Abmischung von Bass Sounds / Basslines

Dieses Thema im Forum "Sound / Tutorials" wurde erstellt von Anonymous, 25. Februar 2010.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo,

    mich beschäftigt eine frage seit längerer Zeit wo ich keine antwort drauf finde !
    Und zwar was für effekte kommen auf die bass sounds / Basslines um möglichst einen breiten sound zu erhalten !

    Ich habe ma gehört das es immer mono sein soll und ganz wenig effekte drauf kommen , wenn ich mir andere tracks anhöre , höre ich aber immer das es sehr "breit klingt" als wär ein chorus drauf oder stereo delay


    fast selbes beispiel bei neuen Soundtracks ist der Sound der maßen breit im stereo Feld , wie bekommen die das hin ??
     
  2. IMHO sollten Basslines Mono und Center panned sein, zumindest hab ich den eindruck dass man so das maximum aus ihnen rausholt;

    Ich persönlich Pack auf meine Basslines meist einen EQ, um ihn genau in den Frequenzbereich zu shapen wo ich ihn haben will, so dass Platz für Kick, Low Toms etc. bleibt. Kompression finde ich sehr wichtig, gerne auch noch Kick und Bassline anschl. auf nem Bus komprimieren. cool finde ich auch parallel zum Bus noch den unkomprimierten Bass hinzu zu mischen...

    Chorus oder Phaser kommt auf die basssound an, mag ich aber eher nciht... was ich in letzter zeit ein paar mal gemacht hatte und erstaunt war, dass es nicht alles zumatscht, ist ein _bisschen_ reverb; Aber damit vorsicht, macht auch schnell alles matschig...

    poste mal ein soundbeispiel was du meinst, evtl. liegts ja auch einfach am Sound an sich? ich mag zb eher weiche und tiefe bässe, jedoch keine subbässe (d&b etc)... kommt halt drauf an was du für sound machst;
     
  3. Das kommt alles auf den Bass-Sound an: Subbässe z.B. stets mittig, EQ auf allen Bässen, z.B. immer
    einen Hochpass um alles unter 30 Hz wegzuschneiden (beansprucht nur unnötige Energie).
    Effekte nur sehr behutsam, Reverb geht z.B., wenn der Hall per EQ gnadenlos "gecuttet"
    wird, also die Bässe bis hin zu den unteren Mitten weggeschnitten.
    Ein Chorus passt manchmal auf Bässen, aber auch hier im Effekt lieber die Bässe wegschneiden.
     
  4. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Zwei leicht verstimmte Stimmen im Stereo Feld L/R verteilen, moeglichst freilaufende Oszillatoren und weitere zufaellige Variationen (LFO, Huellkurven etc.) zwischen den Stimmen...
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    zb hier sowas meine ich , grad am anfang der bass sound , da is doch ein chorus drauf wenn ich mich nicht irre ??

    Das hört sich auf keinen fall nach mono an

     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    meinst du mit phasen drehung bei den stimmen ?

    oder jeden einzelne oscilator links rechts pannen ??
     
  7. ist zwar umstritten und es kommt sehr stark auf die art von musik an die du machst, aber :


    http://www.waves.com/Content.aspx?id=275


    gerade für dubstep/wobble sachen wird sowas gerne benutzt, wobei der natürlich kein eqing ersetzt und.

    breit macht er allerdings richtig gut.
     
  8. Chorus kommt gut, habe ich sehr oft drauf. Bei nem Sub natürlich nicht.
    IMO gar nicht, klingt langweilig.
    Aber wenn ich so nachdenke habe ich eigentlich immer nur EQ, Chorus, Kompressor und wenns passt minimalst Delay drauf.
     
  9. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Noe, sonst hast du schnell Probleme mit der Monokompatibilitaet...

    Einzelne Stimmen nach links und rechts pannen, bieten die neueren Synths im Unisono Mode an, geht natuerlich auch in 'ner Performance...
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Kann ich über youtube nicht hundertprozentig beurteilen - aber ich würde sagen das ist kein Chorus, sondern die Schwebung zwischen zwei Oszillatoren und etwas Sättigung oder Verzerrung.
     
  11. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Aber jetzt auch nicht wirklich breit...
     
  12. ...Danke! - ich dachte schon ich hätte da was nicht verstanden - oder meinen Ohren funktionieren gar nicht mehr ;-) ...
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    ich glaube das geheimniss wie hier schon angesprochen liegt in dem unterschiedlichen verstimmung (links -rechts) der oszillatoren also diesen "schwebung" effekt oder wie ich verstanden habe einfach diesen unsion mode benutzen !

    Das werd ich ma austesten!

    chorus klingt mir irgendwie schon zu breit und machts bei mir meistens jedenfalls matschig was die tief Frequenten Instrumente angeht
     
  14. Wenn Chorus dann Dezent und sehr langsam so 0,5-0,3 Hz, dann wirds auch nich matschig. Also bei mir zumindest nicht. Kommt natürlich auch auf das Audiomaterial an.
     
  15. DerNub

    DerNub -

    kommt stark auf die Musikrichtung an - bei DnB wird Bass+Choros o.ä. recht oft gemacht.

    Ansonsten finde ich oft gut: langsame PWM bei (techno-) Bässen.
     
  16. Crabman

    Crabman recht aktiv

    Für späteren Vinylschnit (sofern vorgesehen) tiefe Bässe (subs) aufjedenfall Mono und alles unter 30 HZ steilflankig cutten."Mittige" Bässe (Knarz)dürfen auch gern mal mit Sauereien versehen bzw.in die Breite gezogen werden.

