Vergleich Zoom R8 und Korg Volca Sample

Beitrag Nr. 44 wurde als beste Antwort markiert.

DrFreq

DrFreq

|
Da hätte ich mir lieber ein Zoom R8 gekauft, da kann man auch Aufnehmen, über 200 Minuten am Stück eine Monospur, wegen Dateigröße FAT System auf SD Card. Ansonsten... Bis Card voll 32 GB. 48 kHz, mit Studiotauglichen Preamp und Wandler.

Beim Volca Sample hast du nur 4Mb bei 32 kHz. Für 100 DrumSound, SynthHits oder RAW Waves eventuell ausreichend, also darf ein MonoSample max. ca. + - 500 - 600 mSec lang sein, 4tel Note bei 120 bpm und wichtig vorher in 32Khz downsampeln sonst reichen die 4 MB nicht.

Über den sogenannten Songmode sage ich jetzt Mal gar nichts. Ach was der Volca Sample hat auch einen SongMode? Wusste ich nicht. Keine Ahnung wie lang beim Zoom R8 ein Song sein kann, ich weiss nur das man alle Songs kombiniert abspielen kann. Wenn ich das jetzt mit der max Samplelänge und Aufnahmekapazität hoch rechne kann man sich vorstellen wie dumm der Volca Sample mit seinem wenigstens vorhanden Reverb Effekt da steht. Da hilft dann auch nicht der abalog Isolator mit der Aufschrift "Live" weiter

Es gibt keinen vernünftigen Grund, deswegen Zoom R8


https://youtu.be/rQSmfR1_SVE
 
Zuletzt bearbeitet:
motone

motone

Fremdschämcharakter
Da hätte ich mir lieber ein Zoom R8 gekauft, da kann man auch Aufnehmen, über 200 Minuten am Stück eine Monospur, wegen Dateigröße FAT System auf SD Card. Ansonsten... Bis Card voll 32 GB. 48 kHz, mit Studiotauglichen Preamp und Wandler.

Beim Volca Sample hast du nur 4Mb bei 32 kHz. Für 100 DrumSound, SynthHits oder RAW Waves eventuell ausreichend, also darf ein MonoSample max. ca. + - 500 - 600 mSec lang sein, 4tel Note bei 120 bpm und wichtig vorher in 32Khz downsampeln sonst reichen die 4 MB nicht.

Über den sogenannten Songmode sage ich jetzt Mal gar nichts. Ach was der Volca Sample hat auch einen SongMode? Wusste ich nicht. Keine Ahnung wie lang beim Zoom R8 ein Song sein kann, ich weiss nur das man alle Songs kombiniert abspielen kann. Wenn ich das jetzt mit der max Samplelänge und Aufnahmekapazität hoch rechne kann man sich vorstellen wie dumm der Volca Sample mit seinem wenigstens vorhanden Reverb Effekt da steht.

Es gibt keinen vernünftigen Grund, deswegen Zoom R8
Wusste gar nicht, dass das Zoom R8 Echtzeitzugriff auf Sample-Parameter und nen Sequencer bietet... oder isses doch nur ein Apfel-Birnen-Vergleich?
 
DrFreq

DrFreq

|
Das brauchst du bei dem Gerät nicht, weil du eine InsertFX Kette hast, du musst bouncen, bouncen, bouncen... Live, Echtzeit Eingriff in ein Sample? Für was? Damit du das Sample besser knacksen hören kannst, weil du sowie so nicht den Nullpunkt triffst. Versuch doch Mal beim R8 Samples zu schneiden und zu loopen. Ich habe noch nie so einfach perfekte Samples gehabt die nicht knacksen.

Man muss vorher wissen ob es das Wert ist oder nicht. Der Volca ist es nicht. Ich sehe in dem Volca ein schönes Anschauungsobjekt in einer Boutique.
 
