Space-Echo-RE-20-RE-201

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Anonymous, 29. September 2010.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

  2. Ich hab so eine Tretmine und ich finde, daß das Ding sehr O.K. klingt. Wie nah der Sound an die original Bandmaschine kommt, kann ich nicht wirklich beurteilen (ist mir auch egal, da ich mir nie ein anfälliges Bandecho kaufen würde) - aber so wie in alten Dub-Stücken klingt's auf jeden Fall.

    Ich benutze das gute Stück übrigens, um mit meiner Melodica Augustus Pablo-artige Dub-Melodien einzuspielen (ich mag Dub :kiffa:) - dafür ist es hervorragend geeignet, klingt schön schepprig & hallig & kaputt & LoFi-mäßig (wenn man will) - und macht vor allem lange & böse Feedbackschleifen :mrgreen:
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest


    cool und vielen dank

    was meinst du würde sowas gebraucht kosten :?:
     
  4. snowcrash

    snowcrash aktiviert

    neupreis ist 185,- beim T... 2/3 davon sind bei gutem zustand durchaus ok.

    und ja, das teil klingt sehr gut, ueberleg schon ein zweites anzuschaffen...
     
  5. Bernie

    Bernie Anfänger

    Hab das alte Original hier und zwei der virtuellen RE20 für live. Die Dinger sind wirklich recht gut und kommen schon etwas an das Vorbild heran. Durch die kompakten Maße sind die auch ideal für unterwegs. Ich nutze das "Große" nur noch gelegentlich im Studio, da man ein paar Dinge mit dem Band machen kann, die mit den digitalen nicht funktionieren. Und der Sound eines echten Tapes und echtem Federhall, ist noch immer bischen wärmer, schepperiger und rotziger.
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest


    also fürn fuffi hätte ich das auch genommen ;-) :mrgreen:
     
  7. Bernie

    Bernie Anfänger

    so 120-130 kann man schon hinlegen, isses wert.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    ok und wieder was gelernt ;-)

    ist das ding speicherbar :?: brummt das, wie so mancher bodentreter :?: welches aussgangsignal brauch das = gitarre :?:
     
  9. Bernie

    Bernie Anfänger

    Klingt sehr sauber, kein Rauschen oder Brummen. Ist bei den Boss Teilen aber meist so, die sind zwar relativ teuer aber dafür auch immer recht gut und solide gemacht.
    Speichern kann man da nix, das geht nur beim Giga-Delay. Das hab ich wieder verkauft, weil es mir zu clean war und mir ein zweites SE20 geholt. Außerdem hat das Giga keinen Gain-Regler, mein Haken Fingerboard auch nicht, das ist blöd.
    Der Sound ist sehr oldstyle und vintagemäßig und es kann ein Bandecho eigentlich schon recht gut ersetzen (wenn man kein Flohhusthörer ist). Ich mag den Klang des SE20 sehr. Speicher hab ich nie vermißt, man tppt die Speed ein und fertig...
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    klingt auf alle fälle wie "haben wollen" ;-)
     
  11. island

    island Modelleisenbahner

    Jo, das Teil ist schon klasse, habs am Vogy (Voyager) hängen. :P
    Uns teuer fand ich das garnich im gegensatz zu den alten Banddingern ;-)
     
  12. poly700

    poly700 aktiviert

    ich habe mein RE-20 wieder verkauft. Es lässt sich tappen und klingt ok. War aber kein vergleich zu meinem Roland RE-301 Tape delay.
    Am meisten hat mich der geringe Lautstärke Pegel gestört.
    Das echte Tape Delay kann man richtig schön in die Verzerrung fahren. Schliesst man ein KEyboard am RE-20 an geht die Rote LED schon ab 9Uhr (Reglerstellung) an :sad:
    Ich fand es für live ok, aber kein Gerät an dem hängt!
     
  13. Ich habs auch. Grundsaetzlich ist es gut und definitiv seinen Preis wert.

    Es gibt zwei Einschränkungen:
    1.) das Federhallimitat hat eine Latenz von ca 20ms. Das ist beim Original nicht so, da hängt das Hallsignal unmittelbar am Original. Das ist ziemlich schade für Percussion. Für Synths aber egal.

