YAMAHA AN1x - warum klingt der besser als VAs von heute?

Plasmatron

Administrator
Also ich hab ihn jetzt mal in den Fingern gehabt und na ja , Geschmack ist eben verschieden.... Aber als Zebra User ist man auch davon verwöhnt , in der Oszialltor Sektion alles Mögliche an Charakteren zu formen...
 

BLACKLIGHT

......
Als Datei für den Bankloader (wie hieß der nochmal)...
AN1x Edit von Yamaha - ist der Editor

Es wäre schön wenn sie die Algorithmen des AN1x als Plugin raus bringen könnten
Gibt es, ist aber kein PlugIn, ist original Yamaha und sogar umsonst ( iOS App ) :
Yamaha Synth Book App

Hört sich aber nicht wirklich original nach AN1x an, es fehlt an Klangsubstanz.
Aber warum auch, der AN1x macht einfach Spaß und "neuer ist besser" möchte
ich hier nicht diskutieren ;-)

Der gute Jexes macht z.B. das Timbre des AN1x für den Erfolg verantwortlich :
( kann ich auch genau so unterschreiben )

" The AN1x timbre is like the best balance of Nord's brightness, Virus'es lucidity,
JP8000's low-end, OB-X's organic-ness, and ION's peculiarity (although bad plastic
traces of Korg Radias could be found too). "

--> kompletter Artikel
http://syntezatory.net.pl/yamaha_an1x.htm

Das ist das Schöne von Algorithmen, die werden einmal erfunden und können nie kaputt gehen, man kann sie von Rechnergeneration zu Rechnergeneration einfach immer wieder
neu implementieren.
Das sehe ich etwas anders. Ich kaufe mir ein PlugIn xY in Version 1.0, weil es mir
bei Markteinführung extrem gut gefällt. Nach div. Updates und Code-Optimierungen
etc. z.B. um Rechenleistung zu sparen gefällt mir bei v3.0 der Sound plötzlich nicht mehr.
Wer auch noch zum AutoUpdate gezwungen wurde hat Pech gehabt und die schöne v1.0
ist für immer weg. Es kann aber auch andersrum sein, man weiß es NIE vorher.

Ist aber auch beim AN1x so. Das OS-Update auf v1.04 bringt ( seit v1.03 ) einige
AntiAliasing Glättungen mit, damit wird der leicht raue Grundklang nun viel weicher.
Ich habe die EPROMs wieder zurück auf v1.02 getauscht.

Kannst Du das mit den Lexicons bitte vertiefen? Besten Dank!
In den Geräten ( LXP-1, LXP-5, Alex ) arbeitet ein gesockelter BurrBrown DAC ( PCM54HP )
wird getauscht gegen BurrBrown PCM54KP - einfach mit IC-Heber ziehen.
BurrBrown brachte damals seine Chips in verschiedenen Güten heraus, die KP-Version
ist die handselektierte LowNoise Variante mit bis zu -10dB besserem Rauschverhalten.
Damit werden die alten Kostbarkeiten endlich studiotauglich. Ab Werk war die günstige
HP Version verbaut.

Falls Dein Vertiefungs-Interesse einen anderen Grund hatte ;-) :
Mir ist aber auch klar, daß dadurch im DAC entstehende Rundungsfehler nicht
großartig beeinflusst werden. Quantisierungsrauschen ist dadurch nun aber
unterscheidbar.

9DB6E35B-440F-4132-BE1E-4FDF82882D0B.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
Warum er besser klingt? Diese Frage kann ich nicht beantworten. Er klingt aber gut, das kann ich hier fett unterstreichen. Bei meinem damaligen Kauf waren es zuallererst die üblichen Verdächtigen, die auf die Kaufliste kamen. Ich habe viel gelesen, viele Soundbeispiele gehört. Alle waren toll, alle klangen gut. Irgendwann kam dann der An1x mit in die engere Wahl. Eine interessante Kiste mit sehr viel mehr Möglichkeiten. Entscheidend für meinen An1x-Kauf war letztlich die Tatsache, dass es von den meisten üblichen Verdächtigen Softwareemulationen gibt. Es scheint allerdings dass der An1x auch heute noch zu komplex ist, um ihn softwaremäßig nachzubauen. Also mein Fazit: Jeder Synthesizer hat seine Besonderheiten. Aber einen An1x kennt nur, wer ihn hat, einen An1x kann nur spielen, wer ihn physisch besitzt. Ich habe meinen Schätzen gelernt.
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Seit dem ich hier meine Abos umgestellt hab' - im Zuge der Funktionsraumkrise - darf ich die neuen User begrüßen :wegrenn:

:hallo:
 
Ich hab auch noch den An1x behalten. Er klang damals in den höhen besser als der Microkorg , aber für Analogsimulation nach heutigen Masstäben doch recht digital und dünn, Bässe klingen nicht so toll, und plastikschimmer ist auch dabei. Er hat eher seine stärken bei digitalen und geräuschaften Klängen. So Vocalklänge wie das eine Preset da(Euuuhiaaa). Schade das Yamaha damals kein Nachfolger mit verbesserten Interface rausgebracht hat. Der Radias war dagegen super zu bedienen.
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Das trifft meine Beobachtungen jetzt ganz und gar nicht, aber die Presets hab' ich tunlichst ignoriert, der An1x klang zumindest analog genug um mich vom kaufen eines weiteren Analogen als Pad Synth abzuhalten. Während der Radias auf der Messe, gut - das waren auch nur die Presets, aber das war deutlich mehr als nur ein Plastikschimmer das man da zu hören bekommen hat.
 

