Welches sind die 3 unverzichtbaren Synths?

Was polyphones: Behringer DeepMind6 (alternativ notfalls der DW8000)
was monophones: Moog Grandmother (alternativ Behringer Model D, BSII oder Arp Oddysey)
und was digitales: würde wahrscheinlich aus nostalgischen Gründen den D50 nehmen (ansonsten den K2000 oder JV90)

Obwohl ich den Sound der Grandmother liebe, sind die Patchpoints und Modulationsmöglichkeiten alleine ziemlich begrenzt, also würde es vielleicht doch der Model D oder sogar der Neutron im monophonen Bereich werden, wenn ich wirklich auf eine einsame Insel mit nur drei Synths auswandern würde ...
 

newuser

||||||||
Sequential Prophet X
Nonlinearlabs C15
Moog Minimoog( Voyager o. Reissue)

Rhodes
Kawai GL30

Mehr hab ich auch endlich nicht mehr und bin echt mal happy, das geschafft zu haben !!!
 

Jenzz

||||||||||
Aloha .-)

Ich bin von Synths ja nun quasi völlig weg, aber müsste ich nochmal wieder in der Richtung was anschaffen wären das ganz klar:

Prodigy (Bass + Lead)
PolySix (Chord Memory + Ensemble)
NordLead 2 / 2X (Allround)

Jenzz
 

tandem

|||||||
MPC3000 (Drums & Sequences)
Minimoog (Mono-Synth, alternativ Moog Voyager)
Prophet 6 (Poly-Synth, alternativ Prophet X oder Nord Lead)
 
Ich verstehe diese Frage mal dahingehend, welche 3 Synthesizer mich auf ewig auslasten würden.

Zwei Antworten:

1. Aus meiner Historie (diese Geräte hatte ich mal, sind aber nicht mehr da)

- Roland JD 800
- Roland Jupiter 8a
- Waldorf Microwave I 2.0 (das Ding hatte ich tatsächlich 5x. 2x in grün und 3x in blau, immer mit der rauen Oberfläche. Zusätzlich 2x den Access Programmer. War immer so eine Art Hassliebe. Super Sound, schlechte Bedienung. Den Vorgänger Wave 2.3 hatte ich auch mal. Geiler Klang, gute Bedienung, leider war der irgendwie defekt.)

2. Aus meinem momentanen Bestand

- Vermona 14
- Korg/Arp 2600 (ist bestellt und bestätigt. Ich freue mich schon auf die Maschine, die für den Soundtrack meines ewigen Lieblingsfilms (Logan´s run) verantwortlich ist)
- Jetzt wird es eng, mein Herz sagt: Minimoog reissue walnut. Mein Verstand sagt: Waldorf Quantum.

Wie gut, dass dies nur ein theoretisches Gedankenspiel ist und man sich nicht entscheiden muss.
Jeder kann sich den Krempel hinstellen, den er mag.

Falls mich aber tatsächlich jemals jemand aus dem Schlaf reissen würde und riefe: greif dir einen und renn, es wäre zweifellos der Vermona 14.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich verstehe diese Frage mal dahingehend, welche 3 Synthesizer mich auf ewig auslasten würden.

Zwei Antworten:

1. Aus meiner Historie (diese Geräte hatte ich mal, sind aber nicht mehr da)

- Roland JD 800
- Roland Jupiter 8a
- Waldorf Microwave I 2.0 (das Ding hatte ich tatsächlich 5x. 2x in grün und 3x in blau, immer mit der rauen Oberfläche. Zusätzlich 2x den Access Programmer. War immer so eine Art Hassliebe. Super Sound, schlechte Bedienung. Den Vorgänger Wave 2.3 hatte ich auch mal. Geiler Klang, gute Bedienung, leider war der irgendwie defekt.)

