the dynacord appreciation fred

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von lilak, 26. Dezember 2016.

  1. lilak

    lilak |||

    [​IMG]

    ich arbeite gerade an meinem neuen mischer, ein vintage dynacord mcx 2116 und bin wieder mal fasziniert von der qualität des geräts. kollege verstärker sei dank. der mischer kann klanglich mit allem mithalten was ich bis jetzt gehört habe und ist ROCK SOLID gebaut. ich hab noch einen dynacord mischer aus den 60gern und da ist das genauso ...

    über die feiertage daher die idee hier mal alle coolen dynacord geräte und die erfahrungren damit aufzulisten, auch die nicht so bekannten kandidaten. dynacord wird nie kultich werden wie muug und das ist auch gut so, deutsche wertarbeit für deutsche musiker sollte immer erschwinglich bleiben ;-)

    also ich mach mal den anfang mit dem was ich habe:

    analog delay vrs32: kennt ja jeder, klingt fast wie tape und eine hervorragende white noise quelle

    reverb drp16: beim ersten mal hören sehr strange klingendes digitalreverb. wenn man allerdings damit mal mischt stellt man fest sehr brauchbar für vintage sounds. based on TTL logic und nicht dsp!

    alle reverbs in dem track sind aus meinem drp16:



    mein mischer im einsatz, man beachte die diy meterbridge

    [​IMG]
     
  2. Dark Walter

    Dark Walter ||||||||||

    Schöner Thread. Vieles an "Orchesterelektronik" aus Deutschland wird zum Glück noch total unterschätzt.

    Ich hatte mal einen Dynacord MV120. Ein tonnenschwerer 120 Watt Mischverstärker vermutlich Ende der 50er gebaut. Perfekt ausgeführtes Point to Point Wiring, beste Komponenten u.a. Roederstein Elkos etc.

    Ich erwarte fast das es über die nächsten Jahre zu einem Hype für deutsche Orchesterelektronik (wie da damals genannt wurde) kommen wird. In Amerika stehen aktuell schrottige Klampfen aus Deutschland hoch im Kurs. Es ist also nur eine Frage der Zeit bis dort die Qualitäten der Verstärker etc. bekannt werden.
     
  3. lilak

    lilak |||

    naja trend sind die schon lange aber einfach nicht nerdig genug. "orchesterelektronik" ist ein wunderschönes wort ...

    ja gitarrenverstärker ist ein weiteres dynacord thema. ein kollege von mir hat sich eine dynacord eminent amp zu einem blackface fender deluxe umbauen lassen. der schaltungsaufbau ist bis auf den tone stack fast identisch. ich hab selbst einen deluxe reverb von 1964 und hab das mal ab verglichen - absolut identischer sound. ein 64ger deluxe ist der heilige gral der gitarrenverstärker und kostet 3k+ btw.

    wenn jetzt ma die preise für eminents nicht explodieren ;-)

    [​IMG]

    vs:

    [​IMG]
     
  4. lilak

    lilak |||

    dynacord fanboy tshirts anybody?

    [​IMG]
     
  5. Cyclotron

    Cyclotron |||||

    Der war auch sehr nett in Sound und Bedienung:
     

    Anhänge:

  6. lilak

    lilak |||

    ja das ist ein 12 bit drum monster sampler, wobei ich bis jetzt noch immer nicht kapiert habe was daran so einzigartig ist. ich finde auch die anderen dynacord sampler interessant aber hab noch nie einen in den fingern gehabt. kennt sich da jemand aus? orchesterelektroniker, wo seid ihr?
     
  7. Cyclotron

    Cyclotron |||||

    Der hat eine analoge Klangformung, insbesondere klingt das analoge Filter recht satt - sogar noch knalliger als z.Bsp. der DSS1 von Korg, welcher ja auch 12 bit Sampling mit Analogbearbeitung verband. Darüber hinaus ist das Ding durch das riesige Display, Encoder und Tastenblock super zu bedienen (wahlweise mehrere Parameter pro Sound oder mehrere Sounds im Set parallel editierbar). Gibt sogar eine eingebaute Help - Funktion.

