ASM Hydrasynth – 5 LFOs & ENVs – 8stimmig. Ashun Sound Machines Version 1.4

ASM Hydrasynth

Ziemlicher Knaller – der Wavetabler mit FM bekommt ein Update für MPE Support und Warm Mode Firmware 1.3 und inzwischen auch Version 1.4 (siehe unten) – was er kann und vorher konnte ist hier: Warm Mode ist eine Absenkung der Höhen und Anhebung der Bässe, damit es mehr „Wumms“ gibt. Der Wavetable-Modus lässt einfach 8 Waves auswählen aus dem ROM – ein guter Kompromiss, wenn man keine Waves bauen kann und einfach zu bedienen – bitte nachmachen – liebe anderen Hersteller.

Es gibt jeweils 2 Mutatoren, die FM, Phasendifferenz, PWM Fenster oder Sync herstellen können, oder Waves andicken können, weil Schwebungen mit Wavetables direkt eher kompliziert herzustellen sind, sind das alles sinnvolle Sachen, es gibt übrigens 7 Rauschtypen inkl grau, braun und so weiter. Die Mutatoren können fein moduliert werden und dort kann man wählen welcher der Rausch, OSCs oder Mutatoren Quellen sein sollen – damit kann man sich eine Art Algorithmus und Bearbeitung von Sounds aus OSC 1 und 2 bauen. Die Bedienung ist unfassbar gut – logisch und die ENVs und LFOs leuchten im Puls ihrer Modulation – damit kann man schnell erkennen, wer was macht. Aktuell ist Version 1.4

Wir sprechen drüber .. ASM Hydrasynth im SequencerTalk 15
und ein neuer Test – also der neueste bisher des Hydrasynth

5 LFOs, 5 ENVs, 3 Oszillatoren, 2 Filter
219 Digitalwaves, die in einem 8-er Feld organisiert abgespielt werden können, ähnlich wie Moogs Animoog App – ein bisschen Vector und ein bisschen weniger Wavetable – aber ähnliche Wirkung.
Eigene Waves / Wavetables sind aktuell nicht möglich oder einladbar. Technisch ist das aber machbar. Aber die wenigstens bieten das an.

32fach Modmatrix, Poly-Pressure
Ringmodulator, Lineare FM
und 4 Mutator-genannten Einheiten – DORT passiert die FM und Sync
Als Quelle können alle OSCS dienen und der Rauschgenerator hat auch eine dunkle Rauschfarbe.

Es gibt mehrere Verformungs-Optionen, wie ASM-PWM, eine Variante zur PWM mit allen Arten von Wellen, nicht nur Rechteck, außerdem mit 8 Warp-Einstellungen und ähnlichem, sodass hier ein bisschen Waverazor Feeling mit komplexen Wellen aufkommt. Das findet man im ersten Video.

$1k Desktop, $1,6k Keyboard mit 4 Oktaven-Tastatur (eigene Fertigung),
Ribbon Controller
MIDI Trio, USB
Sequencer, Arpeggiator
FX – Reverb, Delay etc..

7 CV/Gate/Clock Buchsen für die analogen…

Zentrales Editing – Xpander-artig – mit Grafik von Hüllkurven etc.. und Schnelltaster ähnlich V-Synth links

Ex-Arturia Entwickler Glen Darcey ist der Kopf hinter diesem Projekt. ASM – Ashun Sound Machines – Hyrdasynthweiter sprechen und weitere Gedanken & Demos

ASM Hyrdasynth Demo
ASM Hyrdasynth Demo
ASM Hyrdasynth Demo
ASM Hyrdasynth Demo
no talking – reine Audio Demo für Eindruck-Scan

2 Kommentare

Comments are closed - Kommentiere im Forum (link oben).