30.10. Apple Keynote / iPad Pro USB-C, Mac Mini 6Kern, MB Air Retina

Also in Logic gibts da verschiedene Wege, Multicore richtig zu nutzen. Da könnte man das schon merken. Generell muss ich aber sagen, das mir auch ein starker Single Core Wert wichtiger ist, weil das halt in vielen Musik DAW´s einfach der Hauptfaktor ist.. Ich hatte zum bsp. ein Macbook von 2011, mit 2.2GHz i7 16GB RAM gegen meinen Mac mini 2012 i5 2.5GHz 16GB RAM ... der Mini leistet mehr! Obwohl das Macbook einen doppelt so guten Multiscore hatte.. Aber gut, wenn ich mir jetzt was kaufe, springe ich auch von 2930 in den 5000er Bereich.. Das is wieder ne ganz andere Welt. Und wenn ich heute noch mit einem bald 7 Jahre altem Gerät zurecht komme, wird es der neue Mini wieder solange schaffen.
Wenn Singelcore Performance wichtiger ist, was ich auch so sehe, wie kommen dann die neuen ARMs(Apple will ja wohl dahin) dabei weg, wird da nicht massiv auf Multicoreperformance gesetzt und Singlecore ist eher nicht mit x86 zu vergleichen?
 
Die reichen inzwischen sehr nah an das heran.. Und verbrauchen viel weniger, da sind echt andere Dinge möglich. Auf ARM gehen wäre aber ein erneuter Wechsel der erstmal einige Jahre dauert. Die fahren das sicher noch eine gute Zeit so weiter.

Das man aber Portieren kann ist ein erster Schritt. So könnten sie es schneller schaffen, wenn mal was kommt.
 
Das ist eine Frage der Programmierung, die Infrastruktur selbst reicht da nicht. 92% geisterte herum - das ist die Leistung der ARMs gegenüber "Intel" - es dauert also nicht mehr lang.

Ja, mit dem was sie im letzten iOS haben und der Übertragung von Apps in macOS haben sie das gelegt.
 

Plasmatron

Moderator
Definitiv muss der Mini in einen anderen Raum ect , so vor der Nase kann man denke ich abhaken - Aber ! - sollte ja meistens auch kein problem sein , außer man hat wirklich nur wenig Raum zur Verfügung ...
 

Grenzfrequenz

|||||||||||
vielleicht gibt es da ja intelligentere Schnittstellen und Methoden die Aufgaben besser auf verschiedene Cores verteilen
Wenn man ein Signal durch eine möglichst latenzarme serialle Pluginkette schickt, dann sind die diesbezüglichen Möglichkeiten arg begrenzt. Man kann zwei kaskadierte Plugins einfach nicht parallel rechnen, sofern das nachfolgende Plugin nicht stets mit einem "älteren/ vorigen" Ausgabewert des vorhergehenden Plugins rechnet, was dann jeweils die Latenz erhöht.
 
Definitiv muss der Mini in einen anderen Raum ect , so vor der Nase kann man denke ich abhaken
Woher weisst du das?

solang das Ding ruhig bleibt wenn nur die DAW läuft ist alles gut

(mein MBP tat das einst nicht )

wenn ich n video rendern muss, kann ruhig etwas lauter werden .. damit kann ich gut leben


Wie würde man die Aufstellung in einem anderen Raum realisieren? Soweit ich weiß sind USB Verbindungen für Maus/Tastatur auf wenige Meter beschränkt.
Displaykabel sind auch recht anfällig für Störungen und daher auch nur 2-3m meist.
 
Zuletzt bearbeitet:
vielleicht gibt es da ja intelligentere Schnittstellen und Methoden die Aufgaben besser auf verschiedene Cores verteilen
Nein, eher nicht, Multicore muss das AU/VST Whatever allein regeln, da geht nix automatisch mit der Verteilung. Das weiß ich recht gut, da ich selbst auch in die Plugin Entwicklung eingestiegen bin. Was ich mir vorstellen kann, ist das jedes Plugin auf ein anderes Core verteilt wird. So eine Funktion muss aber das OS wirklich sicher bereitstellen, damit eine DAW sowas nutzen kann. Da bin ich aber nicht firm genug, Multicore Entwicklung ist ein nicht gerade triviales Thema, einfach so mal was aufteilen ist es nicht und auch automatisch passiert da erstmal gar nix.

Ein Benchmark mit verschiedenen DAWs müsste entwickelt werden, um dies wirklich mal praktisch alles zu überprüfen.

Solange gilt, CPU mit höhste Leistungsstufe und Frequenz wählen und die Singlecoreperformance Beachtung schenken. Wenn CPU nur mit 2GHz laufen oder sonst wie abgespeckt sind um Leistung zu sparen um damit weniger Abwärme zu produzieren, dann merkt man das schon deutlich und der tolle i5 6core verliert ganz schnell seinen Reiz.
 

Plasmatron

Moderator
Woher weisst du das?

solang das Ding ruhig bleibt wenn nur die DAW läuft ist alles gut

(mein MBP tat das einst nicht )

wenn ich n video rendern muss, kann ruhig etwas lauter werden .. damit kann ich gut leben


Wie würde man die Aufstellung in einem anderen Raum realisieren? Soweit ich weiß sind USB Verbindungen für Maus/Tastatur auf wenige Meter beschränkt.
Displaykabel sind auch recht anfällig für Störungen und daher auch nur 2-3m meist.
Ich adaptiere mein Wissen das ich über Leistung und Kühlung von computersystemen gesammelt habe auf den Formfaktor des Minimacs ;-) . Das geht , weil ich die Komponenten kenne und deren Kühlbedarf einzuschätzen weiss..

