Sonicprojects OP-X PRO-II?

Dieses Thema im Forum "Softsynth" wurde erstellt von PySeq, 30. August 2012.

  1. PySeq

    PySeq bin angekommen

  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Also ein Jupiter ist Roland, wie soll eine Oberheim-Simulation nach Roland klingen? Das wird sie nicht. Wenn du da suchst, würde ich Diva empfehlen, das ist der einzige, der versucht nach Roland zu klingen und es auch mehr als nur daran erinnert.
    Der OB-X klingt wirklich auch im Original anders als irgendein Roland, inkl dem Jp8 im 12dB Filtermode.

    Also wenn ,dann direkt.
     
  3. PySeq

    PySeq bin angekommen

    Für Diva wird meine CPU nicht reichen, fürchte ich.

    In dem Artikel ging es um den Arturia Jupiter 8V, der eben versucht, einen Jupiter 8 zu emulieren. Der Poster dort meinte, die Emulation sei nicht gut, nicht "fett" genug, der OP-X klinge schon mehr wie Jupiter 8.
    Auch wenn das gar nicht das Ziel war. Ist doch im Prinzip möglich, daß eine Emulation in eine unbeabsichtigte Richtung abgleitet und dabei trotzdem gut klingt.
    Ist ja auch nicht so wichtig.
    Die meisten VSTis sind so la la, nicht schlecht, aber doch ein bißchen dünn und steril. Warum weiß ich nicht.
    Beim TAL UNO LX dagegen hatte ich zum ersten mal das Gefühl, wow, das ist wie das echte Ding. Sowas statt des Juno 60 bzgl. des Jupiter 8 oder auch Oberheim OB-XA, das wäre schon cool. "Arturia Jupiter 8V" scheint das aber nicht so zu leisten. OP-X und Diva vielleicht.
    Wahrscheinlich hilft nur, die Demos gründlich zu testen.
     
  4. Moogulator

    Moogulator Admin

    naja, solche Aussagen sind sagen wir mal supersubjektiv.
    Fett genug ist auch sone Nummer.

    Aber von einem Emulationsprogramm erwarte ich halt Klang wie das was drauf steht und in dem Falle auch wie es dann optisch gestaltet ist und damit klar macht - ich will ein XY sein.

    Deshalb - wenn es nur einfach mal gut klingen soll, dann kannst du zB fxpansion DCAM Synthsquad nehmen, der klingt auch - aber nicht eindeutig nach "xy" sondern einfach nur gut und die Hüllkurven reagieren wie man das will und so weiter. Sind dafür nicht viele LFOs/Hüllkurven, aber insgesamt stimmig im Sound.
    Braucht auch Leistung, das ist klar. "Aber gutes Moped"

    Ja, korrekt. Das meiste klingt halt strukturell kopiert oder so plus Versuch irgendwie besser zu klingen, die meiste Leistung geht dann in irgendeine VA-superanalog-fett-Sache oder einfach nix davon. Das ist auch, weshalb Bider nicht viel sagen.

    Ja, Demos helfen.
     
  5. Stroheim

    Stroheim Tach

    Emulationen sind schon irgendwie scheiße
     
  6. Ich besitze das Teil. Ist ein Hammer-Synth. Auch wenn er aussieht wie ein Oberheim ist er überhaupt nicht auf die Emulation von dessen Sound limitiert, es gibt so viele Features welche darüber hinaus gehen.

    Punkto Jupiter: Die haben vor ein paar Wochen auf KVR einige Clips und zugehörige fxp Presets von ausgewählten Jupiter-8 Factory-Presets gepostet mit A:B Vergleich zu realen Jupiter-8 clips von Synthmania. Einige davon waren kaum vom Original zu unterscheiden. Es soll auch bald eine ganze Bank erscheinen welche alle Jupiter-8 Factory Sounds enthalten soll. Kann's kaum erwarten!
     
  7. Moogulator

    Moogulator Admin

    das statische nachbauen kann klappen, Presets sind jetzt auch nicht so die Stärke der alten Synths, das wird dann klar wenn man das Ding halt wirklich benutzt.
    Aber - verwenden kann man das auf jeden Fall, nur ob es diesen Reso-Sound zB gibt ist nicht immer 100%. Zebra emulierte auch eine Bank aus dem Little Phatty, das bedeutet das man das bauen kann, aber nicht dass es identisch ist. Das ist natürlich klar und natürlich gibt es noch den Grad von Flohhusten den man unterscheiden sollte.