2. Aus meinem momentanen Bestand

- Vermona 14
- Korg/Arp 2600 (ist bestellt und bestätigt. Ich freue mich schon auf die Maschine, die für den Soundtrack meines ewigen Lieblingsfilms (Logan´s run) verantwortlich ist)
- Jetzt wird es eng, mein Herz sagt: Minimoog reissue walnut. Mein Verstand sagt: Waldorf Quantum.

Wie gut, dass dies nur ein theoretisches Gedankenspiel ist und man sich nicht entscheiden muss.
Jeder kann sich den Krempel hinstellen, den er mag.

Falls mich aber tatsächlich jemals jemand aus dem Schlaf reissen würde und riefe: greif dir einen und renn, es wäre zweifellos der Vermona 14.
Die Frage ist so gemeint - welche 3 Synth wären und sind die eigentliche Basis deines Studios, würdest du wieder kaufen wenn du von 0 beginnen müsstest und reichen um deinen Sound zu machen und warum bzw wie ist dein Sound - also eine Liste mit Erklärung und Zielen wie und wieso, ist die Dauerumfrage. Dabei zähl daw nicht, es geht um die hw die den Job macht. Für die itb Leute würde ich dasselbe für Plugins fragen..
 
1. Arp Odyssey
(Ein Mono Analoger muss guten 70er Sound machen, denn die klingen am lebendigsten)

2. Clavia Nord Lead A1
( Die schönsten Poly Pads und löste meinen 2x ab. Klingt noch schöner und neu im Stall)

3. Make Noise 0-Cost
( Super Sequenzen, abgefahrener Sound, einfach einzigartig. Ich warte gespannt auf 0-Coast V2 etwas größer)

Mein Herzstück von allem ist Cubase 10.5
 

telefonhoerer

||||||||||
ok es geht auch mit weniger:
1. Microfreak
2 Korg Electribe EM-1
3. Atomosynth MochikaXL und/oder eine Priese Modulargeraffel von FC bzw. Schippmann

damit bekomm ich mehr Output + Spassfaktor als mit den ganzen Monstersetups (die mich eh überfordern)
 
Die Frage ist so gemeint - welche 3 Synth wären und sind die eigentliche Basis deines Studios, würdest du wieder kaufen wenn du von 0 beginnen müsstest und reichen um deinen Sound zu machen und warum bzw wie ist dein Sound - also eine Liste mit Erklärung und Zielen wie und wieso, ist die Dauerumfrage. Dabei zähl daw nicht, es geht um die hw die den Job macht. Für die itb Leute würde ich dasselbe für Plugins fragen..
Gut, also bei Null anfangen mit aktuell kaufbaren Synthesizern...

Dann:

- Waldorf Quantum
- Vermona 14
- Moog Matriarch
 

Wellenstrom

Prophet of the Juno Wave
worauf ich wirklich gar nicht verzichten kann.... finden sich immer irgendwo in Tracks

Waldorf PPG Wave
LinPlug Alpha
ImpOSCAR
und die virtuelle Bassstation (die aber immer stärker in Kombi mit 'nem E-Bass)

das spektakuläre Zeugs isses gar nicht mal, was ich so häufig einsetze. Für das Fundament reichen mir die schon aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
worauf ich wirklich gar nicht verzichten kann.... finden sich immer irgendwo in Tracks

Waldorf PPG Wave
LinPlug Alpha
ImpOSCAR
und die virtuelle Bassstation (die aber immer stärker in Kombi mit 'nem E-Bass)

das spektakuläre Zeugs isses gar nicht mal, was ich so häufig einsetze. Für das Fundament reichen mir die schon aus.
find ich tatsächlich spannend, welche soft quasi diesen Status hat beu euch
 

