Stromversorgung im Studio

dbra

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
So, mach hier mal nen eigenen thread auf...

Will die Stromversorgung in meinem studio neu machen. Hab folgenden plan:

4-fach-Fi-schutzschalterleiste an die steckdose. Dahinter dann drei 12er-leisten mit netzfilter und überspannungsschutz. Daran dann die geräte.

Fi-schalter deswegen, weil in meiner Wohnung keiner ist und wegen der reihenschaltung. Gibt da welche von ehmann mit 10 und 30 ma. Welchen sollte ich da nehmen?

Die 12er-leisten hatte ich mir ebenfalls von ehmann ausgesucht. Alle leisten sind auf dieser Seite zu finden: https://www.ehmann-gmbh.de/produkte/steckdosensysteme/steckdosenleisten/

Was sagen die Experten dazu?

Hab außerdem geplant, den Kühlschrank, Wasserkocher und Toaster an eine bereits vorhandene steckerleiste von brennenstuhl mit netzfilter zu hängen um Störungen von diesen Geräten möglichst aus dem Netz fern zu halten. Macht das Sinn?

Danke für die sicherlich zahlreichen Beiträge. :)
 
Tax-5

Tax-5

||||||||||
Bei mir laufen sämtliche Geräte durch einen Trennfilter. Das lästige Summen der Rundsteuertechnik (https://de.wikipedia.org/wiki/Rundsteuertechnik) gelangt so nicht in den Audio-Kreislauf.
Diese Signale sind sehr gut zb am Lötkolben oder an einem Ventilator zu hören. Natürlich sind entsprechende Filter auch entsprechend kostenintensiv, lohnen sich aber meiner Meinung nach schon.
 
dbra

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
Da ich grade bemerkt habe, das mein obiger plan 330€ kostet, nochmal ein anderes Szenario:

An die steckdose ein 5-fachverteiler mit netzfilter und dahinter drei günstigere 12-fach-leisten ohne netzfilter.

Brauch man nen fi-schalter wirklich bei so synthzeug? Sind auch geräte aus den 80ern mit netzanschluss dabei.

Stört evtl. Der Rechner die analogsynths? Ist ja jetzt kein netzfilter mehr zwischen.
 
K

KomaBot

||
Hallo dbra,
am besten klärst du mal ab was da bei dir installiert ist.
Wenn die Elektroinstallation schon sehr alt ist, ist womöglich der N-Leiter auf den Schutzkontakt gebrückt (klassische Nullung).
der fehlende FI in der Unterverteilung ist schon mal ein Hinweis...entweder ein sparsamer Vermieter oder aber die ganze Installation ist so alt das die Modernisierung sehr umfangreich ist. Ob der Vermieter verpflichtet ist das ganze auf dem neuesten Stand zu halten weiß ich leider nicht. vermute aber mal "nö".
Was Ich sagen will : Wenn überhaupt kein richtiger Schutzleiter vorhanden ist kannst du dir die FI-Schalter auch sparen.
 
K

KomaBot

||
wegen der reihenschaltung
Als Überlastschutz hilft der FI recht wenig. Der ist in erster Funktion ein Personenschutzschalter. als Überlastschutz nimmt man einen Leitungsschutzschalter(Volksmund : Sicherung).
Wenn du dir so eine FI-Leiste holst ist das bestimmt nicht schlecht aber wenn du dir da Sorgen machst musst du auch alle Elektrogeräte berücksichtigen. Die Gefahr das du am E-Herd einen "gewischt" kriegst ist ungleich grösser.
P.S. : Du hast gar keinen FI? für Feuchträume (Badezimmer) ist der seit längerem Vorschrift...dann wurde bei dir aber schon länger nix an der E-Installation gemacht...
 
dbra

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
Hier ist kein fi verbaut... Bude ist aus den 70ern.
 
dbra

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
Ja, war auch meine überlegung mit dem vintagezeug. Also lieber kaufen?
 
dbra

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
Hatte mir die fi-leiste mit 10ma BemessungsFehlerStrom geholt. Haben die mit 30ma geschickt.

Behalten oder zurückschicken?
 
