Synchroprobleme mit Moog Subsequent 37

T

Trutschwan

.
Schönen guten Abend,

ich bin seit einigen Tagen Besitzer des Subsequent 37 und habe einige Probleme damit, ihn mit FL Studio 20 vernünftig zum laufen zu bringen.

Das Setup ist folgendes:

Am PC hängt das Steinberg UR22 Audiointerface. Damit verbunden ist der Subsequent, der außerdem per MIDI USB direkt mit dem PC verbunden ist. Die MIDI Channel sind am Subsequent auf 1 (Output) und 2 (Input) gestellt.

Erste Frage:

In den MIDI settings von FL Studio wird mir nun einerseits das Audio Interface angezeigt, an dem der Synth hängt. Und andererseits der Synth selber, der ja noch per USB mit dem PC verbunden ist.
BEIDES habe ich jetzt auf 1 (Input) bzw. 2 (Output) gestellt. Mir scheint auch, dass ohne den USB Anschluss gar nichts beim PC bzw. dem Synth ankommt, zumindest kriegt die DAW dann keine MIDI Befehle und der MIDI Button am Subsequent blinkt nicht, erhält also keine Befehle.
Eigentlich müsste es doch auch rein über die MIDI Kabel laufen oder? Wo liegt hier mein Denkfehler?
Ich habe das "MIDI out" Plugin in FL geladen und den Port auf "1" gesetzt, damit es an den Synth sendet. Tut es aber nicht.

Zweite Frage:

In den MIDI Einstellungen ist "Send master synch" eingeschaltet und auf "MIDI clock" gestellt, damit der Synth im Takt mit der DAW läuft.
Das funktioniert allerdings eher schlecht als recht. Der Synth kommt zwischendurch aus dem Takt, doppelt Noten, spielt weiter wenn ich in der DAW pausiere usw. .
Außerdem sind sobald ich mit der DAW synchronisiere scheinbar beide MODULATION Einheiten außer Kraft gesetzt. Was auch immer ich da drehe und schiebe: Es tut sich nüscht. Ein Nutzer schrieb das selbe auf Reddit, allerdings ohne Antworten.
Wie kriege ich also den Synth vernünftig über MIDI clock synchronisiert ohne, dass er Faxen macht?

Eine weitere Eigenheit ist, dass der Synthi plötzlich Funktionen in meiner DAW auslöst, die nicht gewollt sind. So aktiviert das Einschalten der Arpeggiators zB. "Play" in der DAW.

Ich bin als Anfänger für jede Hilfe dankbar!
Beste Grüße.
 
G

Gisel1990

||||
Erste Frage:

In den MIDI settings von FL Studio wird mir nun einerseits das Audio Interface angezeigt, an dem der Synth hängt. Und andererseits der Synth selber, der ja noch per USB mit dem PC verbunden ist.
BEIDES habe ich jetzt auf 1 (Input) bzw. 2 (Output) gestellt. Mir scheint auch, dass ohne den USB Anschluss gar nichts beim PC bzw. dem Synth ankommt, zumindest kriegt die DAW dann keine MIDI Befehle und der MIDI Button am Subsequent blinkt nicht, erhält also keine Befehle.
Eigentlich müsste es doch auch rein über die MIDI Kabel laufen oder? Wo liegt hier mein Denkfehler?
Ich habe das "MIDI out" Plugin in FL geladen und den Port auf "1" gesetzt, damit es an den Synth sendet. Tut es aber nicht.

