04.04.2010 - JEFF MILLS & THE ANALOG ROLAND ORCHESTRA

Lauflicht
Lauflicht
x0x forever
Ich habe mit den HHs das grössere Problem. ;-)

Der erwähnete Villalobos finde ich wiederum mit einer der besten Techno-Leute des letzten X-Jahre hier aus Deutschland. Sein Sound ist doch total anders als dieser Mills Knüppelsound?

Ruhige aber treibende, sich entwickelnde Sequenzen die super tanzbar sein, und garnicht so oft mit 909 sondern mehr 808.
Oder nicht?

Aber es stimmt, dass sehr viele, die heute aktiv ausgehen, die Vorlage Anfang 90 (und davor) einfach nicht kennen und so "minimal" als was neues definiert haben - ok das war natürlich wieder die Presse, aber da sitzen ja meist auch nur Eierköpfe.
 
A
Anonymous
Guest
eben ja, wollte damit sagen das für die junge generationen acid oder reine 909 drumsets nicht so ausgelutscht sind wie für die alten "techno leute"... da kann dann ruhig mal an einem abend 1-2 stunden acid kommen und die gehen voll ab. das sind dann eher die alten die denken, ach man das kenn ich, finde ich ausgelutscht, habe ich in den 90er schon zu viel gehört.
bspw. juan atkins, den habe ich an einer sonst eigentlich ziemlich guten party vorletztes jahr, 2 stunden lang alte hits laufen lassen hören, für mich war das set schon eher langweilig, jüngere (aber auch ältere) hingegen gingen voll drauf ab. bin zwar auch nicht so alt, aber techno/house höre ich halt nun doch schon bald mal 20 jahre und viele andere an partys nicht mal 5 jahre und den älteren kommen schöne erinnerungen hoch, denn den "alten" sound hört man ja sonst auch nicht an jeder party.
 
Q960
Q960
||||
Ich weiß gar nicht was ihr habt. Mills ist und bleibt ein Klassiker und hat Groove ohne Ende!Kaum einer hat so früh angefangen Techno und FM-Sounds zusammen zu bringen. Punkt. Metropolis, Montpellier Orchestra etc pp. Lieber 909 als 303-Gewitter und sonst auch einfach gut.
 
Lauflicht
Lauflicht
x0x forever
In den letzten Beiträgen haben wir den Mills ja garnicht kritisiert. Natürlich ist er im "minimal-abstrakten" Techno-Tanzbereich wegbereitend. Aufgrund der sehr geringen (oder gut versteckten) Emotionalität in seinen Tracks gefallen mir die frühen jazzigen, souligen Underground Resistance Stücke halt besser. Aber X-101 und 102 mit Mills sind super Platten und da wird es schon minimaler.
 
Crabman
Crabman
|||||||||
Q960 schrieb:
Ich weiß gar nicht was ihr habt. Mills ist und bleibt ein Klassiker und hat Groove ohne Ende!


...aber keinen Soul (mehr).Ich bin in den 90ern zu seinen Sachen total abgegangen dann haben wir vor ein paar Jahren mal zusammen gespielt.Hat natürlich seine 909 dabei gehabt.Und nen Bodyguard,der auch seine CD`s(!) trug.Und dafür gesorgt das auch ja keiner zu Nahe kommt.War superlangweiliges,monotones Geknüppel und der Fun,den ich vor 10-15 Jahren (ne,eher noch länger her.Erste Hälfte 90er...) noch mit seinen "Wirbelwindmixen" (dafür teils schlecht gemixt aber halt Mensch nicht Maschine) hatte,wollte sich nichtmal im Ansatz mehr einstellen...Hab schon Respekt vor solchen Koryphäen aber nur noch vom Hype vergangener Tage leben...naja.
 
mokkinger
mokkinger
.
Stimmt, die legendären Mixe mit 2TT &909 waren sehr von seiner Laune abhängig. hab ihn vor ewigkeiten mal im alten Ultraschall gesehen, das war wahnsinn! An der Energy 1996 war er zusammen mit robert hood und green velvet live auf dem electric science floor der leider nciht sonderlich gut besucht war. aber der sound war damals für mich eine offenbarung... hood damals mehr als mills, aber waren beide prägend;
aber am sonar hab ich mich vor ca 3 jahren mal in die grosse halle "verirrt", das war nicht zum aushalten... leider. find das dann meist wirklich schade, wenn man die altmeister beim sellout wiederentdeckt...
 