K

KomaBot

||
Na, *diese* steile Behauptung darfst du jetzt aber bitte mal genauer erklären.
Ich halte es für wenig Sinnvoll sich über einen FI "nur für die Musik" Gedanken zu machen. Ich vermute das die Klangerzeuger alle pfleglich behandelt werden und da keiner dran "rumdrückt(;-))" oder draufspringt oder sonst was mit macht...
Womöglich werden aber andere el. Geräte mit weniger Sorgfalt genutzt und dann erwischt´s einen beim Haare fönen unter der Dusche...
Man braucht ihn nicht zwingend und hat auch (vermutlich) keine klangverbessernde Wirkung.
Wenn da noch Frau und Kind rumrennen würde Ich wohl andere Prioritäten setzen...
Also wenn man da was machen will dann alles oder zumindest das Badezimmer aber doch nicht nur die Musikgeräte...
 
dbra

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
Vermieter wird sich wohl nicht überreden lassen... da ich aber auch min. eine vintage-gurke im rack hab, ist ein fi-Schalter wohl nicht das verkehrteste. im Bad nutze ich keine Elektrogeräte außer dem durchlauferhitzer.
 
soderstrom

soderstrom

Hardlöter
Hallo, ergänzend zu den richtigen Informationen von nordcore:

- bei Neubauten ab 1984 sind für die Feuchträume FI Schutzschalter in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben.
- ab 2009 gilt für alle Neubauten die gestzliche Pflicht alle(!) Stromkreise mit FI Schutzschaltern abzusichern.
- 30ma Fehlerstrom Sicherung erachte ich als ausreichend, die 10mA Version wird vorzugsweise in Feuchträumen verwendet.
- jeder FI Schutzschalter ist ein gute Investition, die normlen Sicherungsautomaten schützen die Leitungen gegen Überlastung und somit das Haus gegen Brand, nur der FI schützt direkt den Menschen.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

KomaBot

||
@debra : hast du denn da keinen der mal nachschaut ob womöglich eine Nachrüstung unproblematisch möglich ist?
Evtl. fehlt ja nur der FI(RCD) in der Verteilung...oder wurde das schon besprochen ?
 
K

KomaBot

||
@ soderstrom : Das Problem besteht ja auch hauptsächlich in Altbauwohnungen.
Und selbst da muss bei Änderung oder Erweiterung der "Stand der Technik"(hier : RCD) berücksichtigt werden.
Darum machen manche Vermieter lieber gar nix...
 
dbra

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
@debra : hast du denn da keinen der mal nachschaut ob womöglich eine Nachrüstung unproblematisch möglich ist?
Evtl. fehlt ja nur der FI(RCD) in der Verteilung...oder wurde das schon besprochen ?
hier dauert es selbst 5 Jahre, den defekten schließer an der Haustür zu reparieren. kommt dann immer: ja, wird erledigt. passieren tut da allerdings nichts. wegen dem fi frag ich erst garnicht...
 
soderstrom

soderstrom

Hardlöter
Ich erwähne die gesetzliche Lage um zu verdeutlichen, dass diese Dinger wirklich wichtig sind, unabhängig davon wo man sie einsetzt. Deshalb hat man das auch gegen Widerstände in Gesetzesform gegossen. Die Nachrüstkosten sind bei dem gelieferten Schutz absolut zu vernachlässigen und können auch vom Mieter bezahlt werden. Mir wäre meine Sicherheit das Wert...
 
K

KomaBot

||
Ich meinte auch mehr einen Bekannten/Freund/Kumpel und nicht die Hausverwaltung...
 
dbra

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
hab nen Kumpel, der ist Elektriker. ist allerdings Max. alle zwei Jahre mal hier...
 
