Top10 Bedeutung modularer Komplett-Synthesizersysteme

Seq.Note
Seq.Note
||||
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Q960 schrieb:
ihr habt Probleme..... :floet: Die Zeit die ihr für solche Themen verwendet könnte man auch sinnvoller nutzen. Ich gehe dann mal ne Runde auf den weissen Ball hauen :nihao:

:supi: :supi: :supi: :adore:

Macht doch einfach eine Umfrage nach der Beliebtheit von Modular Systemen (Hersteller,Sound,Möglichkeiten,
alles andere hier ist doch nur Besserwisser-Schow, und die beiden Öden Treads haben ein ENDE.
 
A
Anonymous
Guest
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Welchen Nutzen versprichst du dir von einer solchen Umfrage?
 
A
Anonymous
Guest
Re: Bedeutung modularer analoger Kompl-Synthesizersysteme, T

tronique schrieb:
Sugar Baby schrieb:
... Klangereignisse, die nicht dem "12. Wurzel aus 2 pro Oktave Prinzip" für Tonhöhen folgen, jedoch kein Musikmaterial sei.

Ich bin wirklich äußerst erstaunt, dass man sowas heute und ausgerechnet in diesem Forum noch in Frage stellt. :roll:

Das Musikgenre "Noise" wäre demnach kein Musikgenre sondern ??? ...
Drones, oder diverses von Eno?
Stockhausen?
etc.

:denk:

Ausstellung_entartete_kunst_1937.jpg


Reichsminister Dr. Goebbels auf der Ausstellung "Entartete Kunst"
Am Sonntag mittag besuchte der Reichsminister die Ausstellung im "Haus der Kunst". Rechts vom Reichsminister (mit Brille) der Ausstellungsleiter Pistauer.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Entartete_Kunst

Liste der vom NS-Regime verfolgten Komponisten:
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_ ... omponisten
 
Seq.Note
Seq.Note
||||
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Sugar Baby schrieb:
Welchen Nutzen versprichst du dir von einer solchen Umfrage?

mehr als das was ich hier zu Lesen bekomme.

Tiefste Steinzeit. wir haben jetzt 2012.


wer kauft sich den heute noch einen Moog Modular + 10 Packungen Kontakt Spray außer Sammler.

zb.
platz 1: Sound Moog (damit ist nicht unbedingt die Firma gemeint)
platz 2: Sound Möglichkeiten: Doepfer
 
A
Anonymous
Guest
Re: Bedeutung modularer analoger Kompl-Synthesizersysteme, T

Zotterl schrieb:
Der Minimoog war doch ein typischer Lead-Synth für die Musik der ca. Siebziger: Yes, Manfred Mann,
Camel etc.

Stimmt genau. Der Minimoog war damals so etwas wie die Leadgitarre des Keyboarders. Unzählige Interviews und Artikel aus dieser Zeit bestätigen dies.
 
A
Anonymous
Guest
Re: Bedeutung modularer analoger Kompl-Synthesizersysteme, T

Sugar Baby schrieb:
Ich habe mir noch nie Musik von Yes, Manfred Mann oder Camel angehört, auf denen einen Minimoog verwendet wurde, ...

Die Yes-Tour 2003 (u.a. auf dem Bonner Museumsplatz) schon vergessen? :


ab 9:42
 
A
Anonymous
Guest
Re: Bedeutung modularer analoger Kompl-Synthesizersysteme, T

Sugar Baby schrieb:
Der Synthesizer im ursprünglichen Sinn ist eh kein Musikinstrument, da ihm die einem Musikinstrument eindeutig zuortenbare originäre Klangfarbe fehlt. Das hat mir Prof. Humpert vom Studio für Elektronische Musik der Musikhochschule Köln schon vor Jahrzehnten schriftlich mit Unterschrift und Friedrich Willem bestätigt. Der sollte es wissen. Basta, ihr Dumpfbacken.

Bob Moog hat sich gerade im Grab umgedreht.
 