A
Anonymous
Guest
Mills hat sich IMMER weiterentwickelt, nur müsste man dafür seinen Output kennen :roll: um das beurteilen zu können. Die Entwicklung innerhalb seiner Musik könnte kaum grösser sein, vergleiche dazu folgende Releases : The Final Cut>Waveform Transmission 1>Cycle 30>Growth>The Other Day>Purpose Maker 02>Tomorrow>From the 21st>See The Light

Man muss Techno/Mills nicht mögen um die Entwicklung zu sehen bzw. manche sachen von ihm sind soweit drüben, das ich mich echt frage wie der Mann das schafft, das in Tracks zu Manifestieren. Das ist für mich die Millsart.

Ich hab echt nicht erwartet so viele eingefahrene arrogante Elektroniker hier zu Treffen :shock:
 
mokkinger
mokkinger
.
Gar nicht eingefahren - im Gegenteil! Ich respektier seine Entwicklung absolut, esist nur leider nicht mehr ganz mein Ding. Und zudem habe ich ja nicht seine releases sondern seine dj Sets verglichen; und da war das sonar Set eine Enttäuschung im Vergleich zu dem was ich von ihm kenne. Würde er demnächst hier irgendwo spielen würde ich evtl.hingehen und darauf hoffen dass er nicht nur die Keule auspackt. Von den genannten releases habe ich im übrigen einige ;-)
 
A
Anonymous
Guest
@mokkinger: hab dich da jetzt nicht direkt mit gemeint, was du da sagst ist ne eigene Meinung die du dir gebildet hast, voll ok.

Ich dachte eher an Bernie und Tomflair, gerade von den beiden hätte ich jetzt anderes erwartet. Sind halt wieder so bornierte Nullaussagen, die wohl eher das eigene Ego streicheln sollen.

Da fällt mir ein, von Aliens Project&Programmierte Welten hab ich auch irgendwo noch einen Liveact, keine Ahnung von 2001 oder 2002, das ist auch ein ziemliches gekloppe, ungefähr das Mills Tempo zwischen 140-145 Bpm.
 
Check Mate
Check Mate
Aquatic Beta Particle
Vielleicht sollte man mal noch die Purpose Maker Serie ins Spiel bringen. Jedes Mal wenn ich die auflege, wackelt früher oder später jeder Hintern :D
Nicht zu vetgessen die 4 "Every Dog has it's Day" LP's, für alle denen der Rest zu "trocken" und "einseitig" ist.
Ich denke Jeff Mills ich wesentlich vielseitiger und interessierter als macher hier auch nur ahnt.
Hat jemand die Arte Reihe: "Durch die Nacht mit Jeff Mills und Claire Denis" gesehen? Fand ich super und er kommt sehr sympathisch rüber.
Er wirkt glaub ich immer sehr zurückhaltend, aber das wär ich auch wenn mich täglich nen Haufen Leute anquatschen und glauben, sie würden dich in und auswendig kennen.
Ich hätte mir gern den "Moons of Saturn" Film im Kino angesehen. Der lief ja auch in Berlin glaube ich.
War dort jemand? Würd mich mal interessieren.
Übrigens, sein bestes Set ist das zum Neujahrswechsel 1999/2000 im Tresor, von Anfang bis Ende spannend und abewechslungsreich. Kann ich unbedingt empfehlen. Von den frühen Radio Shows als "The Wizard" mal ganz zu schweigen, was der für Skills hat, unglaublich!

Sorry wenn das jetzt ein wenig nebenher gepostet ist, aber ich wollte nur mal ne Lanze für ihn brechen.
Das Video von Scaff allein sagt schon ne Menge. Mache hier (mich eingeschlossen) holen aus ihrem ganzen Gear nicht so viel Groove raus wie er aus der 909.
In den "großen Dokus" zur (Detroit) Techno Geschichte kommt er oft leider viel zu kurz, wie Anthony Shakir eigentlich auch.