Zweite Frage:

In den MIDI Einstellungen ist "Send master synch" eingeschaltet und auf "MIDI clock" gestellt, damit der Synth im Takt mit der DAW läuft.
Das funktioniert allerdings eher schlecht als recht. Der Synth kommt zwischendurch aus dem Takt, doppelt Noten, spielt weiter wenn ich in der DAW pausiere usw. .
Außerdem sind sobald ich mit der DAW synchronisiere scheinbar beide MODULATION Einheiten außer Kraft gesetzt. Was auch immer ich da drehe und schiebe: Es tut sich nüscht. Ein Nutzer schrieb das selbe auf Reddit, allerdings ohne Antworten.
Wie kriege ich also den Synth vernünftig über MIDI clock synchronisiert ohne, dass er Faxen macht?
Zur 1. Frage

Ich verstehe nicht genau deine Verkabelung. Audio vom Moog ins Steinberg und USB (Midi) in den PC? Alternativ kannst du den Synth auch mit Midi-Kabeln am Steinberg anschließen.

Als Midi-Kanal musst du im FLS MIDI Out Plugin nicht den Port (rechts oben), sondern den Channel (links oben) einstellen. Das müsste dann ja die 2 sein, da der Midi-in vom Moog auf die 2 hört. Der Port im MIDI Out Plugin hat rein gar nichts mit den Midi-Kanälen zu tun, sondern ist dazu da, damit das Programm weiß, welches Midi-Gerät es ansprechen soll. Die Midi-Geräte sind ja in den Midi-Settings gelistet unter Output. Relevant ist für dich der Moog, nicht das Steinberg, weil der Synth direkt mit USB im PC hängt. Dort trägst du für den Moog z.B. die 0 ein, und im MIDI Out Plugin Port ebenfalls die 0. Hoffe das hilft erst mal.

Zur 2. Frage

Ich kann dir leider nicht sagen, warum du all die merkwürdigen Effekte hast. Habe selber keinen Subsequent. Aber grundsätzlich die Frage, wozu du überhaupt eine Clock an den Synth sendest? FLS ist doch ein viel besserer Sequenzer als der vom Synth. Und den Arp vom Synthesizer brauchst du auch nicht, wenn du ihn in Verbindung mit ner DAW verwendest. Nutze einfach die Piano Roll von FLS, um den Synth zu spielen und lass die "Send master sync" Checkbox deaktiviert.

Das sind meine Gedanken dazu, ansonsten kann ich nicht helfen, sorry.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

StopTheNerd

nIcHt AlLeS wAs StÖhNt IsT mUsIk
Entweder du hast als Controller das Audiointerface oder separat nur den Moog am Rechner dran.
Da du anscheinend beides zur gleichen Zeit über jeweils separaten Weg am Rechner dran hast gibt es einen regelrechten "Feedback-Salat" und der Moog sich praktisch doppelt moppelt und natürlich etwas sonderbar reagiert.

Bedeutet:
Verbinde den Moog mit dem Audiointerface und gehe dann allein mit dem AI in den Rechner und trenne daher die zusätzlich unnötige Midi-USB Verbindung Moog<>Rechner.
Oder trenne halt das Audiointerface und gehe direkt per Midi/USB vom Moog in den Rechner.
Oder optional lässt du alles einfach so wie es ist und kannst auch einfach in FLStudio im MidiMenü nur den "MIDI"-Input deaktivieren, so dass FLStudio lediglich über das Audiointerface und den allein über das Audiointerface angeschlossenen Moog kommuniziert.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Trutschwan

.
Ich verstehe nicht genau deine Verkabelung. Audio vom Moog ins Steinberg und USB (Midi) in den PC? Alternativ kannst du den Synth auch mit Midi-Kabeln am Steinberg anschließen.
Moin, danke für deine Antwort!
die Verkabelung ist quasi doppelt. Über MIDI am Audio Interface UND über USB am Computer. Das scheint beim Synth wohl für Verwirrung gesorgt zu haben.
Danke für die Tipps zum MIDI out Plugin von FL, das werd ich später versuchen!
Aber grundsätzlich die Frage, wozu du überhaupt eine Clock an den Synth sendest?
Ich würde gerne wenn der Beat im Hintergrund läuft direkt auf dem Synth dazu spielen können. Da bin ich natürlich darauf angewiesen, dass der im Takt läuft.
Danke nochmal!
 