A
Anonymous
Guest
Re: Bedeutung modularer analoger Kompl-Synthesizersysteme, T

Reader schrieb:
Sugar Baby schrieb:
Ich habe mir noch nie Musik von Yes, Manfred Mann oder Camel angehört, auf denen einen Minimoog verwendet wurde, ...

Die Yes-Tour 2003 (u.a. auf dem Bonner Museumsplatz) schon vergessen?

Soll ich dir was verraten? Da habe ich meinen Freund Phaedra eine Freude gemacht und ihm vom Direktionsbalkon meines Arbeitgebers eine besonders gute Sicht geboten. Die Musik hat mich nicht interessiert, habe auch nicht hingehört. Eines der ersten Yes Konzerte beim National Jazz- und Bluesfestival in Plumpton, England, war schön. Das war in der Tat eine frische, neue Musik. Gastsänger war Jon Hendricks, dessen Stimme mit der von Jon Anderson sich hervorragend ergänzte. Die Leute haben minutenlang geklatscht. Ich glaube, das Schlimmste am Minimoog sind die Handräder.

Reader schrieb:
Sugar Baby schrieb:
Der Synthesizer im ursprünglichen Sinn ist eh kein Musikinstrument, da ihm die einem Musikinstrument eindeutig zuortenbare originäre Klangfarbe fehlt. Das hat mir Prof. Humpert vom Studio für Elektronische Musik der Musikhochschule Köln schon vor Jahrzehnten schriftlich mit Unterschrift und Friedrich Willem bestätigt. Der sollte es wissen. Basta, ihr Dumpfbacken.

Bob Moog hate sich gerade im Grab umgedreht.

Bob Moog hat sich immer als Techniker, nicht als Musiker gesehen. Wie soll er dann eine solche Sichtweise auch nur annähernd verstehen können, von Musikwissenschaft ganz zu schweigen.
 
A
Anonymous
Guest
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Das ist keine vernünftige Antwort, du Doofmann.
 
Seq.Note
Seq.Note
||||
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Sugar Baby schrieb:
Das ist keine vernünftige Antwort, du Doofmann.

packe dich mal an deine eigene Nase, hast ja gerade so eine Schöne.

Das sollte auch keine vernünftige Antwort sein. :lollo:
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Ich fand den Anfang spannend, jetzt ist es wieder nur Definitionsgelaber, mich interessieren die Emotionen, die Musik, die technischen Dinge und deshalb anhand einer Top10, weil diese ein wenig zwingt, sich zu entscheiden und nicht zu beliebig zu sein dabei. Könnte man als naive Weise ansehen, diese einfach mal auszutauschen. Auch wenn es ein wenig "uncool" ist, oder uncooler als Leute des Nichtwissens zu überführen und zu triumphieren oder die passendere und noch bessere Definition von etwas zu finden. Das hatten wir schon ausreichend oft, weshalb ich dieses Feld grade nicht interessant finde. Grade die subjektiven Dinge die euch mit den genannten verbinden, ggf. über ein Stück Musik oder ein Erlebnis oder auch einfach aus technischem Respekt. Den habe ich zB vor dem Emu Modular. Da gibt es eine Menge Innovationen, die seinerzeit neu und interessant waren. Übrigens denke ich, dass dies sich am besten erfassen lässt, wenn ALLE Modulars ok sind, deshalb dieser Teil 2, dafür danke als Trigger an Florian und andere..

Emotionen meine ich natürlich im übertragenen positiven Sinne

Soweit von mir. Immerhin wurde die Top10 noch nicht zerlegt für die Aufstellung und Reihenfolge und anderer Ansichten, was ich schonmal interessant finde.Aber angesprochen schon, das wäre interessant..
 