Zuletzt bearbeitet:
DrFreq

DrFreq

|
Noch was anderes ist mir grade eingefallen. Der Volca Sample läuft mit 6 Batterien, der Zoom R8 mit 4. Da der Zoom R8 einen Mini USB Anschluss hat kann er auch USB ge Buspowered werden und somit wiederum spart man sich auch Mobil ganz die Akkus, und benutzt eine Powerbank. Mit einer 5000 mah Powerbank kann man dann im Freien und internen Mikrofon, da der Zoom etwa max 300 mah verbraucht min. 10 Stunden arbeiten. Ein 4er Pack 2700 mah Akku kosten 20 €, du brauchst aber 2 Packungen und ein Ladegerät, das kostet dann nochmal 40 €. So eine Powerbank gibt's schon für unter 10€, je nach Größe, Bauform, Gewicht usw. Schade nur das der Volca kein USB Port hat, da hilft noch nicht mal der a/d Wandler hinter der Sync In Buchse weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:
DrFreq

DrFreq

|
Wusste gar nicht, dass das Zoom R8 Echtzeitzugriff auf Sample-Parameter und nen Sequencer bietet... oder isses doch nur ein Apfel-Birnen-Vergleich?
Hat er auch aber du musst in ein Untermenü gehen und vorher die Wiedergabe des Song stoppen um das Sample einzeln zu bearbeiten.

Zooma Zoomarum kann man neben den technischen Vergleich die Kosten Rechnen. Volca Sample 169€ (Normalpreis), Case 25 €, Netzteil KA350 35€, Akku min 40 € wenn nicht mehr... Es sei denn man nimmt billige China Akkus. Der Zoom R8 kostet 269€ plus 10€ für eine Powerbank, eventuell eine kleine Laptoptasche zum Schutz.
 
Zuletzt bearbeitet:
vogel

vogel

Lebensform, fortgeschritten
@DrFreq Du Vergleichst hier zwei Geräte komplett unterschiedlicher Gattung.
Kann man machen, ist aber nur wenig zielführend.
Nur weil du mit den wesentlichen Funktionen des Volca Sample nichts anfangen kannst, bzw. sie nicht nutzen willst, ist der Zoom R8 noch lange keine Alternative.
Schön für dich, dass du mit dem R8 ein Werkzeug gefunden hast, mit dem du gut klar kommst, das ist m.E. aber kein Grund, den Thread zum Volca Sample mit reichlich bizarren Vergleichen zuzuspammen zwischen zwei Geräten aus komplett unterschiedlichen Gerätegattungen.

Edith: Falsche Useransprache.
 
Zuletzt bearbeitet:
DrFreq

DrFreq

|
Es gibt viele Menschen die kein Geld haben aber gerne Musik machen möchten und sich aus diesem Motiv heraus zum Kauf eines Volca Sample einlassen nur damit das Gerät dann später auf eBay Kleinanzeigen landet.

Der Volca Sample ist dank der API ein tolles Spielzeug für Informatikstudenten. Man muss wissen für was man sich dieses Gerät kauft. Es geht nicht um die unterschiedlichen Gattungen sondern um den Anwendungszweck. Das Ziel ist entscheidend.
 
oldwired

oldwired

||
Mal ne konkrete Frage zum Vergleich: hat der R8 einen MIDI-In für Clock, Start/Stop+eventuell Noten+CC?
 
vogel

vogel

Lebensform, fortgeschritten
Es gibt viele Menschen die kein Geld haben aber gerne Musik machen möchten und sich aus diesem Motiv heraus zum Kauf eines Volca Sample einlassen nur damit das Gerät dann später auf eBay Kleinanzeigen landet.

Der Volca Sample ist dank der API ein tolles Spielzeug für Informatikstudenten. Man muss wissen für was man sich dieses Gerät kauft. Es geht nicht um die unterschiedlichen Gattungen sondern um den Anwendungszweck. Das Ziel ist entscheidend.
Sorry, das ist ziemlich hanebüchen, was du da schreibst.
Was der Volca Sample kann und was er nicht kann ist überall nachzulesen. Und man kann mit ihm auch Musik machen.

Das hat auch nix mit Informatikstudenten oder Leuten mit wenig Geld zu tun, sondern allenfalls mit der Fähigkeit, sich vor dem Kauf über ein Gerät zu informieren.

Ich will dir nicht den Spaß an deinem Zoom R8 nehmen, aber nichtsdestotrotz vergleichst du ein Instrument mit einem Audio-Recorder.
Beide haben Funktionen, die das jeweils andere Gerät nicht hat, was nicht zuletzt daran liegt, dass sie für unterschiedliche Zwecke konstruiert worden sind.

DU brauchst weder Parameter-Locks auf Filter, Start- und Endpunkt des Samples, Abspielgeschwindigkeit, etc. noch Synchronisierung via MIDI oder Sync? Ja prima, dann brauchst du keinen Volca Sample.
Wenn du das aber willst, dann kommst du in der Preisklasse hardwaretechnisch nicht am Sample vorbei.