    Emulation des Oberheim: Es wäre schon notwendig, dass eine Emulation mit Optik MIND. das kann was das Original kann, klanglich. Nicht nur strukturell. Dann ist es gut. Kann ich in dem Falle nicht sagen. Habe diesen OP X nicht. Nach Demos kann man oft nicht gehen, und jeder sucht etwas anderes darin, was ähnliches Verhalten angeht. Das sollte natürlich nicht missverstanden werden. Es ist nur eine allgemeine Aussage.

    Für die eigene Musik immer echte Plugins auch runterladen und selbst hören, dann ist am besten.
     
  8. e-smile-z

    e-smile-z Tach

    hab opx und auch auf II upgegradet man bekommt tonnenweise sounds und presets von bekannten tracks und kuenstlern.ist schon lustig diese auszuprobieren ansonsten hast du einen qualitativ hochwertigen synth. man kann auch die filter eigenschaften verstellen (sem)
    diva wuerde ich auch mal ausprobieren die version 1.1 ist nicht mehr ganz so cpu hungrig...


    probier doch die demos aus von beiden..
     
  9. Hip hurra! Sie haben die angekündigte Jupiter-8 Bank released! Hab's grad auf KVR aufgeschnappt :)

    http://www.kvraudio.com/forum/viewtopic.php?t=359511

    Die Vergleichsbeispiele im Thread sind ziemlich überzeugend!
     
  10. PySeq

    PySeq bin angekommen

    Wow! Sehr schön! Danke für den Hinweis! Ich sag' ja, das Teil rockt.
     
  11. PySeq

    PySeq bin angekommen

    So, hab' jetzt mal mit der Demo 'n bißchen 'rumgespielt.
    Also, der klingt ja wirklich nicht schlecht, auch die Oberfläche gefällt mir sehr gut.
    Könnte mir durchaus vorstellen, den zu kaufen.

    Gewisses "Aber": Inzwischen hab' ich recht viele Plugins gehört, die alle irgendwie nicht schlecht klingen und also auch in die richtige Richtung gehen.
    Doch irgendwie nochmal 'ne andere Ecke war für mich der TAL-UNO LX: Die "Dark Strings" dort oder der erste (auch ein wenig dunkle und sehr fette) Arp-Sound, da ging für mich - wie man so sagt - richtig die Sonne auf. Der kann sich ja auch mit dem Hardware-Juno, den er emuliert, messen.
    Der OP-X PRO-II klingt auch sehr schön, aber dieses gewisse Etwas, das der TAL in manchen Sounds zeigt und das wohl gerade für mich die "Faszination Synthesizer" ausmacht, das fehlt mir da immer noch ein bißchen. Wie aber bei den allermeisten anderen Plugins auch.
    Insofern: Ich kann den OP-X heute uneingeschränkt empfehlen, aber ich denke, da kann in Zukunft noch mehr gehen. Wenn man klanglich in einen Bereich kommt, den der TAL gerade angekratzt hat: Wenn man also wirklich so gut wie keinen Unterschied mehr zwischen analoger Hardware und Plugin hören kann. Da ist der OP-X wie gesagt nach meinem Empfinden (bezüglich Oberheim OB-X) noch nicht ganz, aber er ist wirklich schon auf einem guten Weg.

    Fazit: Von mir Schulnote 1 für den TAL (in seinem Bereich), Schulnote 2+ für den OP-X. ;-)
     
  12. Ich besitze den Synth nun schon eine ganze Weile und ich bin absolut begeistert vom Sound. Die Wärme und Lebendigkeit haut mich immer wieder um, vorallem wenn ich einfach die Augen schliesse und spiele und keine Software vor mir sehe.