Also HDMI 10 Meter sind kein Problem , USB-C geht bis 3 Meter, mit entsprechendem HUB 40-60 Meter, ansonsten Bluetooth usw... also geht schon wenn man es ordentlich plant
 

Grenzfrequenz

|||||||||||
Laut Geekbench ist der i7-8700B verbaut. Also die mobile Variante. Ob dem jetzt wirklich so ist, kann ich nicht sagen, aber ich halte es für wahrscheinlich.
Hmm, der hat ja nominell ebenfalls ne TDP von 65W. Da die TDP bei Intel heutzutage nur noch eine sehr geringe Aussagekraft über die tatsächliche Abwärme hat (und ich die Real World Daten des i7-8700B nicht einmal betrachtet habe), kann ich es dann auch nicht wirklich gut einschätzen. Ich weiß nur, dass mein i5-8500 unter Last keine 50W zieht (sofern das Mainboard die spezifizierte Drosselung aktiviert hat - mein Mainboard hat das aber) und wenn ich direkt davor sitze, ist ein 95W CPU Kühler für meinen Bedarf genau richtig.

Ich würde stark vermuten, dass so ein Mac Mini unter höherer Realtime Audio Auslastung bereits deutlich hörbar ist, was für mich ein weit erheblicherer Nachteil als ein etwas größeres Gehäuse wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:

emu

||
Wenn man also den Turbo Modus deaktiviert, hat man trotzdem noch 12 Threads und eine Geräuschkullise auf Niveau des i3 - habe ich das so richtig interpretiert ? Dann wären mal Benchmarks ohne Turbo interessant.
 
Ja, reale Benchmarks sind immer das beste. Viel Leistung würde ich aber nie von einem Mac Mini erwarten, es wird ok sein, mehr aber auch nicht.
 

Dark Walter

||||||||||||
Schön! Welche Konfiguration? Bin auf Deine Eindrücke gespannt!
3.2 GHZ 6Core i7
8GB Ram (Zum selbst upgraden)
512 GB Systemplatte

Die Anschaffung einer eGPU steht noch an.

Das weitere Umfeld:

Ext. Storage
1 TB SSD - Sample Archive
1 TB SSD - Work Volume
2 TB HDD- Low Performance Datenschrott
16 TB Fileserver für aktuelle Projekte / Stündliches Tapebackup

Die Problemgeräte beim Wechsel:
Das PCIe basierte Apogee Symphony-System wird vorerst über USB betrieben
Die drei ebenfalls PCIe basierten UAD Karten wandern in ein ext. Sonnet-TB3-Gehäuse

Mit etwas Glück bekomme ich die kleine "Märklin Anlage" auf ein oder zwei Rackauszüge unterhalb des Studiotisches installiert.
 

emu

||
Schön, dass man den Speicher grundsätzlich selbst tauschen kann, aber man merkt bei dem teardown deutlich, dass Apple das eigentlich gar nicht will. Für den begeisterten Bastler ist das natürlich alles keine Herausforderung aber ich kenne auch Leute, die würden das Ding tatsächlich zum nächsten Apple store bringen und es machen lassen. Bei meinem Mini von 2011 war der Ram Tausch in 2 Minuten erledigt und ich musste nicht erst das ganze Gerät auseinander nehmen. Aber man kann wohl froh sein, dass es überhaupt erlaubt wird (auch wenn dadurch die Garantie wohl erlöschen soll, was man so liest).

Was die Lüftergeräusche angeht, ergibt sich für mich noch kein eindeutiges Bild: im macuser Forum hat einer den i7 wieder zurück geschickt, weil ständig der Lüfter deutlich wahrnehmbar lief, andere klagen über Spulenfiepen und merkwürdige Geräusche im Inneren des Mac Mini (Spulenfiepen scheint aber schon gehäuft aufzutreten - das liest man auch in englischsprachigen Foren) . Andere meinen hingegen, der wäre nicht hörbar. Ich warte wohl erst einmal weiter ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
Frühere Mac minis haben sich ja gerade auch dadurch ausgezeichnet, dass sie unhörbar waren. Jegliche Geräusche (außer von mir aus Lüfter beim Rendern o. ä.) wären für mich ein No-Go.

@Dark Walter: Vielleicht kannst du mal von deinen Erfahrungen berichten?
 
Der Mini ist meiner Ansicht nach gut für alle die ihren Rechner ständig an haben - ob der läuft oder nicht ist halt weniger schlimm als jeder andere dazu hat er echt Power und so, man braucht nen Trackpad und ne Tastatur, aber die kann man ja von irgendwem nehmen, ich hätte aber sowas auch da - ich bin ein totaler Trackpad-Fanboy, ich hab keinen Bock auf Maus. Wegen der Gesten und der kleinen Fläche mit der man alles regeln kann. Sowas hätte ich also rumliegen.
Monitor in passender Größe nicht, sowas muss man dann schon mit 4-500€ bedenken. Auch heute noch, denn 4k müsste schon. Und wenn ich ins alte MBP gucke ohne Retina, sehe ich wie sehr ich das schätze, dass was retiniert ist.Man wundert sich, dass man je weniger gut fand *G*

Beim iMac ist der Monitor drin und ist etwa um das teurer was der rechtsunten-Mini kosten würde. Deshalb lande ich beim iMac, allerdings gibts den nicht mit dem 6Kerner. Aber ich brauche zum Glück keinen neuen aktuell.
 


Neueste Beiträge

News

Oben