Cyborg
Cyborg
|
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Moogulator schrieb:
Ähnlich wie in diesem Thread viewtopic.php?f=36&t=70010
sollen hier eine Top 10 gefunden werden

Solche "Top"- Listen sind und bleiben überflüssig und wertlos weil sie starr sind und nicht auf potentielle Käufer eingehen. Zeitverschwendung... angesteckt vom U-TV das alles in Chartshows verpacken muss?
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Seq.Note schrieb:
Q960 schrieb:
ihr habt Probleme..... :floet: Die Zeit die ihr für solche Themen verwendet könnte man auch sinnvoller nutzen. Ich gehe dann mal ne Runde auf den weissen Ball hauen :nihao:

:supi: :supi: :supi: :adore:

Macht doch einfach eine Umfrage nach der Beliebtheit von Modular Systemen (Hersteller,Sound,Möglichkeiten,
alles andere hier ist doch nur Besserwisser-Schow, und die beiden Öden Treads haben ein ENDE.


Meine Intention ist eigentlich die Beschäftigung damit, und hier geht es ja um alles was es bisher gab, Software, Hardware… was davon ist die nicht 2012 genug?
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Cyborg schrieb:
Moogulator schrieb:
Ähnlich wie in diesem Thread viewtopic.php?f=36&t=70010
sollen hier eine Top 10 gefunden werden

Solche "Top"- Listen sind und bleiben überflüssig und wertlos weil sie starr sind und nicht auf potentielle Käufer eingehen. Zeitverschwendung... angesteckt vom U-TV das alles in Chartshows verpacken muss?

Kannst du da nicht erkennen, dass es nicht wirklich um eine "Topliste" geht, sondern um die Gründe und den Austausch? Das ist nicht besonders wichtig, ob der Moog auf Platz 1 oder 4 ist, sondern die KOnzepte und Möglichkeiten anzuschauen, habe ich ggf. nicht ausreichend rübergebracht. Einfach mal schauen. Natürlich möchte sich keiner uncool sein, weil eine Liste vorgeben und sie zu begründen ist gar nicht so einfach, da man ja auch kritisiert wird dafür. Und dieser Prozess interessiert mich halt. Die Gründe dafür.
 
A
Anonymous
Guest
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Moogulator schrieb:
Und dieser Prozess interessiert mich halt.

Was dich interessiert, muss andere Forumteilnehmer nicht so weit interessieren, dass sie deinen Vorgaben entsprechend handeln. Ich gehe davon aus, dass alle Aspekte und Argumente, die hier vorgebracht werden, diskussionswürdig sind und dass hieraus in der Tat neue Erkenntnisse für alle erwachsen. Lass deinen Ausgangsbeitrag einfach mal als Auslöseimpuls für frei Gedanken und Meinungen gelten - mal sehen, wohin die intellektuelle Fahrt geht. Über Tonalität/Atonalität und Wert/Unwert von Klangmaterial nachzudenken scheint mir wichtiger zu sein, als eine Diskussion, ob das System 700 oder der Moog 55 ... usw.
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Sugar Baby schrieb:
Moogulator schrieb:
Und dieser Prozess interessiert mich halt.

Was dich interessiert, muss andere Forumteilnehmer nicht so weit interessieren, dass sie deinen Vorgaben entsprechend handeln. Ich gehe davon aus, dass alle Aspekte und Argumente, die hier vorgebracht werden, diskussionswürdig sind und dass hieraus in der Tat neue Erkenntnisse für alle erwachsen. Lass deinen Ausgangsbeitrag einfach mal als Auslöseimpuls für frei Gedanken und Meinungen gelten - mal sehen, wohin die intellektuelle Fahrt geht. Über Tonalität/Atonalität und Wert/Unwert von Klangmaterial nachzudenken scheint mir wichtiger zu sein, als eine Diskussion, ob das System 700 oder der Moog 55 ... usw.

Sugar Baby hat geschrieben:
Das ist keine vernünftige Antwort, du Doofmann.