    Die Verarbeitung ist absolut solide, insbesondere die Encoder taugen was (nicht so launisches Zeug wie gelegentlich von Emu, Yamaha oder Waldorf verbaut). Und der optionale RAM Speicher konnte auch per SDS beschickt werden, falls man kein Add Drive ergattern konnte. Ebenso konnte man auch Triggerpads anschließen - bei dem Gerät auf dem Bild musste ich den Teil aber ausbauen (deshalb links die Löcher, wo eigentlich die Regler für die Triggersensitivität rausgucken müssten).

    Der Nachfolger Add Two hatte einige Optionen mehr, allerdings kein Filter und auch nur noch ein Mäusekino. Fand ich eher weniger interessant.
     
  8. lilak

    lilak |||

    der dynacord ADS sampler würde mich noch interessieren ... laut orginaltext soll das ein radio/broadcast sampler sein. also höchste soundqualität (für 89), mixer, bedienkomfort aber keine filter. als offensichtlich konkurrenz zum synclavier gedacht. klingt doch interessant und weils kein hip hop sampler ist auch noch bezahlbar nehme ich an.

    dynacord orginaltext:

    [​IMG]
     
  9. Jenzz

    Jenzz |||

    Moin .-)



    Ich hatte viele Jahre den CLS222 Leslies-Sim im Einsatz, und das kam für die Zeit schon sehr authentisch rüber. Das ist ein echtes Bauteilgrab, denn die haben analog genau das Verhalten eines echten Leslies nachgebaut (also vorne / hinten / links / rechts-Lokalisation + entsprechendes Dopplereffekt-Verhalten / Delay per Eimerketten).

    Jenzz
     

    Anhänge:

  10. Sonamu

    Sonamu ||

    Der Bruder aus der BRD

     
  11. fanwander

    fanwander ||||||||||

    Mennoooo immer nur den Code hinter "watch?v=" in diesem Fall also (youtube)-qcRjf64xUU(/youtube). Steht doch ganz deutlich in der Mouse-Overhilfe des Youtube-Buttons.

     
  12. fanwander

    fanwander ||||||||||

    Du benutzt offensichtlich Chrome. Die webp-Bildkompression ist leider proprietär, und kann von anderen Browsern nicht dargestellt werden.

    Der Track gefällt mir gut.
     
  13. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Den CLS-222 schätze ich auch sehr -- klingt sehr schön und macht einen wirklich ordentlichen Drehwurm. Wenn man jetzt noch die Eingangsstufe schön anrotzen könnte...

    Ich schätze von Dynacord auch das DRP-15 bzw. DRP-20 (auch, wenn's rauscht wie Sau) für die guten Hallräume. Der TAM-19 als einer der wüstesten und besten Flanger aller Zeiten hängt bei mir seit mehr als 15 Jahren im Rack, ich hatte jahrelang ein Echocord Mini für den authentischen Klaus Schulze- und Ash Ra Tempel-Sound, mehrere EC-280 Electronic Echos (die ich aber immer wieder verkauft habe, weil ich sie ausgesprochen uninteressant fand), und ein superseltenes Echocord Studio Scheibenecho (welches aber leider nie mehr richtig funktionierte und heute seine Runden in Australien dreht).

    Die Dynacord-Teile scheinen derzeit gerade in den USA und Großbritannien sehr beliebt zu sein. Für EC-280 und SRS-56 werden z. T. erschreckende Preise bezahlt, dito für TAM-19 und 21.

    Stephen
     
  14. fanwander

    fanwander ||||||||||

    Ist das EC-280 nicht einfach ein VRS-23 als Bodentreter?
     
  15. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Keine Ahnung. Könnte sein, aber andere sagen, es sei die Pultvariante (in mono) des SRS-56. Was jetzt stimmt...?

