Welche Groovebox? Electribe 2?

Hi,

ich verwende als Drum Machine momentan ein Volca Beats und ein Electribe ER-1 MK2.

Den Klang des Volcas mag ich sehr, allerdings ist mir der Funktionsumfang zu begrenzt (nur 1-taktige Patterns ist schon ein ziemlicher Dealbreaker). Das Electribe ER-1 MK2 ist eigentlich ganz cool, jedoch fehlen mir da klanglich wieder einige Möglichkeiten. Es ist mir zu sehr auf 90s Techno festgelegt, man kriegt keine sanften Ambient-Kickdrums raus (da alle vier Synth-Voices mangels Attack-Regler immer mit einem deutlichen Klick beginnen). Darum hab ich mir gedacht, warum nicht mal was besseres ausprobieren? Allzu viel Geld kann ich nicht anlegen, darum scheiden solche Platzhirsche wie Elektron Machinedrum, oder gar irgendwas analoges von MFB schonmal aus.

Hat jemand Erfahrung mit den neuen Electribes von Korg gemacht? Electribe 2 und Electribe 2 Sampler sehen eigentlich beide recht cool aus, und sind preislich (449 EUR bei Thomann) auch so ziemlich das maximum was ich mir leisten kann. Wie ich das verstehe, können beide Geräte sowohl Drums als auch melodische Phrasen erzeugen, wobei das Electribe 2 wohl mehr Filter und mehr Synth-Voices hat, das Electribe 2 Sampler aber samplen kann. Ich tendiere daher eher zum Sampler (ich stelle mir vor, dass man dann stilistisch flexibler ist).

Der Funktionsumfang der neuen Electribes scheint überwältigend zu sein. Gibt es was klanglich vergleichbares (oder besseres) was dafür vielleicht weniger krasse Features hat und auch weniger kostet?
Oder hat vielleicht sogar jemand Erfahrungen mit den neuen Electribes, die mich eher davon abhalten sollten, eines zu kaufen? Man weiß ja nie, wie sehr man dem durchaus ansehnlichen Marketing aufgesessen ist, bevor man das Gerät dann wirklich in den Händen hält...

Danke schonmal for Tipps & Infos,
viele Grüße,
Frank

P.S.: Ach so, meine Hauptanwendung dafür wären wirklich Drums. Synthies und Effekte hab ich eigentlich genug, da besteht nicht so dringender Bedarf.
 

klangsulfat

Gut druff
c4djack schrieb:
Ich tendiere daher eher zum Sampler (ich stelle mir vor, dass man dann stilistisch flexibler ist).

Der Funktionsumfang der neuen Electribes scheint überwältigend zu sein. Gibt es was klanglich vergleichbares (oder besseres) was dafür vielleicht weniger krasse Features hat und auch weniger kostet?
Jau, zur Electribe Sampler würde ich an deiner Stelle auch greifen -- vor allem weil du ja Schwerpunkt auf Drums legst. Ich hab das Ding und bin ziemlich zufrieden damit. Möglicherweise wäre die Volca Sample ne günstigere Alternative. Die hat P-Locks und einen Songmode. Letzteren kannst du für Pattern > 16 Steps zweckentfremden (allerdings nur was die Wiedergabe, nicht was das Performen anbelangt). Jedoch macht die Electribe Sampler auf Dauer deutlich mehr Spaß, der Mehrpreis ist gerechtfertigt. Eine gebrauchte ESX-SD wäre auch ne Option. Hier kommt aber der derzeitige Gebrauchtpreis fast schon in die Region der neuen Sampler-Tribe.
 
Hi, und danke für die Antwort! Über den Volca Sample hatte ich auch kurz nachgedacht, aber dass man nicht live samplen, sondern neue Samples nur via iPhone aufspielen kann, ist für mich ein No Go.
 

klangsulfat

Gut druff
c4djack schrieb:
Über den Volca Sample hatte ich auch kurz nachgedacht, aber dass man nicht live samplen, sondern neue Samples nur via iPhone aufspielen kann, ist für mich ein No Go.
Naja, Samples kriegst du mittlerweile von jedem System aus in die Volca geschickt, nicht nur von iOS. "Live" sampeln kann die Electribe Sampler auch nicht. Wirklichen Bock macht die Sampler-Tribe nur, wenn du die Samples am Computer bearbeitest, mit einem der Sample Managern auf Karte schiebst und dann in die Kiste lädst. Selber sampeln an der Tribe ist schon möglich, macht aber keinen Spaß, weil zu unspontan und zu fummelig. Höchstens mal in Ausnahmefällen oder unterwegs.
 

klangsulfat

Gut druff
Michael Burman schrieb:
Lese ich stets mit.
Alzheimer? :mrgreen: Klar, kannst du auch einzelne Samples von Karte importieren. Mit Software geht es nur 100 x schneller und komfortabler. Ehrlich: Gäbe es die Sample Manager nicht, hätte ich die Tribe (glaube ich) wieder vertickt. So aber isses perfekt.
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
klangsulfat schrieb:
Klar, kannst du auch einzelne Samples von Karte importieren. Mit Software geht es nur 100 x schneller und komfortabler.
Es ging nicht ums von der Karte in den Electribe sampler Laden,
sondern ums vom Computer auf die Karte Schieben. :roll: :agent:
 
klangsulfat schrieb:
Die hat P-Locks und einen Songmode.
Die Electribe nicht?


Beatstep Pro & Volca Sample sind wohl auch nicht die goldene Alternative? Wobei a) ich das etwas seltsam fände, da ja Sequencer bereits onboard ist und b) wohl leider von "aussen" kein Bankchange funktioniert!?


Gruss
Otto
 
Danke euch beiden :nihao:

Dank der Volca weiss ich nun auch was mit Songmode gemeint ist. :mrgreen:

Kann schon nützlich sein, selbst wenn es so limitiert ist wie bei der Volca Sample - schade wohl..


Gruss
Otto
 
So, seit drei Tagen hab ich den Electribe Sampler, und bin eigentlich ziemlich begeistert. Die vorgegebenen Samples sind zum großen Teil kein Mist, das Gerät klingt punchy, der Workflow ist intuitiver als ich erwartet hatte, und dank des Batteriefaches kann ich jetzt immer auf dem Weg zur Arbeit in der S-Bahn Musik machen.

Einzige Minuspunkte:
- Das Microtiming lässt sich nur durch Groove-Templates beeinflussen. Ich hätte mir gewünscht dass man den Offset im Step Edit Mode selber pro Step angeben kann.
- Die Pads sind wirklich nicht sooooo gut gemacht. Reicht zum Spielen, und macht Spaß, aber sie könnten gleichmäßig hoch und gleichmäßig empfindlich sein. Naja, made in China...
- Das Touchpad fühlt sich so huckelig an. Ich hatte irgendwie eine glatte Fläche erwartet.

Sollte nicht eigentlich noch ein Software-Editor kommen, mit dem man die User-Samples auf der SD-Karte verwalten kann?

Grüße,
Frank
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘


News

Oben