    Vorallem die neue Platinum Bank hat wirklich unglaubliche Sounds drin, musst dir mal das Medley anhören:
    http://www.sonicprojects.ch/opxpro2/userarea.html#Newest

    Überhaupt gibt es inzwischen fast unendlich viele Sounds, glaube so um die 2000 oder so. Ich habe es gar noch nicht geschafft wirklich alle anzuspielen. Wie nahe der Synth einem OB-X kommt vermag ich nicht zu beurteilen da ich keinen OB-X besitze und wohl auch nie werde. Auch wird auf der Webseite gesagt dass der Synth nicht auf die Emulation eines einzelnen Synths beschränkt ist. Aber es gibt auf Youtube ein ziemlich überzeugendes A:B Vergleichsvideo mit einem OB-X. Ah, hab's schon gefunden:

     
  13. Shunt

    Shunt aktiviert

    Das Video ist schon klasse, ich sollte meinen OP-X II auch mal wieder anspielen.
    Ich kann das Plugin uneingeschränkt empfehlen für das kleine Geld.
    Und wie schon gesagt, der kann nicht nur den OB-X simulieren.
     
  14. PySeq

    PySeq bin angekommen

    Ist schon 'ne Weile her, das Thema, aber ich komme trotzdem mal drauf zurück, das Plugin gibt's ja immer noch. Also:
    Hier ist ein Clip mit einem Direktvergleich zum Jupiter 8 (Hardware, 1981):

    Und dann ist hier noch ein Clip, wo er berühmte Sachen mit dem Plugin spielt. Gepostet hat das ja der Entwickler selbst, der kennt sein Plugin natürlich in- und auswendig und weiß genau, wie man daran schraubt (das ist sonst bei einigen Funktionen des Plugins nicht so ganz einfach). Cool ist auch der Hardware-Player, den er verwendet (so um die 2.000,- EUR, ist aber nur ein Computer, um darauf VSTis zu spielen). Man könnte aber auch ein Laptop (oder einen anderen Computer) nehmen. In diesem Hardware-Player soll man 3 zusätzliche Effekte nachschalten können. Würde mich mal interessieren, welche das hier waren:

    Also, so einen tollen Sound bekomme ich mit dem Plugin (noch) nicht hin. Allerdings sind eine ganze Reihe schöner Patch-Libraries dabei. Klingt wirklich nicht schlecht.
    Es ist vielleicht ein etwas anderer Ansatz als Diva, aber es ist auch eine der schöneren Analog-Emulationen.

    In meinem Cover hier ist der Sound gleich am Anfang (der sich dann durchzieht) vom OP-X Pro II. Ich hab' nur ganz wenig geschraubt und hatte eigentlich schon nach ein paar Sekunden die Art von Sound, die ich gesucht hatte. Kann sein, daß ich etwas TAL-Chorus draufgelegt hab' (der OP-X Pro II selbst hat Delay und Reverb und ein paar andere Sachen, aber seltsamerweise keinen Chorus, da nehme ich meistens den TAL). Sehr entgegen kam mir das Panning: Der OP-X Pro II arbeitet ja mit sechs recht unabhängigen Stimmen, die schön im Stereo-Spektrum herumwirbeln (können), ohne daß man viel dazu tun muß:
    src: http://soundcloud.com/hlubenow/the-great-giana-sisters-title-theme-1-low-gravity-mix
    Seltsamerweise hab' ich ihn für den Rest des Stücks kaum noch verwendet. Das waren dann insbesondere Tyrell, Synth1 und Proteus VX, ferner OxeVST (FM-Emulation). Es ist schon merkwürdig, zu welchen Plugins man am Ende wirklich greift, wenn man ein Stück machen will. Zwischen gern spielen und tatsächlich für den Mix verwenden war da offenbar ein Unterschied. Ebenso wie merkwürdig ist, daß ich für das Stück so gut wie gar nicht gespielt habe, sondern nur mit einer mickrigen 2-Oktaventastatur ein paar Noten gesetzt und sonst vor allem mit der Maus gearbeitet habe. Tastaturshortcuts von Cubase zu lernen (vor allem 'p' und 'l') hat sich daneben auch als sinnvoll erwiesen.
    Ja ja, aber OP-X Pro II ist trotzdem klasse. :)
     
  15. Moogulator

    Moogulator Admin

    Diva simuliert mehrere, der hier möchte ein OB-X sein, ist schon klar
    Es ging mir nur um "Roland konnte damals noch keiner - außer Jupiter 8V, der aber auch nur in Teilen danach klingt" - FALLS das dein Wunsch ist.

    Jump - naja, ein Polysynth Sound - das ist auch etwas generischer.