Pffft. sprachlicher Trick um eigenes Thema als allgemein gültig zu deklarieren, dabei musst du dir keine Sorgen machen. Idr sorgt deine Methode dafür das Thema auf deine Wünsche umzuleiten. Auch ok. Ich kann ja einen eigenen Thread aufmachen ;-)
Ansonsten lass mal deine Aussagen auf dich wirken. ;-)
Ich mach mal weiter…
 
Worsel
Worsel
|
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

1 Moog System 55 – ich glaube da braucht es keine Diskussion
2 Doepfer A100 – unabhängig davon wie man diese Sachen findet hat Doepfer die Türe in die Modularwelt neu eröffnet
3 NI Reaktor
4 Roland Systeme (was wäre aus New Wave geworden ohne sie)
5 ARP 2600
6 EMS Systeme – Akademia
7 Serge
8 Nord Modular
9 Buchla 100/200 – wenn auch erfolglos, so doch von historischer Bedeutung
10 Kyma
 
A
Anonymous
Guest
Re: Bedeutung modularer analoger Kompl-Synthesizersysteme, T

Wie kann man bei einem 3-stündigen Konzert ständig weghören? Woanders hast du mal geschrieben, dass du dieses Konzert gut fandest.

Was Bob Moog angeht, hat er in jedem Interview betont, dass er seine Synthesizer für und zusammen mit Musikern entwickelt hat. Außerdem war Moog selbst auch Musiker. Steht übrigens alles auf Deiner Website. Moogs Synthesizer sind eindeutig Musikinstrumente. Man kann damit natürlich auch Elektronische Musik machen. :phat:
 
A
Anonymous
Guest
Re: Bedeutung modularer analoger Kompl-Synthesizersysteme, T

als kunstbanause frage ich mal interessiert:

wurde der minimoog damals auch mit patch sheets ausgeliefert?
falls ja,welche waren das?
helicopter, presslufthammer und pingplonjk?
oder evtl auch mal ein cello sheet oder flute, usw?



moog hat als kind schon orgeln gebaut,
dann irgendwann
MODULE ZUR ERZEUGUNG ELEKTRONISCHER MUSIK

spaeter:


moog hat gemeinsam mit folkman eine methode fuer die schaffung elektronischer versionen von klangfarben bekannter orchesterinstrumente entwickelt...

moog instrumente waren wurden fuer die nutzung im studio konzipiert,clockwerk orange und co..

musiker entdeckten die leistungsfaehigkeit und wurden dann auch live eingesetzt.

gruss, moogieboy
 
A
Anonymous
Guest
Re: Bedeutung modularer analoger Kompl-Synthesizersysteme, T

Lieber Theo!

1. Vielleich habe ich mich damals einfach mal höflich und verbindlich ausdrücken wollen, wollte hier und heute einfach nur sagen, dass mich im Laufe meiner Tätigkeit in meiner Firma diese Bands nicht interessiert haben und ich mich auch nicht daran erinnere, von Kunden auf diese angesprochen worden zu sein. Rick Wakeman habe ich persönlich kennengelernt und bei ihm in seiner Hütte Nähe Genf übernachtet. Ein wirklich sympathischer Mensch. Über Yes haben wir uns nicht unterhalten.

2.Sicherlich gestehe ich jedem zu, Synthesizer als Musikinstrument zu sehen. Aus musikwissenschaftlicher Sicht gilt aber auch die Einschätzung von Prof. Humpert, und ich denke, dass diese Definition gar nicht mal so verkehrt ist, wenn man den Ursprung des Synthesizers als eine Zusammenfassung von Ton-, Klang- und Geräuscherzeugern sowie Transformationsgeräten zu Formung von Klangfarben und Lautstärkeveräufen sowie Steuerungsgeräten auffasst, alles in genormter Bauweise en miniature, zusammengefasst in gemeinsamem Gehäuse und mit einer einheitlichen Steuerung der Parameter, sozusagen das moderne Studio für Elektronische Musik à la WDR, Köln, jedoch ohne Speicher- und Bearbeitungsmöglichkeiten wie Tonband: das kompakte Studio für Elektronische Musik. Dass man von hier aus gedacht nicht mit dem Begriff "Musikinstrument" kokettiert, sondern Elektronische Musik als Gegenpol zur instrumentalen Musik sieht, sollte klar sein. Wenn Walter Carlos, Keith Emerson oder Musikgruppen wie Tagerine Dream etc. den Synthesizer wie eine große Wunderweltraumorgel nutzen, um mit ungewöhnlichen Klangfarben den Zuschauer wie bei einer Zirkusnummer zu verblüffen, so steht das im diametralen Gegensatz zum gedanklichen Entwurf von oben. Gerne dann Musikinstrument, denn der oft vordergründige Klischee-Klang ist eindeutig als Synthesizer zu identizifieren. Popcorn: pip, pip, pip - pippipi pip.
 
