Sequential Take 5 - Polysynth

Herr Martinsen
Herr Martinsen
....
Ich bin ja immer noch auf der Suche nach ein bis zwei neuen Synties, um mal wieder in der Gegenwart anzukommen. So nach über 30 Jahren kann man das mal wieder machen, finde ich. Und da steht dieser Synth auf der Liste der zu testenden Geräte. Ich finde den allein schon aufgrund der Abmessungen interessant. Mal gucken, was ich bis jetzt hörte, stimmt mich erstmal positiv. Mal schauen, was ich sage wenn ich den unter den Finger hatte.
 
newuser
newuser
|||||
Seit wann ist der Matrix 12 ein Prophet 5?
Seit Du modern Vintage erfunden hast;-) nein im Ernst "und eine Matrix gab es in dieser Form wie Take 5 verwendet in den alten polyphonen Synthesizer nicht" gab es eben doch Matrix 12 Oberheim Xpander EMS mMn.
Dann hättest Du dich schon nur auf den Prophet 5 beziehen müssen und der war doch mit seinem Z80 Prozessor damals schon modern analog.
 
H
helldriver
||
Seit Du modern Vintage erfunden hast;-) nein im Ernst "und eine Matrix gab es in dieser Form wie Take 5 verwendet in den alten polyphonen Synthesizer nicht" gab es eben doch Matrix 12 Oberheim Xpander EMS mMn.
Dann hättest Du dich schon nur auf den Prophet 5 beziehen müssen und der war doch mit seinem Z80 Prozessor damals schon modern analog.

Zugegeben, die Matrixe vom Tom Oberheim hatten das. Aber da die ganzen neue Analog Sachen mit neuen Bauteilen gebaut sind bleib ich bei "modern Vintätsch". In diesem Sinne :weich:
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Xpander und Matrix 12 haben intern fast keine Trimmer, alles was die Stimme betrifft, wird über die CPU getuned und das nicht zu schlecht. Das unterscheidet ihn von den Synths davor, wo i.d.R. noch Trimmer enthalten sind, die von Hand abgeglichen werden müssen und das Tuning via CPU meist nur die VCOs betraf.

Was die Matrix im Take 5 betrifft, so läuft diese mit Audio-Rate (zumindest in Teilen), kann man doch OSC 2 oder Filter Out auf z.B. Cutoff routen. Das kann der Matrix 12 nicht. Dort sind die Modulationen sogar recht lahm.
 
6Slash9
6Slash9
|||||||||
- Das Gerät erzeugt ein Brummen.
- Keine MIDI-Kabel dran (die aber sowieso galvanisch getrennt sind, soweit ich weiß).
- Kein Brummen über Kopfhörer
- Netzstecker in zwei andere Dosen gesteckt, nicht auf Drehung geachtet - hat aber in den anderen Dosen nichts gebracht.
- Ob das in einem anderen Raum so ist, kann ich nicht sagen. Ich will/muss ihn aber in einem ganz bestimmten Raum benutzen, von daher ist das egal.
- Ich nehme symmetrische Kabel, weil ich am Anfang mit unsymmetrischen Probleme mit USB-Einstreuungen hatte. Die sind danach komplett verschwunden.
Ich bin kein Techniker, aber müsste es nicht jemandem etwas sagen, wenn das Brummen am Gerät weg ist, wenn ausser Strom nichts mehr verkabelt ist ?
Nur mal als Frage eines Laien...
 
Jan
Jan
8 Takte rulez
Wenn bei meinen Geräten was brummt, dann ist es das Netzteil.

 
Synthet
Synthet
||
Ich bin kein Techniker, aber müsste es nicht jemandem etwas sagen, wenn das Brummen am Gerät weg ist, wenn ausser Strom nichts mehr verkabelt ist ?
Nur mal als Frage eines Laien...

Kann sein, dass ich den Witz nicht ganz verstehe, aber natürlich sind noch Audiokabel angeschlossen. Ohne die wäre jegliches Brummen uninteressant. ;-)

Das Problem konnte ich aber offenbar dadurch lösen, dass ich den Take 5 probehalber an dieselbe Mehrfachsteckdose wie das Presonus angeschlossen habe: Das Brummen ist weg und lässt sich auch durch Einschalten aller möglichen anderen Geräte nicht mehr zur Rückkehr bewegen. ;-)

Sobald ich jetzt ein längeres Netzkabel habe, dürfte diese Baustelle der Vergangenheit angehören.
 