K

KomaBot

||
@soderstrom : Das ist schon klar. Aber eigentlich ist es die Aufgabe des Vermieters sich darum zu kümmern.
Wenn du als Mieter dann Druck machst bekommste anschliessend eine Mieterhöhung.
Ist halt irgendwie eine blöde Situation.
 
soderstrom

soderstrom

Hardlöter
Vermieter zahlen meistens nur wenn sie müssen. Ich verstehe die Diskussion nicht, die meisten haben Equipment für einen bis zu fünfstelligen Euro Betrag in ihren Homestudios stehen und dann sind die 50€ für den fachmännischen Einbau eines FI Schutzes zu viel...LOL

Ich bin raus :schwachz:
 
3

3456778674

Guest
Ich vermute das die Klangerzeuger alle pfleglich behandelt werden und da keiner dran "rumdrückt(;-))" oder draufspringt oder sonst was mit macht...
1. Hattest du auch "Hellsehen" in deiner Ausbildung? Du hast das fragliche Gerät nie gesehen, das per Ferndiagnose als "ausreichend sicher für normale Anwendung" zu beurteilen ist dir daher völlig unmöglich.
2. Das Gerät hatte, wie aus meiner Beschreibung klar ersichtlich war, keinen Schutzklasse II Aufbau, obwohl es ohne PE daher kam. In wie weit dich deine Ausbildung zum Elektriker hier befähigt, die Normen für den geforderten Aufbau mit doppelter Isolierung in Frage zu stellen, darf man zumindest bezweifeln.

Und während 2. durchaus etwas Fachkenntnis erfordert, ist 1. für jeden zu Erkennen gewesen.
Dass die Moderation den Scheiß hier stehen lässt, lässt daher nur einen Schluss zu: die absichtliche Verarschung von Ratsuchenden, wie sie hier von "KomaBot" betrieben wird, ist durchaus erwünscht. Generiert ja Traffic und Folge-Postings.

An so einer erbärmlichen Nummer mag ich nicht Teil haben, ich habe daher meine letzten paar Postings, die den Eindruck erwecken konnten, hier im Forum ginge es um fachlich sinnvolle Antworten, entfernt.

( ... trotz allem: meinen Respekt an die letzen paar Aufrechten (hier der Herr soderstrom), die unermüdlich versuchen dem endlosen Trollschwall etwas entgegen zu setzen. )
 
W

Wxien scgv

Guest
also. der fi mit 30ma löst bei einem fehlerstrom von 30ma aus. das bedeutet daß wenn du 100ma durch den l sendest, durch den n aber nur 70ma zurück fliessen, die anderen 30ma als fehlerstrom zb durch deinen körper fliessen (was dich tötet), dann löst dieser fi aus. der fi mit 10ma löst bei 10ma aus. das alles ist abhängig von der zeit. dauert es länger, löst der 30ma fi auch bei 20ma aus. noch länger löst er bei 11ma aus. dann löst er nicht mehr aus. der fi mit 10ma löst früher aus. er löst bei 1ma nicht mehr aus, egal wieviel zeit vergeht.

auch ohne pe ist ein fi sinnvoll. der pe wird nicht am fi angeschlossen, der pe schutzerdet nur geräte, die sk1 haben. mehr nicht. auch ohne pe kann der strom gegen erde abfliessen, zb über deinen körper. der fi ist also in tt wie in tn netzen sinnvoll. wo dein pe kommt kommt auch der fi. es ist so lange pen bis du eine unterverteilung hast, zb einen kleinstromverteiler mit steckdosen. da ist der fi, da wird aus dem pen ein pe und ein n. zu installieren ist der aber von einer elektrofachkraft, denn wenn es falsch rum dran ist, ist phase auf n, und dann auch auf dem pe. das bedeutet lebensgefahr.

kriechströme sind auf den leitern so nicht wegzukriegen. die muss man filtern mit filtergliedern. diese ströme sind vom rest der ströme galvanisch getrennt, d.h. deine brummspg auf der leitung hat nix mit der spg auf der steckdose zu tun. auch wenn sie die selbe leitung nutzen gibt es hier kein potentialausgleich, wenn du einfach alles erdest usw brummt es trotzdem noch.

du hast also zwei bereiche:
personen und gebäudeschutz
kriechstrom vermeiden ggf filtern

zuerst kommt der schutz dran. in der unterverteilung, sicherungskasten genannt, wird getrennt. 3x64a auf 3x reihen. erste reihe 3xfi 30ma in 32a, danach 9 leitungsschutzschalter, 3fach 25a characteristik c für den durchlauferhitzer, 3fach 16a für herd, 1xc16a für bad, 2xc16a für küche. dann hast du noch 24 schutzelemente für die übrige wohnung in drei phasen. aufteilung ist beliebig.