    Ich habe dem 280 trotz mehrmaliger Versuche nichts abgewinnen können.

    Stephen
     
  16. fanwander

    fanwander ||||||||||

    Das SRS-56 ist ja ein um die Modulation abgespecktest VRS-23 als Stereo-Delay-Line. Die Modulation ist halt der eigentliche Gag am VRS-23. Deswegen hat mich das 56er nie so interessiert.
    Das EC-280 ist wohl das VRS-23 aber mit einer fest eingestellten Modulationsrate und mit getrennten Presetschaltern für Delay und Reverb.
     
  17. lilak

    lilak |||

    ja die analog delays sind gerade absurd hoch im preis. auch das drs78 ist irgendwie kult unter elektronikmusikern. aber 500 euro? den 90ger warp reverb sound bekommst du aber aus einem quadraverb fast besser. ich finde die delays fast interessanter. was ist das 12 bit? was steckt da technisch dahinter?



    hier ist ein satz impulse responses aus dem teil: http://www.synthmagic.co.uk/free.html

    hier ist übrigens das drp16 + mcx2116 mixer + bs2 im momentanen einsatz:


    [​IMG]
     
  18. fanwander

    fanwander ||||||||||

    VRS-23 / EC-280 / SRS-56 sowie TAM-19/21 sind BBDs (also analoge Delaystufen), die in sehr hoher Taktrate gefahren werden und dadurch eine weiten Frequenzgang und geringes Rauschen haben.

    Das DRS-78 ist 12bit / 12kHz digital, der Feedbackweg der Delays ist aber analog
     
  19. lilak

    lilak |||

    ja danke, dann muss das DRS-78 in meine 12 bit sammlung, irgendwann ...

    da wir gerade dabei sind, was ist die TTL logic in dem drp16? analoge ics als digitale speichermedien, wie hat man sich das vorzustellen? sind da dann hunderte chips drin um ein paar sekunden reverb zu erzeugen? ich persönlich finde ganz frühe digitaltechnik faszinierend.
     
  20. fanwander

    fanwander ||||||||||

    Nein. Das in diesen Logikbausteinen sind die gleichen Schaltungen drin, wie in digitalen Speichermedien nur eben weniger pro Baustein. Das sind digitale ICs - nur weniger hoch integriert.
     
  21. lilak

    lilak |||

    also sowas wie der princeton pt2339 der immer in den diy delays verbaut wird? nur eben weniger bauteile drin ... der pt2339 klingt aber meistens wirklich unangenehm während das drp16 für mich sehr gut klingt. was steckt denn in den frühen alesis reverbs midiverb1, xtc?
     
  22. fanwander

    fanwander ||||||||||

    Nein. Der 2339 ist ja ein kompletter Delay-Chip. Dynacord hat immer separate AD und DA Wandler verwendet und dann intern mit unterschiedlichen SpeicherICs gearbeitet. In der Phase sind die aber alle recht ähnlcih konstruiert. Mein DDL-12 hat die gleichen Wandler drin, wie das DRS-78.
     
  23. lilak

    lilak |||

    ddl12 fehlt ja auch noch hier in der auflistung, danke für den hinweis. hast du da einen guten track wo man mal hört wie das klingt?
     
  24. fanwander

    fanwander ||||||||||

    Den müsste ich mal aufnehmen. Wird aber heute nix mehr...
     
  25. lilak

    lilak |||

    was wir mal machen könnten sind impulse responses von den interessanteren dynacord geräten, dann hat man zumindest den grundsound zur verfügung.

    ich kann das von dem drp 16 und dem vrs 23 machen. bei den 12 bit analogen delays müssten man da natürlich brauchbare zeiten auswählen. macht da jemand mit zb für srs56 / pdd14 / ddl12 ? sinussweep durchjagen und aufnehmen, den kann ich zur verfügung stellen.
     