GlobalZone

||||||||
Besser oder schlechter ist total subjektiv.

Soll der Synth solo toll klingen oder sich im Mix großartig einbetten ?

Ich hatte so ein Erlebnis mit Microwave2 vs Blofeld.

Liegts an den Wandlern ? An langsameren Chips, die hohe Auflösungen nicht zuließen ?

Kene Ahnung, bin ja kein Techniker - und solange bleibts halt esotherisches Mojo alter Geräte, welches ich höre und schätze :)))
 
R

Rastkovic

Guest
Absoluter Schönklinger, hab ihn nur wegen dem fehlenden Zugang gehen lassen...

DAS ist genau der Sound den ich vom AN1x kenne und nicht mag!! :mrgreen:

Der Dual Unison Mode mit 5fach Unison pro Layer knallt natürlich richtig rein, dass kann der AN200 aufgrund seiner halben Stimmenzahl z.B. so nicht.
 

subsoniq

||||
Das is genau ein soundset das ich so trancy vom an1x kenne, trotzdem mag und sonst ne andere klangästhetik von dem Teil gewohnt bin
Selber Krieg ich am Gerät ganz anderes Zeug raus, muss mal gucken ob ich ein Demo davon finde
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Der Dual Unison Mode mit 5fach Unison pro Layer knallt natürlich richtig rein, dass kann der AN200 aufgrund seiner halben Stimmenzahl z.B. so nicht.
Ist schon wieder 'ne Weile her dass ich Sounds für das Teil gemacht bzw. meine AN1x Sound konveriert hab', aber der hat als Ausgleich dafür 'ne Supersaw, multi SAW oder so ähnlich nennt sich das.
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Finde der AN1x ist mehr die Trance-Maschine als es der Virus vom Ruf ist.
Dem Video nach zu schließen vielleicht, aber zum Glück nicht fest in den Genen der Klangerzeugung.

Der Knabe kann aber auch gute Videos machen, da ist der schon recht fit.
Ich hasse es wenn das Zeug bis zum abwinken komprimiert ist, man hat das Gefühl die Sounds schreien einen an, fühlt sich wie auf dem Fischmarkt oder der Kirmes an.
 

nox70

System konformer Querdenker...
Ich habe mir mal ein paar meiner älteren Demos/Soundbeispiele angehört, würde den AN1x auch eher als Flächenleger im Kontext Ambient und Co. einsetzen. Der Sound springt einem in diesem Video klar ins Gesicht, der Aha-Faktor ist dann schon da. Auf Dauer kann man sich das natürlich nicht antun... also ich zumindest nicht. Trotzdem macht JayB das sehr gut im Zusammenhang mit dieser Musikrichtung. So stelle ich mir ein Trance-Bewerbungs-Video vor ;-)
 

Horbach

current GAS level: 34%
Ich wusste damals, 1997, nachdem ich das offizielle Sounddemo des An1x auf der Keys (oder wars die Keyboards?) CD gehört hatte, dass das ein wunderbar klingendes Gerät ist. Mein Kumpel (wir teilen uns heute unseren Musikraum und jammen oft zusammen) suchte gerade seinen ersten Synth, deshalb habe ich ihm nahegelegt, den An1x mal genauer anzuschauen, weil ich sicher war, dass der genau das konnte, wonach er suchte. Tatsächlich hatte er sich einen gekauft und braucht ihn heute noch sehr ausgiebig. Der Kumpel ist absolut GAS-resistent und hat eigentlich nur den An1x, ein altes Yamaha-Keyboard, einen kaputten JD800 und Reason. Das Ding ist nach all den Jahren immer noch top im Schuss, trotz der billig scheinenden Verarbeitung.

Ich mag den Sound, da kommen immer wieder überraschend brachiale Klänge raus (auch ohne Kompressor!), aber ebenso feine Flächen.
Hatte auch mal kurz einen, aber mir sagte die Bedienung nicht zu.
 
Ich kenne da einen Fall, wo sich der Keyboarder für die Band damals einen An1x holte. Am Abend Spaß gehabt ohne Ende und stundenlang fespielt. Am nächsten Tag ging er wieder zurück zum Händler. Hatte - welche Überraschung! - kein Klavier an Board.

"Der Schmerz!"
- Paul Atreides, Hand im Kasten

Grüße
Omega Minus
 


Neueste Beiträge

News

Oben