Produzent von Sven Väth?

Dieses Thema im Forum "Your Tracks" wurde erstellt von Anonymous, 21. November 2007.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Weiss jemand wer der Produzennt von dem "Fusion" Album von Sven Väth war. Ein paar Tracks sind wirklich sehr gut auf dem Album, vorallem "Scorpio's Movement" find ich einfach der Hammer
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hmm, also bei Fusion sollte es eigentlich Ralf Hildenbeutel sein. Die haben ja, soviel ich weiß, ja etliches zusammen gemacht. Wirklich WISSEN tue ich das nicht, war ja nicht dabei ;-)

    Illya
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

  4. Anonymous

    Anonymous Guest

  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Thank's :cool:

    lustig wenn man schaut was der jetzt so macht..
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hast du was spannendes gefunden ? Dann lass uns doch teilhaben ;-)

    Illya
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Er meint wahrscheinlich die Produktionen für Ivonne Catterfeld (*schmerz*) und Sandra (*ouch, that hurts!*). Na ja, wer´s kann, will und muss. Dabei braucht sich RH beileibe nicht zu verstecken, hat eine fein durchwachsene Bio http://www.ralfhildenbeutel.com/discography.html , was man heutzutage selbst unter stirnfaltenprüfender Lupenbegutachtung als zumindest künstlerisch-kommerziell gelungene Gratwanderung bezeichnen darf. Respekt von meiner Seite aus.

    Und ich finde die Badesalz-Produktionen immer noch mit das Beste überhaupt :D
     
  8. Alex

    Alex -

    Was macht eigentlich ein Produzent von einem solchen Act? Mischen, etwas Arrangieren? Und was macht dann noch der Künstler?
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das kommt auf das Projekt an und die Liste der Beteiligten kann ziemlich lang sein oder auch kurz, das hängt nicht selten besonders vom Budget ab. Arrangeure arrangieren, Mixing Engineers mischen, Mestering Engineers mastern, Instrumentalisten spielen die Parts ein usw. usf. Auch die Liste der Tätigkeiten des Produzenten ist individuell unterschiedlich. Das kann von der Finanzierung bis zur künstlerischen Direktion reichen. Bei einer Catterfeld Produktion muss man sich die Credits anschauen und dann lassen sich Schlüsse draus ziehen, was der Producer auf seiner To-do Liste hatte.

    Bei den Künstlern ist das ebenfalls unterschiedlich. Die Vokalisten können reine Interpreten sein oder auch Textdichter oder auch Composer oder an mehreren Einzeltätigkeiten graduell mitbeteiligt. Muss man genau nachsehen.
     
  10. kobayashi

    kobayashi aktiviert

    jaja....der gute ralle.....das ist wirklich einer der ganz guten!!!

    früher hätt nie einer gedacht das er svens produzent ist....so lieb, brav und knuffig wie er is...

    na die künstler, die machen nix. die können in der regel ja auch nix.

    ich hab jetzt auch fast 4 jahre nen recht bekannten dj aus der gleichen ecke wie väth und co produziert.

    sone jungs hocken sich ins gemachte nest und lassen sich bedienen.
    und dann (zumindest in meinem fall sowie einigen anderen bekannteren) zocken se dich noch ab......

    war beim sven zb schon immer so....auch zu münzing/anzilotti zeiten....die 2 waren übrigends das genaue gegenteil vom ralf....nix brav und so...hrhr :twisted:

    zuletzt hat sich sven vom rother produzieren lassen, der junge ist auch wirklich saugut. anthony hat sich über jahre alles erarbeitet und schon immer seinen style geprägt. ein meister vor dem herrn!!!


    greetz
     
  11. Wesyndiv

    Wesyndiv aktiviert

    Ich vermeide es zu meinem Lieblingsmachwerk der Zweien (Robot Harlequin Ballet-Dancer) zu sagen es sei von Väth ;-). Von vorne bis hinten eine wirklich runde Sache.

    Schönen Gruß
    Wes
     
  12. kobayashi

    kobayashi aktiviert

    die ist wirklich sehr geil!

    aber auch die alten eye-q sachen vom hildenbeutel sind allererste sahne....
     