BTH 3000
BTH 3000
|||||||
Das Problem konnte ich aber offenbar dadurch lösen, dass ich den Take 5 probehalber an dieselbe Mehrfachsteckdose wie das Presonus angeschlossen habe: Das Brummen ist weg und lässt sich auch durch Einschalten aller möglichen anderen Geräte nicht mehr zur Rückkehr bewegen. ;-)

Das A und O der Fehlersuche, erstmal alles ausprobieren, was nichts mit dem Gerät zu tun hat. Hat ja dann gut geklappt.

Hatte die Woche schon Kabel umgesteckt, weil die BD nicht lief und erst später gemerkt, dass Kanal 1 am Mixer auf Mute stand 🙈😅
 
Cord
Cord
|||||||
Vielleicht ist ja das Kabel zur Erde lose. Mal aufmachen und sehen, ob man einen gewischt bekommt? :connect:
 
reznor
reznor
|||||
Was ist bitte ein moderner Vintage - Sound, gibt es das ??? Ansonsten ja er ist gelungen und man braucht auch keine Sounds von Matt Johnson ;-), bei aller Hochachtung vor ihm.
Moderner vintage sound... Ist eigentlich wirklich interessant.
Das setzt voraus, dass analog vintage polys irgendwelche sound Charakteristika gemein haben, die bei moderneren Analogen, wie p6, prologue und ob6 nicht vorhanden sind.
Ich sehe das so!
Den ob6 finde ich klanglich überragend. Trotzdem würde ich da nicht von vintage sound reden. Beim P5 ist das schon anders, der ist wirklich auch sehr on point.

Die alten haben irgendwas, dass man heute kaum mehr findet.
Der sound eines obxa, juno6, Jupiter 6, xpander oder auch polysix haben irgendeine Schnittmenge, die ich sehr mag und heute leider nicht wirklich finde.
Es gibt ein paar, die entweder super teuer sind oder eben ihnen fehlt das.
Der River zum Beispiel. Auch der kijimi gibt mir das. Der ob nicht, aber klingt einfach wunderschön.
Sowas Suche ich noch und schwanke zwischen, kijimi doch leisten, p5 oder vielleicht doch ob6.
Der take5 klingt wirklich sehr gut finde ich auch. Ein sehr gelungener synth, der einen anderen Geschmack als rev2 bietet, eben den VCo sound im Prophet Stil.
Vinrage finde ich ihn aber nicht und mich persönlich überzeugt er klanglich nicht vollends. Überschwengliche Begeisterung ist was anderes, aber ein super Gesamtpaket. Fm klingt auch gut, auch Filter fm. Aber nicht so wie beim p5 und ob6, die können das ultraststark.
Eigentlich schade, da geht die Suche weiter.
Ich bin mir sicher das in naher Zukunft der sound vollends geknackt wird und dann wirklich mal eigenständige neuanaloge kommen, die so klingen aber keine Klone sind, mit vielen Features. Der kijimi ist ja eigentlich auch ein Klon vom kobol und der river von Moog.
Der polybrute ist auch nochmal was besonderes und klingt sehr eigen. Sehr frischer sound. Alleine die Oszillatoren, die polyphon sehr schön verschmelzen klingen sehr anders. Fand ich auch sehr beeindruckend den sound, zumal er ja auch sehr viel kann.

Ist immer die Frage auch, was man für Ansprüche hat. Für Tracks oder zum Musik produzieren oder wenn einem der sound wirklich gut gefällt oder man nicht auf der Suche nach vintage ist, dann ist der take 5 ne richtig gute Wahl. Ich mein, der kann wirklich großartige sounds und kommt einem p5 auch nahe.
Den p5, auch als Rack gibt es aber nicht umsonst. Einen ob6 auch nicht. Das schöne Filter ist wirklich um jeden Zweifel erhaben.
Ich finde die Preise aber auch vollkommen unverhältnismäßig, aber da kann man leider nichts machen. Auch hätte ich die mit mehr Features gesehen.

