Rant: Kompakte Multitracker bzw Mehrspur-Kompaktstudios

microbug
microbug
MIDI Inquisator
was ist denn mit dem A&H MixWizard WZ4 16:2
Das leider auch wieder so ein Brocken (größer als mein UFX1204), weil in erster Linie analoge Mixer und ohne eingebauten Recorder.

Das mit der Patchbay hatte ich mal probiert, weil auch jeder meinte „nimm ne Patchbay“, aber das manuelle Gestöpsel ist einfach nicht meins, und Lösungen wie eine MIDITemp für Audio gibts entweder nimmer neu, nur mit Cinchbuchsen für Präsentationsräume (Audiomatrix) oder in unbezahlbar. Das will mir nicht in den Kopf: da wird in Studios so viel automatisiert, aber bei den Outboard Effekten wird immer noch die altertümliche Stöpselmethode verwendet …
 
Zuletzt bearbeitet:
Killnoizer
Killnoizer
||||
YAMAHA YMC 10 ist unsere Lösung für die MIDI Synchronisation. 2 Stück für 70€ auf eBay gekauft .

Und ich habe mich einfach einen Nachmittag hingesetzt und ca. 20 Basictracks aufgenommen, wobei ich einen Mono Synctrack und einen schlichten 4/4 Drumtrack aufgenommen habe. Die Tracks liegen jeweils 5 Bpm auseinander und sind ca . 7 Minuten lang.

Jetzt kann ich sofort und ganz schnell erstmal die Idee aufnehmen, habe dabei sofort den Drumtrack parat und kann easy später einen speziellen Sequenzer dazu programmieren . Und synchronisiert aufnehmen .

Nachtrag: Grad zufällig gefunden, die Kisten sind jetzt tatsächlich schon wieder zehn Jahre alt.


Und wieder ist auch ein „Tester“ drauf reingefallen ( wird auch oft genug behauptet ) , aber bereits die erste Version mit Midi hatte bereits die SD Karte als Speichermedium, ganz genau wie die zweite Baureihe. Hier hat der Hersteller dummdreist Etikettenschwindel betrieben und muss sich dafür noch in die Ecke stellen. Die Bezeichnung erweitern , aber die Funktionen reduzieren, tz tz tz

Wer noch mehr Buttons möchte kann übrigens auch das 2488 Neo nehmen, das hat auch die Mastersektion bekommen .
 
Zuletzt bearbeitet:
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Hat bzw kennt jemand den Zoom F8(n)? Irgendwie bin ich grad durch Zufall auf dieses Ding gestoßen und frage mich, ob das wohl taugen könnte, zumal es sowohl eine Remote App als auch eine Hardware Remote gibt.

Laut Handbuch kann man die Kanäle zu Stereo verlinken, es gibt ein Classcompliant Audiointerface und PFL/Solo auf Kopfhörer, ebenso wie Kombobuchsen an allen Eingängen.

Neu zwar bissl teuer, aber der F8n ist lange genug auf dem Markt, daß man ihn auch Gebraucht kaufen könnte, wenn der taugt.
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Multitracking im Studiosinne bietet das allerdings nicht.
Nachträglich Spuren dazu aufnehmen ist nicht möglich.
Das stört mich jetzt nicht.

Frage mich eher, wie das mit dem USB Return vom Rechner im Audiointerfacemodus geregelt wird, da werde ich aus dem Handbuch nicht ganz schlau, ob man Eingangskanäle opfern muß oder nicht. Laut Blockdiagramm sieht es nicht so aus.
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Hab mir den F8n jetzt mal geholt. Nettes Teil, sehr solide, und die Kombobuchsen sind kein Vergleich zu den hakeligen, sehr strammen Versionen im H6 oder den R16/24, sondern da sind echte Neutriks mit Verriegelung verbaut.

Ich war erstmal skeptisch bei den Eingängen, denn der H6 zerrte da recht schnell und brauchte immer den Limiter, die L-Serie ist da noch übler, der hier ist eine ganz andere Nummer. Selbst mein symmetrisch angeschlossener Fantom-06 machte da keinerlei Ärger. Das mit dem hohen Dynamikumfang der Eingänge ist also nicht übertrieben. Zur Not gibts aber auch noch einen zuschaltbaren Limiter, sogar einen Vorausschauenden.

Der Kophörerausgang klingt ordentlich und hat auch genug Reserven, das Gerät klingt insgesamt auch tadellos, also ohne hörbare Verfärbungen oder überbetonte Frequenzen, auch Rauschen ist Fehlanzeige.