dann die filterung im studio
die versaute netzspg zwischen 45 und 60hz, mal 210, mal 260volt, ist... egal. warum? weil alles danach dafür getan wird daß die spg sauber bleibt. im klassischen netzteil ist ein tiefpass, die spule in reihe. und noch einer, der kern aus metallblechen. und noch einer, die weitere spule in reihe zum verbraucher. die spg wird gleichgerichtet, geglättet, gesiebt, nochmal gesiebt. im synth dann nochmal gesiebt, dann kommt ein spgregulator, dann nochmal gesiebt.
im snt wird die spg gleichgerichtet, auch alles was an oberwelle mit kommt. dann gefiltert. dann zerhakt. das geht wieder durch eine spule, also galvanisch getrennt, gepuffert mit elkos, alles an obertönen usw wird dann durch eine dicke schaltung wieder weg gesiebt und geregelt. das ist auch der teil, der warm wird, denn die paar % verlustleistung in einem snt sind spannungen, die nicht die ausgangsspg sind. alles bis zb 5v wird durchgelassen, alles danach geht als wärme weg.


also haben wir auch da eine astreine spg.

also betrachten wir uns einmal was da summt und brummt. überall wird verstärkt. überall gibts op-amps, mit einem Verstärkungsfaktor von unendlich, würde man es nicht durch rückkopplung begrenzen. die verstärken alles. jede elektronenbewegung wird hörbar. elektronen bewegen sich im leiter durch das magnetfeld, auch durch äussere magnetfelder. magnetfelder werden stärker, je näher man dran ist. alles, was magnetfelder verusacht, und alles, was sie verstärkt, muss also räumlich getrennt sein.

keine kabel bündeln
kabel wenn dann gleichrichtig bündeln, also alles in bündeln, alles out bündeln
daten/audio/spg seperat bündeln
geräte voneinander weg rücken
netzteile voneinander getrennt platzieren
netzteile auf nichteisen-metallischen untergründen platzieren

mehr geht kaum. wenn es immer noch brummt ist es vielleicht eine schwingung durch die netzteile, die sich nicht elektrisch, aber magnetisch beeinflussen, denn 0V im synth ist nicht das gleiche 0V im computer. wäre es nicht galvansich getrennt, könnte man zwischen 0V vom synth netzteil und 0V am PC eine spannung messen.

lautsprecher sind empfindlicher geworden, membrane schwingen schon bei winzigen magnetischen feldänderungen. die class d sind regelverstärker und verhalten sich wie op-amps, sie wollen immer ins unendliche verstärken, der regelkreis um das zu unterbinden verfügt über die selbe eigenschaft. die amps an den ausgängen der synth sind faktorisch so eingestellt, daß sie aus dem 0,x V vom audioprozessorsignal bis 11V linepegel gehen, damit auch der unempfindlichste mixer was mit dem signal anfangen kann.

also: geht nicht, gibts nicht. du kannst noch so viel machen, du wirst es nicht rausch- und brummfrei bekommen. nie. lösung hier gibts nur digital und virtuell. wenn deine netzspannung so versaut ist daß du sie durch deine ls hören kannst, kannst du davon ausgehen daß die versorgung so schlecht ist daß dir nach und nach deine netzteile kaputt gehen.

wenn das so ist: netz-akku-usv von apc besorgen, aber die teuren. die billigen stellen kein echtes 50hz sinus am ausgang, sondern nur ein rechteck. oder umziehen.
 
Bernie

Bernie

||||||||||||||||||||||
Der Fi ist im Studio nicht nötig, das gehört eher in Feuchträume.
Schraube einen Kabelkanal an die Wand und lasse dort deine Steckdosen ein. Dazwischen kannst du ein paar Schalter montieren und somit einzelne Gruppen einschalten, damit dir beispielsweise die Boxen beim Ein- Ausschalten nicht Knacksen.
 
soderstrom

soderstrom

Hardlöter
Der Fi ist im Studio nicht nötig, das gehört eher in Feuchträume.
Falsche, gefährliche und bei Neuinstallationen gegen aktuelle Gesetzeslage stehende Aussage. Bei Personenschäden ist die Haftung dann schnell geklärt, der Besitzer/Betreiber haftet zu 100%, die Versicherungen zahlen nichts und sind fein raus.

