Wie findet man "seinen" Sound!?

Beitrag Nr. 245 wurde als beste Antwort markiert.

gerwin
gerwin
||||||||||
Ein Künstler kann das. Ein Bildhauer z.B. nimmt sich strikt vor ein Kunstwerk zu schaffen und wenn er das Handwerk beherrscht, gelingt es ihm auch. Beherrschst du dein Handwerk?


Bist du schwanger?
Irgend ein Bildhauer hat mal gesagt, dass die Kunst schon im Stein steckt. Er müsse es nur noch vom überschüssigen Material befreien.
 
Sticki
Sticki
||||||||||||
Absolut nicht, das haben auch tausende anderer Musiker bereits bewiesen.
Na nicht pauschal gesehen aber es gibt Leute die haben seit 30 Jahren ihre eigene Sound wiedererkennung was aber auf Dauer auch langweilig war.
Weil es auch immer die gleichen Zutaten und Strukturen geblieben sind.
Beim Trance hatt man das zb.
 
Scenturio
Scenturio
d̢͜e̶͟v̕i̢͟͠l̢̕’s̵ a҉̡͏dv̸̢͘o҉c̨͟͠ate̴̕
Die Fans sind meist sauer wenn man vom gewohnten abweicht, das Publikum/Fanbase ist (in der Masse) doch eher konservativ.
weiß nicht - es gab schon einige "One Hit Wonder", die nach dem ersten Erfolg noch 1-2 Stücke nachgeworfen haben, die genauso klangen, und dann relativ schnell weg vom Fenster waren. Künstler, die sich immer wieder selbst neu erfinden (ich weiß, die Phrase ist auch abgedroschen inzwischen), halten sich dagegen oft über Jahrzehnte. Die Fans honorieren da natürlich schon, dass man sich selbst irgendwie treu bleibt, aber nicht dass der alte Kram immer wieder aufgewärmt wird.

So richtig konservativ sind sowieso nur Starwars-Fans ... :wegrenn:
 
C
Chris
|||||
Das mit dem "eigenen Sound", bzw. was man damit meint, sollte vielleicht erst mal geklärt werden, sonst redet man auch aneinander vorbei.
Geht es um den Wiedererkennungswert?
Geht es um den Ausdruck der eigenen Persönlichkeit?
Geht es um den Ausdruck des momentanen Gefühlzustandes?
Geht es darum einem bestimmtem Genre zugeordnet zu werden, oder sich einem zugehörig fühlen zu wollen?
Könnte man jetzt vielleicht noch weiter ausbauen.

Ich persönlich wäre froh, wenn ich eine "Musikrichtung" hätte der ich mich zugehörig fühle. Die ich vielleicht dann auch auf meine eigene Art und Weise interpretiere, und in diesem Genre dann meine eigene Ausdrucksweise habe oder finde.

Bei mir ist es jedoch so, daß ich nicht mal einen Tag lang die selbe Musik mache.
Manchmal mache ich etwas ganz hartes, brutales weil es mir gut tut, weil es gerade meiner Stimmung entspricht. Habe ich mich dann "abreagiert" überkommt mich vielleicht ein Bedürfnis nach ganz zarten, ambientarten Klängen. Am nächsten Tag bin ich traurig und es wird sehr melancholisch oder ich komme mit Soulimprovisationen wieder aus dem depressiven Zustand raus.

Das ist natürlich jetzt nur möglich, wenn man das als Hobby betreibt, und nicht ein Produkt erschaffen werden soll.

So sehr ich das spontane Musik machen allerdings mag und wohl auch brauche, würde ich mir trotzdem wünschen, bzw. merke ich, daß der Wunsch größer wird, mal mehrere Tracks in einem bestimmten Genre, zu machen und schauen, ob ich das Zeug dazu hätte.

Ist ein Zwiespalt in dem ich mich befinde, und vielleicht bin ich damit ja nicht der einzige.