    Schöne Kombinationen ergeben sich wenn man 2 mal das gleiche Signal nimmt und auf einer Spur nur die Höhen und (etwas) Mitten durchlässt und auf der anderen nur den (ganz) tiefen Anteil passieren lässt (den dann in Mono).Funzt auch bei Kicks gut.

    Ausserdem:Wenn Du einen voluminösen Bass hast und/oder eine Basslinie,die viel"Platz"braucht (viele Noten) kannst Du auch mit Compressor Sidechain Platz für die Bassdrum schaffen damit`s nicht matscht.
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    Genial , hast mich auf ne geile idee gebracht mit den kicks :mrgreen:

    sidechain klar *muss* :mrgreen:
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    was mich noch stört bei manchen sounds das die so ein dröhnen haben bei manchen Frequenzen , absenken der problematischen frequenzen lösst teilweise das problem , allerdings verliert der sound dann auch an fülle

    Ich mag gerne einen seidigen Sound haben ! Wie bekomme ich das am besten hin ?
     
  19. deeptune

    deeptune aktiviert

    Das Dröhnen, was du hörst, kann u.U. auch durch deine Abhörsituation hervorgerufen werden. Sprich: deine Abhörlautsprecher und die Akustik des Raumes. Was bei dir dröhnt, kann bei anderen (Radio, Auto, Wohnung, Studio des Kumpels, ect pp.) ganz anders klingen. Gerade im Bassbereich ist das so eine Sache und oft ziemlich relativ. Wer keine High-End Abhösituation hat (wer hat das schon) kann sich gut damit behelfen, immer die Lieblingsrefenz CD (o. Vinyl) parat liegen zu haben und ggf. durch ständiges Vergleichshören den entsprechenden Sound hin zu bekommen. BTW. Was ist denn ein "seidiger" Sound im Bezug auf Bass? (Klangbeispiel?).
    T.
     
  20. ...Klangbeispiel geht doch nicht, weil - wie Du oben schön sagst - es auf die Abhörsituation ankommt ;-) ...

    <-- slightly off topic ON -->

    ...aber mir ist gestern bei Imogen Heap aufgefallen, daß in manchen Songs, wenn Kickdrums o.ä. vom Band kamen, die Anlage total überfordert war, und es breiig und ziemlich distorted war...untenrum...in so einem Fall hilft wahrscheinlich nur den Input in diesem Bereich abzusenken...oder gäbe es da noch Tricks?...


    <-- slightly off topic OFF -->
     
  21. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Nach dem bisherigen Verlauf des Threads zu schliessen waeren kleine Audio-Demos von Vorteil, damit man in etwa abschaetzen kann was du mit "droehnen" meinst...
     
  22. Anonymous

    Anonymous Guest

    das ist jetzt ein extremes beispiel , ist ein preset bass ausm z3ta !

    http://www.speedshare.org/download.php?id=3030DBAD11

    aber das mein ich mit diesem dröhnen , meine ich vieleicht obertöne ?

    meistens ist das problem , ich tue alles schön abmischen , low cuts , eq einstellungen usw wenn ich mir dann aber den kompletten mix anhöre habe ich meistens in diesem bereich 100 - 250 hz dominante Frequenzen , kanns mir nicht erklären , ich mach sidechain , tue alle instrumente sauber equen usw , vieleicht sind meine Eq´s von schlechter qualität ??
     
  23. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Naja, der Sound hat bei ca. 120-125Hz ein Peak, aber da droehnt bei mir irgendwie nix, ist halt langweilig wenn immer die selbe Note gepielt wird und nicht ausklingt, ist das so gewollt?
     
  24. Anonymous

    Anonymous Guest

    :mrgreen: natürlich nicht , sollte nur ein beispiel sein was ich meine , ok peak ja richtig , wie muss ich ein compressor einstellen um Peaks zu vermeiden ??
     
  25. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Ich wuerde erst mal meine Abhoersituation pruefen, das sind aus meiner Sicht ganz normale Frequenzen fuer 'nen Bass, musst halt sehen dass du sonst keine Sound in dem Bereich platzierst. Was ein haeufiger Fehler ist, der dann durch Ducking/Side Chain etc. behoben wird und mittlerweile stilistisch fast zur einer eigenen "Kunstform" geworden ist. Du koenntest einen Bass Programmieren der diesen Frequenzbereich nur im Attack Bereich abdeckt und von daher nicht die ganze Zeit zumuellt...
     
  26. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das is auch ne geile idee ! Werd ich auch ma testen !

    danke für den tipp.

    Also ich hab jetzt ma ein vergleich gemacht mit einem anderen EQ und siehe da , ich kann die freq. die mich stören viel besser senken bzw kontrollieren man hört auch das der Eq viel besser arbeitet bzw sauberer !

    zudem noch freeware ! Kann ich nur empfehlen absulut Spitze das teil !!

    http://karmafx.net/cgi-bin/download.cgi?ID=1

    Ich kann nur sagen , ohne imageline hier schlecht zu machen aber die effekte wie reverb , eq , comp von Fl studio kann man in die tonne treten !

    habe öfters das gefühl bei den effekten von fl studio , das es mehr schein als sein ist !

    Wenn ich mir ein Reverb aus FL anhöre und ein Reverb aus Ableton , da liegen Welten dazwischen !!
     
  27. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Ein parametrischer EQ ist zum rausschneiden bestimmter Frequenzbereiche an sich die bessere Wahl...
     
  28. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich habe nicht-parametrische EQs bisher nicht verstanden. Da fehlen halt Regler, weil sie zu teuer sind, oder der Anwender für zu dumm gehalten wird.

    Im PA-Bereich haben Terz-EQs für Profis wohl einen Sinn, weil die hören, welche Terz gerade pfeift und die dann *schnell* ziehen können.
    Aber sonst :dunno:
     

Diese Seite empfehlen