Moderner vintage sound ist denke ich, wenn man einen Synthesizer hört und denkt Der ist schon 50 - 40 Jahre alt.
Das ist auch kein voodoo.
Es gab immer Leute, die schon zu va Zeiten keinen Unterschied hören wollten.
Dann beim Prophet 8 sagten auch viele, das wärs. Übrigends finde ich den p8 klanglich auch extrem gut.
Dann kam der slope und man dachte, das wärs.
Dann kamen es irgendwann zum vintage knob.
Und man findet sich noch ein Stück näher dran.
Trotzdem gibt es p6 vs p5.
Wir sind immer noch nicht da, aber schon sehr weit.
Übrigends denke ich, dass Plugins da genauso nah dran sind. U-he leistet da großartige Arbeit.
Nicht das der Vintage sound, das Maß aller Dinge ist, aber wenn man das haben will in analog und Hardware, dann ist es immer noch schwer und teuer.
 
6Slash9
6Slash9
|||||||||
Ich finde die Preise aber auch vollkommen unverhältnismäßig, aber da kann man leider nichts machen. Auch hätte ich die mit mehr Features gesehen.
So unterschiedlich ist das.
Ich habe beide und sage Dir, dass sie wirklich jeden Cent wert sind !
Und es fehlt mir nicht ein Feature an ihnen, wirklich nicht ein einziges und am allerwenigsten der oft zitierte 2. LFO.
Glaube mir, es ist ein Unterschied,diese Instrumente an Hand von Specs zu beurteilen oder sie zu besitzen, zu erforschen, zu spielen, immer wieder neues zu entdecken und jeden Tag mehr zu geniessen und sich eher über jeden Euro zu freuen, den man dafür investiert hat !
 
6Slash9
6Slash9
|||||||||
Kann sein, dass ich den Witz nicht ganz verstehe, aber natürlich sind noch Audiokabel angeschlossen. Ohne die wäre jegliches Brummen uninteressant. ;-)

Das Problem konnte ich aber offenbar dadurch lösen, dass ich den Take 5 probehalber an dieselbe Mehrfachsteckdose wie das Presonus angeschlossen habe: Das Brummen ist weg und lässt sich auch durch Einschalten aller möglichen anderen Geräte nicht mehr zur Rückkehr bewegen. ;-)

Sobald ich jetzt ein längeres Netzkabel habe, dürfte diese Baustelle der Vergangenheit angehören.
Wie BTH 3000 schrieb, Fehlersuche an anderer Stelle und durch Ausschluss, da wollte ich drauf hinaus…
 
swissdoc
swissdoc
back on duty
Das Gerät erzeugt ein Brummen.
Ohne die wäre jegliches Brummen uninteressant.
Es gibt Geräte, z.B. Matrix 1000, die Brummen mechanisch. Stört im Studio, aber nicht auf der Aufnahme. Mir war nicht klar, was Du meintest. Aber offenbar hattest Du eine Brummschleife auf der Versorgung, weil nicht sternförmig verkabelt. Nun kommen die 230 V für Synth und Interface aus derselben Steckerleiste und gut ist. Gut so, weil ein gerne komplexes Problem einfach gelöst wurde.
 
Synthet
Synthet
||
Ich habe den Take 5 in den letzten Tagen intensiv getestet (seit gestern dank des längeren Stromkabels auch endlich vollkommen brummfrei! (:) und finde, dass die Frage, ob er jetzt "vintage", "wie ein Prophet 5" oder wie auch immer klingt, zu kurz gegriffen ist.

Der Take 5 hat eine richtig gute Fatar-Tastatur mit relativ fein dosierbarem Aftertouch, gut funktionierende Pitchbend-/Modulationsräder und einen Expression-Pedal-Anschluss. In Verbindung mit den vielfältigen Modulationen bieten sich daher ziemlich viele Ausdrucksmöglichkeiten, die man erst mitbekommt, wenn man ihn auch wirklich *spielt*. Und genau das macht richtig Spaß!
 
newuser
newuser
|||||
Ein wenig Kritik am Take 5:

LFO Led`s sollten die Geschwindikeit durch pulsieren darstellen und es wäre schön wenn die Pararameter im Display die Reglerveränderungen zeigen. Hüllkurven könnten auch gezeigt werden. Show-Parameter ??
Es geht auch so basic klar , aber wenn man schon ein Display hat, fände ich es gut diese "Hilfen" für das Visuelle zu nutzen.