Ja, ich weiss, manch einer betreibt sein Studio schon sehr lange und wahrschenlich ist auch immer alles gut gegangen, deshalb erscheint das alles völlig übertrieben und nicht notwendig. Ich sage, Glück gehabt. Ich kenne einige Fälle aus den letzten 30 Jahren, bei denen es nicht so gut lief. Gerade im prof. Tonstudio mit Publikumsverkehr (Künstler, Kunden etc.) kann es hier keine zwei Meinungen geben, deshalb wurde auch die Gesetzeslage angepasst.

Ich wiederhole mich, der Kosten-Schutz Faktor eines FI Schalters ist derart positiv, dass jenseits der rechtlichen Lage, der Einsatz dieser Geräte ein no-brainer ist...
 
Bernie

Bernie

||||||||||||||||||||||
Falsche, gefährliche und bei Neuinstallationen gegen aktuelle Gesetzeslage stehende Aussage. Bei Personenschäden ist die Haftung dann schnell geklärt, der Besitzer/Betreiber haftet zu 100%, die Versicherungen zahlen nichts und sind fein raus.
Das ist so nur zum Teil richtig, eine Nachrüstpflicht für Altbauten gibt es übrigens nicht.
In Deutschland sind Fehlerstrom-Schutzschalter in Neubauten seit dem 1. Mai 1984 für Räume mit Badewanne oder Dusche gefordert (einzige Ausnahme: fest angeschlossene Warmwasserbereiter). Seit dem 1. Februar 2009 müssen in Neubauten außerdem alle Steckdosen-Stromkreise mit einem Bemessungsstrom bis 20 A, welche für die Benutzung durch Laien und zur allgemeinen Verwendung bestimmt sind, mit einer Fehlerstrom-Schutzeinrichtung mit einem Bemessungsdifferenzstrom IΔn von max. 30 mA ausgestattet sein (im Außenbereich für Endstromkreise[12] bis 32 A).
Wenn er sich also einen Kabelkanal mit Steckdosen an die Wand ballert, tangiert ihn das nicht zwingend.
 
soderstrom

soderstrom

Hardlöter
Darauf habe ich schon in Beitrag #12 hingewiesen, bitte noch mal lesen. Ich verstehe nach wie vor die Diskussion nicht. Es gibt keinen vernüftigen Grund gegen einen FI Schutz. Das wurde mehrfach von verschieden Seiten ausführlich beargumentiert und ist absolut Konsens.

Bernie, du bist Musiker und Anwender mit einem schönen Studio welches ich aus Videos kenne. Deine Aussage "Der Fi ist im Studio nicht nötig" ist fachlich falsch und gefährlich im Fehlerfall. Deswegen wollte ich das so nicht stehen lassen.
 
Bernie

Bernie

||||||||||||||||||||||
Darauf habe ich schon in Beitrag #12 hingewiesen, bitte noch mal lesen. Ich verstehe nach wie vor die Diskussion nicht. Es gibt keinen vernüftigen Grund gegen einen FI Schutz. Das wurde mehrfach von verschieden Seiten ausführlich beargumentiert und ist absolut Konsens.

Bernie, du bist Musiker und Anwender mit einem schönen Studio welches ich aus Videos kenne. Deine Aussage "Der Fi ist im Studio nicht nötig" ist fachlich falsch und gefährlich im Fehlerfall. Deswegen wollte ich das so nicht stehen lassen.
soweit hatte ich nicht zurückgelesen.
 
freidimensional

freidimensional

Tastenirrtuose und Beste Antwort auf keine Frage
Ich frach hier Mal doof - wenn ich ein kleines Studio plane, machen dann zwei getrennte Stromkreise Sinn? Einer für alles was mit Synths und Sounds zu tun hat, und einer für Beleuchtung und alles andere?
 
 


News

Oben