    Aber so kommen wir zu einer anderen Frage - was man damit erreichen will für welches Ziel oder Sound.
    Das spielt eine große Rolle. Aber es zeigt ggf. auch, dass zwei Polysynths bei bestimmten Dingen Jobs erledigen können und die Denkweise damals war auch sicher nicht "Oberheim oder Roland" sondern eher was kann der und was kostet der - kann ich das damit machen? Dann…

    Und das ist so gesehen sogar ziemlich wichtig.
    Diese umverpackten Computer halte ich für nur teilweise sinnvoll, aber ist gemacht für Rack/Mitnahme - obwohl ich Racks pers für meine Zwecke unpraktisch finde. Also eher ohne Vorteile durch Hardware. Nen Macbook hat da jetzt kaum Nachteile.

    Aber auch hier - sehr wichtig was und wie du das machen willst.
    Wir hier reden ja viel über Sound, Details und ggf. reicht es ja dies oder das zu haben.

    OB X hat 12dB/Okt Filter - ist also schon etwas eingeschränkter .. in der Struktur kann man den Jp8 schon in Betracht ziehen nur - Jp8 ist superteuer heute, und ein OB X Original ist auch nicht direkt einfach zu bekommen.

    Das OB X Teil hatte ich noch nicht vor der Nase. Kenne daher nur die Hardware wirklich.
    Soweit eher zur Ergänzung.
    Da du das Teil schon hast - ist es ja auch keine wirkliche Frage mehr und zufrieden - also - wozu wechseln wenns gut ist?
    Ich finds dennoch ganz interessant, dass man damals eher Synths für übertragbar erachtete und der Charakter nicht so im Vordergrund stand sondern "das ist ein SYYYYNTHESIZER, ich hab jetzt endlich einen und damit kann ich ALLES machen, JEDEN Sound..."
    Und das ist eigentlich ganz süß. ein bisschen davon bewahren ist nicht falsch.
     
  16. PySeq

    PySeq bin angekommen

    Das ist beim OP-X II Pro berücksichtigt: Er hat den "originalen" 12dB/Okt Filter, aber zusätzlich einen Schalter, um auf 24dB/Okt Filter umzuschalten.

    Wollte ansonsten dieses nochmal überprüfen:
    Beeindruckend fand' ich in dem Video z.B. die Abba-Flöte. Geht das so mit dem Plugin? Das Preset ist ja dabei. Fazit: Ja, das geht! Ich füge unten mein Ergebnis an. Klingt wirklich so.
    Jetzt war (für mich) die Frage: Könnte auch ein anderes Plugin das so? Im zweiten Teil vom mp3 hab' ich also mal versucht, das mit dem "Tubeohm Antitranspirant 8000" (kommerziell, Mono-Version Freeware) nachzubilden. Man hört also erst den OP-X Pro II, dann den Antitranspirant 8000. OP-X kommt schon besser, aber Antitranspirant ist besser als erwartet. Vielleicht könnte ein besserer Klangschrauber sogar noch mehr rausholen.
     

    Anhänge:

  17. Bist du sicher dass du wirklich OP-X Pro II besitzt und nicht die kleinere Version? Die Sounds die in diesem Video angespielt werden sind alles Presets aus der PROII_FAMOUS Bank und die tönen bei mir genau gleich wie im Video. Effekte sind in diesen Presets schon dabei, ich glaub kaum dass da im Receptor noch was dazugefügt wurde. Zudem hat OP-X Pro II nicht 6 sondern 12 Stimmen und ein stufenloses Multimode-Filter.
     
  18. PySeq

    PySeq bin angekommen

    Ja, bei mir auch, hatte ich eben ja grad' getestet.
     
  19. PySeq

    PySeq bin angekommen

    src: http://soundcloud.com/synthoid/where-do-the-boys-go-men-without-hats-cover
    Klingt richtig gut, finde ich (Ich dachte zuerst, das wäre Boutique oder so. Hätte nicht auf ein Plugin getippt, noch dazu auf eins, das ich habe :) ) . Vielleicht gutes Mastering? Macht wohl was aus ...

    Adam Borseti hat auch die OB-Xa-Bank für den Sonicprojects gemacht.
     
  20. PySeq

    PySeq bin angekommen

Diese Seite empfehlen