A
Anonymous
Guest
Re: Bedeutung modularer analoger Kompl-Synthesizersysteme, T

So ist alles nachvollziehbar. Super formuliert! :supi:
 
A
Anonymous
Guest
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Moogulator schrieb:
Pffft. sprachlicher Trick um eigenes Thema als allgemein gültig zu deklarieren, dabei musst du dir keine Sorgen machen. Idr sorgt deine Methode dafür das Thema auf deine Wünsche umzuleiten.
Langsam kann man in der Tat zu der Erkenntnis gelangen, dass sich meine angeblichen sprachlichen Tricks zu einer fixen Idee bei dir entwickeln. Ich nehme mir wie jeder Forumteilnehmer das Recht heraus hier darzulegen, was mir in diesem Diskussionsstrang persönlich wichtig erscheint. Das ist hoffentlich klar, eindeutig und nachvollziehbar und ohne jedwede sprachliche oder gedankliche Raffinesse. Dümmer kann ich nicht.
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Worsel schrieb:
1 Moog System 55 – ich glaube da braucht es keine Diskussion
2 Doepfer A100 – unabhängig davon wie man diese Sachen findet hat Doepfer die Türe in die Modularwelt neu eröffnet
3 NI Reaktor
4 Roland Systeme (was wäre aus New Wave geworden ohne sie)
5 ARP 2600
6 EMS Systeme – Akademia
7 Serge
8 Nord Modular
9 Buchla 100/200 – wenn auch erfolglos, so doch von historischer Bedeutung
10 Kyma

Kyma,…
Ich könnte mal spekulieren: Die Klangqualität und die Art, wie Kyma "denkt"? Denn diese ist anders als bei den anderen - wenn auch doch reichlich akademisch.
Reaktor weit höher wegen der kommerziellen Erfolgschaft oder Konzept? Kyma gibt es ja auch schon ziemlich lange und ist ja technisch mit dem Nord vergleichbar, aber konzeptionell so gar nicht. Mich würde grade deine Sicht da interessieren, da du dich damit gut befasst hast (Also mit speziellen Systemen).

Erfolglos? Also bei Nerds ist Buchla Gott oder iGott, fast, oder? Also viele pilgerten um zB deinen 200e zu sehen, ich auch. ICh finde diese Funktionsweise faszinierend und mag deshalb auch Aalto, hab es deshalb auch ins Heft gebracht, das MUSSTE da rein, so was von einer geilen Möglichkeit gibts nicht täglich, ich denke ein vergleichbares Patch auf dem G2/NM würde viele lange beschäftigen.
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Sugar Baby schrieb:
Moogulator schrieb:
Pffft. sprachlicher Trick um eigenes Thema als allgemein gültig zu deklarieren, dabei musst du dir keine Sorgen machen. Idr sorgt deine Methode dafür das Thema auf deine Wünsche umzuleiten.
Langsam kann man in der Tat zu der Erkenntnis gelangen, dass sich meine angeblichen sprachlichen Tricks zu einer fixen Idee bei dir entwickeln. Ich nehme mir wie jeder Forumteilnehmer das Recht heraus hier darzulegen, was mir in diesem Diskussionsstrang persönlich wichtig erscheint. Das ist hoffentlich klar, eindeutig und nachvollziehbar und ohne jedwede sprachliche oder gedankliche Raffinesse. Dümmer kann ich nicht.

geil.
 