T

Trutschwan

.
Oder trenne halt das Audiointerface und gehe direkt per Midi/USB vom Moog in den Rechner.

Danke für deine Hilfe!
anfangs hatte ich den Moog nur über USB am PC. Das hat allerdings unangenehme Latenzen gegeben zu Dl Studio. Ich nehme an weil es ja nicht den gleichen Signalweg gab. Sprich, der Sound aus FL hat den umweh übers Audio Interface zu den Aktivboxen genommen, der Sound vom Moog nicht.
Das ist nur meine Theorie, könnte auch Blödsinn sein.
mich werde jetzt deinen ersten Rat befolgen und nur übers Audio Interface anschließen.
 
G

Gisel1990

||||
Also ich mache es so, dass ich meine Synths midi-wise am Audio-Interface hängen habe. Der direkte Anschluss an den PC mittels USB sollte aber auch funktionieren. Im 1. Fall suchst du in FLS in der Midi-Liste nach irgendwas mit Steinberg, und im letzten Fall findest du dort den Namen des Synthesizers. Gegen Audio-Latenzen (Lag) hilft nur, die Buffer-Size des Audio-Treibers zu verringern, und zwar so niedrig wie irgend geht. Wenn du nicht aufnehmen willst, also nur jammen, würde ich an deiner Stelle prüfen, ob dein Audio-Interface die Möglichkeit bietet, den Sound direkt an deine Boxen zu leiten (direct output). Bei meinem Focusrite geht das, und beim Steinberg sicher auch. Dann gibt's Null Lag völlig unabhängig von der Buffer-Size. In dem Fall darfst du natürlich dann auf keinen Fall den Sound in FLS abgreifen. Sonst hörst du alles doppelt, einmal mit Latenz und einmal ohne.
 
T

Trutschwan

.
hilft nur, die Buffer-Size des Audio-Treibers zu verringern
Moin, durch deine Tipps läuft es jetzt tatsächlich weitestgehend problemlos - vielen Dank!
nun ist allerdings ein weiteres Problem aufgetreten:
Lege ich den Moog auf einen Mixer Channel in FL (Steinberg line 1 mono input) klingt das Signal ekelhaft verzerrt. So als würden die Noten sich ganz schnell hintereinander doppeln, klingt ein bisschen wie ein ungewollter Distortion Effekt :D. Liegt das an der mangelnden Qualität meines interfaces?
Ebenfalls noch nicht in den Griff bekommen hab ich die willkürliche Steuerung der DAW durch den Moog.
ich möchte ja gerne die MIDI Signale vom Synth haben. Aber nicht, dass er FL als Controller steuert.
vermute mal, dass hat was mit der „Genetic Controller“ Einstellung in den FL MIDI Settings zu tun, weiß aber nicht was ich da anderes auswählen sollte, da der Moog nicht in der Liste aufgeführt ist.
Grüsse!
 
G

Gisel1990

||||
Klingt, als wäre das von mir bereits erwähnte direct output zusätzlich aktiv. Einmal hörst du den Sound über FLS und einmal direkt aus dem Audio Interface. Oder in einem anderen Kanal in FLS ist noch ein Input aktiv? An mangelndee Qualität des Interfaces glaube ich nicht.

Zu den Midi-Problemen: Hast du mal in den Midi-Einstellungen die ganzen Einstellungen unterhalb der Input-Liste überprüft? Ansonsten könntest du im Image-Line Forum fragen. Ich selbst habe FLS bisher immer nur mit einem simplesn Master-Keyboard gesteuert und nicht mit dem Keyboard eines komplexen Synthesizers.
 

Similar threads

TonvaterJan
Antworten
0
Aufrufe
147
TonvaterJan
TonvaterJan
R
Antworten
2
Aufrufe
253
devilfish
devilfish
F
Antworten
4
Aufrufe
575
Filter-Freak
F
Sinesound
Antworten
10
Aufrufe
579
Komtur
G
Antworten
67
Aufrufe
1K
darkstar679
darkstar679
 


News

Oben