Wollt ich nur mal gesagt haben,

Cheers,

Enrico
 
mokkinger
mokkinger
.
definitiv. dieser "durch die nacht mit..." beitrag war super, fand ihn da auch sehr sympathisch.
ich hab früher sehr viele seiner sachen auf axxis und auch die purpose maker series gespielt, das war genau mein sound damals; die platten sind zudem wahre Dj tools, die kann man 1A mixen, und sehr kreativ mit EQ und filter zerlegen, mischen, etc...

dass der mann ein ganz grosser war und ist steht für mich fest. leider vermisse ich von ihm schon seit längerem diese "andere seite", die es eben von vielen anderen mainfloor DJs gibt. Wenn es die gibt dann wärs cool wenn man ihn mal anders als als Headliner auf einem 10.000 mann hardstylefloor mit haufenweise komplett durchdrehenden menschen auf allen drogen dieser erde erleben dürfte... ich stand in den mittleren 90ern mal im ultraschall direkt hinter ihm und durfte ihm auf die finger schauen bei einem hammer abwechslungsreichen set.
 
Check Mate
Check Mate
Aquatic Beta Particle
Ja, mit der anderen Seite geb ich dir recht!
Bei seinem letzten Gig in der Distillery hier war ich recht enttäuscht. Irgendwie war er gar nicht in Form und dann war auch noch die geliehene 909 kaputt. Ich glaub er war ziemlich genervt deswegen und hatte dann keine richtige Lust mehr.
Er kann sich ja wirklich schon lange aussuchen, wo er spielt. Anfragen gibt es bestimmt mehr als genug. Ich frag mich immer ob er das selbst entscheidet, oder das alles mehr oder weniger seinem Management überlässt. Ich fänd es schade, wenn er nur auf die Kohle schauen würde (glaub ich ja eigentlich auch nicht).
Kann auch sein, dass er sich noch viel mehr als Künstler 'austobt' und sich auf andere Sachen konzentriert von denen man gar nicht so viel mitbekommt.
Mir fehlt leider gerade die Zeit um mal ein wenig zu 'recherchieren'.

@Darpanet:
Um den Bogen zu spannen, ich find die Bergründung 'smells fishy'. So eine Gelegenheit bekommt man nicht oft. Ich wär da auch sehr enttäuscht.
Von dem Bild, was ich vom Mills habe glaub ich eigentlich nicht, dass das seine Idee war deinen Live-Act zu canceln. Andererseits kenn ich ihn auch nicht.Ich wär aber sehr enttäuscht, wenn es von ihm käme.

P.S: Hat irgendjemand hier das Interview gesehen, das Alexander Kluge beim DCTP Nachtklub mit ihm geführt hat? Ich habs nicht in voller Länge zu gesehen und kann aber auch nirgends einen Verweis oder gar die Sendung finden. :heul:
 
A
Anonymous
Guest
mokkinger schrieb:
...mit haufenweise komplett durchdrehenden menschen auf allen drogen dieser erde erleben dürfte..

Ganz ehrlich. Die durchdrehenden Ravekids sind mir tausend mal lieber, als so mancher alter Keks, mit seinen 100 Synthis an der Wand und doch nur Elektropüpse gebärendender. Mir ist schon klar warum viele Mills nicht checken, denen fehlt sowas wie subversive Realität. Wenn man schon zu lange oder schon immer Satt war, hat man kein Gespür für solche Musik. Ich ziehe den Dreckskeller mit Strobo und Mills dem guten Wein, Schulze und Sessel vor. Ich brauch das wie die Luft zum Atmen. Immer wenn ich The Extremist aufdrehe schießt mir Adrenalin durch die Adern und ich krieg Hummeln im Bauch.
 
tom f
tom f
||||||||||||
coexsystems schrieb:
Ich dachte eher an Bernie und Tomflair, gerade von den beiden hätte ich jetzt anderes erwartet. Sind halt wieder so bornierte Nullaussagen, die wohl eher das eigene Ego streicheln sollen.