  26. Feinstrom

    Feinstrom ||||

    Genau für diesen Zweck eignet sich der billige Behringer MIC100 ganz hervorragend.
    Den hab ich fest vor meinem Motion-Sound-Lesliesimulator und vorher am CLS-22. Der röhrt harmonischer als die im Motion Sound eingebaute Röhre.
    Für 20 Euro am Gebrauchtmarkt macht man da nichts falsch (und NICHT das schwarze Ding von ART nehmen!).

    Schöne Grüße,
    Bert
     
  27. lilak

    lilak |||

    hab mir gerade selbst zu weihnachten das dynacord pdd 14 geschenkt, für meine 12 bit collection. scheint ziemlich rar zu sein und die vintage jäger haben das noch nicht auf dem schirm. vermutlich weil es kein youtube video dazu gibt. es hat einen vco für chorus und flange effekte und ganze GASP 64 kb memory. via freeze footswitch gibt einen loop sampler dazu umsonst-

    [​IMG]

    64 kb waren 1984 ein rewgelrechtes chip grab. faszinierend wieder mal die bauqualität. 760 ms delay zeit!:

    [​IMG]

    soundbeispiel mit einer synthex: http://www.polynominal.com/site/studio/ ... /demo1.mp3

    bin schon gespannt, mal sehen ob es besser klingt als mein lieblings12bitdelay ibanez dl10. das hat die hälfte memory aber ist dafür auch etwas kleiner

    [​IMG]
    alle info aus http://www.polynominal.com/site/studio/ ... index.html
     
  28. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Das PDD habe ich auch schon geraume Zeit auf dem Schirm, bin aber noch nie dazu gekommen, mir eines an Land zu ziehen.

    Stephen
     
  29. Mr.Lobo

    Mr.Lobo ..

    war/bin auch irgendwie dynacord-fan, obwohl ich z.zt. keine dyn-geräte mehr habe. lange zeit hatte ich ein "interface"-mischpult, erhaben vom klang und rauschfreiheit, habs aus platzgründen weggegeben.

    drp-16, drp 20 und ec-280 haben allesamt gerauscht wie sau, höchstens für leute nutzbar, die diese geräte ganz dezent im hintergrund verwenden.

    ein vrs 23 ist diesbezüglich schon besser, ob man jedoch eins mit "endlos-aufschaukel-echo" erwischt oder halt nicht, ist glückssache.

    beim tam 19/21 hat mich die dreieck-kurve des vco gestört, da wäre ein sinus wesentlich musikalischer, man kann ihn (den vco) auch nicht langsam genug einstellen, dass echtes "rückenraufundrunterkrabbeln" passieren kann. gut, wer einen modularen synth hat, kann den cv-eingang füttern. der übergang zur eigenresonanz ist auch knüppelhart, wer da nicht mit fingerspitzengefühl arbeitet, hat sich schnell die gehörgänge zerschossen.
     
  30. lilak

    lilak |||

    ja interessante perspektive, kann ich gut nachvollziehen. das mit dem mischer kann ich bestätigen, meiner klingt auch erhaben und rund, vor allem im bassbereich, also da wo es für uns elektronikmucker ankommt. das rauschproblem hab ich nicht ... wenn du mit analog arbeitest sind die meisten sounds derartig breitbandig dass das rauschen nicht stört. abgesehen davon haben die meisten von uns über 40 das rauschen im ohr fest eingebaut.

    ich empfehle die dynacord geräte so zu nehmen wie sie sind: für ihre zeit hochwertig gefertigte orchesterelektronik, die vor allem in zeiten der wegwerfgeräte einen besonderen sinn ergeben. ich glaube das ist auch der grund warum die amis die heute kaufen. da drüben gibts nichts auf dem level von deutscher wertarbeit. das ist ja bei uns auch immer schwieriger zu finden.

    den pdd14 hab ich jetzt doch nicht genommen weil der kollege kein paypal machen will was immer fishy ist ... :heul: :heul: dang!