Stereo Link Funktioniert entweder über Menü oder wie beim H6, also erst die Geradzahlige Kanaltaste drücken und dann die ungeradzahlige dazu - das steht nichtmal in der Shortcutliste drin.
Sehr nice auch die Bluetooth-Steuerung per App. Hier braucht man keinen Dongle dazukaufen, sondern man lädt ein Firmware Addon drauf, fertig. Dann kann man zwischen verschiedenen BT Versionen für iOS wählen und die Verbindung klappt auch sofort. Top.
Die App erlaubt sehr komfortables Bedienen des Geräts, was sonst durchaus fummelig ist, aber trotzdem noch sehr gut gelöst, zumal es einige Shortcuts gibt.
Die App erlaubt auch die komfortable Eingabe von Spurnamen und Metadaten wie Spurnotizen, welche später in kompatiblen Programmen erscheinen (da werden entsprechende Standards genutzt).

Der Interfacemodus hat eigene Einstellungen, also hier muß man Stereo Link neu setzen, und für USB Return muß man keine Eingangskanäle opfern (man kann aber, wenn man will).
Es gibt sogar die Option, Interface und Recorder gleichzeitig zu benutzen, das hat aber ein paar Einschränkungen.
Wenn ich die Pegelverhältnisse in diesem Modus noch vernünftig eingestellt bekomme, könnte das sehr gut passen.
Einstellen, was soll ich sagen: das Ding kann eine Menge Sachen einstellen, und mit den Möglichkeiten muß man sich auch erstmal beschäftigen. Die Einstellungen lassen sich zudem auf der Karte speichern. Es gibt zB ein eigenes Routing für den Kopfhörer, und auch da kann man mehrere Settings speichern.

Timecode gibts ebenfalls, da für Video vorgesehen, SMPTE mit Generator, kann also Senden und Empfangen. Daraus läßt sich mit einer Zusatzkiste auch MTC und MIDI Clock erzeugen, mein oller Fostex hat zwar einen BNC, aber leider nur Wordclock und kein SMPTE. Wäre auch zu schön gewesen.

Ich bin aber auch auf ein paar Nachteile bzw. Einschränkunagen gestoßen:

  • Netzteil hat keinen gewinkelten Stecker, kann man im Netzbetrieb also nicht mit Display nach oben hinstellen
  • Stereo Link nur für Kanäle, nicht aber für PFL oder Trim
  • BT Remote geht nicht im Interfacemode
  • Im Interface+REC Mode ist das Kopfhörer Routing stark eingeschränkt
  • Main Out nur als Mini XLR, Kabel nicht mehr dabei, Original sehr teuer, gibt kaum Adapter
Mal schauen, ob ich mit dem Gebotenen leben kann, das werde ich nach einer Sonobus-Testsession entscheiden, wie er sich da schlägt.

Ob ich mir die Hardware-Remote zulege weiß ich noch nicht, zumal die aufgrund des Anschlusses nicht im Interfacemodus benutzt werden kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
freidimensional
freidimensional
Tastenirrtuose und Beste Antwort auf keine Frage
watt is denn mit den neuen mackie onyx? ich zitter ja auch schon vor dem tag, an dem sich mein ufx1604 verabschiedet :geige:
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
watt is denn mit den neuen mackie onyx?
stehen bereits im Eingangspost auf der Negativliste. Nahezu baugleich mit Presonus AR Serie, sogar noch schlechter weil man dür USB Return einen Stereokanal opfern muß, was bei Presonus nicht der Fall ist, und der Recorder nimmt nur Stereo auf.

Für Festinstallationen könnte man sich wahrscheinlich mit einer Kombi aus Bluebox, Patchbay und Audiointerface behelfen, wobei die Patchbay die Eingänge zwischen Bluebox und Interface aufsplittet.

Eine solche Lösung könnte man sich aber auch portabel bauen. Ich hab mit dem Modularbereich nix am Hut, aber da gibts sicher entsprechende Verteiler und auch Audiointerfaces, die man in einen kleinen Koffer bzw Desktopgehäuse bauen könnte? Die Patchbays brauchen dann Y-Kabel zum Interface, da die sicher alle mit Monoklinken arbeiten.
 
Jan
Jan
8 Takte rulez
Ich würde gerne mein altes yamaha aw 1600 gegen etwas aktuelles ersetzen. Echt blöd, dass es keinen kompakteren Nachfolger gibt. Werde wohl erstmal dabei bleiben müssen.
 
Killnoizer
Killnoizer
||||
Ich würde gerne mein altes yamaha aw 1600 gegen etwas aktuelles ersetzen. Echt blöd, dass es keinen kompakteren Nachfolger gibt. Werde wohl erstmal dabei bleiben müssen.
Da wäre wieder das TASCAM DP24/32 zu nennen , kann alles besser als die Yamaha, ist hier aber auch schon behandelt worden . Wenn Yamaha in dem Sektor noch was anzubieten hätte wäre ich sicher sofort interessiert, aber am tascam funktioniert alles so schnell und übersichtlich, würde ich mir immer wieder anschaffen.
 
 


News

Oben