serge
serge
*****
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Moogulator schrieb:
ich möchte unbedingt erwähnen dass ich NICHT behauptet habe, dass ein Ems vs Cwejman jeweils voll bzw. nicht modular sei,sondern die Definition, dann kann man sich das selbst zusammenreimen.
Du schriebst im anderen Thread:
"Semimodular ist ausgeklammert, Also kein S1mk2…"
Und vorher:
"…wie treffsicher wäre eine Liste der vorwiegend als Komplettsystem angebotenen analogen (VOLL-)Modulsynthesizer (…) Kandidaten wären noch: EMS, MOTM, einige klassische Sachen wie Polyfusion, die sicher auch einen Platz verdient haben."
Daraus folgt, dass Du den Cwejman für "semimodular" und EMS für vollmodular hältst, oder?

Von mir aus nochmal (…) wer es genau nimmt, mag noch eine austauschbare Baugruppenauswahl mit als Bedingung dazu nehmen, welche ich aber nicht mit eingezählt habe (…) allesamt keine modulare bauweise, aber signaltechnisch konsequent modular (…) ggf. könnte man diese unterscheidung begrifflich klarer ausführen, geschenkt.
Es überrascht mich nach wie vor, dass Du es in Deiner Position nicht "genau nimmst", sondern Dir begriffliche Klarheit "schenkst". Zur Begründung siehe meine vorherige Post, aber (um Dich zu zitieren), "von mir aus nochmal":
Wer sich im deutschsprachigen Raum für Synthesizer interessiert, wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch Dein Wiki sowie Deine Online- und Print-Artikel zwecks Informationsgewinnung zur Kenntnis nehmen, kurz: Dein Publikum lernt unter anderem von Dir. Daher bin ich der Ansicht, dass Dir daraus eine gewisse Verantwortung dem Inhalt dieser Publikationen gegenüber erwächst. Aus dieser meiner Perspektive ist die Benutzung bestimmter, offenbar unscharfer Begriffe bei gleichzeitiger Vernachlässigung ihrer Klärung zumindest fragwürdig.

Beim S1 : kann man den vca vor das filter legen zb zur osc einleitungssteuerung? kann man die Baugruppen selbst anders verschalten? sind oscs, Filter, vca, .. jeweils mit Steuersignal und Audiosignal rausgeführt und aus dem festen bestehenden Strang anders verschaltbar? man kann also damit zb einen vco dem anderen zuführen, dies mit dem vca steuern, dann durch noch einen vca führen, dann filtern, so als beispiel? dann modular, sonst halt semi. So ein vca kann auch außen liegen?
Ja.

und? was nun? (…) uncooler als Leute des Nichtwissens zu überführen und zu triumphieren oder die passendere und noch bessere Definition von etwas zu finden.
Mir war und ist es weder darum getan, Dich als Deppen darzustellen, noch mich in irgendeiner Form Dir oder anderen gegenüber zu erhöhen. Ich war schlicht leidenschaftlich an einer Diskussion über eine vollständigere Definition dessen interessiert, was "modular" nun eigentlich bedeuten könnte, denn ganz offenbar ist dieser Begriff zumindest unscharf definiert. Gerne kann dies, wie in meiner anderen Post bereits erwähnt, in einem anderen Thread erfolgen, nur sollte diese Diskussion vielleicht zumindest begonnen haben, bevor man das Publikum anhand dieses Begriffs gleich mehrere Listen erstellen lässt, in denen möglicherweise zusammengeworfen wird, was nicht zusammen gehört - oder eben Instrumente ausgeschlossen werden, die vielleicht dazu gehören könnten.
 
serge
serge
*****
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Worsel schrieb:
1 Moog System 55 – ich glaube da braucht es keine Diskussion
Och, 'n IIIp mit "Sequencer Complement" fand ich geiler. Hat etwas vom Isenheimer Altar, wie ein Freund mal sagte.
500px-Grunewald_Isenheim2.jpg

