Aufwärmzeit von Analogfiltern??

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von dns370, 9. Januar 2008.

  1. dns370

    dns370 -

    Ich bin nun in Besitz eines Akai MFC42 und habe gestern den Oszillatorsound des MicroQ durchlaufen lassen .... muss sagen bin beeindruckt von diesem Teil, rundet die Sache klanglich etwas ab.

    Dennoch konnte ich unterschiede im Klang feststellen (bei den OSC des MQ habe ich nichts verändert) zwischen einer Betriebsdauer von 15 Minuten und einer mit 6 Stunden (ich musste ja noch in die Arbeit). War einfach cremiger.


    Gibt es sowas wie ne Aufwärmzeit für optimalen Lauf bei analogem Zeug?
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen...Bist Du sicher, dass Dir Deine Ohren keinen Streich gespielt haben :?:
     
  3. dns370

    dns370 -

    werde morgen nach Mitternacht (ich arbeite ja so lange), ein Soundbeispiel raufladen mit kurz nach Inbetriebnahme und eines nach 6 Stunden ....
     
  4. Da analoge VCO aufwärmen müssen, um die optimale Betriebstemp. zu erreichen, kann ich mir vorstellen, dass es bei Filtern auch so ist. Zumind. die diskreten Bauteile sind ja die gleichen.
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Klingt auch logisch...hm... wenn ich so darüber nachdenke, dann ist das bei Mischpult und Outboardzeugs hier auch so.

    Mir ist da zwar noch kein krasser Unterschied aufgefallen, analoge Filter betreffend. Hab aber noch nie explizit darauf geachtet.
     
  6. Bluescreen

    Bluescreen engagiert

    Die DSPs des microQ werden ja auch warm ;-)
     
  7. dns370

    dns370 -

    er hat etwas ruppiger geklungen zu Beginn, als ich dann von der Arbeit kam ... ja, da war es wesentlich seidiger, ich kanns nur so beschreiben

    wie gesagt, Klangbeispiel folgt
     
  8. dns370

    dns370 -

    und meine Finger auch, wenn ich sie in den Mund stecke ;-)
     
  9. Bluescreen

    Bluescreen engagiert

    Kein Alkoholverbot am Arbeitsplatz ?
     
  10. ACA

    ACA engagiert

    Die Aufwärmzeit beeinflusst ja nur die Stimmstabilität eines VCOs und wahrscheinlich auch eines VCF (bei Selbstoszillation), aber nicht den Klang.
     
  11. dns370

    dns370 -

    Neee ;-) :oops:
     
  12. tomcat

    tomcat -

    Es gibt 2 Temperaturen die die Chips beeinflussen.

    1. die Chiptemperatur - die wird nach einigen Minuten erreicht

    2. die Innentemperatur des Geräts, das dauert je nach Gerät mehr oder weniger lang. Die Luft innen wird ja noch vom NT usw. aufgeheizt, evtl. trägt ein externes drunter montiertes Gerät auch zur weiteren Aufheizung bei usw. Und diese Innentemperatur sorgt dann für eine weitere Steigerung der Chiptemperatur.

    Aber nach einer 1/2 Stunde sollten die meisten Geräte stabl sein.
     
  13. dns370

    dns370 -

    So hier die Beispiele:

    1.) Filter kalt:

    http://www.fileden.com/files/2007/2/9/752595/akai mfc42_Master_cold.wav

    2.) Filter warm:

    http://www.fileden.com/files/2007/2/9/752595/akai mfc42_Master_hot.wav


    Die Beispiele knistern und rauschen ein wenig. Ich weis allerdings nicht woher das rührt. Entweder die Pegeleinstellungen sind nicht korrekt oder das Filtermodul rauscht wie verrückt oder Recording mit 1ms Latenz bei Standard-CD-Qualität ist nicht OK.

    Ich gebe zu, es kann sich hierbei tatsächlich um einen Irrtum bzw. um einen vermeindlichen Effekt gehandelt haben.

    Robert
     
  14. dns370

    dns370 -

    DEBUGMODE????
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Man hört schon einen Unterschied. Könnte aber auch am Pegel liegen, die zweite Aufnahme ist leiser.
     

Diese Seite empfehlen