  13. Wesyndiv

    Wesyndiv aktiviert

    Wie es der Zufall will habe ich mir eben noch die Harthouse Single Nr. 001 Barbarella gmpdreit ;-)

    Schönen Gruß
    Wes
     
  14. Alex

    Alex -

    Mir ging's jetzt im speziellen um Acts wie Väth. Das sind so Acts, die ein Mann von hinten bis vorne selber machen kann. Ich tue mich da irgendwie schwer, mir vorzustellen, was da an Arbeit für den Produzenten bleibt. Solche Mucke kann man alleine schreiben, arrangieren, aufnehmen, gegebenfalls mischen und mastern wird sowieso ein Profi.

    Bei größeren Produktionen (mit mehr Aufwand) kann ich mir auch vielseitigste Arbeiten für einen Produzenten ausdenken, aber bei "so Techno-Zeug"? :/
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Am einfachsten wäre, ihn selber zu fragen. Man soll auch Techno oder Dance Produktionen nicht unterschätzen, hab´s z.B. bei Magic Affair relativ hautnah miterleben dürfen. Aber es gibt Fälle, wo es tatsächlich eine one-man-show ist. Ich habe gerade eine CD Release als Executive Producer fertig, da gab´s außerdem noch ne Produzentin. Die Liste der Arbeiten für beide Producerjobs reichte bis Spanien.
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    Beim Sven ist das klar dass der warscheinlich nix macht an einer Produktion, ausser sagen das ist gut....das ist scheisse...
    Aber bei diesen ganzen Techno DJ Produzennten machen da schon viele alleine oder unter zusammenarbeit bei der Produktion, Komposition. Sven ist eher ein seltenes Beispiel von denen die sich einfach produzieren lassen und dann einfach auflegen.

    Eigentlich finde ich sowieso dass gehört verboten sich seine Tracks produzieren zu lassen. Auflegen kann ja jeder...
     
  17. Verboten ? Nicht jeder möchte bekannt bekannt sein! Es ist ein geben und nehmen. Nicht jeder hat ein studio...
    Manche Plattenläden gäbe es nicht mehr wenn nebenher das Studio vermietet werden würde ;-)

    Naja , viele produzieren nicht selber ...


    Anja Schneider , Loco Dice , die liste ist mit Sicherheit lang ... von bekannten Dj´s


    Und oft steht das auch nirgends ; Rob Acid Aka Robert Babicz hat mal erzählt man(n) würde sich wundern für wen er alles arbeitet...

    Natürlich top secret ;-)

    Heute ist es aber so das durch produzieren die act´s , DJ´s bekannt werden ... Finde es ist irgendwie "trendy" (siehe mySpace...)


    Oder Remixe machen ja manche Track´s für andere Hörer interessant ...
     
  18. Guest

    Guest Guest

    ähm, jetzt würds mich schon brennend interessieren, wen du da ansprichst !
    :)
    per pm gehts natürlich auch :)
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ja schon klar, bei den eher kommerziellen Act's ist das schon so, dass viele einfach produziert werden. Aber Grössen die wirklich für elektronische Musik oder Techno stehen produzieren meistens selber. Hawtin, Villalobos, Feos, Rother und und und.

    Das als Trendy zu bezeichnen ist schon kezerisch... Diese Leute machen das aus Liebe zur Musik und um ihre eigene Musik erschaffen zu wollen, nicht weil es TRENDY ist.
     
  20. sinot

    sinot -

    also ich bin nachwievor an house/techno naja sagen wir 130 bpm dingern dran und aufnehmen, effekte, schneiden und das alles erachte ich als anfänger in dem sinne nicht als sondernlich schwierig nur das mischen ist derbe, mit meinem stereo (7.1) sourround ist es sowieso schwierig da alles gescheit hinzubekommen so dass ich öfters über andere quellen nachhören muss...........

    aber der vorteil das mehrere leute irgendwo mitarbeiten kann sich durch neue eventuell bessere ideen sowie andere erfahrung als nützlich erweisen.

    mfg sinot
     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    Viele dieser Leute kommen aus der Zeit, in der Techno erdacht und definiert wurde. Mag sein, dass dieser Style mit den Tools von heute leicht zu realisieren ist (Infos und Tipps aus dem Internet inklusive). Man darf aber nicht vergessen, dass es damals nicht viele Tracks gab, an denen man sich orientieren konnte und die Umsetzung deutlich schwieriger war als heute (und teurer)... :opa:


    Im Idealfall ist ein DJ die perfekte Ergänzung im Studio. In einem guten team bringt der DJ viele Einflüsse und die entscheidenden Strukturen ins Arrangement, das dafür sorgt, dass so ein Track "im Club kickt".