Img7405.jpg


9 Buchla 100/200 – wenn auch erfolglos, so doch von historischer Bedeutung
Verglichen mit Moog oder Pearlman hat Buchla um ein Vielfaches länger durchgehalten, obwohl oder vielleicht gerade weil er konsequent seinen eigenen Weg gegangen ist. Erfolglos ist doch etwas anderes.
 
serge
serge
*****
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Seq.Note schrieb:
Tiefste Steinzeit. wir haben jetzt 2012.
wer kauft sich den heute noch einen Moog Modular + 10 Packungen Kontakt Spray außer Sammler.
Genügend Leute, dass es sich für Firmen wie CotK lohnt, diese nachzubauen.
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

serge schrieb:
Verglichen mit Moog oder Pearlman hat Buchla um ein Vielfaches länger durchgehalten, obwohl oder vielleicht gerade weil er konsequent seinen eigenen Weg gegangen ist. Erfolglos ist doch etwas anderes.
Ist aber, wie bei Bob Moog, auch mit längeren Pausen verbunden gewesen, so konsequent war der Weg also auch nicht.
Vor dem Erscheinen des 200e hat doch 20 Jahre lang kaum jemand den Namen Buchla in den Mund genommen, jedenfalls nicht, wenn es um Modularsysteme ging. Absolut alles, was Buchla nach dem System 200 an Modularsynthies gebaut hat, waren totale Flops, die Serien 300, 400, 500 und 700 waren nie richtig ausgereift, die hat auch kein Aas gekauft. Buchla hat lange Zeit mit dem Lightning, dem Marimba Lumina oder dem Thunder sein Geld verdient, modular war daüber viele Jahre garnix los. Als dann, einige Zeit vor dem Erscheinen des 200e, mit "Dave´s Barber Shoppe" die beiden Module Source of Uncertainty und der Phase-Shifter wieder neu aufgelegt wurden, war Buchla plötzlich wieder aus der Versenkung aufgetaucht. Das hängt sicherlich damit zusammen, das Modularsysteme plötzlich wieder gefragt waren, was aber eher Dieter Doepfer und Roger Arrick zuzuschreiben wäre.
 
serge
serge
*****
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Bernie schrieb:
Ist aber, wie bei Bob Moog, auch mit längeren Pausen verbunden gewesen, so konsequent war der Weg also auch nicht. (…) Buchla hat lange Zeit mit dem Lightning, dem Marimba Lumina oder dem Thunder sein Geld verdient, modular war daüber viele Jahre garnix los.
Was Modularsysteme betrifft, hast Du Recht. Aber letztlich bringe ich wohl den Erfolg von Don Buchla und den Erfolg seiner Instrumente durcheinander – und vielleicht habe ich auch eine eigenartige Auffassung von "Erfolg" (s.u.).

Absolut alles, was Buchla nach dem System 200 an Modularsynthies gebaut hat, waren totale Flops, die Serien 300, 400, 500 und 700 waren nie richtig ausgereift, die hat auch kein Aas gekauft.
Aber sie wurden gebaut und verkauft (wenn auch in teilweise einstelligen Stückzahlen) – ob es aber ein Zuschussgeschäft gewesen war, wird wohl nur Herr Buchla selbst beantworten können. Es muss doch aber immerhin soviel hängen geblieben sein, dass es ihm möglich war, das nächste Projekt in Angriff zu nehmen. Ich gehe also davon aus (ohne es belegen zu können), dass sich Entwicklung und Fertigung dieser teilweise wagemutigen recht und ihrer Zeit deutlich voraus gewesenen – Instrumente selbst getragen hat. Für einen der Avantgarde zuzuordnenden Instrumentenbauer – und als solchen versteht sich Buchla – ist das wohl schon ein "Erfolg".

Nehmen wird als Vergleich mal das Clavia Nord Modular. Der G2 wurde eingestellt, weil er am Markt nicht erfolgreich genug war, obwohl das Instrument in dem, was es kann, über jeden Zweifel erhaben ist und eine wahrlich treue Anhängerschaft hat. Mit den anderen Instrumenten konnte Clavia Geld verdienen, mit dem Modular nicht. Ist der G2 nun "erfolglos", weil aus unternehmerischer Sicht gescheitert? Oder ist es "erfolgreich", weil es in Konzept & Ausführung nach wie vor unerreicht ist?
 