Wellenstrom

Prophet of the Juno Wave
find ich tatsächlich spannend, welche soft quasi diesen Status hat beu euch
Wobei es da immer neue Impulse gibt, klar... ein neuer Synth wird natürlich auch mal sofort irgendwo eingebaut. Witzigerweise hattest du mich beim letzten musotalk für meinen letzten Track auf den (virtuellen) Oberheim Matrix gebracht. Da ging es wohl um Klone, die ihr gerne hättet. Ende der Sendung. Da fel mir ein, Mensch, in der V-Collection haste ja auch ein paar virtuelle Oberheimer. Also den SEM für Arpeggios eingesetzt und den Matrix. Es ist von so vielen Faktoren und Eingebungen abhängig, was man wann wo irgendwie einsetzt.... und wenn es mal wieder 'n Laberstream ist, der einen irgendwo da 'nen Hinweis gibt. Aber der (virtuelle) Matrix ist nicht so'n spontaner Schnellschrauber. Deswegen kommt der ansonsten so selten zum Einsatz.
 

Kevinside

|||||
Software ist halt bei Hardwareliebhaber verpönt....
Aber tatsöclich finde ich den PPG von Waldorf und den Imposcar richtig gut. Den Alpha kenn ich gar nicht. Aber ich habe damals oft Linplugs Albino 3 und CronoX verwendet.
Vorallem der CronoX war durch seine Architektur (Samples plus Synthese) immer ein Garant für interessante Sounds...
Nun Linplug ist Geschichte und das ist das Problem bei Software... Man weiß nie, wielange diese unterstützt wird. Manche Firmen gehen pleite oder andere haben keinen Bock mehr weiterzumachen... Das Problem beginnt, wenn neue OS Versionen plötzlich Inkompatibilitäten schaffen... Eigentlich glaube ich, Software zu nutzen, die durch Updates und Upgrades die Zeit überdauern, aber Linplug beweist das Gegenteil...
Wenn man auf Software angewiesen ist, erlebt man dann doch manchmal eine sagen wir nicht gute Überraschung...
Ich hab soviel Geld damals zum Beispiel in Emagic gesteckt, nur um dann zu sehen, daß Apple klugerweise Emagic übernommen hat. So bin ich eigentlich wirklich zum Macuser geworden... (Gut das ist nicht ganz richtig, aber das ist eine andere Geschichte)... Dennoch es ist ein gutes Beispiel, wie Software schnell zu neuem Denken zwingt...
Wieviele haben Camel Audio unterstützt...Alles um sonst, denn auch hier hat Apple zugeschlagen... Sicherlich freuen sich alle, daß Logic X nun einen tollen Synth hat, namens Alchemy, aber was ist mit allen, die vorher Camel Audio mit nicht wenig Geld bedacht haben, um Alchemy und co zu erwerben...

Ich sage nicht, das ein Universum aus Software Synths und FX nachhaltig sein kann. Ich nutze ein HDX System und Avid bietet Support dafür und alle AAX DSP Plugins werden für lange Zeit noch funktionieren. Das war damals bei TDM auch so. Es gab sogar einen Virus als TDM Plugin... Logisch gleiche DSPs, also kein großer Aufwand...

Dennoch Software ist wankelmütig... Bei Hardware kann ich sicher sein, daß sie solange funktionsfähig ist, bis mal ein Defekt stattfindet... Bei Software ist dsa leider nicht der Fall.... Es gibt zwar Möglichkeiten alte Software zum Laufen zu bringen; 32lives und co beweisen das... Sogar mein Neuron Modelmaket funktioniert dank Wine noch auf meinen aktuellen Rechnern...Aber die Zukunft ist wesentlich unsicherer, als bei Hardware, die durch ihre Komponenten in Stein gemeißelt ist...

Also welche Dinge sind unverzichtbar?

Kein einziges...

Jeder weiß genau, was er braucht und nutzt...Deswegen gibt es nichts unverzichtbares....
 