Positiv: Er ist schon ein eigenständiges Produkt, das Features bietet die, die Prophet 6 oder P5/10 so nicht bieten und guckt mit anderem Klang(Filter) ein wenig in Richtung Prophet REV 2(Modulations Möglichkeiten)
Man merkt natürlich, daß er ein LOW End Produkt der Sequentail Reihe ist, der Preis wird sicher noch fallen, das hat ja schon begonnen.
 
rz70
rz70
öfters hier
Ein wenig Kritik am Take 5:

LFO Led`s sollten die Geschwindikeit durch pulsieren darstellen und es wäre schön wenn die Pararameter im Display die Reglerveränderungen zeigen. Hüllkurven könnten auch gezeigt werden. Show-Parameter ??
Würde mir auch gefallen. War ein wenig ungewohnt, wenn man die anderen Dave Synths mit Display bedient. Nach ein paar Wochen stört mich das nicht mehr. Show hat man ja, durch den Punkt im unteren Display. Aber die Range wo der Punkt angezeigt wird, ist sehr gering. Geringer als beim P6. Wobei mir eine zusätzliche Show Funktion sehr gefallen würde.
 
Synthet
Synthet
||
Würde mir auch gefallen. War ein wenig ungewohnt, wenn man die anderen Dave Synths mit Display bedient. Nach ein paar Wochen stört mich das nicht mehr. Show hat man ja, durch den Punkt im unteren Display. Aber die Range wo der Punkt angezeigt wird, ist sehr gering. Geringer als beim P6. Wobei mir eine zusätzliche Show Funktion sehr gefallen würde.

Geil, das mit dem Punkt ist mir jetzt erst aufgefallen! 👍
 
6Slash9
6Slash9
|||||||||
Geil, das mit dem Punkt ist mir jetzt erst aufgefallen! 👍
Machen die bei Sequentials schon lange so und bietet vollkommen ausreichend Übersicht.

Aber... hattest Du nicht gerade erst ´nen Waldorf M bekommen ? Du mußt das nicht rechtfertigen, aber 2 Synths innerhalb so kurzer Zeit ?

Auch da finde ich das immer wieder spannend, wie unterschiedlich wir Nerds ticken...
Bei mir ist die Kennenlernphase mit jeglichem Ausschluss eines weiteren Neukaufes immer minimum 6 Monate🤣
 
Scenturio
Scenturio
d̢͜e̶͟v̕i̢͟͠l̢̕’s̵ a҉̡͏dv̸̢͘o҉c̨͟͠ate̴̕
und es wäre schön wenn die Pararameter im Display die Reglerveränderungen zeigen.
Mir hat es beim Rev2 gefallen, dass der aktuelle Parameter beim Ändern immer im Display zu sehen war, und man ihn dann bei Bedarf auch noch mit dem Display-Encoder verändern konnte. Bei einigen Parametern wo es schwer war, einen Wert exakt zu treffen, war das sehr hilfreich.

Mein Take 5 kommt heute - bin gespannt auf die Haptik und den Sound.
 
Hi-Tech Music
Hi-Tech Music
||||||||||
Wenn der unter tausend fällt werde ich zuschlagen. Sound hat mich völlig überzeugt.
 
Synthet
Synthet
||
Machen die bei Sequentials schon lange so und bietet vollkommen ausreichend Übersicht.

Aber... hattest Du nicht gerade erst ´nen Waldorf M bekommen ? Du mußt das nicht rechtfertigen, aber 2 Synths innerhalb so kurzer Zeit ?

Auch da finde ich das immer wieder spannend, wie unterschiedlich wir Nerds ticken...
Bei mir ist die Kennenlernphase mit jeglichem Ausschluss eines weiteren Neukaufes immer minimum 6 Monate🤣

Ach, das hat diverse, "gut nachvollziehbare" Gründe ... ;-)

Sechs Monate fände ich für mich ein bisschen zu lang, aber es ist schon durchaus sinnvoll, sich erst mal ausgiebig mit einem Gerät zu befassen.
 
