Ständige Fragen bzgl. Abmischen

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von DanielJockey, 24. Februar 2008.

  1. Hallo ich mag Trance und nun bin ich hier :lol:


    Ich brauche Tipps weil irgendwas mache ich beim Abmischen immer falsch, ich suche Antworten auf Fragen wie Reverb in der Kick ??? Und All sowas.

    Ihr wisst schon was ich meine, diese ständigen Fragen.


    Ich sehe mich hier nun ein wenig um.
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Im Bereich Produktion wäre das gut.

    Mein schneller Tipp dazu ist dieser:

    1) Trenne die Frequenzen des Basses und der Bassdrum, wenn du mehr als das drin hast, so trenne sie funktional und frequenzmäßig, sofern sie unterschieden werden müssen: Also 2 Bässe und eine BD wäre dann das sortieren der 3 Frequenzbereiche und möglichst wenig Überlagerung

    2) Wie 1) aber mit allen anderen Sounds auch:
    Funktionell sortieren und in Frequenzbereiche aufteilen: HH oben, kollidieren die mit irgendeinem Sequencer-Geraffel oder Perc? Wenn ja: trennen!

    3) Hall: Ja, im Trance wird sehr viel damit gearbeitet: IdR ist es zu viel und verschmiert nur alles, das sollte man sich guuuut überlegen!!

    Willkommen übrigens :hallo:

    Wenn du andere Sachen produzierst, gelten ähnliche "Regeln", bei Dance und Co gilt: Je größer die Zielgruppe, desto aufgeräumte sollte das sein: Frequenzen, Anzahl der verwendeten Sounds und Timing.

    Das Timing selbst ist auch wichtig. Spannungsbogen halten und aufbauen, dabei aber auf Kompatibelität zur Club-PA achten und Mono sollte auch gehen, dazu auch sehr gern Take für DJs, damit sie den Track später immernoch einsetzen können (zeitlich). Sprich: 4 Takte später keinen Tempowechsel oder sowas anbringen, am besten garnicht. Trance ist nunmal Tanzmusik, die hat auch ihre Regeln.

    Wenn es für zuhause ist, ist es ein bisschen anders, nur ist dieser Stil sicher eher nicht von diesem Typ..

    Das so als erste Info, vielleicht ist das schon was.
     
  3. Ich hebe den Bass immer mit einem Compressor ab, aber ich merke ich habe echt 0 Ahnung, von der Theorie und Praxis das ist alles ausm Gefühl wenn ich abmische, aber das reicht oft nicht.

    www.mp3.de/home/Evacuation Hier sind einige meine Lieder, Für Lob reicht es wohl nicht, hehe aber ich freue mich über jede Hilfe, mir ist es unendlich wichtig es richtig zu machen.

    Die Kick ist in meinen Augen der grösste Schwerpunkt
     
  4. Wieso soll das nicht für Lob reichen? Also ich find das schon recht ordentlich. Zumindest über meine einfachen PC-Boxen hört sich das schon amtlich an. Ist nicht ganz meine Musik aber darum geht's ja nicht.

    Allerdings könnte die Kick wirklich noch etwas Druck vertragen, aber ich denke, da bist du hier richtig. Wie machst du die denn? Vielleicht kann ich dir nen Tip geben?
     
  5. Also erstmal vielen Dank, so etwas zu hören treibt einen Musiker ja ständig voran = )

    Also die Beats mache ich in Fruity Loops Ich lege über die Kick einen Fast distortion und einen Compressor. Das lässt sie etwas dicker klingen, aber eben noch nicht dick genug....
     
  6. Deusi

    Deusi Ja was denn eigentlich?

  7. Dankesehr = ) Probier ich morgen gleich aus !
     
  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ehm, zum Anheben gibt es EQs, Komprimieren bedeutet keine Dynamik bzw weniger Dynamik. Wenn du deine Sachen im Frequenzband gut verteilst, wirst du auch nix mehr an Matsch haben in deinen Sachen.

    Also ein guter Mix geht komplett ohne Kompression und braucht auch nur wenig EQing, wenn du deine Sounds entsprechend baust und im Arrangement so einsetzt.
     
  9. Ich finde der wenn man eine Kick oder einen Bass mit einem Compressor bearbeitet klingt es irgendwie direkter dichter irgendwie als ob mehr treble drinnnen wäre.
     
  10. Habe das Tool probiert, ist klasse ! Aber alles habe ich noch nicht rausgeholt, rumprobieren.
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    ein guter mix mag ohne kompression gehen- aber ein guter mix geht auch mit kompression.
    für diesen dancestil werden zum teil sogar compresorlayers verwendet
    das heist hintereinander.
    oft wird eq und komporessionen einzeln auf einen track (sound) betrieben
    dann werden subgruppen noch mal eqed und sogar komprimierd

    typische standartgruppen sind

    1.kick snare bass
    2.kick clap
    3.kick hihat
    4.kick bass

    5 pads chords
    etc
    ----------------
    pads sequenzer lines -eq =mittlerer bereich
    short pads oder chords etc bla, eq=hoher bis mittlerer bereich


    allgemein:
    leads etwas bis stark nach vorne hall drauf
    pads nach hinten
    melopads leise und mit release oder hall
    hihats stark hörbar oft mit delay aber leiser
    dann sind doppel hihat sehr beliebt
    kick tiefer als bass
    .

    der kompressor ist ein hüllkurven effeckt
    der attack decay sustain
    release phase entweder anhebt oder absenkt staucht pumpt
    das hangt auch vom tempo der noten ab

    teile es in 4 grund varianten auf
    einstellungen :
    weicher anschlag kurze note
    harter anschlag kurze note
    weicher anschlang lange note
    harter anschlag lange note

    kurze note bedeutet sound wird gecutted
    lange note bedeutet
    sound wird released lang gemacht

    diese einstellungen machst du mit attack release
    mit treshold und ratio bewirkst du die intensität
    .
    um heraus zu finden was ich meinen stelllst du auf hohe ratio und starken treshold
    dann nimmst du einen typisch abgehackten sequnzer bass oder mitten sound
    mit entsprechendem pattern
    und probierst an den einstellungen rum.
    dabei nimmst du sowohl bei attack und release regler
    die werte links unten (urhrzeit 7)mitte (uhr zeit 12) oder rechts ausen uhrzeit (3 bis 4uhr)

    dann findest du die grundwirkungen raus in dieser extrem einstellung
    es gibt aber keine presets allgemein einstellung
    das heist je nach material schwankt es

    und jeder kompressor reagiert anderst- manschmal soagr gegenteilig -

    songaufbau ist nicht typisch da jeder wieder anderst ist.
    aber grundsätzlich sind asymetrische songformate hier am meisten.
    nimm deine lieblingds tracks und teile die analyse
    in prelude
    strophe refrain mittelteil solo break etc auf .
    benenne variationen der genannten da sie sehr häufig sind
    zum beispiel :
    refrain ohne drums,strophe ohne drums und so weiter
    setze filterbewegungen an den enden von refrains oder strophe
    und auch im prelude und mittelteil.
    die grundtonika von songs bestehen in der regel aus wendungen zwischen 4 zu 2 grundtönnen im zusammen hang
    oder 2 st zu 4 re
    oder 2 st zu 2 re
    oder 1 st zu 4 re etc.

    st = strophe
    re = refrain
    hooklines muss man selber erfinden :)


    mache dir auch typische wechsel und breaks für drums die du immer im song parat hast
     

Diese Seite empfehlen