ach was - alles haöb so wild - mann muss doch nicht jedes wort auf die goldwaage legen - was soll ich mir denn mein ego damit aufpolieren daß ich behaupte daß der clip für mich eben den sound repreentiert den ich von mills erwrtet habe - ich war eben nie ein grosser fan von ihm - kenne aber auch nicht alles, das was ich auf vinyl habe finde ich schon interessant anber mir ist sein stil irgendwie zu unbterkühlt und einen funken zu nagativ/düster- mir ist auch der ur sound nicht so ins ohr gegangen - ist ja egal - über geschmack kannm man streiten - muss man ja nicht..

so gesehen war meine aussage genauso nullwertig als wenn ich gesagt hätte "geiiiil der mills sound"


außerdem habe ich hier die 909 auf der er das letzte mal in wien gespielt hat - das erste was ich gemacht habe war alle patterns zu löschen - lol - da weren mir viel zu viel claps drinnen (ohne scheiss jetzt) :mrgreen:
 
A
Anonymous
Guest
Wenn Mills für irgendwas steht , dann für emotionalen Sound. Man sollte wie gesagt immer einen guten Überblick über das schaffen eines Musikers haben, bevor man sich eine Meinung bildet.

Mills ist jetzt aber auch nicht für jedermann, und keiner automatisch doof wenn er den nicht ganz ganz toll findet.

Hör dir das mal an. Das Teil ist eine Offenbarung, damals wie heute.
 
Lauflicht
Lauflicht
x0x forever
Ja klar! Sehr gut. Housig wegen des Orgelfetzens und voll nach vorne. Exzellent.

... Sind ja auch keine Claps drin. :mrgreen:
 
tom f
tom f
||||||||||||
coexsystems schrieb:
Wenn Mills für irgendwas steht , dann für emotionalen Sound. Man sollte wie gesagt immer einen guten Überblick über das schaffen eines Musikers haben, bevor man sich eine Meinung bildet.

Mills ist jetzt aber auch nicht für jedermann, und keiner automatisch doof wenn er den nicht ganz ganz toll findet.

Hör dir das mal an. Das Teil ist eine Offenbarung, damals wie heute.


hmm - naja - ich bn kein clubgeher (war in meinem leben 2 mal in nem club und da jeweils nur ca 20 minuten...

insofern kann ich (auch wenn es schon ordentlich groovt) mit so nem linearen und sehr funktionellen track nicht viel anfamgen - da kenne ich sicher 100 sehr sehr ähnlich tracks aus den späten 90ern die ich als "ident" bezeichen würde - mir gefallen die spacigen sachen von ihm .. aber es "stört" mich schon daß er sooo aud die 909 fixiert ist - und sie immer echt ähnlich einsetz.

hae jetz gerade im scnellverfahren ettliche allgemeine alte klassiker durchgehört auf youtube und muss sagen daß ich mich von 90 % von dem was ich früher gut fand massiv distanzieren muss - man hat bei vielen der alten "klassiker" ja das gefühl da waren taube affen am werk ;-) so gesehen war ja alles rund um techno wirklich eine art massive deevolution - plötzlich konnte jeder depp mucke machen - jetz mal ganz drastisch gesagt....wenn ich bedenke daß die isntrumente ja jahrelang volkommen primitivistisch (auch klangaestehtisch verwendet wurden)
also wenn ich da an die tollen produktionen in anderen musiksparten denke (egal ob 60er 70er 80er - dann hattechno zu RECHT nen üblen ruf --- denn wenn man es genau nimmt hätte man von anfang an mit den neuen instrumenten auch viel hochwertiger arveiten können - darum halte ich auch nix von der "geschichte" dieser musiksparte - das meiste war plump/primitiv und öde - aber es reichte um volkommen zugedröhnte zum tanz zu animieren - das ist für mich keine auch nur irgendwie geartete qualität....ich behaupte sogar die beschäftigung mit diesem gener hat mich selbst jahre gekostet in meiner musikalsischen fortbildung (jedenfalls hat das nichts gefördert)
im prinzipist techno (und diverse subgeneres) so plump wie volksmusik = grosse sause mit benebelten leuten die die hälfte nicht wahrnehmen und die msuik ist als kleinster gemeinsamer nenner der katalysator für die drogeninduzierte laune...

ja so trocken sehe ich das (geht jetz auch nicht um mills) sondern um das ding an sich


aber - das ist MNEINE MEINUNG - und jedersoll das finden wie er will
 
A
Anonymous
Guest
Erklär mal einen Blinden den Unterschied zwischen Rot und Grün.