Wenn man keine Bassdrum, keine Snare und keine HiHats braucht, weil man am Lagerfeuer Cat Stevens Songs spielen will, dann braucht man auch keinen Drumcomputer. Dann allerdings die Threads zu Drumcomputern zuzumüllen, weil man halt Ziele hat, die mit den Geräten schlichtweg nicht zu realisieren sind, wirkt ein wenig nach zu viel Tagesfreizeit.

Freu dich am R8, mach coole Mucke damit und lass sie beizeiten hier mal hören. Dann können wir uns gemeinsam freuen.

:peace:
 
DrFreq

DrFreq

|
Für was benötigt man eigentlich so große MIDI Stecker Buchsen, wenn so wie so nur 2 Adern benützt werden?
 
DrFreq

DrFreq

|
Die Funktion des Volca Sample ist beim R8 mit integriert über den Stepsequencer um Samples zu triggern und zu loopen usw. Außerdem hast du Rythmus Spüren also ein Drumcomputer mit Recht guten Drumsamples sogar, was mich erstaunt hat sowie pattern presets und Speicherplätze. Mit dem R8 benötigt man prinzipiell keine weiteren Geräte der Midi Schnittstelle wegen, den es reicht das interne Mikrofon aus um aus allen Aufnahme über die FX Ketten Sounds zu erzeugen die einem Synthesizer gleich kommen. Das pusten ins mic ist dann die Trägerwelle für alles weitere. Du kannst die Pads frei belegen und deine Beats live einspielen und sogar die Empfindlichkeit für die Anschlagstärke einstellen für mehr Dynamik. Du hast sogar zum Schluss ein Multiband Kompressor und 6 Band EQ. Beim Volca hast du nur den Analog Isolator und den Reverb.
 
DrFreq

DrFreq

|
Was mir beim Polca Sample immer genervt hat waren die Parameter Sprünge wenn man zwischen Parts gewechselt hat. Insbesondere beim Vol Regler ist es manchmal nicht so toll. Der R8 hat pro Kanal Fader
 
DrFreq

DrFreq

|
Es geht halt um den Preis. Wenn der eine 1500€ kostet und der andere 2700€ dann muss ich mir auch überlegen ob ich mir das leisten will, aber bei 169 plus Netzteil und Ladegerät für Rundzellen, kann ich mir auch gleich den anderen Kasten holen und mir den Rest sparen.

https://youtu.be/oBr4k9BRBnc
 
oldwired

oldwired

||
Zum Schluss willst du mit den Geräten Musik machen, also einen kompletten Track, am besten abspeichern und WAV
Schließ mal da nicht von dir auf andere.

Ich glaube kaum jemand der einen ganzen Track machen und "abspeichern" will zieht den Volca Sample in Betracht. Das ist auch gar nicht der Anspruch des Geräts.
Wenn man hingegen Samples abfeuern will, dann konkurriert das Gerät eher mit einem Akai MPX8 oder MPX16. Und wenn die Samples dann auch noch von einem internen Sequencer (in Koordination mit der Aussenwelt) abgefeuert werden sollen, dann ist das Gerät zu dem Preis (vor allem mit der gehackten Firmware) ziemlich konkurrenzlos.
 
DrFreq

DrFreq

|
Weißt du wie viele Personen ob Menschen oder Ausserirdische sich das kaufen, wieder verkaufen um es sich dann wieder zu kaufen, weil sie gedacht haben das sie denken... Die Dinger verkaufen sich wie warme Semmeln. So erzeugt man Masse. Es ist nämlich doch so das die Leute glauben sie hätten ein professionelles Tool in der Hand um Techno zu machen, Life.
 
vogel

vogel

Lebensform, fortgeschritten
Weißt du wie viele Personen ob Menschen oder Ausserirdische sich das kaufen, wieder verkaufen um es sich dann wieder zu kaufen, weil sie gedacht haben das sie denken... Die Dinger verkaufen sich wie warme Semmeln. So erzeugt man Masse. Es ist nämlich doch so das die Leute glauben sie hätten ein professionelles Tool in der Hand um Techno zu machen, Life.
Nope, weiß ich nicht.
Weißt du es?
:hupfdrone:
 
DrFreq

DrFreq

|
Ich habe die Nutzungsdaten von eBay Kleinanzeigen nicht auswerten können. Aber es gibt sie, diese Spezies von Kaufsüchtigen.
 
