MIDI 2.0 – Jetzt offiziell.

MIDI 2.0 kommt

Update: Nun ist MIDI 2.0 veröffentlicht und kann eine Menge Dinge, die auch Protokolle wie OSC mehr oder weniger nicht mehr so dringend benötigen. Wie findest du das eigentlich, dass das kommt?

Es wird lt. Info auf der Page von MIDI Org. – alles über USB abgewickelt, was erstmal das Chaos zwischen USB 1-3.1 und USB 4/USB-C eher bestärken könnte. Die alte DIN-Buchsen wird es nicht mit MIDI 2.0 so geben aber sie sind kompatibel.

Was super ist, ist dass Soundnamen, Funktionsarten von Synths wie zB 6-OP FM oder Subtraktiv viel mehr Übertragbarkeit ermöglicht zB einen Editor für „irgendeinen 6OP FM Synth“ könnte einen beliebigen HW oder SW Synth steuern, in einer Demo steuert ein Yamaha Reface CS einen Korg aus der *logue-Serie und umgekehrt. Das ist also damit deutlich einfacher geworden.

die Auflösungen steigen auf mind 24Bit und auch die Menge steigt entsprechend, ebenso kann man für jeden einzelnen Ton eigene Parameter ansetzen und damit MPE (also für jeden Sound eigenes Pitchbending, Soundeinstellungen und so weiter) übertragen. Das Protokoll arbeitet als Dialog, nicht mehr als Monolog und so können Listen und ähnliches ausgetauscht werden. Was bist du für ein Synth und welche Struktur hast du? Sowas macht eine Menge möglich vom Controller wie dem Osmose bis hin zu Synthesizern die damit auch etwas anfangen können.

Es wird ganz neue Instrumente und Synths geben und auch Sequencer können ganz andere Möglichkeiten anbieten mit diesem Protokoll. Nachteil ist sicher erst einmal die Verbreitung, sie wird sicher mind so lang dauern wie die Entwicklung eines Synths. Es gibt schon erste 2.0 Anwärter aber offiziell ist davon keiner, weil dieser Standard ja erst noch bestätigt werden musste. Die Sache mit DIN vs USB vs USB-C könnte ein Hindernis sein, aber die Vorteile sind schon sehr groß – gerade für heutige Synths und Controller und einiges, was es einfach nicht geben konnte wegen der alten 1.0 Version oder weil sich schlicht Hersteller zu schade sind, alles zu tun – darunter NRPN Editoren für DAWs wo man Verläufe „in einem“ einzeichnen könnte – das ging mit MIDI 1.0 schon – aber Timing wird besser, Auflösungen und Verbindungen zwischen unterschiedlichen Herstellern – eine Chance für alle, hier viel schlauere Lösungen anzubieten – sowas wie Omnispheres MIDI-Controller Anpassungen könnten innerhalb div Synths selbstverständlich werden- Dreht man hier am Cutoff, bewegt sich auch am Ziel ein Cutoff oder etwas was den Sound heller macht.

Hier kannst du mehr erfahren – für noch mehr muss man Mitglied werden.

MIDI 2.0 – steuern unterschiedlicher Synth mit ähnlicher Struktur – hier im Demo
Property Exchange – Wie reden Synthesizer in MIDI 2.0 um zu wissen wie sie funktionieren?
MPE und Co – Lautstärke innerhalb eines Sounds steuern, das geht mit 2.0
dasselbe für Pitchbend pro Note verschieden – neuer Ausdruck mit MIDI 2.0

ein Artikel dazu mit anderen Worten für Gearnews

Was bisher geschah:

Es gab schon einige Initiativen zu MIDI – das letzte war die Miniklinken-Adaption und die Ankündigung nach MPE auch „Container“ für MIDIdaten zu bauen, die Controllern helfen solche Dinge zu bauen wie Fingerboard oder Roli/Seaboard und Sounds multitimbral zu machen innerhalb des Sounds. Außerdem das ganze Ding auf einen neuen Sockel zu stellen ,der 2019 auch passt. Und nicht freiwillig, wie bei MIDI HD bzw. MIDI CL, was eh niemand unterstützt oder sowas sondern wirklich offiziell. Es geht los! Es wird wirklich klar festgelegt, was wie geht. Hoffentlich kommt aber auch keiner auf die Idee, MIDI Thru zu töten, es gibt zu viele Hersteller, die das weglassen – besonders für Sequencer und Grooveboxen eine echte Nervenprobe, weil das Routing und Live-Handling wird schwerer dadurch. Es gibt einfach zu wenige Tastaturen, die MIDI haben, sie haben nur noch USB-MIDI und das nervt. Vielleicht gibt es ja Hoffnung, denn USB-MIDI braucht einen Host, das ist technisch anders und für Hardware-Leute nicht so gut – man finde mal ein 3Oktaven-Keyboard mit MIDI – aber – für Synths und Software-Synths ist MIDI 2.0 ein riesiger Schritt, denn MPE und damit multitimbrale Steuerung ist damit machbar und würde aus jedem Synth einen multitimbralen Synth machen – so er mehr als einen Sound erzeugen kann – und Dinge wie Parameter Locks wären leicht umzusetzen. pro Note und als Echtzeit-Modulation.

Link – MIDI 2.0 Prototyping..

Diskussion dazu.
damit es weniger solche Dinge gibt

MIDI 2.0 sieht so aus.. how it looks like MIDI 2.0