Ich hoffe du findest noch was du willst. :nihao:
 
mookie
mookie
B Nutzer
@tomflair
jede Musik hat genau die schlechten Anfänge, die Du Techno zuschreibst.
Und jede hat Menschen die mit den Anfängen einer Musikrichtung Emotionen verbinden und sie deshalb mögen.

Ich find Schulze langweilig, Kraftwerk nett und überbewertet und Emmerson doof. Die hätten das Alle auch besser machen können.
Wie die meisten.

P.S.
Ich find auch Mills und das meiste Techno Zeug eher langweilig, obwohl ich "damals" begeistert unterwegs war.
 
Lauflicht
Lauflicht
x0x forever
Lieber Tom,
Du zählst jetzt hier alle Klischees auf, die man zu Techno haben kann. Bist Du in den Früh-90ern wirklich viel ausgegangen?
Ich fände es sehr schade gar total schlimm, wenn ich mich rückblickend von meinem früheren Musikgeschmack distanzieren müsste. Meinst Du das wirklich ernst?
Die Produktionsqualität, egal wie denn nun auch zu definieren sein mag, sagt doch in KEINER Musikrichtung aus, ob was gut ist oder nicht. Für mich war und ist es ein nicht unerheblicher Charme der Stücke, dass sie "einfach" aufgebaut sind.
Musikantenstadl funktioniert meiner Ansicht anders: Bei einer richtig guten Techno-Party erreicht das Publikum am frühen morgen einen meditativen Zustand der Glückseligkeit und des harmonischen Miteinanders. Da wird nicht mehr gerempelt, alles bewegt sich synchron, es werden keine Frauen angebaggert sondern jeder konzentriert sich auf das Stück und sucht sich die Rhythmik (16tel HHs, Snare auf 2 oder 4, BD auf 4tel, ...) aus, der seinem Tanzstil am besten passt. Beim Stadl kippen die Leute doch nach X Bier einfach um und landen unterm Tisch.

So war das damals in meiner aktiven Ausgehphase und so werde ich das für immer in Erinnerung behalten...
Gute Nacht, Patrick


Nachtrag: Dies war mein 303. Post !!!!
 
tom f
tom f
||||||||||||
coexsystems schrieb:
Erklär mal einen Blinden den Unterschied zwischen Rot und Grün.


Ich hoffe du findest noch was du willst. :nihao:

Das habe ich ja grossteils schon gefunden...uebrigens habe ich das scxhon ernst und ueberlegt gemeint...bzgl wahrnehmung von musik...denke halt nicht dass hohe lautstaerke und zugedroehntheit ein bedutsames kriterium fuer ein genere sein sollte egal welches....zum glueck gibt und gab es auch weit "gepflegtere" elektronikmusik...
Ich brauche eben keinen keller oder strobo... fuer mich muss gute musik auch leise am vormittag bei nuechternheit "funktionieren"...und man muss auch die kirche im dorf lassen....natuerlich war diese art der musik eine regression..aber egal...
Jedenfalls hat das wenig mit fehlsichtigkeit zu tun ...die musikalische relevanz (historisch wie inhaltlich) von dem was ich hier beschreibe ist vielleicht ein halber zentimeter von einem schillernden kilometerlangen regenbogen..der die geniale musikalische entwicklung der letzten 300 jahre symbolisiert...da kann das schnoede maschinelle gestampfe nicht viel dagegenhalten...ne reine jugendsubkultur...das lebt ja auch von den verklaerten erinnerungen...spiel doch nem jungen mal die alten tracks vor...der wird bloss lachen ueber die banlitaet, den schlechten sound und das ewige exstasy und ander substanzen verherrlichen....
Aber es ist schon ok ...ich steh auch auf billigen 90er jahre thrashmetal-aber mir ist bewusst dass das "im prinzip" schrott ist....mir geht es ja nur um eine serioese einordnung....einer durchaus auch objektivierbaren wertigkeit


Greetz
 
A
Anonymous
Guest
Mills hat mich damals zur Elektronischen Musik gebracht, das war 1994, 16jährig bin ich in die Plattenläden gelatscht und hab einen Augenöffner nach dem anderen darausgeholt. Bis heute ist das meine Musik und ich hab nichts an Begeisterung eingebüßt, im Gegenteil, manche meiner alten Platten schnall ich heute erst.