Green Dino

Green Dino

Octatrack users will be happy about this one!
Weißt du wie viele Personen ob Menschen oder Ausserirdische sich das kaufen, wieder verkaufen um es sich dann wieder zu kaufen, weil sie gedacht haben das sie denken... Die Dinger verkaufen sich wie warme Semmeln. So erzeugt man Masse. Es ist nämlich doch so das die Leute glauben sie hätten ein professionelles Tool in der Hand um Techno zu machen, Life.
Wieviele Leute haben in der Zeit ein anderes Hobby angefangen und wieder aufgegeben?
Keine Ahnung, einige davon haben sich aber bestimmt im Internet über ihren "Fehlkauf" beschwert bzw. ausgelassen.
Life...
 
DrFreq

DrFreq

|
Ein Hobby namens GAS, teure Angelegenheit.

Ich habe eben gerade noch gesehen, das man nicht nur 8 DrumTracks gleichzeitig anlegen kann, sondern das innerhalb dieser DrumTracks nicht 8 DrumSounds auf den Pads liegen sondern 16, weil es Bank1 und Bank2 gibt. Im Sequenzer steht dann an der Seite eine kleine 2. Also hast du 16 16 Stepsequencer mit einstellbarer Quantisierung auf denen du so lange Pattern machen kannst wie du willst. 500 Patternspeicherplätze.

Du kannst den Pads sogar ganze Projekte zuweisen, deren Spüren über die Pads vorprogrammiert weitere Projekte aufrufen und abspielen. Zum Schluss kannst du eine Playlist erstellen die diese abspielt also ein geflächt komplexen Zusammenspiel für endlose Soundwiedergabe.

Nur muss man leider immer wenn man in die Menü rein geht die Wiedergabe stoppen.
 
THOGRE

THOGRE

|||
Nur muss man leider immer wenn man in die Menü rein geht die Wiedergabe stoppen.
Was ja ne super Sache für den Livebetrieb ist - NICHT !!
Ich hatte ja schon gesagt, dass ich den Volca Sample auch hab und das Gerät prima finde! Für mich als Anfänger und auch jemanden, der nicht jeden Tag Musik macht und wenn, dann zum Vergnügen, ist der Kleine ein klasse Gerät. Und ich hab noch nicht mal die alternative Firmware ausprobiert!

Ich denke, so wie schon gesagt wurde, werden hier zwei völlig unterschiedliche Dinge miteinander verglichen. Wenn es für dich okay ist und du mit dem Zoom auch ans Ziel kommst, ist das doch supi, jemand sagte irgendwo weiter oben, es geht um das Ergebnis, aber was ist das Ergebnis? Wenn du ein Gitarrist bist und alleine auftrittst und ne Begleitung brauchst, ist der Zoom denk ich der Richtige. Wenn du aber jammen und am Sound schrauben, oder in der Mittagspause einfach mal crazy gehen willst, dann ist der Volca glaube ich die richtige Wahl.
 
ganje

ganje

Fiktiver User
Es geht halt um den Preis. Wenn der eine 1500€ kostet und der andere 2700€ dann muss ich mir auch überlegen ob ich mir das leisten will, aber bei 169 plus Netzteil und Ladegerät für Rundzellen, kann ich mir auch gleich den anderen Kasten holen und mir den Rest sparen.
Ja, in der Position war ich auch mal.. Statt den Volca Sample nahm ich dann den Digitakt.
 
DrFreq

DrFreq

|
Wenn du ein Gitarrist bist und alleine auftrittst und ne Begleitung brauchst, ist der Zoom denk ich der Richtige.
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Gitarre und einem Synthesizer?

Mir fällt immer wieder auf das es in der elektronischen Musik viel zu sehr darum geht über den Kauf neuer Instrumente seine Inspiration zu ziehen. Ein Gitarrist ist zu beneiden. Er spielt seit 20 Jahren auf der selben Gitarre und kennt die Problematik einer fehlenden Steckdose nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Bewirb dich doch für ein Endorsement bei Zoom, dann musste nicht mal Geld ausgeben und wirst für deine Mission noch belohnt...
 
ganje

ganje

Fiktiver User
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Gitarre und einem Synthesizer?

Mir fällt immer wieder auf das es in der elektronischen Musik viel zu sehr darum geht über den Kauf neuer Instrumente seine Inspiration zu ziehen. Ein Gitarrist ist zu beneiden. Er spielt seit 20 Jahren auf der selben Gitarre und kennt die Problematik einer fehlenden Steckdose nicht.
lol.
Da kennen wir aber nicht die gleichen Gitarristen :D
 
 


News

Oben