    Leider ist das heute nicht die Tagesordnung, sondern viele DJs möchten hauptsächlich "mal ne Platte rausbringen", damit sie ein paar Bookings bekommen.
     
  22. Anonymous

    Anonymous Guest

    Genau und darum kommt eben auch soviel Scheiss raus...
    Ich meine ein DJ könnte ich mich auch nennen, und wer eigentlich nicht. einen guten Übergang von einem Track auf den nächsten ist jetzt wirklich keine Hexerei, für einen der ein bisschen was von Musik versteht.
    Ich hoffe sowieso dass sich mal ein Standart Livekonzept durchsetzen wird, wo alle Welt mehr oder weniger mitbekommt was man da auf der Bühne frickelt und so nicht einfach immer ein Kaos herscht wo niemand weis was der Typ da auf der Bühne genau macht und was nicht.
     
  23. kobayashi

    kobayashi aktiviert

    fruher lief das eh alles anders als heute.

    da hatte auch nich jeder nen computer mit n bissi software zuhause und nannte sich produzent.

    ich mach das jetzt schon beinahe 17 jahre, mein erstes release als jüngster techno produzent bereits vor ziemlich genau 16 jahren.
    hab seid damals immer wieder mal in vertrieben, agenturen und clubs gearbeitet. hatte aber auch ne längere, nennen wirs mal selbstfindungsphase :D

    mir war das dann irgendwann alles zu blöde, hab dann lieber den gaaanz wichtigen und tollen egotrippern den vorzug gelassen...

    heute hat sich das alles zu professionell arrangierten geldmachnetzwerken entwickelt. pfui!

    die ganzen tollen dj´s die sich ihr zeug produzieren lassen sind in der regel so von sich und ihrem ego besessen das sie oft den blick für die realität verloren haben.

    für mich sind zb läden wie das cocoon reine kommerz & bauernschuppen....da gehts nur ums geld. die party läuft zwar, ist aber zweitrangig.

    ich selbst bin im omen quasi aufgewachsen und war immer mit der ganzen väth truppe unterwegs. egal wo der liebe sven gespielt hat.

    früher konnte man (ich auch) sogar richtig gut vom musikmachen und giggen leben....da hatte das alles noch charakter!

    hosh hat schon völlig recht mit seiner aussage....

    die einzigen die wirklich auf dem boden geblieben sind weils menschlich auch ganz ganz feine kerle sind sind kowalski, babic, dr.w, gabriel le mar, patrick lindsey, die liebe moni kruse......und n paar wenige andere...

    über den rest lass ich mich jetzt mal nicht aus, da könnt ich so einige dinger ablassen die zt. auch arg unter die gürtellinie gehen...

    aber mehr "spezialfreunde" als ich schon hab brauch ich nich :D

    grüssle! ;-)
     
  24. Anonymous

    Anonymous Guest

    "Früher" nannte man sein mit ab ca. 8 Geräten aufwärts ausgestattetes Schlafzimmer, od. den zweckentfremdeten Keller, auch nicht Studio, bestenfalls Übungsraum. Manche Begriffe ändern halt im Laufe der Zeit ihre Bedeutung, auch wenn es manch älteren unter uns nicht immer in den Kram passt. Aber von wem ich mir schon alles anhören durfte er sei Produzent, na ja..

    Ich denke nicht, das nur weil man in seiner Mansarde mal ein paar Tracks "produziert", man deshalb gleich ein Produzent ist. Aber so ist das heute halt mit den Begrifflichkeiten, da kannste nix gegen machen.

    Illya
     
  25. Apropos Cocoon: Sehe gerade unter http://news.cocoonclub.net/news/, daß dort Phil Fuldner auflegt - und muß an "damals" (ca. 1996) denken, als ich es zu billig & zu peinlich fand, Captain Future zu samplen und 'nen dicken Housebeat drunter zu legen ... :?

