Suche analogen Monosynth (Expander) mit Sequenzer

A

Anonymous

Guest
Ich würde gerne meinen Waldorf Pulse 2 gegen einen analogen Monosynth auswechseln, der eine One-Knob-Per-Function-Bedienung und einen integrierten Sequenzer hat. Den Synth brauche ich hauptsächlich für Bass (-lines). 303-Klone und Synthesizer mit Tastatur kommen für mich nicht in Frage.

Momentan fällt mir nur mein All-Time-Favorite Leipzig-S ein, der aber leider kein Gedächtnis hat, um Patches zu speichern. Ansonsten wäre da noch die Modulversion vom Prophet 08, aber ich habe schon oft gelesen, dass Bass-Sounds nicht zu seinen Stärken gehören sollen.


Gibt es vielleicht noch andere analoge Monosynths mit integriertem Sequenzer?
 

Fluxus Anais

|||||||||||
Sammy3000 schrieb:
Ich würde gerne meinen Waldorf Pulse 2 gegen einen analogen Monosynth auswechseln, der eine One-Knob-Per-Function-Bedienung und einen integrierten Sequenzer hat. Den Synth brauche ich hauptsächlich für Bass (-lines). 303-Klone und Synthesizer mit Tastatur kommen für mich nicht in Frage.

Momentan fällt mir nur mein All-Time-Favorite Leipzig-S ein, der aber leider kein Gedächtnis hat, um Patches zu speichern. Ansonsten wäre da noch die Modulversion vom Prophet 08, aber ich habe schon oft gelesen, dass Bass-Sounds nicht zu seinen Stärken gehören sollen.


Gibt es vielleicht noch andere analoge Monosynths mit integriertem Sequenzer?
Hast du den Xenotone schon getestet, steht bei session zum Ausprobieren bereit?
Ansonsten gibts für deine Anforderungen wenig, denn Stepsequenzer ohne Tastatur schließt sich meistens aus.
One Knob per Function mag niemand mehr bezahlen.
Wenns aufs Geld nicht ankommt,rate ich dir zu einem Macbeth Elements oder Micromac in Verbindung mit einem Korg SQ-1, Beatstep oder JD-XI.
 
A

Anonymous

Guest
Der Xenophobe Hypersynth hat doch so einen Shruthi-Like-Menü-Sequenzer oder? Das ist nicht so mein Fall. Ich glaube, mein Problem ist, dass ich ein Midi-basiertes Setup habe, aber analoge Sequenzer-Sounds geil finde.

Vielleicht benötige ich zusätzlich zum Octatrack noch einen Sequenzer mit Midi-In und CV-Out, der dann das Bindeglied zwischen meinem Midi-Setup und einem analogen Monosynth herstellt?
 
Synth II hat auf jeden Fall einen.
Ob die Funktion so wirklich gegeben ist, sollte man die MFB-Leute hier mal fragen.

PS: Viele Geräte bieten heute einen Sequenzer, aber lassen sich nicht wirklich so cool wie beim SH-101 oder JX-3P nutzen.
Siehe Bass Station II, ein toller Synth, aber die Sequenzersynchronisation??? echt zum Kopfschütteln...

Die Entwickler verstehen es irgendwie nicht so richtig trotz persönlicher Ansprache.
Midi/Start/Stop/Clock, ja ist das denn so schwer?
Nur der P6 scheint einen über Audiosignale triggerbaren Sequenzer zu haben.
 
Ja, na klar gibt es die Funktion. Hier mal das entsprechende Zitat von amazona:
Seh-Quenzer und Innere Angelegenheiten

In Form von runden schwarzen und weißen Tastern findet man nämlich 2 Oktaven Klaviaturumfang, sogar mit Beschriftung der Notenwerte C1-C3 (mittleres C = C3).