    2.) Das Delaytime Tapping bestimmt die finale Echozeit; also das, was bei manuellem Einstellen als Kombination der Repeatrate und der Modeselectoreinstellung rauskommt und nicht die Delayzeit die der Repeatrate alleine entspräche. Wenn man bei "getappter" Delayzeit am Modeselector dreht, so ist die getap'te Delayzeit futsch. Das ist ziemlich doof, weil man ja oft 4tel Noten mit-tappt und dann aber einen triolischen Wert am Modeselectro einstellen möchte.

    Das ist jetzt aber keine Einschränkung in seiner Eigenschaft als Imitat des Originals. Das ist sozusagen ein schlecht umgesetztes zusätzliches neues Feature.
     
  14. snowcrash

    snowcrash aktiviert

    mir kam vor, wenn ich das RE-20 in serie mit dem voyager betrieben habe, dass das RE-20 eingeschalten schon etwas low-end frisst. habs aber normalerweise sowieso im Auxweg des mixers haengen (dazu gibt es hinten am RE-20 einen direct-on-off schalter)
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    solche sachen immer im aux haben, solche effektgeräte haben keine guten wandler eingebaut, die würden imho nämlich schon alleine soviel kosten wie das gerät selber.

    ich habe zwar kein boss re-20, aber ein re-201 und folgende mankos kann ich mir beim boss gut vorstellen
    - übersteuern geht nicht, das macht extrem spass am space echo
    - feedback schlaufen werden nicht gehen, also wenn man den aux des returnkanals vorsichtig aufdreht
    - das schrauben an der bandgeschwindigkeit wird sich nicht so "analog" anhören
    - das organische am sound geht verloren

    noch ein tip, echte bandechos die kein vermögen kosten gibt es von dynacord (nur gebraucht)... weiss zwar nicht wie gut die sind, aber habe schon gute demos gehört
     
  16. snowcrash

    snowcrash aktiviert

    gerade das geht sehr wohl ueber den gain-regler, ob es authentisch zu der verzerrung am alten tapeecho ist mag ich bezweifeln, aber fuer mich klingts gut.

    wieso sollte das nicht gehen? natuerlich funktionierts, das teil kann auch von sich aus in die selbstoszillation bis verzerrung gehen... es gibt sogar einen eigenen modus dafuer, wenn man auf dem tap-taster bleibt spult sich die delay zeit nach oben und feedback geht auf maximum, laesst man tap wieder los geht er auf die urspruenglich eingestellte time zurueck. instant psychedelica ;-)

    es verhaelt sich so wie man es erwartet, man hoert jedenfalls kein digitales "aliasing" wie das bei anderen digital delays sich so oft bemerkbar macht. dafuer wird das signal ja ohnehin schon "gecrunched" genug, also diese bandsaettigungscharakteristik ist schon sehr gut getroffen imo.

    das gefuehl ein "echtes" bandecho zu haben wird sich nur mit einem echten bandecho einstellen, eh klar. fuer live und als guenstige harwareloesung finde ich das RE-20 trotzdem mehr als gelungen.
     
  17. Ich hatte lange Zeit ein RE-201, und ich kann sagen, dass das RE-20 wirklich verdammt nah an ein gut gewartetes RE-201 dran kommt. Nur der Federhall, ist irgendwie nicht wirklich gut imitierbar.
     
  18. snowcrash

    snowcrash aktiviert

    gerade den federhall des RE-20 finde ich (mitsamt dem seltsamen predelay) super, ist aber einfach auch geschmackssache...
     
  19. Er klingt zunächstmal schon sehr gut. Gar keine Frage. Aber er macht die ganzen hübschen Aufhellungssachen bei drumrolls oder schnellen perkussiven Sachen nicht mit. Ich hab hier noch den Hall aus dem System 104 Mischer, der ja die gleiche Hallspirale und fast den gleichen Vorverstärker wie das RE-201 nutzt, und da sind schon Welten dazwischen
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    Obererer Punkt: tönt aber nicht so bei den usern...
    Unterer Punkt: weil dann das delay in die absolte übersteuerung fährt ;-) (lies mal meinen satz richtig bzw. welche feedbackschlaufe ich meine)

    ist sicher ein gutes teil für live und auch im studio, aber wird das gefühl eines echten re-201 wahrscheinlich ebenso wenig ersetzen wie ein minimax das eines minimoogs.
     

Diese Seite empfehlen