Wellenstrom

Prophet of the Juno Wave
Software ist halt bei Hardwareliebhaber verpönt....
Aber tatsöclich finde ich den PPG von Waldorf und den Imposcar richtig gut. Den Alpha kenn ich gar nicht. Aber ich habe damals oft Linplugs Albino 3 und CronoX verwendet.
Vorallem der CronoX war durch seine Architektur (Samples plus Synthese) immer ein Garant für interessante Sounds...
Nun Linplug ist Geschichte und das ist das Problem bei Software... Man weiß nie, wielange diese unterstützt wird. Manche Firmen gehen pleite oder andere haben keinen Bock mehr weiterzumachen... Das Problem beginnt, wenn neue OS Versionen plötzlich Inkompatibilitäten schaffen... Eigentlich glaube ich, Software zu nutzen, die durch Updates und Upgrades die Zeit überdauern, aber Linplug beweist das Gegenteil...
Wenn man auf Software angewiesen ist, erlebt man dann doch manchmal eine sagen wir nicht gute Überraschung...
Ich hab soviel Geld damals zum Beispiel in Emagic gesteckt, nur um dann zu sehen, daß Apple klugerweise Emagic übernommen hat. So bin ich eigentlich wirklich zum Macuser geworden... (Gut das ist nicht ganz richtig, aber das ist eine andere Geschichte)... Dennoch es ist ein gutes Beispiel, wie Software schnell zu neuem Denken zwingt...
Wieviele haben Camel Audio unterstützt...Alles um sonst, denn auch hier hat Apple zugeschlagen... Sicherlich freuen sich alle, daß Logic X nun einen tollen Synth hat, namens Alchemy, aber was ist mit allen, die vorher Camel Audio mit nicht wenig Geld bedacht haben, um Alchemy und co zu erwerben...

Ich sage nicht, das ein Universum aus Software Synths und FX nachhaltig sein kann. Ich nutze ein HDX System und Avid bietet Support dafür und alle AAX DSP Plugins werden für lange Zeit noch funktionieren. Das war damals bei TDM auch so. Es gab sogar einen Virus als TDM Plugin... Logisch gleiche DSPs, also kein großer Aufwand...

Dennoch Software ist wankelmütig... Bei Hardware kann ich sicher sein, daß sie solange funktionsfähig ist, bis mal ein Defekt stattfindet... Bei Software ist dsa leider nicht der Fall.... Es gibt zwar Möglichkeiten alte Software zum Laufen zu bringen; 32lives und co beweisen das... Sogar mein Neuron Modelmaket funktioniert dank Wine noch auf meinen aktuellen Rechnern...Aber die Zukunft ist wesentlich unsicherer, als bei Hardware, die durch ihre Komponenten in Stein gemeißelt ist...

Also welche Dinge sind unverzichtbar?

Kein einziges...

Jeder weiß genau, was er braucht und nutzt...Deswegen gibt es nichts unverzichtbares....
hmmm.... klar, Risiken bestehen immer. Aber den Waldorf PPG gibbet nun seit 18 Jahren etwa, Den ImpOSCAR seit fast 15... und für vieles findet sich Ersatz (siehe z.B. Prophet Emulationen von NI und dann später von anderen). Auch Hardware segnet irgendwann das Zeitliche. Eine schmerzliche Lücke hat sich jetzt bei mir in den letzten 20 Jahren noch nicht aufgetan - auch wenn hier und da mal was von einem Rechner auf den nächsten verschwand. Die meisten etablierten Anbieter updaten ihr Zeugs regelmäßig. Also Waldorf gehört in Sachen Software dazu (siehe auch den Waldorf Attack z.B.), Arturia betreibt sehr gute Produktpflege, GForce ebenfalls. Die Novation Dinger (V-Station, B-Station) rennen auch seit Ewigkeiten hier bei mir. Also vieles seit Windows 98 SE. Kurioserweise läuft sogar noch der schon längst totgeglaubte PLEX Synth von Wolfgang Palm auf dem aktuellen System. Alles immer wieder mal geupdatet worden. Was ich mir nur heute verkneife, ist Freeware von Hinz und Kunz.... lieb gemeint, auch oft gutes Zeugs.... aber es schläft irgendwann ein.
 
Zuletzt bearbeitet:


Neueste Beiträge

News

Oben