Worsel
Worsel
|
Re: Bedeutung - Modulare Synthesizer Teil 2 / Top 10-12

Moogulator schrieb:
Kyma,…
Ich könnte mal spekulieren: Die Klangqualität und die Art, wie Kyma "denkt"? Denn diese ist anders als bei den anderen - wenn auch doch reichlich akademisch.
Reaktor weit höher wegen der kommerziellen Erfolgschaft oder Konzept? Kyma gibt es ja auch schon ziemlich lange und ist ja technisch mit dem Nord vergleichbar, aber konzeptionell so gar nicht. Mich würde grade deine Sicht da interessieren, da du dich damit gut befasst hast (Also mit speziellen Systemen).
Reaktor habe ich so weit vorne, weil es etwas Neues war ein Modularsystem im Rechner abzubilden bei dem auch die Module modular sind und gleichzeitig eine Community-Plattform dafür zu schaffen.

Im professionellen Bereich gibt es mehr Kyma-Systeme als man glaubt. Ich hatte selber nicht ausreichend Zeit als ich mal Gelegenheit hatte Hand an ein Kyma zu legen, was ich allerdings gesehen habe treibt die Modularität auf die Spitze, hier ist wirklich alles mit allem verknüpfbar. Vielleicht schaffen wir es ja einen Nutzer aus dem Forum in diese Diskussion einzubeziehen. haesslich?
Moogulator schrieb:
Erfolglos? Also bei Nerds ist Buchla Gott oder iGott, fast, oder? Also viele pilgerten um zB deinen 200e zu sehen, ich auch. ICh finde diese Funktionsweise faszinierend und mag deshalb auch Aalto, hab es deshalb auch ins Heft gebracht, das MUSSTE da rein, so was von einer geilen Möglichkeit gibts nicht täglich, ich denke ein vergleichbares Patch auf dem G2/NM würde viele lange beschäftigen.
serge schrieb:
Verglichen mit Moog oder Pearlman hat Buchla um ein Vielfaches länger durchgehalten, obwohl oder vielleicht gerade weil er konsequent seinen eigenen Weg gegangen ist. Erfolglos ist doch etwas anderes.
Erfolglos ist kein guter Begriff in diesem Zusammenhang, einverstanden, aber prinzipiell bin ich bei Bernie. Mag damit zusammenhängen dass Buchla zwar ein ebenso schlechter Geschäftsmann wie Moog, Pearlman oder Oberheim war/ist, aber im Gegensatz zu diesen nie hauptberuflich Synths designed/gebaut hat.
Bernie schrieb:
Ist aber, wie bei Bob Moog, auch mit längeren Pausen verbunden gewesen, so konsequent war der Weg also auch nicht.
Vor dem Erscheinen des 200e hat doch 20 Jahre lang kaum jemand den Namen Buchla in den Mund genommen, jedenfalls nicht, wenn es um Modularsysteme ging. Absolut alles, was Buchla nach dem System 200 an Modularsynthies gebaut hat, waren totale Flops, die Serien 300, 400, 500 und 700 waren nie richtig ausgereift, die hat auch kein Aas gekauft. Buchla hat lange Zeit mit dem Lightning, dem Marimba Lumina oder dem Thunder sein Geld verdient, modular war daüber viele Jahre garnix los. Als dann, einige Zeit vor dem Erscheinen des 200e, mit "Dave´s Barber Shoppe" die beiden Module Source of Uncertainty und der Phase-Shifter wieder neu aufgelegt wurden, war Buchla plötzlich wieder aus der Versenkung aufgetaucht. Das hängt sicherlich damit zusammen, das Modularsysteme plötzlich wieder gefragt waren, was aber eher Dieter Doepfer und Roger Arrick zuzuschreiben wäre.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben