Ableton Midi Intrsument Maps

Hallo,
habe in den vergangenen Jahren immer nur mit analog technik Musik gemacht - würde abger gerne in die Produktion mit DAW einsteigen - nun denke ich, das Ableton das Werkzeug meiner wahl wird ...

Bevor ich aber nun Die Suite kaufe:

Kann ich in Ableton Instrument Maps machen? D.h. Ich habe ein TR909 Midi Map, welches mir gleich anzeigt, auf welchen Noten welche Instrumente liegen, oder aber für meine Jazzbase etc.?

Ist schon klar, dass ich diese bestimmt manuell erstellen muss. Aber würde den Workflow erleichtern...

Oder geht dies in Logic? Bisher hatte ich Cubase 4 AI ... bin aber kein Cubcase Fan...

Also totaler newbie hier... :selfhammer:
Will auch keine Diskussionen hier lostreten welche DAW die bessere ist.
 
Hallo Acidnoid,

da brauchst du dir keine Sorgen machen. Das ist in Ableton wie auch in den anderen von dir genannten DAWs überhaupt kein Problem. Das tolle an Ableton Live (ich empfehle dir gleich die Suite zu nehmen) ist, es gibt eine Besonderheit im Gegensatz zu anderen DAWs. Seit der Version 9 hat Ableton die Software Max/MSP von Cycling 74 in einer limitierten Variante als Max4Live integriert. Max/MSP bzw. Max4Live ist eine graphische Entwicklungsumgebung um Audio-Effekte, Midi-Effekte, Tools oder auch Synthesizer zu programmieren. Das vergrößert das Angebot der Devices in Live noch um kostenlosen wie auch kommerziell erwerbaren Content für Max/MSP (Max4Live). Du kannst dir sogar deine eigenen Geräte basteln (ähnlich wie in NI Reaktor), dafür sind aber ein paar Programmierer-Skills notwendig die man ja zum Glück erlernen kann. Das nur mal als ein weiteres Kaufargument für Live anstatt für eine andere DAW.

Du kannst eigentlich die MIDI Implementation Chart und MIDI Tables deiner Hardware beiseite legen. Wenn du in Ableton das Max4Live Device MIDI-Monitor in deine MIDI-Spur lädst (MIDI-Monitor gibt es auch in Cubase) und du hast dein Interface in der DAW konfiguriert und aktiviert (auch in der Spur!) bekommst du angezeigt welcher CC für den zB. FilterCutoff eines Synths ist wenn du den jeweiligen Knopf drehst oder eine Note auf dem Instrument spielst. Kannst du nur MIDI empfangen aber nicht senden, see your table!. Fügst du dann einen MIDI-Clip ein (bzw. MIDI-Region) kannst du in dem Clip deine MIDI-Daten eingeben die deine DAW an dein Instrument schicken soll. Wie mein Vorredner schon sagte, über ein Drum-Rack sollte sich das auch gut lösen lassen, eine simple MIDI-Spur tut´s auch. Du kannst auch ein Device laden, mit dem sich externe Geräte relativ leicht in Live integrieren lassen.
 
Hallo,

danke für die Antworten - und super Link. Habe erstmal Live Intro 9 genommen --- Drumrack ist enthalten und kann ich später upgraden... zur Suite.
Aber zum einarbeiten reicht es allemal ... und klappt prima!

MaxforLive kommt dann mit dem Upgrade in ein paar Monaten, da mich die granular Effekte sehr interessieren.
 
Granular Synthese ist was berauschendes & faszinierendes. Also der Granulator (ein Max4Live Device in der Suite) vom Robert Henke (Monolake) ist eine klasse SoundSource für granulare Effekte und ist in der Suite für umsonst. Ich nutze da zB. noch ein PlugIn von Madrona Labs, gennat Kaivo, dass ist auch für komplexe Patches gemacht aber frisst ungemein an CPU. Da ist Henkes Granulator schon ein Schmankerl und innerhalb eines selbst erstellten Intrument Racks echt spaßig!
 


News

Oben