Vieles wie Pink Floyd und Tangerine Dream, Kraftwerk kannte ich alles schon von meinem Vater, das ging mir nicht Tief genug um mich dafür zu begeistern. Und ein simpler 4/4 Takt ist das ideale Transportmittel um immer tiefer zu gehen, und wenn nach 5-6 Stunden der Beat mit deinem Herzschlag verschmolzen ist, stehen einem alle Wege offen.

Viele machen die Rechnung auf: Harter Sound + 4/4 Takt = Billig Produziert! Das ist ein Trugschluss, es gibt in der Musik fast keine grössere Herausforderung als innerhalb des 4/4 Takts noch nicht gehörte Ideen unterzubringen.

Wenn das alles so einfach zu Produzieren ist lieber Tomflair, dann Bau mir doch mal den Track hier nach, mal ganz sportlich gesehen jetzt.

Und wir können uns auch über jeden anderen Sound unterhalten den du willst, ich kenne nicht nur Techno, ich hab mir überall meine Sachen rausgezogen.
 
tom f
tom f
||||||||||||
mookie schrieb:
@tomflair
jede Musik hat genau die schlechten Anfänge, die Du Techno zuschreibst.
Und jede hat Menschen die mit den Anfängen einer Musikrichtung Emotionen verbinden und sie deshalb mögen.

Ich find Schulze langweilig, Kraftwerk nett und überbewertet und Emmerson doof. Die hätten das Alle auch besser machen können.
Wie die meisten.

P.S.
Ich find auch Mills und das meiste Techno Zeug eher langweilig, obwohl ich "damals" begeistert unterwegs war.



Ja stimmt alles ...auch das zu schulze und kraftwerk ;-)

Das PROBLEM bei techo war wohl die autistische moeglichkeit dass musikalisch ahnungslose ploetzlich wirklich ganz alleine ganze "songs" machen konnten..drei geraete ..dinsync und fertig ist die " musik" das gab es so inflationaer vorher nicht ...ich glaube auch nicht dass das in anderen generes so ploetzlich ging...gerade doch so ttacks wie die von ur....mein gott ..schon damals fand ich das eher primitiv und unmusikalsich und eben nicht geil und neu ..ja teilweise direkt infantil von den melodien....und ich denke so ziemlich JEDER (wenn es mehr leute intressiert haette) haette sowas producen koenne...aber es gab halt in dem schmalen marktsegment ein paar sogenannte pioniere und damit war das kleine fenster auch schon zugekleistert...da bin ich ja sehr froh dass in den letzen jahren hin und wieder ganz gute neue elektronikmusik mit anlehnung an die eighties gemacht wird (und ich rede nicht von retro sound) synthpop). Aber wohin die enteicklung teilweise gefuehrt hat....scooter..bluemchen.gabber..schranz usw....is doch alles irgendiwie "doch" ziemlicher schrott und nicht zu unrecht verweise ich auf die massive konnotation mt den drogen...sonst haetten das die leute eben gar nicht so toll wahrgenommen ...ich habe damals keine drogen genommen. Darum meine " nuechternen" ansichten ;-) zu der gern glorifizierten urzeit der funktionellen elektreonik club mucke
 
mookie
mookie
B Nutzer
@tomflair
Doch, das mit einfachsten Mitteln Musik machen können gab es vorher auch, z.B. Punk, RocknRoll, etc.
war am Anfang alles seeeehr simpel.
Drogen hab ich auch nie genommen und fand es damals dennoch gut und finde von daher auch einige Techno Sachen von damals noch heute gut.
Es hat eben einen neuen Zeitgeist getroffen. Und es hat sich m.E. schon deutlich von den althergebrachten Richtungen seinerzeit abgehoben.
Mehr als vieles Andere davor. Schon alleine wegen den Instrumenten und dem, rein auf die Rythmik konzetrierten Gesichtspunkt.
Man konnte sich in Trance tanzen (zu Trance ja dann auch noch ;-) ) wie bei der rythmischen Musik irgendwelcher Naturvölker.
dazu brauchte es eben nicht die Klangqualität und Produzentenkenntnisse eines Profis.
Man suchte seinen Weg. Haben ja auch viel erreicht, u.A. die kommerziellen Ausflüge a la Blümchen, Marusha und Scooter.
Sowas zeugt nicht immer davon das eine Richtung schlecht ist.
 
