funzts dann auch ohne PC.

    Das eröffnet ja ganz neue perspektiven.
    Wirklich spannend wenn man die beiden Welten so direkt miteinander verbinden kann.
    ................................ und neee, ich behalte ihn :)


    Bin zwar noch nicht soweit dass ich ihn jetzt auseinanderbauen würde, aber das wird dann wohl eines Tages geschehen denke ich.
    Ich kann ihn dann ja in den DIY Worksopp mitnehmen und mir bei der suche des abgriffpunktes helfen lassen.
    Wirklich cool der workshop.
    Wenn ich in die Richtung was werkeln sollte, dann werde ich natürlich hier nen erfahrungsbericht machen.


    bleibt noch ne Frage: wie gross ist die Gefahr dass man sich den Modular ruiniert ?
    Ich meine jetzt nicht mit mechanischen eingriffen, also nur elektrisch.
    Müsste doch eigentlich kein grosses Risiko sein wenn ein elektroniker bzw. ein Physiklaborant da mithilft, oder ?
     
  4. Ich glaube, die Gefahr ist nicht so groß.

    Obwohl ... ich bin heute nur mit einem Elko, der noch geladen war an einen Pin eines Curtis-VCO gekommen und PENG!. 40$ im Arsch. :evil:

    Zu den Ausgängen: Der Kollesche hat nur den Ausgang 4 benutzt.
    Wenn da eine CV draufgeschickt wird, ist er natürlich für Audio nicht mehr zu haben.
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    generell, oder nur wenn man den CV out nutzt ?
    wobei zweiteres ja klar ist.

    Also ich müsste schon die normalen Audio Outs auch weiterhin benutzen können.
    Ich hatte das jetzt so verstanden dass wenn man separate Buchsen für die CV Ausgabe einbaut, dass dann die audio Outs unangetastet weiterhin ihren dienst tun können.

    Oh, das ist natürlich ärgerlich.
    Nebst dem Geld wirst du das Teil wohl auch nicht so einfach mal schnell bei Reichlt bestellen können.
    Aber gut zu wissen...........
     
  6. Aus beiden Buchsen kommt immer etwas heraus.
    Es kommt auf die Frequenz an.
    Der Kondensator wirkt hier wie ein Hochpass-Filter. Bei einer sich nicht ändernden Gleichspannung kommt aus dem Audioausgang nichts, aus dem DC-Out sehr wohl.
    Bsp. LFO: schwingt der langsam, kommt nur aus den DC-Out etwas raus, je schneller der schwingt, desto mehr kommt davon auch aus dem Audio-Out.

    Andersherum, gibst Du ein Audiosignal auf den Ausgang, so kommt das auch aus dem DC-Out heraus. Allerding eventuell mit einer Gleichspannung überlagert.
    Das kann unbeabsichtigt sein (liegt dann am G2), es kann aber auch geplant sein, indem Du z.B. im G2 ein Audiosignal und ein LFO-Signal in ein Mix-Modul schickst, und das dann auf den Ausgang.
    Aus dem CV-Out bekommst Du dann ein Audiosignal mit überlagertem LFO-Anteil, aus dem Audio-Out nur den Audio-Anteil.

    Was gut zu wissen ? Hast Du einen CEM3340 für mich ?? ;-)
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Nö sorry, aber gut zu wissen dass man mit elkos nicht nicht an ne Pin von nem Chip kommen sollte.



    ok, ich sehe schon, moddet man den NM, dann ist dann die nächste Frage wie patchen.
    Aber das ist dann ein anderes Kapitel.
    Jedenfalls verstehe ich deine Antwort so, dass man nach dem modden die Outs des NM1 oder G2 weiterhin normal nutzen kann.
    Das ist ganz entscheidend. (halt entweder Audio, oder CV )
    Spannend wirds ja vor allem wenn man wirklich gleich alle Outs moddet.
    Vileleicht zuerst mal nur einen um zu testen.
    Andererseits........................... , mit guten vorab Infos .................. ;-) .

    Deine Erklärungen bezüglich des patchens machen noch neugieriger.
    Werde die Geschichte also auf jeden Fall im Hinterkopf behalten und vielleicht schon mal mit schraubenziehr bewaffnet ein klein wenig gucken gehen...................

    Besten Dank nochmal, wirklich ganz interessant.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Varice gibt sogar die Punkte an wo man ansetzen kann beim G2.
    Er hat grad nen neuen gefunden:

     

Diese Seite empfehlen