Paul Woolford: Wie macht der das?

Nick Name
Nick Name
|||||||||
(Sound ist ganz unten)
Die sounds kann man sich ja noch irgendwie denken, wobei ich für mich herausgefunden habe, dass die soundvariationen Nicht wie angenommen vom filter-cutoff kommen sonder vom filterenvelope-amount!

Auch wenn ich mir denken kann, dass einiges geschnitten ist, frage ich mich doch wie das alles zusammen hängt - also wie das sequenciert wird: Soundvari und rhytmisch und dann mal eben schnelle sequenzen dazwischen gehauen....

Ich denke man braucht dazu ein modularsystem, oder!?
Die ersten module habe ich mal zusammengestellt...256230.jpg
 

Anhänge

  • Erotic Discourse (Audiojack).mp3
    176,2 KB · Aufrufe: 76
fanwander
fanwander
*****
Ich denke, das ist was virtuelles. Sowohl diese Filter-EnvAmount-Sequenzierung als auch später die Variations-Sequenzierungen bei dem Delay in Richtung Karplus-Strong sind so exakt, dass ich nicht glaube, dass es analog ist.
Und das "Sooo hart und sooo fett!" hat nichts mit der Klangerzeugung zu tun, sondern mit der Nachbearbeitung. Die Frage lautet nicht "welcher Synth?", sondern "welcher EQ und welcher Kompressor?".
 
fanwander
fanwander
*****
Ergänz: auf Youtube gibt es ein Video, wo Woolford zwar nur einen Speaker promotet (such nach "S-DJ08 Speaker Introduction"), aber man sieht in seinem Studio zwei dicke Emu Sampler und einen Nord. Und genau der Nord-Lead wäre auch mein Tipp gewesen.
 
Zuletzt bearbeitet:
CO2
CO2
||||||||
Ich denke auch, das ist viel DAW, viel geschnippel und evtl auch Randomzeug, geht ja zb in Ableton einiges.....
 
Nick Name
Nick Name
|||||||||
Ok, danke - mir wird wieder der kopf gewaschen - dafür bin ich hier :)
 
 


News

Oben