Es gibt 15 frei programmierbare 32-Step-Sequenzen. Dabei ist „Step“ wirklich ein „Schritt“. Pausen gibt es mit Play (die andere Taste!). Man spielt einfach die Noten auf dem kleinen Keyboard und signalisiert, wenn man kürzere Melodiesalven auf das Volk abfeuern möchte mit Tastendruck. Ganz im Sinne einiger Sequencer, welche man in Synthesizern der Altväter manchmal finden kann. Einfach. Vorteil ist: Es geht schnell. Sehr schnell. Noten oder Pausen tippen. Stop. Fertig. Diese Sequenzchen lassen sich intern synchronisiert abspielen. Bei Einstellung extern geht der kleine MFB Synth auch mit (ihm völlig fremden) Sequenzern oder Drumcomputern mit und kann schnell für viel Spaß sorgen. Die Melodieschlacht ist auch transponierbar. Einfach über das „Keybördchen“. Einfach, aber funktioniert. Der Sequencer kommt mit nur 2 Knöpfen aus. Über diese werden auch MIDI-Kanal und einige Softwarefunktionen gesteuert. Natürlich ist das auch schon das einzige, was an Software zum Einsatz kommt. Der Signalweg ist selbstverständlich Analog./quote]
 
Ja, na klar gibt es die Funktion. Hier mal das entsprechende Zitat von amazona:
Seh-Quenzer und Innere Angelegenheiten

In Form von runden schwarzen und weißen Tastern findet man nämlich 2 Oktaven Klaviaturumfang, sogar mit Beschriftung der Notenwerte C1-C3 (mittleres C = C3).

Es gibt 15 frei programmierbare 32-Step-Sequenzen. Dabei ist „Step“ wirklich ein „Schritt“. Pausen gibt es mit Play (die andere Taste!). Man spielt einfach die Noten auf dem kleinen Keyboard und signalisiert, wenn man kürzere Melodiesalven auf das Volk abfeuern möchte mit Tastendruck. Ganz im Sinne einiger Sequencer, welche man in Synthesizern der Altväter manchmal finden kann. Einfach. Vorteil ist: Es geht schnell. Sehr schnell. Noten oder Pausen tippen. Stop. Fertig. Diese Sequenzchen lassen sich intern synchronisiert abspielen. Bei Einstellung extern geht der kleine MFB Synth auch mit (ihm völlig fremden) Sequenzern oder Drumcomputern mit und kann schnell für viel Spaß sorgen. Die Melodieschlacht ist auch transponierbar. Einfach über das „Keybördchen“. Einfach, aber funktioniert. Der Sequencer kommt mit nur 2 Knöpfen aus. Über diese werden auch MIDI-Kanal und einige Softwarefunktionen gesteuert. Natürlich ist das auch schon das einzige, was an Software zum Einsatz kommt. Der Signalweg ist selbstverständlich Analog.
 
A

Anonymous

Guest
Sammy3000 schrieb:
Der Xenophobe Hypersynth hat doch so einen Shruthi-Like-Menü-Sequenzer oder? Das ist nicht so mein Fall. Ich glaube, mein Problem ist, dass ich ein Midi-basiertes Setup habe, aber analoge Sequenzer-Sounds geil finde.

Vielleicht benötige ich zusätzlich zum Octatrack noch einen Sequenzer mit Midi-In und CV-Out, der dann das Bindeglied zwischen meinem Midi-Setup und einem analogen Monosynth herstellt?

Eindeutig: Roland System 1m

Botique evtl auch noch ;-)
 
A

Anonymous

Guest
Vielen Dank für die Vorschläge. Über den Mfb Synth weiß ich noch gar nichts und werde mich mal schlau machen.
 

Mr.Lobo

|||||||||||
der mfb synth (1) ist ganz wunderbar für alles weiche und altbackene (70er sequenzen), kann auch wirklich in den allertiefsten keller. aber halt eher soft, so dub-mässig, die hüllkurven sind doch ziemlich lahm und wenig modulationsmöglichkeiten. er kann als master-midi dienen oder als slave. ein paar tasten sind dann doch leider doppelt belegt, aber das habe sogar ich kapiert. seine sequenzen kann man über die drucktaster transponieren.
ich liebe ihn, der bleibt für immer.
 
A

Anonymous

Guest
fano schrieb:
moog mother evtl.? analog four?
Einen Analog Four habe ich schon, aber für Basslines finde ich den zu schwach und nehme deswegen meinen Pulse 2 dafür. Der (die?) Moog Mother 32 ist schon sehr interessant, aber ich müsste mit einem VCO leider auf Sync-Sounds verzichten.


Mr.Lobo schrieb:
der mfb synth (1) ist ganz wunderbar für alles weiche und altbackene (70er sequenzen), kann auch wirklich in den allertiefsten keller. aber halt eher soft, so dub-mässig, die hüllkurven sind doch ziemlich lahm und wenig modulationsmöglichkeiten. er kann als master-midi dienen oder als slave. ein paar tasten sind dann doch leider doppelt belegt, aber das habe sogar ich kapiert. seine sequenzen kann man über die drucktaster transponieren.
ich liebe ihn, der bleibt für immer.

Schade, dass man im Netz kaum was über den Mfb Synth 1 und 2 findet.
 

fanwander

*****
Trotz "Tastatur kommen nicht in Frage": Arturia Microbrute (die Tastatur ist ja auch vernachlässigbar klein).

Aber eigentlich willst du einen SH-101 (und falls mit MIDI dann mit Tubbutec-Erweiterung).
 

freidimensional

Tastenirrtuose
Sammy3000 schrieb:
Einen Analog Four habe ich schon, aber für Basslines finde ich den zu schwach und nehme deswegen meinen Pulse 2 dafür. Der (die?)
Die OSC's alleine sind dafür zu schwach, yo, aber man kann ja zum Glück
den Bass durch das 2. Filter/Resonanz doch recht gut andicken :phat:
Bass-mässig vermisse ich am A4 jedenfalls nix.
 
Fluxus Anais schrieb:
Xpander-Kumpel schrieb:
Nur der P6 scheint einen über Audiosignale triggerbaren Sequenzer zu haben.
Ja, soll so wie beim Juno 60 funktionieren.
Aber ohne Midi out.
Der im Juno ist nur ein Arpeggiator und läßt sich nur imho mit 5V oder mehr triggern.
Mann kann es manchmal auch mit Impulsartigen Audiosignalen aus anderen Kisten(Machinedrum o.ä.) hinbekommen.
Wenns im P6 wirklich generell über Audiosignale geht, wäre das toll.
Der Sequenzer im Synth II ließ sich bei meinem letzten nicht richtig mit Midi steuern(Start/Stop/Clock).
 

midi

|||
Xpander-Kumpel schrieb:
Siehe Bass Station II, ein toller Synth, aber die Sequenzersynchronisation??? echt zum Kopfschütteln..
Mir gefällt der sequencer erstmal,
zusammen mit einem roland multitracker.
Mehr features , gerne.
Aber was nutzen die, wenns nicht funktioniert,
kenn ich.
 

Mr.Lobo

|||||||||||
Sammy3000 schrieb:
Ich habe mir vor ein paar Monaten tatsächlich einen Minitaur gekauft, der eigentlich den Waldorf Pulse 2 ablösen sollte. Die Bedienung und der (Bass)Sound haben mir auch gut gefallen, aber am Ende war der Pulse 2 klanglich doch um einiges flexibler und durfte bleiben.

Hier ist noch ein alter Thread mit Beispielen - vom gesuchten Sound will ich immernoch dahin:

viewtopic.php?f=11&t=98330&p=1129009&hilit=kann+der+Miniatur+sowas#p1129009
nee, da ist der mfb1 aber sowas von raus. das ist ja irgendwie so sync-sound, das kanner u.a. nullo. der mfb2 kann das evtl. schon eher, aber den hab ich damals schnell wieder gegen einen mfb1 eingewechselt, weil mir der 2 viel zu langweilig klang. der sollte halt "alles" können und konnte somit halt "alles", aber ohne 'seele'. so, wie der dominion...
 
M

MMMM

Guest
...wenn es getrennte Kost sein darf, nimm doch den Waldorf Rocket (hat Arpeggiator) und Korg SQ-1 (Sequenzer) zusammen ca. 340,-Teuronen.
Oder wenn es teuer sein darf, nimm 2x Moog Mother 32 (Hammer)
 

swissdoc

back on duty
microbug schrieb:
Modal 001. ist zwei Synths mit Sequenzer drin. Kostet aber auch bissl was.
Lag mir ja auch auf der Zunge, aber das Gerät ist massiv gross und es ist ein Keyboard dabei. Aber mir ist noch was eingefallen, seit kurzem wohl auch im Handel. Kilpatrick Audio - PHENOL:

Hier der Mini-Sequencer in Aktion:
 

Leroy

|||||
Ist weder Mono noch Analog aber mich macht der Korg Ms2000r immer mal wieder an. Soundmäßig und wegen dem Sequencer. Ich hatte früher mal den Korg Electribe Ea-1. Zumindest der Sequencer ist dufte :D
Grüße
 


Sequencer-News

Oben