Synthet
Synthet
||
Ist halt immer eine Gratwanderung. Wenn man es jedem recht machen will, wird ein System irgendwann enorm komplex – worüber sich dann bestimmt auch wieder Leute beklagen, weil sie es schön einfach haben wollen ... ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
newuser
newuser
|||||
Beim Waldorf M geschieht das ja, dennoch hat ein User es dort bemängelt, bzw. gefragt, ob man es abstellen könne. Irgendwas ist immer.
Die Led´s sind weiß und sehr hell, wenn es mich gestört hätte hätte ich Nagellack genommen, fertig! Nützlich sind sie in jedem Falle ab 2 LFO aufwärts
 
Scenturio
Scenturio
d̢͜e̶͟v̕i̢͟͠l̢̕’s̵ a҉̡͏dv̸̢͘o҉c̨͟͠ate̴̕
So, erster Eindruck vom Take 5: recht viel Sound fürs Geld. :supi:

Der Grundklang der Oszillatoren und des Filters ist sehr angenehm - ich habe den Eindruck, dass das genau der Sound ist, den ich gesucht habe. Ich "ersetze" damit ja den Rev2, der zwar mehr Power (und Stimmen) hat, mir für viele Standardanwendungen zu hart klang. Da musste man immer viel subtil mit den LFOs und der Modmatrix machen, um einen weichen/analogen Klang hinzubekommen. Der Filtersound ist natürlich komplett anders.

Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen: der Take 5 kann den Rev2 nicht ersetzen, wohl aber die Sounds, die ich am Rev2 am häufigsten gesucht hatte. Alles andere kann ich mit Summit, Hydrasynth und Super-6 auch auf anderem Wege hinbekommen. Eine Alternative wäre ein P-6/OB-6 oder P-5 gewesen - die sind aber preislich wieder sehr hoch angesetzt, und auch der Formfaktor beim Take-5 kommt mir entgegen, weil er damit genau an die Stelle passt, wo noch Platz ist. ;-)

Die Haptik ist in Ordnung für die Preisklasse - die Potis sind fast etwas zu schwergängig (ich fand sie schon beim Rev2 recht stark gedämpft), und die Skalierung/Beschleunigung der Encoder ist auch nicht ganz so gut wie bei den höherpreisigen DSIs ... aber ausreichend.

Der Sinn der Velocity->EnvAmt-Taster erschließt sich mir nicht ganz - die scheinen immer 100% zu geben, was für die meisten Anwendungen zu viel ist, und man sowieso die Modmatrix bemühen muss. Da hätte ich eigene Potis vorgezogen.

zur Modmatrix: Warum Quellen wie Velocity und Pressure in der Liste immer so weit hinten sind, verstehe ich auch nicht - sind es doch gerade die Quellen, die sich nicht durch kurze Berührung per Schnellzuweisung auswählen lassen. So muss man da immer recht lange kurbeln ...

Die FX: naja, erträglich aber nichts weltbewegendes. Qualitativ in etwa mit dem Rev2 vergleichbar, wobei beim Take-5 zwei gleichzeitig verwendbar sind. Zum Klimpern in Ordnung, aber für die Aufnahme wird man sie eher abschalten und durch was ordentliches ersetzen. ... wobei der Phaser/Flanger ab und zu subtil eingesetzt nicht schlecht klingt.

Ich hatte den Synth ja gestern zum ersten Mal in Betrieb: Nach dem Einschalten habe ich im Zeitraum von vielleicht einer Stunde ein paar Patches gemacht, und ihn dann weitere 2-3 Stunden angelassen, während ich mit anderen Synths weitergearbeitet hatte. Der Take-5 war nach dem ersten Einschalten recht sauber kalibriert, daher habe ich die interne Kalibrierung zunächst nicht gestartet.

Nach ein paar Stunden "nichts tun" war der Take-5 dann aber komplett verstimmt - die einzelnen Stimmen wichen locker im Bereich von +- 50-60 Cent voneinander ab. Die Kalibrierung hats dann zwar wieder gerichtet, aber ich frage mich, ob das normal ist, dass sich das Gerät nach ein paar Stunden so stark verstimmt? Der Synth war am Freitag schon geliefert worden, und lag bis Samstag eingepackt im beheizten Raum, so dass ich einen "Temperaturschock" eigentlich ausschließen würde.
 

Similar threads

Moogulator
Antworten
2K
Aufrufe
90K
FixedFilter
FixedFilter
darsho
Antworten
123
Aufrufe
19K
hairmetal_81
hairmetal_81
 


News

Oben