Wie kann ich ohne Computer USB-Midi in Midi wandeln?

Xpander-Kumpel

Xpander-Kumpel

||||||||||
Hallo liebe Kinder,
ich würde mir gerne die Korg MicroKey Tastatur als Midieinspieler zulegen.
Leider hat das Ding nur USB, ich brauche jedoch Midi und es gibt leider keine vergleichbare Miditastatur.

Gibt es ein Gerät was USB-Midi in Midi wandeln kann und möglichst klein/ohne separates Netzteil ist?

Danke!
 
motone

motone

Autotune-Allergiker
  • o.g. Kenton-Teil
  • Teenage Engineering OPLab
  • iConnectivity iConnectMIDI 4+ (und das alte iConnectMIDI, welches nicht mehr hergestellt wird)

Es geht wohl auch mit nem iOS-Device + MIDI-Routing-App + CameraConnectionKit + USB-Hub + USB-MIDI-Interface... wer es kompliziert haben möchte.

Achja, ohne separates Netzteil gibts derzeit leider nix.
 
Xpander-Kumpel

Xpander-Kumpel

||||||||||
Danke!
Ich könnt heulen, die perfekte Tastatur für mich Microbug und Mink und sie hat kein Midi!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 
Mr. Roboto

Mr. Roboto

positiv eingestellt
Alder!
Hab' ich Dir von dem Kenton Teil nicht schon vor zwei Jahren erzählt? ;-)

Hab' ich schon sehr lange und ist echt gut :)
 
A

Anonymous

Guest
motone schrieb:
memristor schrieb:
ich hab so eins (Version 1), damit geht das
http://www.iconnectivity.com/iConnectMIDI
das nachfolgemodell ist billiger aber grad nicht erhältlich wie es aussieht

Von den aktuellen Modellen hat nur das teurere iCM4+ die dafür nötige USB-Host-Funktion, das 2+ und das 1er leider nicht.
ah wusste ich nicht, und stand ja schon oben, hab ich irgendwie nicht richtig gelesen
kann man an das Kenton dann eigentlich einen hub anschliessen u mehrere USB MIDI geräte verwenden?
 
Panko PanneKowski

Panko PanneKowski

||
memristor schrieb:
kann man an das Kenton dann eigentlich einen hub anschliessen u mehrere USB MIDI geräte verwenden?

Interessante Frage..
Ich glaube ja nicht dass das sinnvoll wäre weil der Midi Datenstrom ja recht empfindlich ist. Aber solange immer nur eines der am Hub angeschlossenen Geräte benutzt wird sollte es eigentlich gut gehen.. Allerdings nur Vermutungen denn: ich hab das Kenton ja (noch) gar nicht in Besitz .. ich weis nur dass ich auch bald eines brauchen werde :mrgreen:
Zum Thema Netzteil oder Keines .. : Mann hört immer wieder hier im Forum von Leuten die sich mit Midi auskennen, dass man bei Midi immer Geräte mit ner separaten Stromversorgung nehmen soll .. Da Midi an sich einen stabilen Stromfluss braucht und die Stromversorgung über USB oder Midi Buchse oft nur unzureichend gewährleistet ist und infolge dessen es den Midi Daten Strom störanfälliger macht.
 
haesslich

haesslich

||||
mit einem raspberry pi und einem usb-midi interface geht's auch. ist etwas weniger frickelig als über ios, und günstiger als das kenton teil.
 
Z

zid

......
ah wusste ich nicht, und stand ja schon oben, hab ich irgendwie nicht richtig gelesen
kann man an das Kenton dann eigentlich einen hub anschliessen u mehrere USB MIDI geräte verwenden?

mehrere geräte an dem kenton geht leider nicht. hatte die gleiche frage vor monaten mal an den kenton support geschrieben..
 
Z

zid

......
haesslich schrieb:
mit einem raspberry pi und einem usb-midi interface geht's auch. ist etwas weniger frickelig als über ios, und günstiger als das kenton teil.

das hört sich interessant an...hast du hier einen link zur hand?
danke & gruss
 
haesslich

haesslich

||||
zid schrieb:
das hört sich interessant an...hast du hier einen link zur hand?
danke & gruss

nö.
ein freund von mir hat's mit seinem raspberry pi ausprobiert. also eine software geschrieben, die einfach zwei angeschlossene midiports sucht, und alle daten des einen port inputs an den anderen port output schaufelt, und umgekehrt. das ganze programm dann automatisch nach dem booten starten und fertig. war nur ein versuch, und es hat funktioniert. vielleicht erbarmt er - oder jemand anders - sich, das (oder ein ähnliches) programm zum download anzubieten.

funktioniert, wenn alle geräte class compliant sind.
 
Amds

Amds

DarkRaver
ich hol mir heute den Oplab. Das andere zeug ist alles immer entweder zu wenig oder geht net wie gewünscht. Bin schon sehr gespannt.
 
serge

serge

*****
Kannst meins kaufen, habe ich selbst gebraucht erworben und nie benutzt, da mit Kenton und iConnect glücklich. Bei Interesse PN.
 
serge

serge

*****
Nein, das funktioniert nicht.

Das von Dir vorgeschlagene MIDI-Interface kann nur einen USB-Host (normalerweise ein Computer) angeschlossen werden und stellt diesem Host (= Computer) MIDI-Anschlüsse zur Verfügung.

Die Korg MicroKey-Tastatur kann ebenfalls nur an einen USB-Host (Computer oder Oplab oder Kenton oder iConnect, s.o.) angeschlossen werden und stellt diesem Host dann eine Tastatur zur Verfügung.

Oder kurz: Die Korg MicroKey-Tastatur kann mit dem von Dir vorgeschlagenen MIDI-Interface nichts anfangen.
 
laesic

laesic

|
Xpander-Kumpel schrieb:
Hallo liebe Kinder,
ich würde mir gerne die Korg MicroKey Tastatur als Midieinspieler zulegen.
Leider hat das Ding nur USB, ich brauche jedoch Midi und es gibt leider keine vergleichbare Miditastatur.

Gibt es ein Gerät was USB-Midi in Midi wandeln kann und möglichst klein/ohne separates Netzteil ist?

Danke!


..oh man, das nervt echt. ich hätte so gern mein Akai Lpk25 an meine Machinen gehangen, es hat wirklich die perfekte Größe...aber dafür extra nochmal mind. 100€ drauflegen...nee! Deswegen hab ich mir jetzt das AlesisQ25 für 60€ + nochmal 10€ Netzteil geholt...und das Teil ist 3 mal so groß..WIeso denn bloß?!
Das is echt zum heulen!
 
serge

serge

*****
Der Kenton USB Host kostet inkl. Netzteil 95 Euro, dazu kommt das Akai LPK25 mit 33 Euro, macht zusammen 128 Euro.

Deine Kombination aus Alesis Q25 und Netzteil hat Dich 70 Euro gekostet.

Du hast 58 Euro gespart, dafür aber den dreifachen Platzbedarf und wirkst nicht wirklich zufrieden. Kannst Du Deine Entscheidung rückgängig machen?
 
Xpander-Kumpel

Xpander-Kumpel

||||||||||
Trotzdem wäre ne kleine Tastatur mit "echtem" Midi mal toll.
Wer hat schon Bock sich zusätzlich nochn Netzteil und diesen Hostmist dahin zu stellen?
 
laesic

laesic

|
Versteh ich auch nicht, is ja jetzt auch kein Ding der Unmöglichkeit wie man zB. bei den Akai MPX-Dingern sieht.
Ich wette wenn ich mir das Kentonteil geholt hab wirft Akai das LPK25 Mk2 mit MiniMIDI auf den Markt..
 
serge

serge

*****
Dann muss die "kleine Tastatur mit 'echtem' Midi" aber auch wieder ein Netzteil haben – denn die MIDI-Verbindung genügt offenbar nicht zur Stromversorgung. Wir reden also letztlich "nur" von einem weiteren Kasten.

Wenn man nur einen USB-Controller anschliessen will, mag das noch nach "mit Kanonen auf Spatzen geschossen" aussehen, aber wenn Du z.B. drei Tastaturen und eine Faderbox über jeweils nur ein Kabel an ein iConnectMIDI oder iConnectMIDI 4x anschliessen kannst, das neben den MIDI-Ports auch noch MIDI-Routing und -Filtering bereitstellt, sieht's in meinen Augen doch nach einer eher eleganten und platzsparenden Lösung aus.
 
laesic

laesic

|
serge schrieb:
Dann muss die "kleine Tastatur mit 'echtem' Midi" aber auch wieder ein Netzteil haben – denn die MIDI-Verbindung genügt offenbar nicht zur Stromversorgung. Wir reden also letztlich "nur" von einem weiteren Kasten.

..hm, ist n Argument, es sei den man hat n Batteriefach so wie zB. beim Tenori On wenn ich mich nicht irre.
 
serge

serge

*****
Jau, nur sind Batteriefächer leider Gottes recht selten geworden. Warum z.B. Arturia diese am Mini- und MicroBrute eingespart hat, werd' ich mein Lebtag nicht begreifen.

Und beim Tenori-On gab's doch diese "Kabelpeitsche" (mit dem Spezialstecker an der einen und den MIDI-Buchsen an der anderen Seite), richtig? Wehe, man verliert die oder vergisst, wo man sie nach der letzten SM-Orgie hingelegt hatte: Heulen & Zähneklappern!
 
laesic

laesic

|
serge schrieb:
Und beim Tenori-On gab's doch diese "Kabelpeitsche" (mit dem Spezialstecker an der einen und den MIDI-Buchsen an der anderen Seite), richtig? Wehe, man verliert die oder vergisst, wo man sie nach der letzten SM-Orgie hingelegt hatte: Heulen & Zähneklappern!

jep, hehe, so war das...beim akai mpx übrigens ähnlich gelößt, nur das es da nicht MiniMIDI zu NormalMIDI war, sondern MiniKlinke auf NormalMIDI...oder doch große Klinke...weiß nicht mehr genau :)
 
Xpander-Kumpel

Xpander-Kumpel

||||||||||
serge schrieb:
Dann muss die "kleine Tastatur mit 'echtem' Midi" aber auch wieder ein Netzteil haben – denn die MIDI-Verbindung genügt offenbar nicht zur Stromversorgung. Wir reden also letztlich "nur" von einem weiteren Kasten.

2 Kästen sind imerhin schonmal je nach Sichtweise 50% oder zumindest 33,3333% besser als 3!
Ich will ein "schlankes" und "sauberes" Setup haben, was wohl nahezu unmöglich ist.
Das Ganze resultiert aus dem Umstand das meine Elektrons, oder Electribes eigentlich die Hauptinstrumente sind, und ich sone Taste nur benötige um mal ab und an nen Chord zu machen. Sinnvoll einspielen, z.B. in die Elctribes kann/geht sowieso nicht.
Die kleinste Tastatur mit Midi ist wohl der Microbrute.


PS: Ach nee, der Microbrute hat kein Midiout, oder doch!?
 
 


News

Oben