Vor 20 Jahren..

Dieses Thema im Forum "Media 2.0" wurde erstellt von DerRidda, 3. Februar 2011.

  1. Neo

    Neo aktiviert

    Warum ?
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

  3. sadnoiss

    sadnoiss aktiviert

  4. tom f

    tom f Moderator

    weil es heute crystalmeth statt h gibt???
     
  5. tom f

    tom f Moderator

    oder weil spiegel tv heute "besser" ist ??? finde ich immer BESONDERS bizarr wenn die angehörigen eines toten sich im tv "wichtig machen"" was bewegt einen menschen seine persönlich trauer mit einer amorphen masse an schaulustigen zu teilen???


    streicher musik - getragene moderatorenstimmen - floskeln....bla bla ...
     
  6. nox70

    nox70 eingearbeitet

    Knapp 20 Jahre zurück fand ich die Stimmung allgemein sehr positiv... die Umbrüche im Osten, zumindest Tauwetter im Kalten Krieg (sei mal dahingestellt ob der tatsächlich ganz beendet wurde), friedliche Revolution in der DDR (für mich auch heute noch ein Punkt, auf dem wir viel zu wenig stolz sind...) und und und...

    Diese Schicksale sind ganz klar sehr schrecklich, sind aber sind speziell End80s/Early90s ....
     
  7. Neo

    Neo aktiviert

    Davon abgesehen stimmen einfach auch ein paar Aussagen nicht und wenn einen das Thema als solches interessiert sollte man sich das mal ansehen:





    Eines der objektivsten Berichte die seit den letzten 30 Jahren dazu gesehen habe. Übrigens ist Heroin heute deutlich billiger als vor 20 -30 jahre und es gibt trotzdem erheblich weniger Drogentote.
    Woher das wohl kommt ?! Damals war das gesellschaftliche Ansehen eines Drogenabhängigen unterhalb der eines Kinderschänders und wurde von Zoll, Polizei und Justiz gehetzt. So baut man Leidensdruck auf, sorgt dafür das die Drogenpreise oben bleiben und arbeitet der Drogenmafia in die Hände. Die Politik wehrte sich mit Händen und Füßen gegen ein Methadonprogramm, obwohl es das schon seit den 70ern in den USA gab. Dann kam AIDS und man bekam Angst. So seltsam sich das auch anhört, für viele Drogenabhängige war das die Rettung. Drogenabhängigkeit ist eine Krankheit .
     
  8. Genau das meine ich neo, das heute weniger scheiße abgeht, was Heroin betrifft. Klar gibt es das alles immer noch aber irgendwie hat die Lage sich "gefühlt" gebessert, in meinem Umfeld gibt es genug Leute die sich mit fast jedem Dreck vollhauen wenn es Spaß macht außer halt sowas wie Heroin und Meth.

    Aber an und für sich ist das ein ziemlich krasses Schicksal, ganz ohne Streicher und dergleichen. Und ich würde auch behaupten, dass die heute ach so kalte und böse Gesellschaft, im Normalfall doch "besser" mit diesem Menschen umgehen würde. Klar kann ich das nicht belegen, ist bloß eine Vermutung.
     
  9. tom f

    tom f Moderator

    ja es geht mich ja nix an - aber was intersseirern mich die h-junkies? sollen mir die leid tun? sind die ärmer als "peter z. fettsuchtg" als "tina p. magersucht" als "frieda k. kaufsucht" als "karl b. spielsüchtig"

    selbst der grösste volldepp sollte irgendwann mal gelernt haben dass harte drogen (wie besonders h) einfach selbstmord auf raten ist - ich kenne hier im erweiteretn umfeld und auch von früher diverse ganz üble geschichten - für mich sind junkies das letzte: das sind die leute die den junkie kumpel der ihnen bei der h-party abnippelt noch ausrauben unn den dann drei gassen weiter auf die strasse legen und nacher noch seinen wohnung nach geld durchsuchen...
    aber natürlich habe ich das sicher was übersehen - das sind alle arme opfer der gesellschaft - haben wohl mal von papa schläge bekommen oder zu wenig aufmerksamkeit?
    keine macht den drogen - null tolleranz...für leute die ihre pillen und pulverchen auf staatskosten in der apotheke unter der zunge "verstecken" und das dann weiterverticken..nicht nur ruinieren sie sich selber und ihr familiäres umfeld - sondern aktiv versuchen sie mit ihrem dreck andere anzufixen...neulich grad hat mich wieder einer um 10 uhr vormaittag angequatscht - mitten am hauptplatz vor einer bank - ich hatte nen anzug an und sehe NULL so aus wie seinen zielgruppe ...ich hab ihm gesagt er soll sich verpissen...eigentlich hätte ich ihm gern aufs maul gehauen (aber ich lehen das ja in der praxis auch ab) ...strafe bekäme man keine - das ist hier so üblich...
     
  10. tom f

    tom f Moderator


    ps: klar ist das ein armes schicksaal von dem typen - wünscht ihm ja keiner oder findet es gut - aber aus nem einzelfall ne parabel über die gesellschaft zu spannen ?

    und was soll man denn von leuten halten die sich "so ziemlich mit jedem dreck vollhauen" ??? "ausser halt meth oder h" ...sind das dann die "guten" drugsters ??? :roll:

    ps: und NÖ ich habe nichts dagegen wenn leute gras rauchen - aber selbst bei übermässigen graskonsum ist der eine oder andere schon dämlich geworden im kopp...
     
  11. Neo

    Neo aktiviert

    Dann rauch nicht soviel !
     
  12. tom f

    tom f Moderator

    ui jetzt bn ich aber beleidigt ;-)

    ich erwähnte doch schon oft dass ich "straight-edge" bin no smoke no alk no drugs - eiegntlich wäre ich auch ganz gern vegetarier aber das scheitert an der logistik

    mens sana in corpore sano
     
  13. tom f

    tom f Moderator

    neo: du zitierst nen arte bericht im stile der sendung mit der maus in der so amüsante passagen vorkommen wie "alle säugetiere haben ein ... also auch fussballer"
    gut dass fussabller also säugetiere sind und dass man anhand des beispiels eines torwarts der mit gebrochenem genick weiterspielt und den tod riskiert die vorzüge der endogenen opiate erläutert...
    der sinn von schmerz ist übrigens vor gefahr zu schützen ...insofern ist es gut schmerz zu fühlen um die ursache zu bekämpfen...der torwart war kein held sondern ein idiot !
     

Diese Seite empfehlen