Provokativ könnte man vielleicht auch sagen, wer seinen eigenen Sound gefunden hat, und damit glücklich ist, dessen Persönlichkeit ist vielleicht auch etwas einfacher gestrickt. Um so vielschichtiger oder gespaltener man in seiner Persönlichkeit ist, um so schwerer ist es vielleicht auch, seinen Sound zufinden. Das klingt vielleicht etwas abwertend, aber man muß es ja nicht als Herabwertung sehen.
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
weiß nicht - es gab schon einige "One Hit Wonder", die nach dem ersten Erfolg noch 1-2 Stücke nachgeworfen haben, die genauso klangen
Die waren dann aber auch meist eher mit heißer Nadel gestrickt - das Eisen schmiedend so lange es heiß ist - und nicht mit "Liebe"/Herzblut erstellt worden.
 
BTH 3000
BTH 3000
|||||
Die waren dann aber auch meist eher mit heißer Nadel gestrickt - das Eisen schmiedend so lange es heiß ist - und nicht mit "Liebe"/Herzblut erstellt worden.
Muss gerade an E-Rotic denken; Max don´t have Sex, Fred come to bed, Willi use your Billy. Hat ihm aber einiges an Kohle eingebracht und danach war das Thema auch durch. (filed under: Es war nicht alles gut in den Neunzigern.)
 
Sticki
Sticki
||||||||||||
Bei mir ist es jedoch so, daß ich nicht mal einen Tag lang die selbe Musik mache.
Manchmal mache ich etwas ganz hartes, brutales weil es mir gut tut, weil es gerade meiner Stimmung entspricht. Habe ich mich dann "abreagiert" überkommt mich vielleicht ein Bedürfnis nach ganz zarten, ambientarten Klängen. Am nächsten Tag bin ich traurig und es wird sehr melancholisch oder ich komme mit Soulimprovisationen wieder aus dem depressiven Zustand raus.

Das ist natürlich jetzt nur möglich, wenn man das als Hobby betreibt, und nicht ein Produkt erschaffen werden soll.

So sehr ich das spontane Musik machen allerdings mag und wohl auch brauche, würde ich mir trotzdem wünschen, bzw. merke ich, daß der Wunsch größer wird, mal mehrere Tracks in einem bestimmten Genre, zu machen und schauen, ob ich das Zeug dazu hätte.
Das klingt doch schon gut nach frei fließen lassen.
Das klappt auch mit jedem Genre wo man sich dann dazu gehörig fühlen kann.
Egal ob das House... Drum@bass... Britzel pop.. Ambient usw. Ist.
Da schrieb ich ja schon mal du kannst in style's wandern gehen und trotzdem deine eigene Note dabei haben.
Musikalisch betrachtet braucht man keinen eigenen Sound.
Super ist wenn man es trauf hatt bund zu klingen.
 
Scenturio
Scenturio
d̢͜e̶͟v̕i̢͟͠l̢̕’s̵ a҉̡͏dv̸̢͘o҉c̨͟͠ate̴̕
Die waren dann aber auch meist eher mit heißer Nadel gestrickt
mag sein - obwohl es da meiner Ansicht nach schon 1-2 Ausnahmen gab, die Potential gehabt hätten ... allerdings fällt mir im Moment auch leider kein richtig gutes Gegenbeispiel ein. ^^

Muss gerade an E-Rotic denken; Max don´t have Sex, Fred come to bed, Willi use your Billy.
wobei ich sowas nicht als "Wonder" ansehen würde - nicht jeder Hype um Trash fällt für mich in diese Kategorie, aber die Masche mit den 2 nachgeworfenen Clones stimmt. ;-)

Denke da mehr an "Funkytown", "Live is Live", "Lemon Tree", "Narcotic" oder dieser komplett auf dem U20 entstandene Track von 10 Sharp ...
 
Altered States
Altered States
|||||||||||
Glaube seinen Sound kann man gut finden, wenn man auch experimentierfreudig bleibt. Also vielleicht nicht alles immer anders macht, aber sich ein wenig voran tastet wo man vorher noch nicht war, oder besser gesagt ein wenig variiert, damit es auch nicht gänzlich gleich wird von Track zu Track. Muss man natürlich nicht so machen, aber immer genau gleich klingen wäre für mich wohl eher nix.
 
Sticki
Sticki
||||||||||||
Vor allem man stelle sich mal vor man schraubt einen Sound sagt sich.. Wow.. Passt den nehm ich und überprüft dann in dem riesigen Musik Dschungel ob es den schon mal gegeben hatt.
Da wäre ja der Spaß vorbei.
 
Zuletzt bearbeitet:
ganje
ganje
Fiktiver User
Wenn man mal einen Sound gefunden hat, ist es wichtig, dass man gut recherchiert ob er schon mal von jemandem verwendet wurde und man ihn dann in jeden Track einbaut, sonst verliert sich die Authentizität wieder.
 
Altered States
Altered States
|||||||||||
Naja, aber wie lange willste denn da suchen? Ich hätte keine Lust mir ständig irgendwelche Ambienttracks oder Soundscapes von anderen reinzupfeifen um festzustellen ob einer genauso klingt wie ich. Das würde ich nicht machen, also sagen wir mal außerhalb des Forums. Ich habe früher sehr viel dahingend gehört, also auf Soma-Fm, bevor ich selbst so ähnliche Sachen gemacht habe, aber heute alles noch durchhören von anderen - wieviel Zeit soll denn da bitte bei draufgehen? Mache ich nicht - nö. Man darf dabei ja auch nicht vergessen - was wohl jedes Genre betrifft-, es kommen immer neue Leute dazu und die abzuchecken wäre ja ein Fultimejob.
 
Altered States
Altered States
|||||||||||
Dazu fällt mir nur ein, experimentieren und nochmals experimentieren um neue Wege überhaupt gehen zu können - denn nur von dort wo man auch schon war, kann man auch berichten und einen Nutzen draus ziehen für sich selbst.
 
recliq
recliq
¯\_(ツ)_/¯
Kann man seinen Sound patentieren oder zumindest als Geschmacksmuster eintragen lassen?
Sonst kann ja jeder mit meinem Sound reich und berühmt werden...
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
hm, cretu ist auch ein gutes beispiel. oder faltermeyer, dort aber eher wieder das thema "komposition". bei meshuggah ist es mischung/mastering, die hör ich auch nach 5 sekunden raus.

(aber die gesangsgstimme willst du nicht ernsthaft ins feld führen. die wenigstens leute hat verschiedenen stimmen, die man nicht wiedererkennt.^^)
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Vor allem man stelle sich mal vor man schraubt einen Sound sagt sich.. Wow.. Passt den nehm ich und überprüft dann in dem riesigen Musik Dschungel ob es den schon mal gegeben hatt.

bei deinen roland kisten wäre die kontrolle auch überflüssig, weil das ergebnis vorher klar wäre.
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Kann man seinen Sound patentieren oder zumindest als Geschmacksmuster eintragen lassen?
Sonst kann ja jeder mit meinem Sound reich und berühmt werden...
Das ist aber nicht so einfach, wenn der Schöpfer seine Klappe hält und nicht jeden mühsam erarbeiteten Trick in Foren herausposaunt.
Man kann ja fast Vieles irgendwie mühsam heraushören, was aber nicht bedeutet, das man dann auch weiß wie es geht.
 
recliq
recliq
¯\_(ツ)_/¯
Das ist aber nicht so einfach, wenn der Schöpfer seine Klappe hält und nicht jeden mühsam erarbeiteten Trick in Foren herausposaunt.
Man kann ja fast Vieles irgendwie mühsam heraushören, was aber nicht bedeutet, das man dann auch weiß wie es geht.
Auch wenn mein Beitrag nicht ganz ernst gemeint war, hast du da einen Punkt.
Aber manchmal bin ich schon erstaunt wie gut mache Leute Sounds anderer nachbauen können, teilweise mit ganz anderen Mitteln als der Ersteller... Das ist wohl auch eine besondere Art von Talent die nicht sehr viele haben. Mir fällt es meist sehr schwer.
 
Sticki
Sticki
||||||||||||
Auch wenn mein Beitrag nicht ganz ernst gemeint war, hast du da einen Punkt.
Aber manchmal bin ich schon erstaunt wie gut mache Leute Sounds anderer nachbauen können, teilweise mit ganz anderen Mitteln als der Ersteller... Das ist wohl auch eine besondere Art von Talent die nicht sehr viele haben.
Das geht aber nur mit Synthesizer Sounds.
Da lassen sich halt viele Sounds auf andere übertragen.
Viele Roland sounds gehen zb. auch mit Prophet. Und umgekehrt. usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
recliq
recliq
¯\_(ツ)_/¯
Das geht aber aber nur mit Synthesizer Sounds.
Da lassen sich halt viele Sounds auf andere übertragen.
Viele Roland sounds gehen zb. auch mit Prophet. Und umgekehrt. usw.
Nein, das ist Blödsinn... Ich kann auch einen Gitarrensound kopieren oder wie ein Sample keiert wurde...
 
Sticki
Sticki
||||||||||||
Nein, das ist Blödsinn... Ich kann auch einen Gitarrensound kopieren oder wie ein Sample keiert wurde...
Wieso ist das Blödsinn?
Natürlich nicht die ganze Bandbreite an Roland Sounds aber vieles.
Gerade diese ganzen Brot und Butter standard sounds.
 
recliq
recliq
¯\_(ツ)_/¯
Wieso ist das Blödsinn?
Natürlich nicht die ganze Bandbreite an Roland Sounds aber vieles.
Gerade diese ganzen Brot und Butter standard sounds.
Du schreibst "das geht nur mit sythesizer sounds" und ich schreibe das das blödsinn ist und gebe dir beispiele, was verstehst du daran nicht?
 
Altered States
Altered States
|||||||||||
Also Sounds von anderen nachbauen fand ich auch immer schwer bis unmöglich, also zumindest was so Ambient, Drone, Soundscapes anbelangt. Versucht habe ich es früher am Anfang mal, aber nie so wirklich hinbekommen. Das sind halt meist komplexere Geschichten und nicht irgend ein SAW-Pad. Von daher habe ich irgendwann dann lieber damit angefangen mich mit Synthese und ihren Möglichkeiten zu beschäftigen und meinen eigenen Kram dann gemacht. Hat funktioniert und mir reicht es was ich so hinbekomme in die Richtung. Ob das jetzt schlechter oder besser ist, so denke ich gar nicht. Mir reicht was ich kann. (natürlich experimentiere ich weiter, macht ja auch Spaß wenn mal was anderes bei herumkommt das man benutzen kann). Ich mache solch Kram ja auch erst seit ca. 2007 und von daher gehe ich davon aus das es für mich noch genug zu entdecken gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sticki
Sticki
||||||||||||
Du schreibst "das geht nur mit sythesizer sounds" und ich schreibe das das blödsinn ist und gebe dir beispiele, was verstehst du daran nicht?
Achso Natürlich kann eine Guitar line als Sample von einen anderen guitar Spieler nachgespielt oder kopiert werden.
Normale Sample generell.
Aber wenn ein Sample oder die guitar line alleine nur mit den DAW Mitteln bis zur Unkenntlichkeit verfremdet wurde.
Also was völlig neues drauß entstanden ist dann kann ich dir garantieren das daß nicht so einfach jemand nachmachen kann.
Dazu müsste man ja genau wissen was da gemacht wurde.
Aber ich hatte dich auch falsch verstanden.
Dachte du meintest das es Blödsinn ist das man Synthesizer sounds mit anderen Synthesizern nach Schrauben kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
recliq
recliq
¯\_(ツ)_/¯
Achso Natürlich kann eine Guitar line als Sample von einen anderen guitar Spieler nachgespielt oder kopiert werden.
Normale Sample generell.
Aber wenn ein Sample oder die guitar line alleine nur mit den DAW Mitteln bis zur Unkenntlichkeit verfremdet wurde.
Also was völlig neues drauß entstanden ist dann kann ich dir garantieren das daß nicht so einfach jemand nachmachen kann.
Dazu müsste man ja genau wissen was da gemacht wurde.
Aber ich hatte dich auch falsch verstanden.
Dachte du meintest das es Blödsinn ist das man Synthesizer sounds mit anderen Synthesizern nach Schrauben kann.
naja, ich hab dabei an z.B. sowas gedacht, ich find das schon erstaunlich...
https://www.youtube.com/watch?v=eU5Dn-WaElI

https://www.youtube.com/watch?v=6ZYLp5uX9Yw
 
Sticki
Sticki
||||||||||||
Ja das man mit loops viel in der DAW und mit samplern anstellen kann ist klar.
Aber ich weiß nicht.
Hab selber noch nie irgendwelche Nummern genommen und nach gebaut oder so.
Einfach ist das sicher auch nicht.
Aber gut wem das Spaß macht.
 
 


News

Oben