A
Anonymous
Guest
@tomflair: Du Reduzierst auf Drogen und kommerziell orientierte Dancefloor Musik. Techno kann nichts für Gabba, Blümchen und Extasy. Deine Argumente sind auch von übervorgestern, Null neu, und stellen in ihrer Opposition genau das da was du da eigentlich kritisieren willst.
 
tom f
tom f
||||||||||||
coexsystems schrieb:
Mills hat mich damals zur Elektronischen Musik gebracht, das war 1994, 16jährig bin ich in die Plattenläden gelatscht und hab einen Augenöffner nach dem anderen darausgeholt. Bis heute ist das meine Musik und ich hab nichts an Begeisterung eingebüßt, im Gegenteil, manche meiner alten Platten schnall ich heute erst.

Vieles wie Pink Floyd und Tangerine Dream, Kraftwerk kannte ich alles schon von meinem Vater, das ging mir nicht Tief genug um mich dafür zu begeistern. Und ein simpler 4/4 Takt ist das ideale Transportmittel um immer tiefer zu gehen, und wenn nach 5-6 Stunden der Beat mit deinem Herzschlag verschmolzen ist, stehen einem alle Wege offen.

Viele machen die Rechnung auf: Harter Sound + 4/4 Takt = Billig Produziert! Das ist ein Trugschluss, es gibt in der Musik fast keine grössere Herausforderung als innerhalb des 4/4 Takts noch nicht gehörte Ideen unterzubringen.

Wenn das alles so einfach zu Produzieren ist lieber Tomflair, dann Bau mir doch mal den Track hier nach, mal ganz sportlich gesehen jetzt.

Und wir können uns auch über jeden anderen Sound unterhalten den du willst, ich kenne nicht nur Techno, ich hab mir überall meine Sachen rausgezogen.


Wir gehen halt von ganz andere praemissen aus....ich will so nen track nicht nachbauen weil er mich nicht stimuliert...
Fuer mich muss ein musikstueck auch in 4 minuten laenge sich selbst genuegen ...ich pfeiff auf set und setting ...gutes ist universell (sozusagen) auch haette ich prinzipiell kein interess irgendeine musik 6 stunden zu hoeren...man braucht wohl gar keine musik um dann irgendwie erweiteret zu sein ..die zulus huepfen hat so ne stunde lang und sind dann berauscht...auch habe ich gar keinen bock in schlecht oder banaler musik so lange zwischne den zeilen suchen zu muessen um dann im unbeabsichtigten rauschen eine kuenstlerische intention zuu vermuten....da wird ja so getan als waere 909 geklopfe so subtil und tiefgruendig wie die komplexen kompositionen im jazz oder der klassik....aber das ist eben faktisch offensichtlich nicht so....ich glaube man kann sich auch den geschmack verderben....und wie gesagt..u erwaehnst es selbst: nach 6 stunden passiert endlich was...naja bei anton bruckners 4 symphonie 3er akt jagscherzo kann man bereitas nach wenigen sekunden mittels weniger akkorde eine epische gaensehaut bekommen....das empfinde ich als qualitaet ;-)
 
tom f
tom f
||||||||||||
coexsystems schrieb:
@tomflair: Du Reduzierst auf Drogen und kommerziell orientierte Dancefloor Musik. Techno kann nichts für Gabba, Blümchen und Extasy. Deine Argumente sind auch von übervorgestern, Null neu, und stellen in ihrer Opposition genau das da was du da eigentlich kritisieren willst.

Ich habe damals auch zt techno produziert und ich kann aus allererster hand sagen (aus zig zig bekanntschaften und freunde aus der szene) das techno&drogen KEIN klische ist sondern der hype ohne stoff nie passiert waere...ich vermute einfach die mucke alleine haette nicht ausgereicht...
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben