Tiefe Frequenzen...

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von aBot, 6. März 2014.

  1. aBot

    aBot -

    Moin. Beim Test der neuen Abhöre im Studio nebenan kam gestern die Frage auf, ab welcher tiefen Frequenz es denn "kritisch" wird, d.h. wie laut darf es denn unter so ca. 50 Hz wirklich werden, wenn man einen Track primär für den Club abmischt? Hintergrund: so um/ab/unter 42Hz produzieren die ADAM Monitore (keine Ahnung welcher Typ) deutliche Windgeräusche, die eine Beurteilung unmöglich machen.

    Danke und Gruß
    Arne
     
  2. kl~ak

    kl~ak -

    alles leiser abhören .... und wenn die schon richtig wind machen ist halt die frage ob du nicht schon unter 20HZ bist ???


    passenden subwoofer zulegen ...
     
  3. Bei Frequenzen unter 50 Hz hat man kaum, eine Chance den Pegel in normalen Wohnräumen noch irgendwie realistisch zu beurteilen.(*) Da muss man sich auf einen Analyzer verlassen.

    Grundsätzlich würde ich sagen: die Anlage in einem Club betont Bässe eher, daher würde ich bei Club-orientierter Musik eher dazu tendieren, bei den Bässen zurückhaltend in Sachen Pegel zu sein, aber auch beim Arrangement die tieffrequenten Anteile eher "luftig" zu verteilen.






    (*)Gib einfach mal bei http://www.sengpielaudio.com/Rechner-wellenlaenge.htm die vierfache Länge des Abstandes zwischen Dir und den Boxen bei "Wellenlänge" ein und geh auf berechnen. Das ist die tiefste Frequenz, die Du noch im Pegel einigermaßen korrekt hören wirst. Je tiefer drunter um so weiter nach hinten musst Du im Raum. Die größte Raumlänge (meist Diagonale) mal vier ist die die tiefste Frequenz, die im Raum selbst überhaupt irgendwo korrekt gehört werden kann (wenn man nämlich ganz in der Ecke des Raumes steht).
     
  4. Nоrdcore

    Nоrdcore deaktiviert

    Unterhalb der halben Wellenlänge wird der Raum zur Druckkammer = überall der gleiche Schalldruck = das was die Membran verschiebt.
    Ein Kopfhörer (der das ja auf die Spitze treibt, da ist so gut wie kein Raum für die Welle) geht sehr linear sehr tief runter.

    ==================

    Die PA-Box ist so im Schnitt nicht viel anders abgestimmt als mittelkleine Monitore. Unter 50Hz kommt da eher nicht mehr viel raus, gegen das Röcheln gibt es allerdings oft einen Low-Cut. Schlichtweg weil es einem sonst dauernd die Pappen zerlegt. (Genauer: die Membranaufhängung verschleißt übermäßig schnell. )

    Das hat übrigens einen relativ einfachen Grund: soll der Lautsprecher tief runter gehen, dann muss die (Bassrefelex-)Portabstimmung tief sein. Dadurch wird der Abstand zwischen der Frequenz, wo der Port wirklich (Membranhub reduzieren) hilft und den 70Hz bei dem viel Nutzbasspegel gefordert ist, immer größer: der nötige Membranhub bei 70Hz wird immer größer = der maximale Nutzschalldruck (bedingt durch die Hubgrenze des Chassis) wird immer kleiner.
    Bei der PA zerlegt zu großer Hub das Chassis, bei Monitoren steigt der Klirr zu stark an. (Umgekehrt natürlich auch, aber das ist jeweils weniger bedeutsam. )
    Chassis die großen Hub können sind teuer.

    Deswegen sind billige Lautsprecher (sowohl PA als auch "Monitor") oft eher hoch abgestimmt, damit das nicht so dumm auffällt, gibt es einen mehr oder weniger deutlich Resonanzbuckel. Direkt auf der Port-Tuning-Frequenz geht das ohne all zu heftige Hubexkursionen, also auch mit billigen Chassis.

    Fettes HiFi oder große Monitore sind deutlich tiefer abgestimmt, dicke PAs weit weniger. Schlichtweg weil es meist nicht gebraucht wird (der Wumms sitzt wo anders) und richtig viel mehr-Aufwand bräuchte.
    Wenn man bei PA unter 50Hz will (mit ernsthaft Pegel, nicht die Zahlen aus dem Prospekt!), dann nimmt man extra "Infras" dazu. Das sind speziell abgestimmte Effektlautsprecher, spöttisch gesprochen hat das mit Tonwiedergabe dann auch nicht mehr so viel zu tun, das sind eher von der Musik angeregte Resonatoren.
     

Diese Seite empfehlen