    SCNR
     
  26. kobayashi

    kobayashi aktiviert


    mansarde is doch ok....oder nich? evtl hab ich mich auch nur falsch ausgedrückt. noch besser is es wenn man ne mansarde und ein richtiges studio hat, da spart man sich nachts mal den hastigen weg ins studio um mal ne idee festzuhalten. kann auch wohnzimmer oder küche sein...

    ich bin da für alles offen......trotz meines für die szenerie nicht sehr jungen alters. da biste mit mitte 30 schon n alter sack.... :D
     
  27. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ach so, ich dachte wenn du einen Linie zwischen Schlafzimmer-"Produzenten" (siehste, ich schreibe das jetzt auch schon :roll:) ziehst, dann würdest du das auch mit der Produktionsumgebung so machen, so hatte ich das verstanden, my fault.

    Also mach dir da mal keinen Kopp, ich bin nur "Klangbastler", ich würde mich noch nicht mal Musiker nennen. Ich bin irgendwann mal vom Katzendarm Band Krams zur elektronischen Seite der Macht gewechselt, da ich wenn mir eine Idee kommt ich sofort loslegen will (und danach übermüdet gleich ins Bett fallen können muss), von daher ist wohl jedwede Umgebung "irgendwie" geeignet, aber ich sehe keinen Sinn darin viel Geld in eine Abhöre zu stecken, wenn ich nicht den richtigen Raum dafür schaffen kann. Jaaa, sieht jeder anders, macht bei meinem Spass- haben-Kinderkram-Produktionsniveau keinen Sinn. Ich sehe es eher so, das die Kosten welche Gerätschaften verursachen bzw. verursacht haben, dann irgendwann auch mal wieder reinkommen müssen und das ist mit meiner Fahrstuhl-Mukke nicht drin, Spass hin oder her. Das darf ja aber jeder zum Glück selbst entscheiden, bei mir aber würde meine Musik dadurch nicht "besser". Wenn ich müsste, würde ich mir heute über die Räumlichkeiten als aller erstes Gedanken mache. Aber ich bin nur ein "rearlight" also kann ich mir das sparen.

    """da biste mit mitte 30 schon n alter sack..""" He,He.., dann bin ich ja mit meine 39 schon zu nichts mehr zu gebrauchen od. wie ? Ich finde das gar nicht so schlimm, ein ins graue gehender Kinnbart zeugt doch von einer schon länger andauernden Verweildauer auf diesem Planeten. So wird man wenigstens nicht mehr wie ein 20 Jahre altes Büble behandelt. ;-)

    Illya

    -- bearbeitet --
     
  28. right und danke für die wahren worte!
     
  29. früher früher... :roll:
    ich bin auch schon seit 95 in dem movement und hasse dieses früher früher...
    :lol:
    ich war zwar nie im omen (r.i.p.) hab aber die übertragungen auf h3 gierig in mir aufgesogen...
    aber das aufschwung ost später stammheim...waren meine hotspots...

    und heute die panorama bar berlin und das rober johnson in offenbach...
    scheisse man... es gibt kein früher war alles besser...

    more music.
    more future!

    und ja das cocoon is die geleckte version von technolifestyle aber man muss wissen wohin mit sich ... dafüpr muss man aber auch motiviert sein...wie am ersten tag...nicht so naiv aber so mit wenigstens genausoviel liebe.

    think innovative.
    move forward!

    und es ist egal wieviel maschinen du zuhause hast... du bist musiker sobald du etwas mit liebe kreeirt hast...da gefühl drinsteckt...
    musik is gefühl.

    das tut weh für theoretiker die jahre fürs anlesen geopfert haben...
    aber hey vergesst beim soundtüfteln das gefühl nicht!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    also wenn du mit ner electribe es und ner electribe m deine tracks machst und das nur auf tape knallst- bist du musiker ....meinetwegen produzent.......weil wofür machst du denn musik?
    weil du etwas ausdrücken , etwas loswerden willst...

    oder nich?
     
  30. ja der loco dice wird vom martin buttrich produziert...
    anja weiß ich jetzt nich.

    stimmt schon.

    aber bei der flut der wöchentlichen releases sind die die produziert werden ein sehr geringer anteil... max. 2%.


    robert hat hauptsächlich masteringaufträge...


    das hat nix mit trendy zutun!
    wenn man lange zeit diese musik hört und liebt ,dafür viel geld ausgibt um seine gefühle zu füttern dann liegt es nahe irgendwann wenigstens ein teil dieses geldes in hardware zu investieren um selber sich auszudrücken!

    ;-)
     

Diese Seite empfehlen