Anschluss von Katzendarm

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von palovic, 9. Juni 2007.

  1. ....im Studio habe ich die Katzendärme immer über ein Mic am Katzemndarmverstärker abgenommen.......
    jezt stellt sich die Frage ob es genauso geht wenn man den Katzendarm live dierekt in den Mixer stöpselt und nur einen entsprechenden Overdrive vorschaltet da der Katzendarmverstärker sowieso nur ne billige Gurke ist (kein Marshall oder so)...
    Ich weiß es nicht da ich mit so was selten arbeite, was meint ihr?!?
     
  2. MIkro und Amp ist für Katze immer gut. ICh würde es ausprobieren, Clean rein und dann nen anständigen Amp SIm hinterher klingt auch Fett.

    Aber kann sein das es mit Mirko Amp besser klingt weil en bissel Luft dran kommt und der klang sich ausbreiten kann.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Du brauchst einen Eingang der dafür geeignet ist, Mischpult direkt geht normalerweise nicht. (Klingt sehr dumpf.)

    Wenn du da ein Effektgeräte ohne "True Bypass" vorschaltest dann macht das Effektgerät die Anpassung, aus dem Effektgerät ins Mischpult geht problemlos. (Pegel ist irgendwo zwischen Mikro und Line)

    Einfach ausprobieren.

    Der Katzendarmverstärker macht übrigens mehr als einfach Verzerren:
    - die Vorstufe zerrt
    - die Endstufe zerrt
    - die Endstufe komprimiert
    - der Ausgangsübertrager einen Röhrenamps klirrt (eine Art clipping)
    - der Lausprecher hat einen völlig verbogenen Frequenzgang
    - der Lausprecher komprimiert.
    - der Lausprecher klirrt.

    Zusammengefasst gibt es sowas als Amp-Simulation.

    Weniger authentisch, dafür mit mehr sportlichem Ehrgeiz sollte der geübte Syntheist das auch mit EQs[1] und Röhrenemulation (z.b. TLs Saturated Driver) hinbekommen.

    [1]Startpunkt: Hochpaß um 150Hz, enorme Präsenzanhebung bei 2..4kHz - ggfls nicht nur einen sondern 2 Peaks.
     
  4. Nur mit FX direkt in die Soundkarte bzw. Mischpult klingt meistens eher bescheiden, besser ist ein guter Preamp mit DI-Input oder eventuell nur eine DI-Box. Du kannst dann entweder direkt in einen Ampsimulator verzerren bzw. FX dazulegen oder erst clean aufnehmen und dann bearbeiten.
     
  5. O.k hab jezt mal beides ausprobiert und muss euch recht geben, mit Mic. am Amp abgenommen klingt der Katzendarm besser :cool:
    Werde also eher die Alternative wählen vor Ort einen wertigen Amp auszuleihen....
    Vielen Dank euch ;-)
     
  6. moondust

    moondust aktiviert

    was ich empfehlen würden wenn du nicht über den amp rein willst . einen line 6 niere.oder es gibt von rocktron so kleine kistchen , die in den achzigern beliebt wahren . man geht in diese kleine vorverstärker und dann ins pult.
    aber schluss endlich ist es immer auch noch geschmacksache.
    es gibt sicher leute die sagen : ich gehe immer zuerst ins pult und mache den rest nachher.

    aber eben wenn einem der sound gefällt, bitte
     
  7. ich würd die blaue gurke von behringer nehmen. 99euro NP und alles was das herz begehrt. wenn du in der katzendarmwelt cool sein willst, solltest du allerdings einen vollröhrenverstärker benutzen ^^
     
  8. moondust

    moondust aktiviert

    nur bei gittaren Fx von behringen habe ich nur schlechtes gehört. das das garnicht klingt. von san amp gibt so einen tretter, den könne man gut als so ne art ersatz wenn man direkt ins pult geht, es gibt auch so ne marshal klotz mit dem man ne marshal wand simulieren könne , die soll das fieling im sound rüberbrigen als wenn man vor ner ampwand gespielt hätte.


    ein freund von mir sagte mal : wer ohne behringer ist werfe den ersten stein
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich würde sagen, es kommt eher drauf, was für einen Sound Du genau willst:

    - Clean
    - sanfte Verzerrung
    - bißchen rockigere Verzerrung
    - Hard Rock Verzerrung
    - Voll Metal Verzerrung

    Clean geht auch direkt ins Pult mit ein bißchen EQ.
    Für sanft bis rockig würde ich nen Line 6 Pod oder Vox Tonelab nehmen.
    Metal geht bisher immer noch am besten mit ner J-Station, die es allerdings nur noch gebraucht gibt:
    http://www.johnson-amp.com/jstation.htm
    Das sind so die Empfehlungen bis ca. 400 Euro (Tonelab LE).

    Behringer soll immer ein wenig nach Marshall klingen, wenn das Dein Sound ist, würde ich das mal probieren. Hab ich selber noch nie getestet.

    Ums Probe spielen kommste dabei aber nicht rum, weil es wie immer um Geschmackssache geht.

    Dabei würde ich aber auch mal die Zoom-Teile und die Boss-Multidinger anschauen. Die haben allerdings eher den Fokus auf Effekte statt Amps/Verzerrer. Allerdings bin ich diesbezüglich nicht auf dem neuesten Stand, vielleicht haben die aktuellen Modelle da zugelegt.

    Alles ohne Gewähr, denn so richtig Gitarre spielen kann ich nicht, so dass mir ein paar Klangpunkte eventuell gar nicht aufgefallen sind (z.B. Dynamik).
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn wir schon bei etwas mehr Geld sind: Hughes & Kettner Tubeman. (In gebraucht so um 150..200€)
     
  11. Naja es geht eigentlich darum das ich mit einem Kumpel zusammen live spielen werde, er Katzendarm von rockig bis heavy verzerrt, ich Live set mit MPC, Triton und Electribe und ein paar Kleinigkeiten. Da ich selber keine Katzendärme besitze und auch eher bescheiden spiele werde ich mir wohl nix entsprechendes kaufen wollen :roll: ich nehme im Studio gelegentlich mal ein paar Bands auf, wenn sich da was ergibt, aber die haben da meist eigenes Equipment am Start (Katzendarmisten sind diesbezüglich ja meist etwas eigen :lol: ).
    Ich hab jezt der Einfachheit halber die Lösung gewählt das ich mir den entsprechenden Amp. nebst Mic. zum abnehmen bei einem Händler vor Ort leihen werde.
     
  12. BOB1

    BOB1 -

    Schon ausprobiert, am ehesten noch durch nen overdrive in eine DI Box und von dort ins Pult, taugt aber nur zum unterfüttern, genau wie die meiste digitalkotze. Röhre bleibt Röhre
     

Diese Seite empfehlen